Vera Lengsfeld / 28.04.2010 / 17:33 / 0 / Seite ausdrucken

Wie der Sozialismus das Paradies auf Erden ruiniert (1)

„Das ist wohl der schönste Fleck der Erde, den Menschenaugen je gesehen haben“, rief Christoph Kolumbus aus, als er 1492 in Kuba anlandete. So kann der erste Satz eines Kubaberichts lauten. Weißer Sand, türkisblaues Meer, Sonne, Palmen und immer eine frische Brise, die die Hitze leichter ertragen lässt. Ja, Kuba ist wunderschön. Aber man darf nicht so genau hinschauen oder besser muss alles, was die Idylle beeinträchtigt, ausblenden, um sich durch die bittere Realität nicht den Urlaub verderben zu lassen. Wie man Castros Ruinenstaat als ein Land für „Hedonisten und Verliebte“ anpreisen kann, wie kürzlich auf Welt-online geschehen,http://www.welt.de/reise/article7020092/Kubas-Straende-fuer-Verliebte-und-Hedonisten.htm, ohne das realsozialistische Elend, dem man selbst dann nicht ganz ausweichen kann, wenn man sich lediglich innerhalb der Ferienanlagen und auf genau festgelegten Touristenpfaden bewegt, auch nur zu erwähnen, ist kaum nachvollziehbar. Zum Beispiel in Trinidad, eine einstmals traumhaft schöne Kolonialstadt, heute zum Teil von der UNESCO wieder aufgebaut, kann man die Ruinen der durch systematische Vernachlässigung zerstörten Häuser nicht übersehen, deren Überreste mitten unter den wieder aufgebauten Gebäuden stehen. Wer die Touristenmarktstraße besucht, sich von den Ständen verzaubern lässt und dabei die bröckelnden bis teils herabstürzenden Fassaden übersieht, könnte wenigstens bei der anschließenden Turmbesteigung im Stadtmuseum, das in einem Zuckerbaron-Palast untergebracht ist und in das alle Besucher geführt werden, sehen, dass sich hinter den gerade noch aufrecht stehenden Vorderfronten total zerfallene Gebäude befinden, deren Anblick an die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Städte erinnert. In diesen Ruinen leben die Menschen, die für die Touristen zum Dauertanz aufspielen, fotogen Zigarren rauchen, allerlei Schnickschnack , aber auch ihre Körper verkaufen und betteln, sobald sie halbwegs sicher sind, dass kein Aufpasser in der Nähe ist. Bettelei wird strengstens bestraft, mit Gefängnis. Wenn Kinder betteln, werden die Eltern in Haft genommen. Die Not ist aber so groß, dass selbst die drakonischen Strafen nicht mehr abschreckend wirken.
Auffallen müsste einem Besucher auch, dass die Traumstrände frei von Kubanern sind, die zu den abgesperrten Ferienanlagen nur als Dienstpersonal Zutritt haben und denen jegliches Badevergnügen an ihrem Arbeitsort verboten ist. Wie man da schreiben kann, die Strände wären „zur öffentlichen Nutzung frei gegeben“ ist mir ein Rätsel.
Eines aber ist klar: schlimmer als Castro und seine Genossen, die ein modernes, reiches Industrie-Agrarland , das über die erste Eisenbahn Lateinamerikas verfügte und im dem selbst die Sklavenunterkünfte neben den Zuckerrohrplantagen eine bessere Wohnqualität aufwiesen, als manche Behausungen heute, zu einem Entwicklungsland runtergewirtschaftet haben, in dem die Welthungerhilfe eingreifen muss, um die Ernährung der Bevölkerung sicher zu stellen, sind ihre willigen Helfershelfer im Westen, die mit ihren verlogenen Berichten die Zustände im Armenhaus Lateinamerikas romantisieren und das reale Elend verschleiern.
Ich werde deshalb in den nächsten Tagen in ein paar Hintergrund-Artikeln beschreiben, wie ich Kuba erlebt habe, um eine Ahnung davon zu vermitteln, wie es dort wirklich aussieht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.10.2018 / 12:00 / 6

Ein Roman demaskiert Nordkorea

Kennst Du das Land, nein, nicht wo die Zitronen blühen, sondern wo die süßesten Äpfel und Pflaumen reifen? Das ist Nordkorea, wahrscheinlich das unbekannteste Land…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com