Ingrid Ansari, Gastautorin / 18.08.2019 / 10:00 / Foto: Dbleicher / 39 / Seite ausdrucken

Wie demokratisch ist die Bundesrepublik Deutschland?

„Die Demokratie der Bundesrepublik Deutschland wandelt sich vor unseren Augen. Es werden Wege beschritten, an deren Ende es weder eine Demokratie noch einen freien Bürger geben würde, vielleicht ohne dass die, die sie gehen, dieses Ende wollen. Diese Wege sind nicht unausweichlich. Aber nur ein zur Freiheit drängendes, seiner selbst darin bewusstes Volk kann die Demokratie in freier republikanischer Verfassung, die bisher nur eine Chance ist, verwirklichen. Wie werden wir regiert? Wer regiert uns? Woher kommen die Politiker? – Wie ist die Struktur der Bundesrepublik, nicht nur juristisch und in der Theorie, sondern im faktischen Geschehen? – Welcher Wandel vollzieht sich in der Struktur der Bundesrepublik? Es scheint: von der Demokratie zur Parteienoligarchie, von der Parteienoligarchie zur Diktatur."

So sah ein prominenter Beobachter die Bundesrepublik schon vor 50 Jahren. Es war der Psychiater und Philosoph Karl Jaspers, der sein viel beachtetes Buch "Wohin treibt die Bundesrepublik?" mit den soeben zitierten Sätzen beginnt. Etwas später heißt es dann:

„Die Verfasser des Grundgesetzes scheinen vor dem Volk Furcht gehabt zu haben. Denn dieses Gesetz schränkt die Wirksamkeit des Volkes auf ein Minimum ein. Alle vier Jahre wählt es den Bundestag. Die ihm von den Parteien vorgelegten Listen oder Personen sind schon vorher durch die Parteien gewählt. Der Vorgang dieser verborgenen Vorwahl, die die eigentliche Wahl ist, ist verwickelt; die Namen für die Wahlkreislisten und die Landeslisten werden nicht auf gleiche Weise aufgestellt. Immer aber sind es die Parteigremien, nie das Volk, das an diesem entscheidenden Anfang beteiligt wäre. Man muss Parteimitglied sein, um bei dieser Wahl irgendwo mitwirken und um aufgestellt zu werden."

Die Parteien seien selbstständige Mächte geworden, die ihrer Pflicht, das Volk zu informieren und zum Denken zu erziehen, in keiner Weise gerecht würden und bei Wahlen „nach Prinzipien der Reklametechnik" funktionierten. Gemeint als Organe des Willens des Volkes seien sie zu Organen des Staates geworden, der nunmehr wieder als Obrigkeitsstaat seine Untertanen beherrsche. Damit liege die Staatsführung in den Händen der Parteienoligarchie.

Der heute noch so oft lobend erwähnte Satz von Willy Brandt bei seiner Regierungserklärung 1969 „Wir wollen mehr Demokratie wagen" ist in diesem Zusammenhang verräterisch: Wir – so redet man uns ein – leben zu unserem großen Glück in einer Demokratie. Was aber bedeutet dann mehr Demokratie? Und warum müssen wir dafür etwas wagen?

Zur Erinnerung: Karl Jaspers ist Anfang 1969 in Basel gestorben. Die 1960er Jahre waren weltweit eine Zeit des Aufbruchs und der großen Konflikte, der Proteste gegen den menschenverachtenden Vietnam-Krieg, der Kuba-Krise und der Bürgerrechtsbewegungen, der politischen Morde, der Ostpolitik – Wandel durch Annäherung. Eine Zeit der großen Hoffnungen und der Zerstörungswut. Jaspers hat nicht mehr miterlebt, in welchem Maße die BRD in den folgenden Jahren auch noch ideologisch besetzt wurde – mit all den Auswirkungen, die heute immer mehr zutage treten. Auch von der Globalisierung hat er noch nichts gewusst. 

Volksabstimmungen versus Parteien-Oligarchie

Im Weiteren geht es in Jaspers Text um die Mitbestimmung des Volkes. (Man beachte, wie unbefangen damals noch mit dem Begriff "Volk" umgegangen wurde.):

„Eine Mitwirkung des Volkes durch das Referendum wurde nicht zugelassen. Das Volk ist dem Namen nach der Souverän. Aber es hat keinerlei Einwirkung auf die Entscheidungen, außer durch die Wahlen, in denen nichts entschieden, sondern nur die Existenz der Parteienoligarchie anerkannt wird. Die großen Schicksalsfragen gehen nicht an das Volk. Ihre Beantwortung muss das Volk über sich ergehen lassen, und es merkt oft gar nicht, dass etwas und wie es entschieden wird."

Wie weit sich die selbsternannten Eliten von dem Gedanken entfernt haben, dass das Volk der Souverän ist, sieht man an folgendem Zitat von Joachim Gauck: „Die Eliten sind gar nicht das Problem; die Bevölkerungen sind im Moment das Problem."  Der Bundespräsident glaubt zum Ende seiner Amtszeit nicht, dass der Slogan der DDR-Bürgerrechtler „Wir sind das Volk!" auch für das heutige Deutschland Anwendung finden könnte. In einem Interview spricht er sich unmissverständlich gegen bundesweite Volksabstimmungen aus, da den Bürgern die Einsicht in die komplexen Probleme der Politik fehle. Sogar den Bundespräsidenten sollten sie nicht wählen dürfen. „Unser Parlament und die Regierung bestimmen die Politik", erklärte er gegenüber der Stuttgarter Zeitung. „Eine Direktwahl des Bundespräsidenten würde den Eindruck erwecken, dass es noch eine letzte Instanz gibt, die autorisiert ist, notfalls das zu korrigieren, was die Regierung möglicherweise falsch gemacht hat." Der Bürger, der Souverän als höchst suspekte "letzte Instanz"! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! 

Dazu passt Jakob Augsteins Ansicht, dass die Parlamente die Demokratie vor dem Volk und das Volk vor sich selber schützen müssten. Überall können wir heute dieses tief verankerte und vom Bürger verinnerlichte Untertanen-Denken beobachten. Der Bürger hat es nicht nur zugelassen, sich das Bewusstsein, der Souverän zu sein, abtrainieren zu lassen, sondern er spricht sich heute oft selber gegen seine Mitwirkung aus und stimmt damit der Einschätzung zu, dass er intellektuell nicht fähig sei, sich ein Urteil zu bilden. Und die Politik, die Bildungseinrichtungen und die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten haben denn auch alles dazu getan, ihm schrittweise die dafür notwendigen Grundlagen und Informationen zu entziehen: Wir stehen auf den Trümmern unseres Bildungssystems.

Die Rolle der Opposition

Es schert die Mehrheit der Politiker schon lange nicht mehr, was die Bürger denken. Die Bundespressekonferenz und die Bundestagsdebatten sprechen da eine deutliche Sprache. Mit demokratischem Umgang, mit inhaltlicher Auseinandersetzung haben die Debatten nichts mehr zu tun. Die Überheblichkeit und offene Gehässigkeit, mit der man mit der neuen Oppositionspartei – laut Bundestagsabgeordnetem Johannes Kars ein „Haufen rechtsradikaler Arschlöcher" – umgeht, erinnern an das Benehmen von pöbelnden, sich des Beifalls der Mehrheit sicheren Schülerbanden im Wechsel mit oberlehrerhaften Belehrungen – Zitat Philipp Amthor: „Hören Sie mir mal zu; da können sie noch etwas lernen über die Verfassung!" 

Ein Ort, wo – um nur ein Beispiel zu nennen – der schon mit abfälligem Gelächter begleitete Einwand eines AFD-Abgeordneten, man müsse angesichts einer nicht ausreichenden Anzahl anwesender Abgeordneter vor der gerade anstehenden Gesetzesabstimmung die Beschlussfähigkeit des Parlaments feststellen, die Sitzungsleitung unter Claudia Roth nach "interner Beratung" verkündete: „Wir sind der Meinung, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist."

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande", zitierte Papst Benedikt XVI am 22.10.2011 den Kirchenheiligen Augustinus im Deutschen Bundestag.

Zum Punkt "Opposition" hier noch einmal Karl Jaspers im Jahr 1966: 

„Der Sinn der demokratischen Opposition ist die Lebendigkeit der Politik durch Auseinandersetzung, durch Kontrolle, durch Bereitschaft, mit ihren abweichenden Zielsetzungen selber die Verantwortung der Regierung zu übernehmen und sich zu bewähren. Das verpflichtet sie, so zu denken und sich so zu verhalten, dass der sachliche Wille in Zielsetzung und politischer Gesinnung glaubwürdig ist. Regierung und Opposition, obgleich sie im Kampf um die Macht stehen, sind sich befreundet auf dem gemeinsamen Boden des einen Staatsinteresses."

Finde das nicht statt, blieben die Parteien unter sich mit nur einem Interesse: die Herrschaft. „Es gibt weder Opposition noch Kontrolle. Die internen Kämpfe sind Intrigen. Eine politische Konzeption fehlt, zumal das Übergeordnete nicht das Staatsinteresse des Volkes, sondern das Interesse der Oligarchie selber ist. Die Wahlen bringen nur unwesentliche Verschiebungen in die verhältnismäßige Größe der Parteien, die insgesamt die Oligarchie bilden. Alle vier Jahre aber heißt es: Das Volk hat gewählt, das Volk kann gehen."

Das sind die Fakten. Die Auswirkungen kann jeder, der seine Augen aufmacht, täglich beobachten. Da fehlt dann nur noch der für 2023 geplante zweieinhalb Meter tiefe und zehn Meter breite Graben auf dem Platz der Republik, samt Sicherheitszaun zur Abschirmung des Parlamentsgebäudes.

Die Fassade bröckelt, die Gräben werden tiefer

„Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich kann das nicht verstehen." Elfie Handrick, Schatzmeisterin der SPD Wustermark in Brandenburg, spricht aus, was auch von einem Fürsten, König oder Kaiser aus der Zeit des Absolutismus hätte stammen können.

Wie ist es immer wieder möglich, dass nur eine Minderheit die Vertuschung der doch so offen zutage liegenden Unwahrheiten und des Unrechts überhaupt bemerkt, geschweige denn aufbegehrt? Werden wir es überhaupt noch schaffen, unsere Freiheit zu verteidigen, wie es die Bürger von Hongkong so leidenschaftlich, ausdauernd und unter Einsatz ihrer gesamten Existenz tun? Karl Jaspers schrieb:

„Wenn man nicht mehr miteinander reden kann, wenn der republikanische Weg des Sichüberzeugens und der Entwicklung der Dinge durch ein Miteinander- und Gegeneinanderreden der in legalen Formen kämpfenden Mächte aufgehoben wird, wenn Politik im eigentlichen Sinne aufhört, dann bleibt Selbstpreisgabe oder Bürgerkrieg. [...] Ein Volk, das in solchem Falle nicht den Bürgerkrieg der Unfreiheit vorzieht, ist kein freies Volk. Nur der Bürgerkrieg kann in solcher Lage die angemessene Entscheidung bringen. Unterliegt dann die Freiheit, statt von vornherein auf sie zu verzichten, hat das Volk durch seine Minorität wenigstens bezeugt, was es seinem Wesen nach ist und sein könnte."

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 18.08.2019

Bei der letzte Revolution in Deutschland, also die von 1989, ging es hauptsächlich um die Teilhabe am Konsum und Wohlstand des Westens ! Wer immernoch glaubt, da ginge es um Freiheit und Demokratie ist doch ein unverbesserlicher Phantast. Das sind die Linksintellektuellen ja eigentlich immer. Anno 1848 sind die ” Paulskirchen-Revolutionäre” dem König wieder in den Allerwertesten gekrochen, seit 12 Jahren kriecht man der ” Königin Merkel” in den Allerwertesten ! So sieht das in Buntland mit den ” Revolutionen “aus ! Ich lach mich kaputt.  Seit gefühlten 250 Jahren ein fanatisches Volk, daß ohne eine Ideologie nicht leben kann. Da kommt nichts mehr ! Macht euch doch keine Hoffnungen !  Morbus Stalingradus sage ich dazu, es wird “weitermarschiert bis alles in Scherben fällt !”

Regina Lange / 18.08.2019

Frau Ansari hat vollkommen recht! Wir leben in einer Schein-Demokratie und von Jahr zu Jahr wird der Schein größer und die Demokratie kleiner! Alle vier Jahre soll das Stimmvieh das Kreuz machen und ansonsten die Füße stillhalten! Weder Politiker, noch der Großteil der Medien haben ein großes Interesse an der Meinung der Bürgers! Wer gegen den gewünschten Mainstream schwimmt, wird für vogelfrei erklärt! Das hat mit Demokratie nicht mehr viel zu tun! Deshalb bin ich Frau Ansari sehr dankbar für die offenen und öffentlichen Worte! Das ist keine Selbstverständlichkeit in diesen Zeiten!

Sepp Kneip / 18.08.2019

Demokratie, ein heherer Begriff. Demokratie kann vielfältig ausgestaltet sein. Wir erleben sie auch in Europa in den verschiedensten Formen. Auch die in Deutschland verfasste Demokratie, die sicherlich vor dem Hintergrund des Dritten Reiches entstanden ist, war in ihrer Anfangszeit ein Glücksfall für Deutschland. Die Parteien unterschieden sich noch. Man hatte tatsächlich eine Auswahl. Bis Merkel kam, Recht und Gesetz missachtete und die Union nach links rückte bis es keinen Unterschied mehr zwischen den Parteien gab und gibt. Die einzige Opposition, die AfD, wird gemeinschaftlich mit der Nazi-Keule erschlagen. Das ist gelebte “Demokratie” in Deutschland, die alle vier Jahre von den dummen Deutschen “bestätigt” wird.

Margit Broetz / 18.08.2019

“Eine repräsentative Demokratie ist keine!” Dieser Satz stammt aus dem sehr empfehlenswerten Vortrag von Professor Rainer Mausfeld, “Warum schweigen die Lämmer”, leicht zu finden als Video, und in dem es genau um diese Fragen geht und die Mechanismen der Manipulation, die es “möglich (machen) dass nur eine Minderheit die Vertuschung der doch so offen zutage liegenden Unwahrheiten und des Unrechts überhaupt bemerkt, geschweige denn aufbegehrt”. Damit wird auch klar, weshalb es keine Volksabstimmungen gibt, obwohl das Grundgesetz sie vorsieht. Frau Ansari sei Dank für den Artikel, aber: mir ist ein Willy Brandt, der “mehr Demokratie wagen” will - wie begrenzt die war, hatte er wohl nicht geahnt, Stichwort Kanzlerakte - allemal lieber als eine Dame die “mehr Markt” (=mehr Recht des Stärkeren) wagen will. Die Folgen sehen wir ja. Wenn Politiker sagen, “wir müssen die Menschen mitnehmen” höre ich immer Untertöne mitklingen, wie etwa “hinter’s Licht führen” oder auch “um die Ecke bringen”.

Gabriele Klein / 18.08.2019

@Feider “Das ergibt sich schon daraus,das der “demokratische” politische spielraum durch die Besatzungsmaechte eingeschränkt wurde, ”  Wow,  das hätte ich jetzt nicht gedacht dass der “demokratische “politische Spielraum den das deutsche Volk unter Adolf Hitler genoß durch die Besatzungsmächte die ihn besiegten eingeschränkt wurde….......

Bärbel Schneider / 18.08.2019

Mich erinnert die in der Berliner Republik gelebte Demokratie immer mehr an das menschenfressende Alien in „Men in Black“, das sich in einer Menschenhaut verpuppt hatte: Von außen sieht es noch demokratisch aus, aber der linksgrüne Totalitarismus, der die Demokratie von innen zerfressen und ausgehöhlt hat, wird immer deutlicher sichtbar und könnte die Hülle bald ganz sprengen. Meine ganze Hoffnung setze ich auf die kommende Wirtschaftskrise, die grundlegende, auch politische Änderungen erzwingen wird. Möge es nicht wie 1933 in einer Diktatur enden!

Max Wedell / 18.08.2019

Nach der Erfahrung der nationalsozialistischen Epoche vor dem Volk auch ein wenig Furcht gehabt zu haben, kann man niemandem verdenken. Die Entscheidung für eine repräsentative Demokratie, in der Repräsentanten des Volkes durch Parteien gestellt werden, so unproblematisch sie lange Zeit erschien, wird dann zum Problem, wenn die freie Bildung von Parteien behindert wird. Dann können Parteien erreichen, daß mißliebige Konkurrenz im politischen Feld verhindert wird. Das ist mit der Verweigerung demokratischer Rechte für mehr oder weniger große Teile des Volks verbunden. Es gibt nur einen Weg, das auf vermeintlich demokratische Weise hinzubekommen - nämlich indem man den Verfemten unterstellt, Anti-Demokraten zu sein, die kein Recht auf Berücksichtigung in einer Demokratie haben. Es ist erschreckend, in welchem Ausmaß und auf welche hanebüchene Weise diese Unterstellung mittlerweile in Deutschland geschieht, fast ausschließlich von links. Da wird mit Wörtern jongliert, aus Kontexten gerissen, verallgemeinert, was das Zeug hält. Am Ende soll jeder wissen, daß diese oder jene Partei antidemokratisch ist, nur kann es niemand überzeugend erklären. Versuchte Erklärungen bestehen dann für gewöhnlich aus rabulistisch verzwickten Ableitungen und Interpretationen, bei denen man froh sein kann, wenn man wenigstens Teile davon überhaupt verstehen kann. Nur das Fazit steht glasklar am Ende: “Sowas” darf demokratisch nicht mitwirken. Der Vorwurf des Antidemokratischen erstreckt sich dann auch schnell auf große Teile der Bevölkerung. Das ist ähnlich wie in den USA: Jetzt, nachdem durch verrückte Rabulistik, die vor offenen Lügen nicht zurückschreckt, Trump als Rassist “überführt” worden ist, werden die ersten Stimmen laut, die jeden Trumpwähler beschuldigen, ebenfalls ein Rassist zu sein. Wo die tatsächlichen Antidemokraten in solchen Gesellschaften zu finden sind, in denen derart gewissenlos mit ausgrenzenden Diffamierungen umgegangen wird, sollte jedem denkenden Menschen klar sein.

Klaus Fellechner / 18.08.2019

Wir leben in einer Parteiendiktatur! Demokratie findet nicht statt, da nicht einmal die Wahlen frei sind. Eine Meinungsdiktatur ist in Ansätzen zu erkennen! Der Weg in Richtung Sozialismus wird vorbereitet. Frau Merkel hätte niemals Kanzlerin werden duerfen! Nur im Osten wird das erkannt, hier ist ein Gespür für Unheil vorhanden. Der Westen ist satt, naiv und zum Teil dekadent.

Marc Blenk / 18.08.2019

Liebe Frau Ansari, ich denke, dass jetzt nur noch die Durchsetzung bundesweiter Volksabtimmungen das System retten kann. Die politischen Eliten, welche der Demokratie in ihrem elfenbeinernen Schlaraffendasein längst abgeschworen haben, laufen Gefahr, ihre politischen und sonstige Privilegien zu verlieren. Das gilt auch für ihre Unterstützer in den ÖR. Die Bedrohung kommt von außen wie von innen. Ein Staat, der darauf setzt, alles das abzubauen, was einen Staat definiert, wird zum Spielball von völlig unabsehbaren Entwicklungen. Die EU wird in den kommenden Jahren einer Neudefinition unterzogen. Kann sein, dass danach der deutsche staatliche Restapparat nackt dasteht. Und von innen werden die Bürger es nicht mehr lange dulden, dass man fast alles, was ihre persönliche wie staatliche Existenz betrifft, über ihre Köpfe entscheidet. Beide Entwicklungen werden sich synergetisch gegenseitig aufladen. Wir Bürger, der Souverän, braucht eine neue, breit aufgestellte Demokratiebewegung, die den Eliten klarmacht, dass sie das Problem sind, nicht das Volk. Das Schweizer Vorbild hat übrigens den Vorteil, dass man nichts herunterdimmen könnte an tatsächlicher demokratischer Werthaltigkeit. Und dass es sich bei der gelebten Demokratie nicht um irgendwelche Wolkenkuckucksheime handelt, sondern um demokratische Seriosität in Permanenz. Die Eliten, falls sie so weitermachen, werden noch einmal froh sein, dass sie die Macht dem Souverän zurückgeben durften.

Rainer Niersberger / 18.08.2019

Volle Zustimmung. Tatsächlich, und bereits mehrfach kommentiert, ist der Weg über eine politische Wiederherstellung der Demokratie unmöglich und tatsächlich, auch schon mehrfach erwähnt, wurde das Problem im GG bereits angelegt, vermutlich bewusst. Eine Demokratie war und ist nicht gewollt, weil man das „ deutsche Volk“ als notorischen ( genetischen)Bösewicht ausgemacht hat oder ausmachen wollte. Man spricht vom „ Volk“ und entmachtet es im selben Text. Leider bestätigen aktuelle Entwicklungen die in weiten Teilen fehlende Reife oder Eignung oder auch den fehlenden Willen zur Demokratie. Der Hang zum links/grünen Totalitarismus mit Ge - und Verboten, Überwachung und Kontrolle und der Rückzug in den privaten Hedonismus ( Mutti macht das Alles schon) geben keinen guten Befund. Der „Deutsche“ will lieber 30 Jahre Merkel total mit Erbfolge, als eine politische Veränderung zum Besseren. Natürlich hat Jaspers im Rahmen des damals Möglichen Alles richtig vorhergesehen, auch die Tatsache, dass der Deutsche lieber in eine sozialistische Verelendung mit einer Funktionärselite geht, als sich politisch, geschweige denn revolutionär ( nur so könnte das Desaster abgewendet werden) zu wehren. Erstaunlich ist, dass selbst (vermeintliche) Kritiker dieser Entwicklung eine klare grundsätzliche Bestandsaufnahme und die Folgen daraus verweigern. Es bleibt - von diesem Bericht abgesehen- bei wiederholter,zutreffender , analytischer Kritik im Einzelnen und das war es dann. Hofft die konservativ/ demokratische Seite auf ein göttliches Eingreifen ? Realistisch ist das dritte linkstotalitäre System in diesem Land innerhalb von 100 Jahren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com