Henryk M. Broder / 07.01.2018 / 11:06 / Foto: Mixalkov / 20 / Seite ausdrucken

Who, the f…, is Michael Wolff?

Sechs Stunden Autobahn, sechs Stunden Radio. Bayerischer Rundfunk, Mitteldeutscher Rundfunk, Deutschlandfunk. Thema des Tages ist das Trump-Buch von Michael Wolff Fire and Fury: Inside the Trump White House. Dass der Erscheinungstermin vorgezogen wurde, was drin steht, wie blöd und kindisch Trump reagiert hat.

Über den Autor Michael Wolff dagegen kein Wort. Als wäre der Name den Hörern vom BR, MDR und DLF ein Begriff. Auch kein Wort darüber, wie er sich den Zugang ins Weiße Haus verschafft und wen er interviewt hat. Es sollen 200 Staffer gewesen sein. Vom wem stammt diese Information? Von Michael Wolff.

Das ist echter Qualitätsjournalismus im öffentlich-rechtlichen Rahmen. Für eine Geschichte über Trump reicht es allemal. Dabei ist sogar dem Kollegen vom SPIEGEL aufgefallen, dass mit dem Buch irgendwas nicht stimmt. Wolff, heisst es auf SPONbeschreibt intime Szenen, als wäre er dabei gewesen, zitiert Dialoge, als hätte er sie stenografiert, zeichnet innere Qualen nach, als könnte er Gedanken lesen. Was den Kollegen nicht davon abhält, die spannendsten Erkenntnisse aus "Fire and Fury"  nachzuerzählen, wohl wissend, dass es sich um Klatsch und Tratsch handelt.

Und über Wolff nur ein Satz. Er „kennt sich in der New Yorker Society gut aus". Damit könnte er auch bei SPON als Korrespondent anfangen. 

Anders dagegen der Berliner Tagesspiegel. Hier wird das Buch  "Etikettenschwindel" genannt. Es gehört zu den Rätseln unserer Zeit, warum so viele Medien sich immer wieder für irreführende Vermarktungsstrategien von Buchverlagen einspannen lassen. Mal schauen welcher deutsche Verlag das Rennen macht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 07.01.2018

Die Medienwelt ist immer noch auf der Suche nach der ultimativen Enthüllung über Trump. Bisher haben sie nichts gefunden, was ihn hätte gefährden oder gar stürzen können. Alle paar Tage wird ein Skandal angekündigt. Irgendjemand weiß dann etwas ganz schlimmes über Trump. Zu Ihrem Leidwesen ist er jedoch immer noch Präsident. Auch dieses „Skandalbuch“ wird bald in der Schublade verschwinden und dann dauert es nicht lange, bis wir wieder hören dürfen, wie unmöglich dieser Trump doch ist, jetzt habe man dafür den endgültigen Beweis.  Je mehr man von dieser Rufmordpropaganda hört, desto mehr möchte man ihm Glück wünschen.

Rüdiger Kuth / 07.01.2018

Wieso. wenn ein vergleichbares Schrifttum über Victor Orban erschiene, wäre die Begeisterung in unseren Qualtitätsmedien genauso. Komplett abgerundet wären die Wunderwerke der Berichterstattung mit einem Vorwort je von Barrack Obama, Margot Käßmann und Katrin Göring-Eckardt. Eine Zierde für jedes Bücherbord.

Paul Siemons / 07.01.2018

Piper. Die haben auch Heikos Etikettenschwindel verlegt. Es könnte allerdings sein, dass sie deshalb jetzt kein Geld mehr für die Rechte haben.

Heiko Stadler / 07.01.2018

Das FBI ermittelt gegen die Clinton-Foundation wegen Verdachts auf Korruption im ganz großen Stil. Da scheinen auch einige Politiker in Deutschland und damit die so gut vernetzten Medien nervös zu werden. Da kommt der Enthüllungsroman über den bösen Präsident Trump gerade recht.

helmut rott / 07.01.2018

Ach,könnte Trump in Deutschland Kanzler sein. Oder?

Lars Bäcker / 07.01.2018

Das Thema und die Richtung muss nur in das Bild des linken Meinungsspektrums passen, dann ist die Quelle wurscht und aus Peter Müllers, Hans Schmitz‘ und eben Michael Wolffs werden im Staatsfunk und anderen der Regierung gehorsamst vorauseilenden Medien seriöse und ernstzunehmende Autoren/Journalisten, die ihren Ergüssen selbstverständlich nur ausrecherchiertes Material zugrunde legen. Schließlich ist die Auswertung von Bunte, Bild, Spiegel und Wikipedia ja auch Recherche. Das Goldene Blatt und die Freizeit Revue hatte ich ganz vergessen. Dass sich der ÖR inzwischen für jeden, der sein Gehirn abends nach der Arbeit nicht mit Hut und Mantel an der Garderobe abhängt, bemerkbar lächerlich macht, stört diesen nicht und muss es auch nicht. Bei acht Milliarden Subventionen p.a. darf man sich ungeniert und konsequenzenlos die Blöße geben.

Peter Neumeyer / 07.01.2018

Ja Herr Broder das ist schon fast nicht mehr zum Aushalten! Diese ganze unverhältnismäßige Berichterstattung in deutschen Qualitätsmedien geht schon bei den Bildern los. Der Hosenanzug immer möglichst in vorteilhafter Pose (so weit es möglich ist) und die ideologischen Gegner boshaft verbittert dreinschauend. Diese 1001 Geschichten von Trump in einem Jahr, ob seinem Sohn die Augen zu fallen, ob seine Frau einen alten Baum zerstört u.s.w. Nichts von seiner mutigen Saudiarabienrede, nichts von seiner Rede im Herbst und jetzt von den Mullahs, nur Hetze gegen seine längst überfällige Jerusalem Anerkennung als Hauptstadt. Dagegen auch nichts von Merkels unvorstellbar unweisen Selfies in die Welt der potentiellen Armutsflüchtlinge, keine Analyse und Kritik ihrer unwissenschaftlichen Ausführungen über die Statistiken des Verhaltens der Neubürger. Wo hat diese Frau eigentlich ihren wissenschaftlichen Doktor gemach? Man ist nur noch sprachlos trotzdem viele Grüße Herr Broder Peter Neumeyer

Winfried Sautter / 07.01.2018

Da lobt man sich den guten, alten Günter Wallraff - sozusagen “embedded journalist” reinster Couleur, und mit seinem Undercover-Einsatz bei BILD hat er gleich auch noch die Praktiken des Sudel-Journalismus aufgedeckt. Hierzu dürfte auch Wolff zählen. Die Publikationen für die er schreibt, zählen jedenfalls nicht zu den maßgeblichen und zitierfähigen Medien.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com