Murat Altuglu, Gastautor / 27.10.2013 / 05:23 / 5 / Seite ausdrucken

What The Minimum Wage Means For The Young Turks In Germany

Murat Altuglu

Since the coalition negotiation between the CDU and the SPD began, a key aspect of these talks has been the discussion on the introduction of a minimum wage in Germany. Ostensibly, the minimum wage is something good; for the German left at least. In fact, it will be detrimental for the labor market. The ones who will suffer most are the unemployed and the low- and un-skilled workers. The Turkish minority in Germany (exemplary for similar demographics) will be among those affected most.

The unemployment rate among Turks is above 20 percent. This rate is more than three times as high when compared to the national unemployment rate. In particular the Turkish youth is affected by a very high unemployment rate. The prime reason for this is that significant parts of the Turkish youth are unskilled and uneducated. The reason for this in turn is the lack of developing cognitive skills to facilitate interest in education and erudition. While there are cultural explanations for this, the failure of the German education system to abrogate this predicament of the Turkish youth is equally to blame.

This predicament of the Turkish youth will not be remedied for the foreseeable future. In fact, the continuous decline in educational standards advocated by the multiculturalist left will continue to make matters worse. Not only does this educational system fail to stimulate interest in the youth but effectively stymies what intellectual curiosity is left. Thus for the foreseeable future, large segments of Turks in Germany will have to rely on low paid jobs for a living if they do not want to end up on the government dole. Yet the migrant youth is figuratively hit by a double whammy when pursuing employment. Not only do they lack skills and education, they are also confronted with an overregulated job-market.

This overregulated job-market prevents employers from easily hiring and eventually firing low skilled labor. Adding the burden of the minimum wage will just make matters worse in that another disincentive is put in place to hire low-skilled and low-paid workers. Introducing the minimum wage will not make it more attractive to higher unskilled Turkish youth but will have the opposite effect. The effect of introducing a minimum wage in Germany would be to price low-skilled workers out of jobs.

If an employer needs help and calculates that he could afford five Euros an hour, yet the minimum wage laws required him to pay 50 percent above this, the job opportunity would not be created in the first place. What is the plausibility that someone who could afford to hire someone for five Euros an hour and would still hire for 7.50? A realistic compromise and assumption would be that he might still hire, yet for half the time and then demand of the employee to work harder to deliver more in less time. A plausible scenario where the employee gets the short end of the stick.

Thus deregulation and not even more regulation of the labor market would be conducive to increase employment among Turks and similar demographics. Instead, with continued overregulation, these people are driven into the social welfare system. And after what one of Germany’s top politicians, Katrin Göring-Eckardt said in a recent interview, that might be the aim of the political class after all. This might sound insidious to the outside observer, yet that is exactly what the vice-president of the Bundestag had to say about immigrants and being on the dole rather than being in employment.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Helger / 29.10.2013

@Tom Guttmann, Sie schieben die Verantwortung zum Lernen also von den Lernenden ab auf die Lehrer bzw. das “System”. Ich bin der gegenteiligen Meinung. Wenn eine Gruppe keinen Lernerfolg hat, obwohl alle anderen Gruppen keine Probleme haben, dann liegt die Ursache des Missstandes in der Gruppe und eben nicht im System und kann dort gar nicht abgeschafft werden. Aber so ist das halt heute im politkorrekten Deutschland: Das System, das sich nicht genügend um die “armen Migranten” kümmert ist schuld. Faktisch nicht nachvollziehbar, aber es gibt wohl vielen Menschen so ein wohliges Gefühl im Bauch. Mir nicht.

Tom Guttmann / 28.10.2013

@Karl Helger, Ich denke was gemeint ist ist, dass wenn man der Politik eine steuernde Funktion bei der Bewältigung der Misstände im Bildungsraum abspricht, man von vornherein kapituliert hat. Offensichtlich ist es doch, dass das Deutsche Bildungssystem keine effizienten Lösungsansätze für die Beseitigung der gravierenden Unterschiede im Bildungserfolg unter den verschiedenen Gruppen hat. Man kann jetzt den Kopf in den Sand stecken und das Problem einfach weiter vor sich köcheln lassen oder man kann Ursachenforschung betreiben, die Gründe für die Unterschiede evaluieren und im Nachrang Lösungsvorschläge anbieten. Für beides hat die aktuelle Bildungspolitik keine guten Lösungen.

Karl Helger / 27.10.2013

“While there are cultural explanations for this, the failure of the German education system to abrogate this predicament of the Turkish youth is equally to blame.” Sehr gut, daß auch bei der Achse endlich der Mainstream angekommen ist und man mit einem “Hurra!” kapituliert. Natürlich ist das böse deutsche Schulsystem an der schlechten Lernleistung einer einzelnen ethnischen Gruppe schuldig schuldig schuldig, während alle anderen ethnischen Gruppen keine solchen Probleme haben. Das ist ja auch ganz logisch, weil…, ähm, ..., ach ja, der Autor bietet keine Erklärung an sondern hält den Sachverhalt offensichtlich für selbsterklärend. Ist er aber nicht. Daher meine Bitte: Reichen Sie die rationale Argumentation doch nach, warum das deutsche Schulsystem schuld an den Leistungen der einen ethnischen Gruppe ist und welche konkreten Änderungen Sie vorschlagen. 

Rainer Erkens / 27.10.2013

Dear Mr. Altuglu, I can only confirm what you write. Unskilled people will be the vicitims of the minimum wage many of them with a migration background. Politicians from the left tend to overlook that for these people the alternative is not between earning 5 Euro or 8,50 Euro but between 5 Euro and nothing. As a result we will see more black labour and more unemployment. But as usual those who already have a job and possess skills will be protected from unwanted competition.Tthis is the true intention why certain parties and the trade unions support minimum wages: to protect their voters and members against possible wage cuts. If trade unions want to fight low wages they could take another approach stressing individual responses: ask your affiliates to avoid hairdressers, restaurants, corner shops or other places where salaries might be low. But I am sure that many trade unionists enjoy haircuts for 10 Euros, lunches in restaurants for 7,50 Euros or shops where the can buy beer late at night. All that would be impossible without low wages. Do not punish people who due to the lack of alternatives have to work for low salaries. Discourage those who benefit from that exploitation!

Harald Drings / 27.10.2013

Das alte Spiel: Auf der einen Seite die Linken, die sich beim Thema Arbeitskraft partout nicht vorstellen können,  dass ein höherer Preis für die Arbeitskraft sich irgendwie auf die Nachfrage auswirken könnte. Auf der anderen Seite die nicht weniger naive Position, sozialer Zusammenhalt einer Gesellschaft hinge nur von der absoluten Armut ab und es wäre kein Problem, wenn hunderttausende bis Millionen von Menschen trotz Vollzeitjob noch relativ arm sind. Es wäre mal interessant, eine nicht-ideologische Aussage dazu zu finden, wo zwischen den beiden Extremen die Wahrheit ist. Vielleicht macht man mal etwas ganz neues und fragt jemanden der sich damit auskennt - NICHT den Hofgutachter der jeweils eigenen Ideologie. Welche Branchen werden den Mindestlohn gut wegstecken, welche weniger gut? Welche Produkte und Dienstleistungen werden teurer werden und welche eher nicht? Sind Alternativen wie die negative Einkommenssteuer und das bedingungslose Grundeinkommen zielführender? Fragen über Fragen, die auch nur zu stellen so manchen Meinungsführer intellektuell überfordert. Im öffentlichen - besonders im öffentlich-rechtlichen - sind nur zwei Antworten zulässig: ja oder nein. Und selbst diese Meinungsvielfalt schwindet zusehends.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Murat Altuglu, Gastautor / 18.01.2021 / 17:00 / 33

Merkel, Spahn, Lauterbach, Scholz – alle haben versagt

Von Murat Altuglu. Die Corona-Lage war absehbar und vermeidbar. Hunderte Menschen, die pro Tag sterben. Allein und qualvoll.  Entsprechend kommt Vizekanzler Scholz endlich in Bewegung und stellt Fragen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com