News-Redaktion / 12.04.2019 / 15:00 / 0 / Seite ausdrucken

Westjordanland: Airbnb stoppt Boykott jüdischer Vermieter

Der Online-Marktplatz für private Unterkünfte „Airbnb“ hat seine Entscheidung, jüdische Vermieter im Westjordanland auf eine schwarze Liste zu setzen, rückgängig gemacht, berichtet die schweizerische Internetplattform „Audiatur-Online“. Das Unternehmen hatte im November letzten Jahres angekündigt, rund 200 Mietangebote in jüdischen Siedlungen streichen zu wollen, da diese „im Mittelpunkt des Streits zwischen Israelis und Palästinensern“ stünden.

Die „BDS-Bewegung“, die zum Boykott israelischer Waren und Dienstleistungen aufruft, sah in der Entscheidung einen Sieg. Airbnb hatte die Einträge allerdings nie wirklich entfernt. Etwa eine Woche nach der Entscheidung klagten ein Dutzend amerikanisch-jüdische Familien, von denen die meisten Immobilen im Westjordanland besitzen, gegen das Unternehmen. Die Kläger bezogen sich auf das sogenannte „Fair Housing Act“ – ein amerikanisches Gesetz, das die Diskriminierung von Minderheiten verhindern soll. Sie argumentierten, dass Airbnb gegen jüdische Vermieter vorgehe, aber muslimische und christliche Vermieter im Westjordanland verschone – ein klarer Fall von Ungleichbehandlung. Da Airbnb seinen Sitz in den Vereinigten Staaten hat, muss es sich weltweit an das Gesetz halten.

Laut Audiatur-Online sind nun alle rechtlichen Streitigkeiten beigelegt. Airbnb werde nun wieder Unterkünfte im gesamten Gebiet des Westjordanlands anbieten. Den Gewinn aus den Vermietungen wolle das Unternehmen jedoch nicht behalten, sondern an humanitäre Hilfsorganisationen spenden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 28.01.2020 / 07:57 / 0

Die Morgenlage: Abschuss und Austritte

Die Taliban wollen einen US-Militärflieger abgeschossen haben, der IS ruft Anhänger zu Anschlägen auf Israel und Juden auf, Kanzlerin Merkel will EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien durchsetzen,…/ mehr

News-Redaktion / 27.01.2020 / 10:00 / 0

Tesla-Gegner stellen Demos wegen Vorwurf der Rechtslastigkeit vorerst ein

Gegen das geplante Werk des Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin gibt es vorerst keine weiteren Demonstrationen mehr, meldet op-marburg.de. Damit solle Vertretern mit rechter…/ mehr

News-Redaktion / 27.01.2020 / 06:30 / 0

Die Morgenlage: Salvini, Soldaten und Subventionen

Salvinis Partei verliert wichtige Regionalwahl. In Mali gab es wieder Tote durch mutmaßlich islamistische Angriffe, in Bagdad schlagen wieder Raketen nahe der US-Botschaft ein, die UNO…/ mehr

News-Redaktion / 26.01.2020 / 14:00 / 0

Lieferengpässe: Bundesländer fordern mehr heimische Medikamentenherstellung

Im Kampf gegen Lieferengpässe fordern die Gesundheitsminister der Länder „rasche Schritte“ für eine stärkere heimische Produktion, meldet welt.de. Derzeit seien knapp 300 Arzneien nicht lieferbar,…/ mehr

News-Redaktion / 26.01.2020 / 08:17 / 0

Die Morgenlage: Kreuz und Kostüme

Die Ölproduktion in Libyen ist stark eingebrochen, im Irak gab es vier Tote bei regierungskritischen Demonstrationen, die Bundeswehr nimmt die Ausbildung der Kurden im Irak…/ mehr

News-Redaktion / 25.01.2020 / 16:00 / 0

„Angriff auf die ärztliche Schweigepflicht“?

Es klingt widersprüchlich, wenn ein Zeitungsartikel mit der Nachricht beginnt, dass ein Arzt seit 2015 erst in Bremen und seit 2017 auch in Niedersachsen das…/ mehr

News-Redaktion / 25.01.2020 / 14:00 / 0

Demonstrationen für und gegen Tesla in Grünheide

Befürworter und Gegner des Milliardenprojektes zur Ansiedlung von Tesla in Grünheide bei Berlin demonstrieren heute in der Gemeinde, meldet bz-berlin.de. 500 bis 1000 Teilnehmer seien demnach für…/ mehr

News-Redaktion / 25.01.2020 / 13:00 / 0

67 Tote im letzten Jahr bei Protesten in Venezuela

In Venezuela sind laut Menschenrechtlern bei Protesten gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Nicolás Maduro im vergangenen Jahr mindestens 67 Demonstranten ums Leben gekommen, meldet…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com