Rainer Grell / 02.03.2019 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 11 / Seite ausdrucken

Westfalen: Skandal im schönen Ahlen

Für mich ist Ahlen in Westfalen (dessen Wappen ein gekrönter und geflügelter Aal unter drei eindrucksvollen Zinnen auf einer ebenso eindrucksvollen Stadtmauer bildet) deshalb von Bedeutung, weil ich da nach der Vertreibung aus Treblin/Pommern (heute Trzebielino/Polen) eine neue Heimat gefunden, das Abitur gemacht und meine spätere Frau, eine geborene Ahlenerin, kennengelernt habe. Ein schönes Drei-Punkte-Programm. Oder? Die Weltläufigkeit dieser gut 50.000 Einwohner-Stadt im Münsterland machte schon in den fünfziger Jahren ein gern erzählter Herrenwitz deutlich: „In Paris hat jeder die Seine, in Ahlen hat man die Werse“.

Das ist viel, aber noch nicht alles. In eben diesem Ahlen und zudem noch in der Klosterschule St. Michael, die meine Frau besucht hat, hat der „Zonenausschuß der CDU für die britische Zone“ vom 1. bis 3. Februar 1947 unter dem Titel „CDU überwindet Kapitalismus und Marxismus“ ihr „Ahlener Wirtschaft- und Sozialprogramm“, kurz Ahlener Programm beschlossen.

Ahlen ist eine Industriestadt, die allen Flüchtlingen und Vertriebenen Arbeit und guten Lohn bot (auch für Werkstudenten wie unsereinen), wenn für viele auch um den Preis einer Staublunge. Denn der größte Arbeitgeber war seinerzeit die Zeche Westfalen, die als erste Zeche in Deutschland eine Schachttiefe von über 1.000 Metern erreichte. Der Betrieb wurde 1913 aufgenommen und im Jahr 2000 eingestellt. 

Doch in Ahlen produziert seit 1918 auch einer der größten Badewannenhersteller der Welt, die Franz Kaldewei GmbH & Co. KG. Nicht so bekannt, aber mit mehr Arbeitsplätzen, ist die Winkelmann-Gruppe. Und für Fußballfans zumindest vorübergehend interessant: die LR Health & Beauty Systems, Hauptsponsor des Zweitligisten (von 2000 bis 2006) LR Ahlen, nach dessen Rückzug der Verein das „LR“ nicht mehr führen durfte, obwohl es doppeldeutig auch für „Leichtathletik Rasensport“ stand, deshalb in Rot Weiss Ahlen umfirmierte und seither ein wechselhaftes sportliches Schicksal erlebt. 

Die Attraktivität Ahlens zeigt sich übrigens auch an dem überdurchschnittlich hohen Ausländeranteil von über zehn Prozent. Knapp 30 Prozent weisen einen Migrationshintergrund auf. Schon während meiner Schulzeit, die 1961 endete, etablierte sich der heute noch existierende „Eissalon Gamba“ (zu Deutsch „Bein“ – Garibaldi fu ferito, fu ferito ad una gamba). Wie gut die Integration dort läuft, zeigt sich auch daran, dass „DAS TÜRKISCHE RESTAURANT“ den Namen „STEINOFEN“ führt.

Mops-Skandal: Erst verkauft, dann geprüft

Alles paletti also, bis kürzlich die Sache mit dem Mops passierte, von dem Vico von Bülow, besser bekannt unter dem Namen Loriot (die französische Bezeichnung für den „Vogel Bülow“ = Pirol), einst sagte: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“ Es geht um die Mopsdame (sic!) „Edda“, jetzt „Wilma“, die ein (über)eifriger Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf ebay versteigern ließ, um auf diese Weise die (unter anderem) fällige Hundesteuer einzutreiben. Die Sache wurde naturgemäß durch die örtliche Zeitung „Die Glocke“ an eben diese große gehängt, fand dann aber bundesweite Resonanz: WELT, SPONStern und natürlich BILD, selbst die Stuttgarter Zeitung und weitere Blätter berichteten ausführlich. Auch Achgut brachte einen Beitrag – Dushan Wegner sei Dank. 

Hätte der städtische Mitarbeiter die von Bülowsche Mops-Sentenz gekannt, hätte ihm klar sein müssen, dass seine Aktion nicht nur rechtlich, sondern auch menschlich äußerst problematisch ist, zumal die säumige Steuerschuldnerin schon jetzt, nach eigenem Bekunden, unter Panikattacken leidet. Das ist keineswegs das Ende des derzeitigen Ahlener Programms. Denn Edda sei nicht gesund gewesen und mittlerweile viermal operiert worden, unter anderem Weihnachten in einer Notoperation in der Tierklinik Duisburg. Kosten für die medizinischen Behandlungen bislang: rund 1.800 Euro. Dieses Geld fordert die neue Halterin jetzt ebenso wie den Kaufpreis von 750 Euro von der Stadt Ahlen zurück. Dort geschieht jetzt das, was vorher offenbar unterlassen wurde: Die Angelegenheit wird „geprüft“.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 02.03.2019

Also ist das mit dem Mops wirklich wahr? Ich habe es nicht geglaubt, dachte mir, dass es nur ein Bild ist, um Missstände aufzuzeigen. Also so fies kann man gar nicht denken, wie hier im Staat gehandelt wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 17.01.2021 / 15:00 / 41

Wann hatten die Deutschen Gelegenheit, Demokratie zu lernen?

Wann hatten wir in Deutschland eigentlich Gelegenheit, Demokratie zu lernen? Nach dem Antritt des neuen Jahrhunderts, ein Jahrzehnt nach der Französischen Revolution, riet Friedrich Schiller…/ mehr

Rainer Grell / 19.11.2020 / 11:00 / 10

Vorbild Kamel

Schon Dädalus, eine Figur der griechischen Mythologie, hatte die Idee: Für sich und seinen Sohn Ikarus konstruierte er einen Flugapparat nach dem Vorbild der Vögel…/ mehr

Rainer Grell / 26.09.2020 / 06:15 / 97

Demokratie auf Tauchstation?

Die Corona-Pandemie war die Stunde der Exekutive. Niemand hat das deutlicher zum Ausdruck gebracht als die Stuttgarter CDU-Abgeordnete Karin Maag, als sie in der Bundestags-Debatte am…/ mehr

Rainer Grell / 06.09.2020 / 16:30 / 7

Homeoffice – da war doch was…

Vor 25 Jahren schrieb ich einen Artikel über „Telearbeitsplätze in der Landesverwaltung Baden-Württemberg: Bilanz eines gescheiterten Projekts“. Falls Sie mir nicht glauben: Hier ist der Beweis.…/ mehr

Rainer Grell / 04.09.2020 / 06:00 / 67

Israelfreundin Angela Merkel?

Angela Merkel hat als Bundeskanzlerin so ziemlich alle Ehrungen erfahren, die jüdische Organisationen und der Staat Israel zu vergeben haben: Leo-Baeck-Preis des Zentralrats der Juden…/ mehr

Rainer Grell / 29.07.2020 / 16:00 / 18

Pädophilie-Skandale: Greift die ganze Härte des Gesetzes?

Vor zehn Jahren nahm mit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals am Canisius-Kolleg, einem vom Jesuitenorden getragenen, privaten und staatlich anerkannten katholischen Gymnasium in Berlin-Tiergarten, eine Debatte ihren Fortgang,…/ mehr

Rainer Grell / 27.07.2020 / 16:00 / 17

Schleyer und der Sultan

Jetzt, wo alle am Umbenennen sind, darf ich nicht abseits stehen. Ich möchte mir nicht von meinen Kindern und Enkeln posthum vorwerfen lassen, wo war…/ mehr

Rainer Grell / 01.07.2020 / 15:00 / 3

Rostock, der Tod und die D-Mark

Die letzte Juni-Woche ruft jedes Jahr die Erinnerung an ein Erlebnis in mir wach, das in diesem Jahr 30 Jahre zurückliegt. Am Montag, den 25.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com