Rainer Grell / 02.03.2019 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 11 / Seite ausdrucken

Westfalen: Skandal im schönen Ahlen

Für mich ist Ahlen in Westfalen (dessen Wappen ein gekrönter und geflügelter Aal unter drei eindrucksvollen Zinnen auf einer ebenso eindrucksvollen Stadtmauer bildet) deshalb von Bedeutung, weil ich da nach der Vertreibung aus Treblin/Pommern (heute Trzebielino/Polen) eine neue Heimat gefunden, das Abitur gemacht und meine spätere Frau, eine geborene Ahlenerin, kennengelernt habe. Ein schönes Drei-Punkte-Programm. Oder? Die Weltläufigkeit dieser gut 50.000 Einwohner-Stadt im Münsterland machte schon in den fünfziger Jahren ein gern erzählter Herrenwitz deutlich: „In Paris hat jeder die Seine, in Ahlen hat man die Werse“.

Das ist viel, aber noch nicht alles. In eben diesem Ahlen und zudem noch in der Klosterschule St. Michael, die meine Frau besucht hat, hat der „Zonenausschuß der CDU für die britische Zone“ vom 1. bis 3. Februar 1947 unter dem Titel „CDU überwindet Kapitalismus und Marxismus“ ihr „Ahlener Wirtschaft- und Sozialprogramm“, kurz Ahlener Programm beschlossen.

Ahlen ist eine Industriestadt, die allen Flüchtlingen und Vertriebenen Arbeit und guten Lohn bot (auch für Werkstudenten wie unsereinen), wenn für viele auch um den Preis einer Staublunge. Denn der größte Arbeitgeber war seinerzeit die Zeche Westfalen, die als erste Zeche in Deutschland eine Schachttiefe von über 1.000 Metern erreichte. Der Betrieb wurde 1913 aufgenommen und im Jahr 2000 eingestellt. 

Doch in Ahlen produziert seit 1918 auch einer der größten Badewannenhersteller der Welt, die Franz Kaldewei GmbH & Co. KG. Nicht so bekannt, aber mit mehr Arbeitsplätzen, ist die Winkelmann-Gruppe. Und für Fußballfans zumindest vorübergehend interessant: die LR Health & Beauty Systems, Hauptsponsor des Zweitligisten (von 2000 bis 2006) LR Ahlen, nach dessen Rückzug der Verein das „LR“ nicht mehr führen durfte, obwohl es doppeldeutig auch für „Leichtathletik Rasensport“ stand, deshalb in Rot Weiss Ahlen umfirmierte und seither ein wechselhaftes sportliches Schicksal erlebt. 

Die Attraktivität Ahlens zeigt sich übrigens auch an dem überdurchschnittlich hohen Ausländeranteil von über zehn Prozent. Knapp 30 Prozent weisen einen Migrationshintergrund auf. Schon während meiner Schulzeit, die 1961 endete, etablierte sich der heute noch existierende „Eissalon Gamba“ (zu Deutsch „Bein“ – Garibaldi fu ferito, fu ferito ad una gamba). Wie gut die Integration dort läuft, zeigt sich auch daran, dass „DAS TÜRKISCHE RESTAURANT“ den Namen „STEINOFEN“ führt.

Mops-Skandal: Erst verkauft, dann geprüft

Alles paletti also, bis kürzlich die Sache mit dem Mops passierte, von dem Vico von Bülow, besser bekannt unter dem Namen Loriot (die französische Bezeichnung für den „Vogel Bülow“ = Pirol), einst sagte: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“ Es geht um die Mopsdame (sic!) „Edda“, jetzt „Wilma“, die ein (über)eifriger Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf ebay versteigern ließ, um auf diese Weise die (unter anderem) fällige Hundesteuer einzutreiben. Die Sache wurde naturgemäß durch die örtliche Zeitung „Die Glocke“ an eben diese große gehängt, fand dann aber bundesweite Resonanz: WELT, SPONStern und natürlich BILD, selbst die Stuttgarter Zeitung und weitere Blätter berichteten ausführlich. Auch Achgut brachte einen Beitrag – Dushan Wegner sei Dank. 

Hätte der städtische Mitarbeiter die von Bülowsche Mops-Sentenz gekannt, hätte ihm klar sein müssen, dass seine Aktion nicht nur rechtlich, sondern auch menschlich äußerst problematisch ist, zumal die säumige Steuerschuldnerin schon jetzt, nach eigenem Bekunden, unter Panikattacken leidet. Das ist keineswegs das Ende des derzeitigen Ahlener Programms. Denn Edda sei nicht gesund gewesen und mittlerweile viermal operiert worden, unter anderem Weihnachten in einer Notoperation in der Tierklinik Duisburg. Kosten für die medizinischen Behandlungen bislang: rund 1.800 Euro. Dieses Geld fordert die neue Halterin jetzt ebenso wie den Kaufpreis von 750 Euro von der Stadt Ahlen zurück. Dort geschieht jetzt das, was vorher offenbar unterlassen wurde: Die Angelegenheit wird „geprüft“.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Jankowski / 02.03.2019

Alleine aus tierschutzrechtlicher Sicht ist die Angelegenheit eine Sauerei. Über die menschliche Komponente bin ich allerdings schon lange nicht mehr verwundert. Hartz4er werden eben so behandelt, wem das nicht bekannt ist, der lebt auf einer Insel der Glückseeligen und ist Staatsangestellter.

armin wacker / 02.03.2019

Dieser Staat hat fertig.Das muss den Menschen oder sollte ich sagen den Dumpfbacken der hier schon länger Wohnenenden nur mal klar werden.

Michael Hoffmann / 02.03.2019

Ach, ist das schön. Die extrem gegensätzlichen Kommentare von Frau Wilhelmi und Herrn Bauer in Sprache und Inhalt scheinen mir, der zwischen Frau und Mann noch einen wesensmäßigen Unterschied wahrnimmt (ohne Wertung bitte), diesen Umstand zu bestätigen.

Nina Herten / 02.03.2019

Jener Mitarbeiter der Stadt Ahlen gehört ob seiner ‘Leistung’ nun unbedingt befördert (wohin, schreibe ich an dieser Stelle allerdings besser nicht)!

Klaus U. Maschmann / 02.03.2019

Also ich bin da echt völlig platt von dem, was zu dem durch die Stadt Ahlen gepfändeten und den bei Ebay versteigerten Mops durch die Medien kursiert. Ob die betreffenden Akteure unter Umständen als Kinder häufig zu dicht an der Wand geschaukelt haben, ist der Berichterstattung leider nicht zu entnehmen. Aber ein einfacher Blick in das maßgebliche Gesetz, nämlich § 811 Absatz 1 Nr. 3 der Zivilprozeßordnung führt zwanglos zu der zweifelsfreien Erkenntnis, daß der Mops unter keinen Umständen überhaupt pfändbar war: >>> “§ 811 ZPO (1) Folgende Sachen sind der Pfändung nicht unterworfen: ... 3. Kleintiere in beschränkter Zahl sowie ...”.Schilda läßt herzlich grüßen !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 26.04.2019 / 16:00 / 6

“This is your Nuremberg Moment”

Für mich ist Vergewaltigung eines der schlimmsten Verbrechen überhaupt. In bestimmten Fallgestaltungen sogar so schlimm wie Mord – oder schlimmer. Weil für das Opfer die…/ mehr

Rainer Grell / 22.04.2019 / 15:00 / 21

Das Dilemma der Religionskritik

Religion geht alle an, ob sie wollen oder nicht, die Gläubigen wie die Ungläubigen, weil sie ein zentrales Element jeder Kultur ist. Vor knapp zwei…/ mehr

Rainer Grell / 14.04.2019 / 16:30 / 20

Die unendliche Geschichte mit der Gerechtigkeit

Der Beitrag von Anabel Schunke „Oma Ingrid und das Gefühl für Ungerechtigkeit“ hat mich zu den folgenden Ausführungen motiviert. Eine der schwierigsten Fragen im Recht und…/ mehr

Rainer Grell / 02.04.2019 / 15:00 / 11

Die Komiker-Nation

Gut, die Briten sind für ihren Hang zur Exzentrik bekannt. Nehmen wir gegenwärtig nur den vierfachen Vater Boris Johnson oder den „überkandidelten“ (Zeit Online) Jacob…/ mehr

Rainer Grell / 16.03.2019 / 16:30 / 30

Die vergessene Aufklärung

Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, dann erschüttert einen so leicht nichts mehr. Weil man eben schon so viel erlebt hat. Doch diese Regel…/ mehr

Rainer Grell / 13.03.2019 / 15:30 / 22

Die Zweitfrau und das Grundgesetz

Ich weiß nicht, woher der Psalmist (94, 15) vor rund 3.000 Jahren diese Gewissheit genommen hat. Im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden auf der Schwäbischen Alb…/ mehr

Rainer Grell / 22.02.2019 / 06:07 / 56

Die Heimkehr der Krieger in den Rechtsstaat

In was für einer irren Welt leben wir eigentlich? Versuchen wir trotzdem mal, die Sache sine ira et studio zu betrachten, also so nüchtern und…/ mehr

Rainer Grell / 04.02.2019 / 16:00 / 0

Leichtes Sprache, schweres Sprache

“The awful German language“ (Die schreckliche deutsche Sprache), stöhnte Mark Twain 1880 in seinem äußerst amüsanten Essay, der zweisprachig für läppische 4,95 Euro von verschiedenen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com