Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / Foto: Tzahal / 9 / Seite ausdrucken

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte. Gebaut aus dem Nichts, gehört die kleine multiethnische Nation nur ein paar Jahrzehnte später zu den Weltführern in der Hightech-Industrie, der Finanzbranche, der Militärtechnologie, sie hat den höchsten Lebensstandard im Nahen Osten, und sie ist die einzige lebendige Demokratie in einer Weltgegend von üblen Diktaturen und scheiternden Staaten. Das Erstaunlichste an Israel aber ist wohl, dass es überhaupt noch existiert.

Sechs-Tage-Krieg

Am selben Tag, am 14. Mai 1948, als David Ben-Gurion in Tel Aviv die Gründung Israels ausgerufen hatte, erklärten fünf arabische Staaten der kaum geborenen Nation den Krieg. Israel konnte sich verteidigen und überlebte. Neunzehn Jahre später marschierten erneut arabische Armeen an seinen Grenzen auf. „Das Ende Israels ist gekommen“, verkündete Radio Kairo triumphal, und der jordanische König feuerte seine Soldaten an: „Tötet, tötet, tötet; mit Händen, Nägeln, Zähnen.“ Der Waffengang dauerte sechs Tage. Dann waren die arabischen Invasoren geschlagen. Israel fühlte sich für einen Moment sicher. Zu sicher. Nur sechs Jahre darauf ein erneuter Überfall. 1973, an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, griffen arabische Truppen unter Allahu-Akbar-Rufen von Süden, Osten und Norden an. Israel war überrumpelt und geriet an den Rand des Untergangs, bevor es das Schlachtenglück doch noch wenden konnte.

Der Gründung Israels war Hitlers Völkermord an den Juden vorausgegangen. Nun sahen sich die jüdischen Überlebenden, die erstmals seit mehr als 3.000 Jahren wieder einen eigenen Staat hatten, erneut von einer Übermacht Todfeinden umgeben. Niemals aber würden sie sich wie beim Holocaust wieder willenlos in die Todeskammern abführen lassen. Diesmal waren sie entschlossen, sich zu wehren. 

Der Mossad

Dabei war den Gründerfiguren wie Ben-Gurion klar, dass selbst die schlagkräftigste Armee ein so junges und kleines Land auf die Dauer nicht würde retten können. Israel musste schlauer sein als seine Feinde, effizienter und listiger. Es musste in deren Köpfe hineinsehen können, ihre Gedanken lesen, ihre Pläne kennen und ihre Umsetzung im Keime neutralisieren. Es brauchte Geheimdienste, tollkühn und raffiniert und kaltblütig, welche die kleinen, schmutzigen und unsichtbaren Kriege zwischen den Kriegen führen und den Feind verwirren und lähmen können. Geheimdienste wie den legendären Mossad, zuständig für Auslandoperationen, und den geheimnisvollen Schin Bet, Inlandabteilung, beide von den Israelis aufgebaut und perfektioniert unter der permanenten und berechtigten Angst vor einem zweiten Holocaust.

Das kürzlich erschienene Buch des Journalisten Ronen Bergman, „Der Schattenkrieg“, ist die erste umfassende Darstellung der zwei israelischen Nachrichtendienste, die als die besten der Welt gelten. Bergman, selber Israeli, hat 1000 Interviews mit Leuten aus dem Umfeld der Dienste geführt – Spione, Chefs, Attentäter, Politiker – und unzählige Akten, Protokolle, Dokumente gelesen. Das 800-seitige Werk ist eine atemberaubende Reise durch die moderne Geschichte des Nahen Ostens und durch das schwarze Reich der Geheimagenten, chronologisch und packend erzählt entlang der gezielten Tötungen von Terroristen und sonstigen Feinden Israels durch den Mossad. 

3.000 Personen strategisch liquidiert 

Bergman hat nachgezählt: Seit dem Zweiten Weltkrieg haben die israelischen Geheimdienste etwa 3.000 Personen strategisch liquidiert, mehr als jede andere westliche Nation. Ihre moralische Rechtfertigung fasst ein Talmud-Zitat zusammen: „Wenn jemand kommt, dich zu töten, steh auf und töte ihn zuerst.“ Die Agenten eliminierten Terrorstrategen, Waffeneinkäufer, Massenmörder, Leute mithin, die israelische Bürger umgebracht hatten und dies weiterhin zu tun gedachten. Ihre Beseitigung rettete viele Leben und verhinderte schwere Krisen, so die Legitimierung der Geheimdienstler. Dass auch Unschuldige umgebracht wurden, sei ein Fehler, aber statistisch unvermeidlich und ändere die insgesamt positive Bilanz nicht.

Israels Angst, ausgelöscht zu werden, ist keine paranoide Holocaust-Obsession. Sie entspricht den Realitäten. Millionen arabischer Nachbarn wünschen sich den Untergang des Judenstaats, und Irans Theokraten versprechen regelmäßig, das „satanische zionistische Gebilde“ zu vernichten. Israel und seine Geheimdienste werden weiterhin mit dem moralischen Dilemma leben, dass man töten muss, um nicht getötet zu werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Brigitte Brils / 21.04.2018

Ja, Eugen Sorg. Nur ein Einwurf: Israel ist nicht aus dem Nichts entstanden, sondern es gab immer eine Grundlage: die Tora.

Hans-Peter Dollhopf / 21.04.2018

Der Staat Israel fasziniert, getrennt vom Judentum selbst, weil für ihn die Existenz und die Unversehrtheit dieses einen Volkes und jeder einzelnen Jüdin und jedes Juden die Kernaufgabe ist. Ein Volk behütet wie in Abrahams Schoß! Merkel & Co. könnten sich tonnenweise Scheiben abschneiden bei der Verantwortlichkeit gegenüber dem deutschen Volk ... (aber lassen wir das besser)

Gundi Vabra / 21.04.2018

Ein Absatz im Koran und in Artikel 7 der Hamas: Die Stunde wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken. Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn! Nur al-Gharqad nicht; denn er ist ein Baum der Juden. Gott schütze die Juden und Israel! Happy Birthday! Mögen Kluge nachdenken das GG und die bayerische Verfassung zu ändern. Die Gründungsväter hätten sicher nicht den Islam oder Muslime die zu Mio. nach Deutschland migrierten im Sinn, als sie die Religionsfreiheit als besonders schützenswert ansahen, sondern ausschließlich die Gräueltaten des 3. Reiches. Hitler hatte im Nahen Osten auch eifrige Unterstützer die bereitwillig an der Endlösung der Vernichtung der Juden mithalfen. Machen wir uns heute nicht zu Handlangern koranischem Hasses auf Juden. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.

Matthias Braun / 21.04.2018

Kaum ein Israelkritiker hat wohl genug Phantasie und Einfühlungsvermögen,sich in die Lage Israels hinein zu denken. Die meisten haben eine kriegerische Bedrohung ihres Landes,zum Glück noch nie erlebt. Und wieviele von ihnen haben Israel wohl bereist, vorurteilsfreie Gespräche mit Einheimischen geführt?

Michael Fasse / 21.04.2018

Israel wird nie wieder untergehen. Es hat einen Schutz, der unüberwindbar ist. Friedrich der Große von Preußen, der „alte Fritz“, forderte einmal: „Liefern Sie mir mit einem Wort einen Beweis, dass die Bibel wahr ist!“ Sein Adjutant antwortete prompt: „Die Juden, Majestät.“ Die Juden haben ihr uraltes Heimatland endlich wieder und niemand wird sie je wieder von dort vertreiben. Man muss kein Bibelkundiger oder Frommer sein, um erahnen zu können, dass hinter Israel etwas steht, was größer ist als alles, was Menschen denken können.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 19.05.2018 / 15:01 / 8

Der Bleistift der Freiheit

Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 leitete den Zusammenbruch der DDR-Diktatur ein, und der Kollaps des diszipliniertesten Untertanen Moskaus bedeutete auch das…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 08.01.2018 / 16:00 / 4

Lewis Hamilton im falschen Overall

Nun hat es Lewis Hamilton erwischt. Kurz nachdem der Formel-1-Champion ein kleines Video vom Weihnachtsfest mit seiner Familie auf Instagram gestellt hatte, brach ein Shitstorm…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com