Wolfram Weimer / 19.04.2018 / 15:00 / Foto: Reto Klar / 7 / Seite ausdrucken

Wer wird Junckers Nachfolger?

Es rumort in Brüssel. Die EU bekommt 2019 einen neuen Präsidenten und der Machtkampf um die Nachfolge des Luxemburgers Jean-Claude Juncker an der Spitze der Europäischen Kommission ist entbrannt. Nach einer Umfrage unter mehr als 1.000 Brüsseler Beamten, Experten und Lobbyisten im Auftrag von “Vote Watch” sind der Franzose Michel Barnier und Margrethe Vestager aus Dänemark derzeit die Favoriten. Barnier ist EU-Chefunterhändler beim Brexit, er wollte bereits bei der letzten Europawahl als Spitzenkandidat der christdemokratischen EVP antreten, unterlag aber Juncker bei einer parteiinternen Abstimmung. Nun sind seine Chancen gestiegen, vor allem wenn er den Brexit-Schaden für Europa mit geschickten Verhandlungen klein halten kann.

Bei Europas Sozialdemokraten gilt die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini als mögliche Kandidatin. Allerdings sind die Wahlergebnisse der Sozialdemokraten europaweit so schlecht, dass Mogherini beinahe aussichtslos ins Rennen gehen würde. Daher steigen seit einigen Wochen die Chancen einer anderen, liberalen Frau – eben Margrethe Vestager. Die EU-Wettbewerbskommissarin hat sich eine Menge Respekt für ihr furchtloses Vorgehen gegen Internet-Monopolisten wie Google erworben. Mit 2,4 Milliarden Euro verhängte sie das bislang höchste Bußgeld der Europäischen Union, weil Google den eigenen Shopping-Dienst gegenüber Wettbewerbern bevorzugt hatte.

Selbst Apple hat sie – obwohl deren Konzernboss in ihrem Büro lautstark getobt haben soll – in die Knie gezwungen und endlich Steuern abgetrotzt: 13 Milliarden Euro Nachzahlungen inklusive Zinsen. Das “Wall Street Journal” nennt sie seither respektvoll “die Frau, die Amerikas Technologie-Giganten in Schach hält” und das “Handelsblatt” findet, die Dänin sei “zu einem Symbol für die Behauptung des Politischen und des Rechts in einer globalisierten Welt” geworden.

Tatschlich waren Google und Apple nicht die einzigen, die Vestagers Entschiedenheit zu spüren bekamen. Die resolute Dänin leitete serienweise Verfahren gegen Konzerne wegen Wettbewerbsverstößen ein. Fiat, Starbucks, Amazon, Gazprom, Volvo, VW, MAN – sie alle kennen und fürchten sie, und auch Bayer musste sich bei der Monsanto-Übernahme ihren Anweisungen beugen. Sogar Kungeleien im europäischen Fußball lässt sie durchleuchten. Bis in die letzten Winkel der EU hinein sorgt sie für mehr Wettbewerb und verdonnert selbst Cyprus Airways wegen des unrechtmäßigen Erhalts staatlicher Hilfsgelder zu 65 Millionen Euro Strafzahlungen.

Sie folgt einer liberalen ordnungspolitischen Idee

Und wenn jemand im Facebook-Skandal den amerikanischen Social-Media-Konzern einbremst, dann wird sie es sein. Den Konzern von Marc Zuckerberg ließ sie aufgrund falscher Angaben bei der Übernahme von WhatsApp schon einmal 110 Millionen Euro nachzahlen.

Vestager handelt bei alledem nicht aus einem links-dumpfen Enteignungs- oder Umverteilungsreflex, sie folgt einer liberalen ordnungspolitischen Idee. Sie kämpft mit dem scharfen Schwert des Kartellrechts für offenen Wettbewerb. In Brüssel wird sie darum auch – in Erinnerung an Maggie Thatcher – “Eiserne Lady” gerufen. Sie scheut keine Konflikte und zeigt das auch jedem Besucher ihres Büros. Denn dort steht eine Gipsplastik von einer Hand mit ausgestrecktem Mittelfinger – das Andenken einer dänischen Gewerkschaft, die in ihrer Amtszeit als Ministerin einst gegen eine Reform der Sozialleistungen protestierte.

Vestagers Erfolge haben sie zum Star der EU-Kommission werden lassen. Wo Juncker in der Migrationspolitik taumelt, sich mit ganz Osteuropa anlegt und die EU derzeit schwach verkörpert, da demonstriert sie mit ihrer offensiven Ordnungspolitik, dass Brüssel viel mehr erreichen kann als alle erwarten. So mischt sie frech auch die Steuerpolitik der EU einmal grundlegend auf – mit politischer Übergriffigkeit. Als Kommissarin für Wettbewerb ist sie eigentlich für die Vermeidung von Kartellen zuständig, nicht aber für Steuern.

Doch Vestager definiert kurzerhand staatliche Steuerrabatte für Konzerne als unerlaubte staatliche Beihilfen und ist fortan mittendrin in der Luxleaks-, Paradise und Panama-Papers-Debatte. Sie lässt sich nicht abwimmeln und redet nie mit Lobbyisten, sondern immer nur mit Vorstandsvorsitzenden. Sie sucht das Zentrum der Macht und macht dann Ansagen. So hat sie der angeschlagenen EU wirtschaftspolitisch eine völlig neue Autorität verschafft. Und damit auch alle merken, dass sie es hier mit einer Strategin der Macht zu tun haben, steht auf ihrem Sofatisch zuweilen eine kleine Büste vom durchsetzungsstarken deutschen Reichsgründer Otto von Bismarck.

Pastorentochter und Kirchenministerin

Ihr zupackender Reformwille fasziniert auch Emmanuel Macron. Der französische Präsident steht mit seiner eigenen politischen Bewegung zwischen den alten Fronten von Konservativen und Sozialisten. Und da die Parteienlandschaft in ganz Europa stark in Bewegung geraten ist, liebäugelt er nach einer Reformkandidatin der Mitte – er könnte sich die liberale Wettbewerbskommissarin aus Dänemark jedenfalls gut für die Juncker-Nachfolge vorstellen.

Angela Merkel wiederum sieht in Vestager, die vor wenigen Tagen 50 Jahre alt geworden ist, eine echte Geistesverwandte in der Bismarck-Tradition. Beide entstammen evangelischen Pastorenfamilien, beide sind von nordischer Zielstrebigkeit und Verlässlichkeit geprägt. Beide haben weitreichende Erfahrungen in politischen Ämtern. Vestager war in Dänemark schon Parteivorsitzende, Wirtschaftsministerin, Innenministerin, stellvertretende Regierungschefin, ja sogar einmal für das Kirchenministerium zuständig. Beide genießen ihren Karriereerfolg in einer ehemaligen Männerdomäne demonstrativ.

Doch anderes als Merkel leistet sich Vestager auch öffentliche Skurrilitäten und strickt schon mal in aller Öffentlichkeit – am liebsten Woll-Elefanten. Vestager kleidet sich modisch, schätzt Designermöbel, trägt eine modische Pixie-Cut-Frisur und lebt ihren Liberalismus nicht nur in der großen Wirtschaftspolitik, sondern auch im Privaten konsequent aus. Obwohl Pastorentochter und Kirchenministerin, ließ sie ihre älteste Tochter Maria nicht taufen. Es hagelte öffentliche Proteste, doch sie ließ sich nicht beirren – ihre Kinder sollten später selbst entscheiden, ob sie getauft werden möchten. Selber entscheiden – das gefällt ihr.

http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/13882-nachfolger-fuer-jean-claude-juncker

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 19.04.2018

Lieber Herr Weimer, soll dieser Vergleich der beiden Pastorentöchter Vestager und Merkel eine Satire sein? Das einzige, was diese beiden verbindet, ist ihre Sozialisierung in einem protestantischen Pfarrhaus. Damit hat es sich dann aber auch. Vestager scheint eine couragierte und zielstrebige, zudem wohl auch recht witzige Person zu sein. Das sind alles Eigenschaften, die ich bei unserer Kanzlerette schmerzlich vermisse. Wo ist diese Frau, die stets ihre Fahne nach dem Wind hängt, verlässlich? Zielstrebig ist sie nur, wenn es um ihren ureigenen Machterhalt geht. Und diese Macht verteidigt sie mit Zähnen und Klauen (in ihrem Fall mit abgenagten Fingernägeln).  Äußerlich haben diese beiden Damen auch nichts gemein. Während Vestager sich modisch kleidet, kommt Merkel stets provinziell trutschig daher. Das wäre alles halb so schlimm, wenn Merkel auch nur eine halbwegs vernünftige Politik für die Bürger dieses Landes betriebe. Doch zurück zu Frau Vestager. Wie es scheint, wären wir recht gut mit ihr als EU-Präsidentin bedient. Denn Juncker muss - wie auch Merkel - einfach weg. Und das so schnell wie möglich.

Karla Kuhn / 19.04.2018

Wer auch immer nachfolgen wird, ZUERST muß die EU dringend reformiert, verkleinert und der Brüssler Apparat drastisch verschlankt werden. Alte Köpfe weg und neue, kompetente für maximal ACHT Jahre rein. Dann könnte der/die Nachfolger mit einer Politik für die MENSCHEN in Europa VIELLEICHT Erfolg haben.

Sebastian Gumbach / 19.04.2018

Ich wäre dafür, dass Merkel in Brüssel entsorgt wird. Das wäre eine win-win-Situation: Deutschland wäre die Person los, die das Vaterland zerstört hat - und in der EU könnte man sie leicht mittels Visegrad und Kurz kurzhalten.

U. Unger / 19.04.2018

Antwort Herr Weimer, hoffentlich niemand, mein persönlicher Wunsch, im Namen der Freiheit. Habe keine Lust auf mehr Bürokratie, höhere Steuern und Versorgungsfälle jeder Art. Ich bin für: Hilf Dir selbst und freiwillige, temporäre Hilfe, mehr nicht. Meine persönliche Rentenlücke, fehlender Wohlstand und körperliche Gebrechen, sowie andere Probleme, egal, ich empfinde es als Teil meiner Menschenwürde mich höchstpersönlich, nach eigenem Ermessen allen Imponderabilien meines Lebens zu stellen. Durfte selbst schon von den Segnungen des Sozialstaates kosten, hat mir nicht geschmeckt. Für den wichtigsten Teil des Sozialstaates, der für alle die besten Grundlagen und Chancen bietet, habe ich die gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Viele Grüße an Autoren, Leser, Unterzeichner.

Hans-Peter Dollhopf / 19.04.2018

Lieber Herr Weimer, was wird das jetzt? EU-Zeremonialwissenschaftspraktikum a la Andre Tauber? Bitte verschonen Sie uns Achse-Paten mit solchem Höflings-Schleim!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 14.03.2019 / 10:00 / 64

Die erste Bundespräsidentin

Julia Klöckner ist eine kluge Strategin. Sie hat den Internationalen Weltfrauentag dazu genutzt, für die CDU eine weitreichende Positionierung vorzunehmen. Aus Sicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden ist es an…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.03.2019 / 11:00 / 19

Venezuela: Die Strategin der Diktatur

Hand in Hand. Auf dem Panzerfahrzeug. Im Patrouillenboot. Auf der sozialistischen Jubelfeier. Venezuelas Diktator Nicolás Maduro zeigt sich derzeit demonstrativ oft und eng mit seiner…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.02.2019 / 12:00 / 18

„Unwort des Jahres“: Eine organisierte Fake News

Das "Unwort des Jahres“ ist ein nachrichtlicher Selbstläufer. Tagesschaufähig, titelseitenträchtig, eine Mega-Nachricht alle Jahre wieder zum Jahresauftakt. Medien und Agenturen übernehmen die Wahl unkritisch, als…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.02.2019 / 06:06 / 65

Jürgen Resch: Grün absahnen und abmahnen

„Deutsche Umwelthilfe”: Das klingt nach verletzte-Delfine-heilen, nach Kröten-über-Straßen-tragen, mindestens nach der Rettung seltener Bienenarten. Ehrenamtlich natürlich. Doch nichts davon macht die Umwelthilfe. Die vermeintlichen Umwelt-Engel…/ mehr

Wolfram Weimer / 08.02.2019 / 06:04 / 70

Ist Gabriel der Merz der SPD? Oder geht da mehr?

In der SPD rumort es nicht bloß, es geht die nackte Angst ums Überleben um. Umfragen signalisieren der stolzen deutschen Sozialdemokratie ein dramatisches, katastrophales Wahlergebnis…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.02.2019 / 14:00 / 26

Folter-Maduro und seine deutschen Freunde

Venezuelas wankender Präsident verliert in Lateinamerika dramatisch an Rückhalt. Parlamentspräsident Juan Guaidó wird von 14 lateinamerikanischen Staaten bereits als neuer legitimer Staatschef anerkannt. Unter den…/ mehr

Wolfram Weimer / 16.01.2019 / 11:15 / 20

Die Zwickmühle des Jeremy Corbyn

Die Niederlage von Theresa May beim Brexit-Entscheid des Parlaments dürfte in Großbritannien ein politisches Erdbeben auslösen. Mit dem mühsam ausgehandelten Abkommen scheitert zugleich eine Regierung;…/ mehr

Wolfram Weimer / 10.01.2019 / 12:00 / 51

Robert Habeck: Ein Grüner wird zum roten Tuch

Er war der politische Aufsteiger des Jahres 2018. Robert Habeck führte die Grünen zu spektakulären Wahlerfolgen und in ungeahnte Umfragehöhen, mit ihm schien eine neue,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com