Vera Lengsfeld / 20.11.2007 / 14:02 / 0 / Seite ausdrucken

Wer Verrat begeht, erschießt sich- Die Stasi auf einer Konferenz in Dänemark

Wer gerade wieder in süße DDR-Nostalgie versinken wollte, den haben die Genossen der Stasi nachdrücklich an die wahre Fratze der zweiten deutschen Diktatur erinnert. Eine Universität im dänischen Odense ließ es sich was kosten. elf Aktivisten der HVA,der Hauptverwaltung Aufklärung, Auslandsspionage der Stasi als „Zeitzeugen“ zu einer Konferenz einzuladen. Was sich die Konferenzmacher davon versprochen haben, ist unklar, was sie bekommen haben, ist umso offensichtlicher.
http://www.youtube.com/watch?v=hg6bFwU59jQ

Ein Stasi kommt niemals allein. Elf auch nicht. Sie rücken gleich in Kompaniestärke an. Und dann machen sie klar, dass sie ihr Handwerk immer noch verstehen. Was als wissenschaftliche Konferenz geplant war, zur Gewinnung neuer Erkenntnisse über die Spionage der DDR, wurde kurzerhand zur HVA_Huldigungsveranstaltung umfunktioniert. Die HVA habe „als ausführendes Organ Des Politbüros der SED“ „ihren Kampfauftrag erfüllt und den Erwartungen entsprochen“ Das muss jetzt nur noch den „Siegern“, die leider immer noch „den Grundtenor der Geschichte“ bestimmen klar gemacht werden. Nachdenklichkeit, Einsicht, späte Reue? Fehlanzeige.
Als die Rede auf den letzten Hingerichteten der DDR, den 1981 erschossenen Stasimann Werner Teske kommt, fällt der Vergleich, der tief in die Gedankenwelt der Stasi und ihre geistige Verwandtschaft zu den Nazischergen blicken lässt. Stasimann Strahl verweist auf den kürzlich gelaufenen Stauffenbergfilm und sagt, bei Teske wäre der Tatbestand Spionage und Verrat erfüllt gewesen und: „Wer Verrat begeht, erschießt sich. Wer das nicht selber tut, wird erschossen.“ Niemand widersprach. Nehmen wir zugunsten der anwesenden Wissenschaftler an, dass es ihnen bei so viel Offenherzigkeit die Sprache verschlagen hat.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 07.08.2018 / 15:34 / 15

Die Gewöhnung an rituelle Warnungen

Gestern ging wieder einmal eine Warnung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen durch die Medien. Danach gibt es immer mehr Kinder, die in islamistischen Familien aufwachsen und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2018 / 17:11 / 47

Heinrich, mir graut vor Dir !

Von Bischof Bedford-Strohm, einem personifizierten Grund, die Evangelische Kirche zu verlassen, ist man einiges gewöhnt. Er legte in vorauseilendem Gehorsam auf dem Jerusalemer Tempelberg sein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2018 / 18:00 / 16

Zweierlei Maß ist in der deutschen Politik

Gestern rauschte eine Meldung durch die Medien, die von einer Verschärfung des Asylrechts durch die Bundesregierung berichtete. Die staunende Öffentlichkeit erfuhr, dass künftig Asylbewerber auch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.07.2018 / 12:00 / 32

Ein schöner Sommertag in Deutschland

Auf den 26. Juli hatte ich mich besonders gefreut. Am Abend wollte ich nach Erfurt fahren, um in der Predigerkirche ein Konzert des MDR Musiksommers…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.07.2018 / 16:00 / 22

Merkels Sommertheater

In Berlin war der große Saal der Bundespressekonferenz randvoll mit Journalisten, die darauf brannten, der Kanzlerin Fragen zu stellen, die geeignet waren, Merkel in ein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.07.2018 / 12:00 / 18

Merz will kein Hoffnungsträger sein

Bei der verzweifelten Suche nach einem möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Welch ein Irrtum! In den Diadochenkämpfen nach dem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.07.2018 / 11:00 / 28

Merkwürdige Ausflüge des Siemenschefs in die Politik

Joe Kaeser sollte eigentlich genug zu tun haben. Er ist der Vorstandsvorsitzende eines der wichtigsten deutschen Unternehmen, der Siemens AG. Siemens beschäftigt weltweit über 370.000 Arbeitskräfte,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com