Vera Lengsfeld / 20.11.2007 / 14:02 / 0 / Seite ausdrucken

Wer Verrat begeht, erschießt sich- Die Stasi auf einer Konferenz in Dänemark

Wer gerade wieder in süße DDR-Nostalgie versinken wollte, den haben die Genossen der Stasi nachdrücklich an die wahre Fratze der zweiten deutschen Diktatur erinnert. Eine Universität im dänischen Odense ließ es sich was kosten. elf Aktivisten der HVA,der Hauptverwaltung Aufklärung, Auslandsspionage der Stasi als „Zeitzeugen“ zu einer Konferenz einzuladen. Was sich die Konferenzmacher davon versprochen haben, ist unklar, was sie bekommen haben, ist umso offensichtlicher.
http://www.youtube.com/watch?v=hg6bFwU59jQ

Ein Stasi kommt niemals allein. Elf auch nicht. Sie rücken gleich in Kompaniestärke an. Und dann machen sie klar, dass sie ihr Handwerk immer noch verstehen. Was als wissenschaftliche Konferenz geplant war, zur Gewinnung neuer Erkenntnisse über die Spionage der DDR, wurde kurzerhand zur HVA_Huldigungsveranstaltung umfunktioniert. Die HVA habe „als ausführendes Organ Des Politbüros der SED“ „ihren Kampfauftrag erfüllt und den Erwartungen entsprochen“ Das muss jetzt nur noch den „Siegern“, die leider immer noch „den Grundtenor der Geschichte“ bestimmen klar gemacht werden. Nachdenklichkeit, Einsicht, späte Reue? Fehlanzeige.
Als die Rede auf den letzten Hingerichteten der DDR, den 1981 erschossenen Stasimann Werner Teske kommt, fällt der Vergleich, der tief in die Gedankenwelt der Stasi und ihre geistige Verwandtschaft zu den Nazischergen blicken lässt. Stasimann Strahl verweist auf den kürzlich gelaufenen Stauffenbergfilm und sagt, bei Teske wäre der Tatbestand Spionage und Verrat erfüllt gewesen und: „Wer Verrat begeht, erschießt sich. Wer das nicht selber tut, wird erschossen.“ Niemand widersprach. Nehmen wir zugunsten der anwesenden Wissenschaftler an, dass es ihnen bei so viel Offenherzigkeit die Sprache verschlagen hat.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.07.2020 / 16:00 / 7

„Die letzte Adresse“: Stolpersteine für Opfer des Stalinismus

Das Projekt „Stolpersteine“ kennt fast jeder. An vielen Orten gibt es die kleinen in den Boden eingelassenen Platten, in denen Namen von Menschen eingraviert wurden,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.07.2020 / 11:00 / 5

Ein Hauch Glyndebourne auf Schloss Heringen

Es gibt sie noch, die perfekten Sommerabende ohne Party-Randale, dafür mit bezaubernden Arien, gesungen von wunderbaren Stimmen. Dazu ein strahlend blauer Himmel, garniert mit leuchtenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.07.2020 / 08:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Wende im Leben des jungen W.

Es gab wenige literarische Sensationen in der DDR. Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ war unzweifelhaft eine Sensation. Die Geschichte erschien als Buch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.07.2020 / 12:00 / 58

Die Maske als Machtinstrument

Vor wenigen Wochen fanden in Berlin riesige Black-lives-matter-Demonstrationen statt, bei denen zehntausende Teilnehmer maskenlos und dicht gedrängt stundenlang beieinander standen. Die Polizei schaute machtlos zu.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.06.2020 / 06:05 / 15

Sonntagslektüre: Uwe Tellkamps „Das Atelier“

Kaum ein Büchlein hat eine solche Eruption an Kritikerstimmen ausgelöst wie der schmale Band des Dresdener Schriftstellers Uwe Tellkamp. So gesehen, war es ein überaus erfolgreicher Start…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.06.2020 / 06:00 / 19

Marzahn, mon Amour – Geschichten einer Fußpflegerin

Nachdem die CSU-Jugend auf einem Plakat, das ein Beitrag zum Antirassismus sein soll, die Arbeit in der CSU-Parteizentrale als superior gegenüber der in Nagelstudios dargestellt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.06.2020 / 11:00 / 35

Der Unterschied zwischen der CSU und einem Nagelstudio

Heinrich Heine war immerhin nur in der Nacht um den Schlaf gebracht, wenn er an Deutschland dachte. Mittlerweile werden die Zustände in unserm Land zum…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com