Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 17.01.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 34 / Seite ausdrucken

Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld?

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine gute Einrichtung. Er stellt die Grundversorgung sicher, informiert aktuell („Tagesschau“ weit besser als „heute“), hat Korrespondenten an den Hotspots, berichtet schnell regional und kulturell. Ich freue mich auf jeden Münster-„Tatort“. Soweit alles gut, und Qualität hat ihren Preis.  

Dazu folgende Richtigstellung:

Bis auf weiteres müssen die Anstalten mit den bisherigen Gebühren auskommen. Beim Bundesverfassungsgericht klagen sie auf Erhöhung, und auch das ist gut. Dort können sie darlegen, warum sie unfähig zum Sparen sind. Ich hätte da ein paar Punkte. 

Wieso lassen es die Intendanten zu, dass sich Mitarbeiter ihrer Sender als vierte Gewalt aufspielen? Dass sie – Beispiel DLF – Zuhörer mit moralischem Zeigefinger oder Gendersprache behelligen? Ich nenne das Missbrauch des Mikrofons. Ein komplettes Programm, 3sat, ist (mit Ausnahmen, z.B. „ZiB 2“) zum Agitprop-Kanal mutiert. Warum sollte ich 3sat mit höheren Gebühren finanzieren wollen? Warum soll ich den Kakao, durch den ich gezogen werde, auch noch bezahlen? Was für ein Unterschied zu Arte – dort herrscht ein anderes Niveau! 

Ich bin völlig neidfrei, von Geburt an. Aber die da am meisten nach Transparenz rufen, sind leider oft intransparent (Preise der Sportrechte, Gagen der Großmoderatoren). Das reicht bis zur Besetzung von Talkshows (an manchen Tagen mehrere zeitgleich). Warum ist dieser Rundfunk zum Selbst-Ausmisten unfähig? 

Ich weiß, Gebührenfunk hört sich an wie Lebensmittelkarte. Die Jungen erreicht er sowieso nicht mehr. Schlecht, aber gut für Kritiker. Die selbstermächtigten Erziehungsbeauftragten senden an den zu Erziehenden vorbei.  

Zuerst erschienen im Euro am Sonntag.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Meierdierks / 17.01.2021

Allein, daß diese ... Herr- und Dämlichschaften vor das Verfassungsgericht ziehen, ist an bürgerverachtender Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Dieses Land braucht ein von Grund auf neues System unter vollständiger Eliminierung sämtlicher Schmarotzermycele, die sich inzwischen bis in die letzte Ritze ausgebreitet haben und von 20% der Bevölkerung (vor allem dem besonders verachteten Teil) unter Androhung der vollen Staatsgewalt zwangmäßig aushalten lassen.

Karoline Kupfer / 17.01.2021

@August Klose: meine vollste Zustimmung!

Wilfried Cremer / 17.01.2021

Gute Nacht Herr Tiedje, für die Grundversorgung, also Infos über die Dekrete unserer beliebten Dickmadam und ihrer Tafelrunde der geölten Stammtischfutzis bräuchte man ein Tausendstel des jetzigen Budgets.

g.schilling / 17.01.2021

“Warum ist dieser Rundfunk zum Selbst-Ausmisten unfähig? ” Sie fragen die Frösche, ob ihr Teich trockengelegt werden soll? Ernsthaft?

R. Kuth / 17.01.2021

Die sparen doch bestimmt schon: Baerbock, Habeck, Lauterbach und Konsorten haben dem Staatsfunk eine günstige Gagen-Flatrate angeboten, deshalb muss man die so häufig ranholen - Paketpreis.

Ralf Pöhling / 17.01.2021

Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk hat das selbe Problem, wie die gesamte Gesellschaft auch: Er ist weitgehend unterwandert, also gekapert worden und wird zum Zwecke einseitiger politischer Meinungsmache missbraucht. Man denke an den Durchmarsch durch die Institutionen. Und das ist genau das, was dem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk eigentlich niemals hätte passieren dürfen, denn gegen solche Entwicklungen ist er nach Ende des Dritten Reiches mal ganz bewusst installiert worden. Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk war quasi die Reaktion auf den Volksempfänger der Nazis, der nur einseitig zugunsten der amtierenden Klasse berichtete. Bis weit in die 2000er hinein, hat der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk seine ursprüngliche Aufgabe auch gut erfüllt. Und dann kam der systemische Eingriff, Nudging wurde zum erstrebenswerten Modell erklärt, und aus neutraler Berichterstattung wurde plötzlich ein erzieherisches Instrument, was letztlich die Vermischung von (politischer) Meinung und Nachricht bedeutet. Also genau so, wie damals im Dritten Reich. Damit hat der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk den eigentlichen Grund für seine Existenz verloren. Und damit auch das Recht, dafür Gebühren zu verlangen. Da kann der Münster Tatort noch so gut sein, wenn die ehemals neutralen Nachrichten für den Zuschauer plötzlich zur gefährlichen Meinungsmanipulation werden, dann braucht es entweder ein zwingend nötiges Umdenken bei den dafür Verantwortlichen oder den Kahlschlag. Das mit dem Umdenken scheint bisher nicht zu funktionieren. Als wird es Zeit für den Kahlschlag.

Wolfgang Kaufmann / 17.01.2021

Eine Journalistengeneration, die nur Paste+Copy von vorgelieferten Texten beherrscht, die als Bilder nur Stock Photos und Symbolbilder einsetzt, die eine Meinungsumfrage höchstens in den Nachbarbüros durchführt und für eine Auslandsreportage maximal bis zur Dönerbude auf die andere Straßenseite geht, hat kein Recht auf Bezahlung von Steuergeldern. Guten Lohn für gute Arbeit, doch keine Mark für Murks. – Öffentliche Sender, die am 6. Januar keine Live-Sendung aus Washington hinkriegen, sind ziemlich entbehrlich. Außer ihr Job wären Brot und Spiele, also Kochsendungen und Fußball, für die GroKo-Wähler draußen in den Heimen. Als Palliativbehandlung bis zum sozialverträglichen Frühabstechen.

Wolfgang Kaufmann / 17.01.2021

„Warum ist dieser Rundfunk zum Selbst-Ausmisten unfähig?“ – Weil es das zentrale Geschäftsmodell der Dreibuchstaben-Vereinigungen ist, Fahrstühle für die Versorgung von Minderleistern zu betreiben. Man holt sich den Mitgliedsausweis und schwupps! ist man sein Leben lang versorgt. Neben bedingungsloser Treue baut diese ehrenwerte Gesellschaft freilich auf das Prinzip der Omertà.

T. Schneegaß / 17.01.2021

@August Klose: Mir ging es genau so. Aber solange die Achse im Gegensatz zu Tiedjes Lieblings- und Wahrheitsmedien Kritik an solchen Geistes-Müll zulässt, ist alles in Ordnung. Wer erklärt eigentlich mal fundiert, was in heutiger Zeit unter “Grundversorgung” verstanden werden muss?

Max Anders / 17.01.2021

Hören Sie auf Herr Tiedje. Ich schaue, wenn überhaupt TV,  ausschließlich Dokus über Regionen, Tiere, Naturgewalten, Reiseberichte. In der Hoffnung, dies ist wenigstens noch etwas objektiv und vor allem informativ. Was glauben Sie, was ich mittlerweile schon wegzappen muß, wenn die Untertöne der Klimakatastrophe zu lautstark werden. Ohne Belehrung gehts nirgends mehr. Weder Arte noch 3 sat, Welt, ntv, ZdfInfo können es lassen, dem Zuschauer den neumalklugen Oberlehrer zu geben. Gerade noch Servus TV kommt halbwegs ohne diese belehrenden Seitenhiebe aus. Und warum Deutschland weiterhin so auf seine Tatorte schwört, das entzieht sich abseits des Gebietes zwischen Rhein und Oder/Neiße und Flensburg und Allgäu jedem normal denkenden Menschen. Da stimmt fast alles nicht mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 09.05.2021 / 10:30 / 15

Gut, dass wir das Bundesamt für Verfassungsschutz haben!

Unter „Verfassungsschutz“ fallen laut Wikipedia „alle Maßnahmen zur Verteidigung der Verfassung gegen Aufstände und Revolutionen sowie … verfassungsgefährdende Störungen.“ Gut, dass wir das Bundesamt für…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 02.05.2021 / 10:30 / 72

Die Fälscher sind unter uns

Etwa 50 Künstler haben, per Satire, ihren Unmut ausgedrückt über Impf und Schande. Die deutschen Staatsstümper haben versagt, und die Bevölkerung darf es ausbaden. Lockdown,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 25.04.2021 / 10:30 / 25

Rücktritt: Kommt nicht in Frage!

Was ist politische Verantwortung? Dies: Im Fall eines Scheiterns, Versagens, erwiesenen Unvermögens stellt sich der zuständige Minister den Konsequenzen und übernimmt die Verantwortung, obwohl er…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 11.04.2021 / 11:00 / 11

Die Brücke von Armin

Der Mann der Stunde heißt Armin Laschet. Er bewegt die Nation. Mit seinem „Brücken-Lockdown“ hat er nicht nur allgemeines Gelächter, sondern auch eine neue Dynamik…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 04.04.2021 / 11:00 / 14

Haus, Garten, Auto? Schämen Sie sich!

Normal sein, ist out – wenn man den öffentlich wirkenden sprachlichen Trendsettern folgt. Reihenhaus mit Kamin und Vorgarten, schönes Auto, Urlaub auf Mallorca, Barbecue ……/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 28.03.2021 / 11:00 / 33

Killer und Killerinnen

„Sleepy“ Joe Biden hat hingelangt. Der neue US-Präsident hat ohne Anlass Wladimir Putin, Russlands langjährigen Präsidenten, einen „Killer“ genannt. Manche meinen: Endlich hat’s mal jemand…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 21.03.2021 / 10:30 / 27

Make President great again

Unser verehrter Bundespräsident fällt in der Krise dadurch auf, dass er ausfällt. Er kommentiert den Ereignissen hinterher. Statt die Verantwortlichen für das Impfdesaster öffentlich zu…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 14.03.2021 / 10:30 / 23

Masken, Männer, Machenschaften

Die Unions-Politiker Nüsslein und Löbel, mittlerweile besser bekannt als „Masken-Raffkes“, haben mit und um Corona Geschäfte gemacht, für die sie sich schämen sollten. Pfui. Schlimmer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com