Anabel Schunke / 11.09.2020 / 06:06 / Foto: Achgut.com / 195 / Seite ausdrucken

Wer sind eigentlich „Wir“?

Moria ist abgebrannt. Im griechischen Flüchtlingscamp auf der Insel Lesbos hatte es schon in der Vergangenheit immer wieder gebrannt. Zum Teil wurden die Brände mutwillig von Bewohnern gelegt, um eine Verlegung auf das Festland zu erzwingen. „Bye Bye Moria“, hört man einen der Bewohner des Camps auf einem Video in den sozialen Medien aus sicherer Entfernung singen.

Auch dieses Mal liegt der Verdacht der Brandstiftung nahe. Zumal Feuerwehrleute bei Löscharbeiten behindert worden sein sollen. Welche Rolle eventuell auch Aktivisten und NGOs dabei spielen, bleibt ungewiss. Kurz zuvor verkündete man aus Deutschland zusammen mit Prominenten und Politikern mit einer großen Aktion vor dem Bundestag #WirHabenPlatz. Was als symbolische Aktion mit 13.000 leeren Stühlen vor dem Bundestag gedacht war, wird nach dem Brand in Moria nun, wenn es nach linken Aktivisten und Politkern geht, alsbald in die Tat umgesetzt. Bereits wenige Stunden nach dem Brand kündigte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet an, „Geflüchtete“ aus Moria aufzunehmen.

Auch andere Bundesländer zeigten Bereitschaft. „Thüringen will Moria-Flüchtlinge“ aufnehmen, titelt es ebenfalls und auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte bereits vorgestern im Bundestag auf Nachfrage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke verkündet, dass humanitäre Hilfe vor Ort nicht ausreiche und daher Deutschland und andere EU-Länder gefordert seien, Flüchtlinge aufzunehmen. Zuvor forderten bereits Politiker der Grünen und der Linkspartei die Aufnahme der Migranten von Moria.

Haltung vor Verstand lautet das Motto

Die Frage bei alldem ist nur: Wer sind „Wir“, wenn die Einladung #WirHabenPlatz ausgesprochen wird? Wer ist Nordrhein-Westfalen, wenn Armin Laschet ankündigt, Menschen aufnehmen zu wollen? Wer ist Thüringen und wer ist ganz allgemein gesprochen Deutschland, wenn es mit Blick auf Moria wieder einmal darum geht, von Schuld und Schande zu sprechen? Von einer Verpflichtung, die WIR hätten. Es fehle an Menschlichkeit in der deutschen Flüchtlingspolitik, verkündet Mely Kiyak in der ZEIT. Man möchte sie fragen, ob sie wie Captain America die letzten Jahre in einem Kälteschlaf verbracht hat, weil ihr offenbar entgangen ist, dass Deutschland seit 2015 mehr Migranten und Flüchtlinge als alle EU-Länder zusammen aufgenommen hat.

Ja, man fragt sich, wann es eigentlich mal genug ist, ob es für diese Leute eine Grenze bezüglich der Aufnahmekapazitäten Deutschlands gibt und wenn nein, wie sie sich das eigentlich vorstellen. Aber vermutlich wird daran gar kein Gedanke verschwendet. Haltung vor Verstand lautet bekanntermaßen das Motto seit 2015. Zumal man sich damit auch weniger die Hände schmutzig macht.

Was Mely Kiyak, Ulla Jelpke und die Aktivisten auf den vorgestrigen Demos für die Aufnahme der Moria-Migranten eint, ist die völlige Ignoranz und Empathielosigkeit gegenüber der eigenen deutschen Bevölkerung, von der ein stetig wachsender Teil der Meinung ist, dass es eben langsam einmal genug ist und dass man angesichts von zunehmendem Unsicherheitsempfinden, kultureller Fremdheit, Corona-Sorgen und eigener finanzieller Belastung einfach keine Lust mehr darauf hat, sich ständig eine Verantwortlichkeit für das Elend der gesamten Welt und eine daraus resultierende Verpflichtung einreden zu lassen, wir müssten schlussendlich jeden aufnehmen, der zu uns kommen möchte.

Mit vollen Hosen ist eben gut stinken

Es ist jener Teil der Bevölkerung, der schlicht und ergreifend keine Zeit hat, 13.000 Stühle vor dem Bundestag aufzustellen oder nachmittags mal eben spontan auf eine Demo zu gehen, um seinen Pseudo-Altruismus auszuleben, weil er arbeiten muss. Weil er Geld verdienen muss, um seine Familie ernähren und Steuern zahlen zu können, damit Aktivisten wie Niklas Fischer in der FAZ verkünden können, die Aufnahme von 13.000 Migranten sei für ein Land wie Deutschland ja eine kleine Zahl.

Ohnehin kommt der Spruch, Deutschland sei ein reiches Land, zuvorderst von jenen Bürgern, die in der Regel am wenigsten zum Steueraufkommen beitragen. Also von Studenten, Politikern oder anderen linken Wirrköpfen, die irgendwas mit sozialer Arbeit studiert haben und nun arbeitslos sind. Menschen wie Claudia Roth, die als Bundestagsvizepräsidentin eine Diät von 14.300 Euro monatlich zuzüglich diverser Pauschalen erhält. Mit vollen Hosen ist eben gut stinken. Da kann man sich schon einmal in regelmäßigen Abständen den moralischen Zeigefinger gegenüber des Teils der Bevölkerung erlauben, der den ganzen Laden hier mit seinen Steuergeldern am Laufen hält und vielleicht eines Tages auch gerne selbst einmal etwas davon hätte, statt es immer an alle anderen verteilen zu müssen.

Um es deutlich zu machen: Dass die Zustände in Moria prekär sind, steht außer Frage. Außer Frage steht jedoch auch, dass diese Menschen, wie so viele andere vor ihnen, aus einem sicheren EU-Land kommen und daher keinerlei Verpflichtung für Deutschland besteht, sie aufzunehmen.

Die überwiegende Mehrheit von ihnen ist männlich und unter 30. Die überwiegende Mehrheit sind auch keine Kriegsflüchtlinge, sondern Wirtschaftsmigranten. Es ist der Geburtenüberschuss dieser Länder, der schon seit Jahren sein Glück in Europa sucht. Man kann es ihnen nicht übelnehmen, dass sie auf der Suche nach einem besseren Leben sind, aber wer sie alle aufnimmt und sogar Brandstiftung mit Asyl im Wunschland belohnt, der verkennt, dass er damit nicht nur den Rechtsstaat demontiert, sondern in letzter Instanz auch jedwede Bereitschaft zur humanitären Hilfe innerhalb der Bevölkerung. Wer sagt, wir seien ein reiches Land, der ignoriert, dass dieser Reichtum auf dem Fleiß jener beruht, die zunehmend die Nase voll haben und dass dieser ungerechterweise schon lange nicht mehr bei denen ankommt, die ihn erwirtschaften und dieses Land damit für seine Leistungsträger zunehmend unattraktiv wird.

Humanitärer Größenwahn spaltet diese Gesellschaft

Der setzt sich darüber hinweg, dass Kapazitäten in jedem Staat endlich sind und dass man auch denjenigen etwas „bieten“ muss, die die Party bezahlen. Wer heute hunderttausende Menschen ohne Anrecht auf Asyl aufnimmt, von denen Teile Straftaten begehen, nur geduldet sind und trotzdem nie abgeschoben werden, der sorgt morgen dafür, dass Menschen, die tatsächlich Schutz suchen, keine Chance mehr bekommen werden, weil es nicht nur an infrastrukturellen Kapazitäten mangelt, sondern auch an der Bereitschaft der Menschen, für die diese Zuwanderung, nüchtern betrachtet, zum Großteil ein einziges Minusgeschäft ist. Nicht die AfD spaltet das Land, und auch nicht die angeblichen „geistigen Brandstifter“ wie Sarrazin.

Nein, es sind jene Aktivisten, Journalisten, Prominente, Politiker und Bürger von Links, die in ihrem humanitären Größenwahn nicht wahrhaben wollen, dass sie einen beachtlichen Teil der Bevölkerung auf ihrem Weg zu einer „besseren“ Gesellschaft verloren haben. Dass er teilweise nie mit ihnen in einem Boot saß und dass zu einer pluralistischen Demokratie auch die Akzeptanz und Einbeziehung der Meinungen gehört, die nicht der eigenen Weltsicht entsprechen. Dass es letztlich dieser humanitäre Größenwahn ist, der diese Gesellschaft spaltet, destabilisiert und am Ende sogar zur Auflösung von Humanität gegenüber jenen führt, die wirklich Hilfe bräuchten und eine ehrliche Chance verdient hätten. Stattdessen führt man sich auf wie ein Heroinsüchtiger, der sich selbst sagt: „Noch ein letzter Schuss und dann wird alles gut.“

Dass die deutsche Regierung vor derart bornierten und schlicht dummgefährlichen Menschen immer wieder einknickt, ist nicht nur ein geistiges Armutszeugnis, sondern auch ein Zeugnis darüber, dass wir offenbar über keinen einzigen Politiker in Verantwortung mehr verfügen, der so viel Charakter besitzt, dass er diese Verantwortung auch tatsächlich ernst nimmt und gegen den vorgegaukelten Zeitgeist durchsetzt. Horst Seehofer ist bekanntermaßen ein Umfaller. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis er dem Druck nachgibt. Immerhin war er es auch, der stumpf gegen jeden Einwand eine „Koalition der Willigen“ zur Aufnahme von Frauen und Kindern aus den Flüchtlingslagern in Griechenland durchsetzte. Eine Koalition, deren Löwenanteil wie immer Deutschland trägt.

Damals war es der nicht unbedingt als konservativer Hardliner bekannte Fraktionsvorsitzende der Union, Ralph Brinkhaus, der den Innenminister anschrie und verkündete: „Ihr habt nichts gelernt, die Leute wollen keine Flüchtlinge!“

Hätte er mal auf ihn gehört.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Schäfer / 11.09.2020

RE: “Es ist jener Teil der Bevölkerung, der schlicht und ergreifend keine Zeit hat, 13.000 Stühle vor dem Bundestag aufzustellen oder nachmittags mal eben spontan auf eine Demo zu gehen, ” - Mag sein, aber wer mit diesen draußen + in Familien, Bekanntschaften zu tun hat im polit. Gespräch, erlebt oft heftigste Frustrationen über bestenfalls politische Unfähigkeit + Passivität, oft aber auch dreiste Zustimmung zur Merkel-Politik, woran ja erwiesen über die Jahre angebliche 80% pro Sarrazin laut Umfragen nichts geändert haben. Denn 85% der Wähler (Nichtwähler wählen das real mit) ermächtigen seit Jahrzehnten diejenigen Parteien und Politiker, die jetzt wieder “Alle rein” rufen incl. Teilen der CDU. Besonders abstoßend dabei heute im Bundestag die ach so christlich-konserv. Humanistin Elisab. Motschmann, schon kürzlich übel aufgefallen mit Zustimmung zur Schließung des Stasi-Archchivs + zu den einseitigen, oft agitativen ÖR-Anstalten. Der ach so selbstlose Opferwille für die Beladenen dieser Welt (denn nach Logik dieser Leute müßte man, wie Sarrazin anmerkte, ohne Rechtseinwand die ganze arme Welt aufnehmen) paßte dann auch noch hervorragend zum protzend-bourgeoisen Gold-Klunker, mit dem sie sich reichlich behängt hatte. Aber “in der Verantwortung vor Gott und den Menschen ” laut GG sah sie sich verpflichtet + gab das auch noch als christlich aus (aber nirgendwo steht in der Bibel, AT+NT, und anderen christl. Texten, daß man verpflichtet sei, Millionen Fremde ins eigene Land zu lassen + niemanden abweisen dürfe!!), Tausende aus dem gezielt abgebrannten Moria nach hier zu holen. Daß das (nachdem die BRD Millionen Fremde seit 1960 aufgenommen hat zu heute 25% nicht-deutscher Bevölkerung) auch Verantwortung heißen könnte, sollte (für gewählte + hochbezahlte VOLKS-Vertreter) für die Ethno-Deutschen, von denen viele negativ betroffen sind von der Masseneinwanderung, dämmert solchen Persoen nicht. Oder gibt es dubioses, warum sie sich so aufführen??!

M.R.W. Peters / 11.09.2020

Dieses “wir” beißt sich irgendwie mit meinem parlamentarisch-demokratischen Verständnis von der Umsetzung des mehrheitlichen Volkswillens.  Ich kenne niemanden, der befragt wurde.  Wurde in den Länderparlamenten gefragt oder abgestimmt? Ist es demokratisch, wenn Ministerpräsidenten allein entscheiden über die Aufnahme von Migranten? Entspricht es dem Willen der Mehrheit, wenn ein Entwicklungsminister mal eben etliche Millionen aus der Hosentasche zaubert und in der Welt verteilt? Ich finde, dass man “wir” nur sagen darf, wenn man für eine Mehrheit spricht. 

Dr. Karl Wolf / 11.09.2020

Ich fürchte, die Aussage der Autorin, daß immer mehr Deutsche die Massenmigration ablehnen, ist zu optimistisch. Ich glaube vielmehr, die Deutschen haben resigniert und ihre Identität, ihre Selbstachtung aufgegeben und einem oberflächlichen Wohlstand, einer armseligen Spaßgesellschaft geopfert. Der Audi, BMW, Mercedes vor der Haustür ist ihnen wichtiger als das Wohl ihrer Enkel. Wäre es anders, müßten die Strassen voller Demonstranten sein, die sich gegen den grün-linken Schwachsinn wehren. Sind sie aber nicht. Unsere Regierenden und Medien wissen, auf was sie sich verlassen können, auf Gleichgültigkeit und Feigheit eines in Agonie liegenden Volkes, das seine Würde verramscht hat und sie auch gar nicht zurück haben will.

Matthias Popp / 11.09.2020

87% der Deutschen sind offenbar “wir”. Jedoch: Auch wer hier auf der ACHSE nur klagt macht die Sache keinen Deut besser. Wie wär’s, wenn hier probeweise mal nur noch diejenigen zu Wort kämen, die auch GEHANDELT haben? Würde wahrscheinlich zu großer Ernüchterung führen.

Ralf Neitzel / 11.09.2020

Na ja, immerhin 87% der Deutschen, und da sind auch die Steuerzahler dabei, die arbeiten gehen um ihre Familien zu versorgen, scheinen das ganz toll zu finden, wie wir uns hier langsam zu Grunde richten.

M.-A. Schneider / 11.09.2020

Sie gaben wieder einmal völlig recht, liebe Frau Schunke, man dreht sich im Kreis und fragt immer wieder, wann dieser Wahnsinn endlich aufhört und auch einmal die Haltungs - und Moralgesteuerten in unserer Gesellschaft wieder das Denken für sich entdecken und feststellen, was sie ihrem Land und den Menschen zumuten und antun.

Thomas Schmidt / 11.09.2020

“WIR” beisst bei linken immer “zu Lasten Dritter”.  Wie heißt noch ihr Lieblingsspruch: “Lass andere die Veränderung sein, die du dir (angeblich) für diese Welt wünscht”. Es könnte so einfach sein, einfach das Prinzip “skin in the game” erzwingen. Wer einlädt, übernimmt 10-30% der Kosten. Und schon ist die ganze schöne Willkommenskultur am Ende ...

Matthias Fischer / 11.09.2020

“Wir” - das ist die Bonzenblase der CDUSPDLINKEGRÜNE - Politlaienspieltruppe - allen voran die übelste “Mutti”, die die Welt je gesehen hat. Wenn die von “unserer Demokratie” reden, meinen sie ihre Demokratie, die nicht nach dem Grundgesetz, sondern nach ihren eigenen Spielregeln funktioniert. Die Wähler, laut Grundgesetz der Souverän, sind eigentlich lästig, als Zahlvieh aber gut zu gebrauchen. Ansonsten sind wir bestenfalls Zuschauer, eher aber Störer - vor allem bei falschen Wahlentscheidungen. - In “Die Warnung” bringt Ex-Bundesverfassungsgerichtspräsident Papier eindeutig zum Ausdruck, dass die Aufnahme von Personen, die unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt einen Aufenthaltstitel in Deutschland beanspruchen können, VERFASSUNGSWIDRIG ist! Ergo ist es auch verfassungswidrig, uns, die dummen Steuerzahler, für diese Personen blechen zu lassen. Aber wen interessiert schon das Grundgesetz? Wer sich darauf beruft, ist rechtsradikal. Wenn diejenigen, die nichts zum Gelingen des Gemeinwesens beitragen, behaupten, Deutschland sei ein reiches Land und könne alle Flüchtlinge aufnehmen, sollten sie doch wenigstens das Lamento über die Spaltung der deutschen Gesellschaft in arm und reich und über die Kinderarmut unterlassen. Aber inzwischen sind es ja nicht nur die Linken aller Parteien und Grüne, die zur Beschädigung unseres Landes aufrufen, sondern von ihnen gepamperte Moslems, die als Ausdruck der Integration langsam die Parteien und die politische Bühne erobern, um so die Beschleunigung der Islamisierung zu betreiben. - Meine Frage an das Forum: In welches Land kann ich meinen Kindern, bestens ausgebildet und hochmotiviert, empfehlen, auszuwandern?

Andreas Rühl / 11.09.2020

Ich lese hier immer was von ominösen 87%......gemeint sind wohl die, die sich weigern, eine von Faschisten und voelkisch verblendeten unterwanderte Partei zu waehlen…. Das bin ich. Also bin ich der Michel….. Der Michel ist das, was die zugereisten Kartoffel nennen…. Merken die Kommentatoren eigentlich, dass in ihrem Kopf auch etwas, sagen wir es so, total schieflaeuft? Wer gegen den Zeitgeist schwimmt, muss noch lange nicht den neuen Rattenfängern nachlaufen. Die sind mir so widerlich wie die gruen roten irren.

H.Nietzsche / 11.09.2020

13000 Stühle, ist es zu fassen. Wer verlangt endlich mal eine Antwort auf die Frage,wer finanziert diese und ähnliche Aktionen. Oder, wer bezahlt den kriminellen Faulpelzen in L-Connewitz das Wohnen, die Spraydosen, die Böller, die Sticker in Profiqualität überall auf Schildern und Masten (bin selbst Bürger der Stadt, in der vor 30 Jahren “Nie wiederSozialismus!” gerufen wurde), wer bezahlt denen das? Wer kümmert sich mal um die Netzwerke, die in Politik und Behörden, Stiftungen, Unis….reichen? Wer bezahlt den Mob, der permanent auf den Strassen ist und der Politik dieser Regierung die “Stimme des Volkes” gibt? Es wird sich aber auch in dieser Angelegenheit niemand groß aufregen. Lt. einer R+V-uUmfrage sehen wenig Leute ein Zuwanderungsproblem, eine Mehrheit hat dafür Angst vor Trump. Ganze Arbeit der Staatsmedien, aber nicht verwunderlich wegen der Gleichschaltung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / 53

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation…/ mehr

Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com