Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 77 / Seite ausdrucken

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte.

Seit über zwei Jahren mahnen und warnen Politiker, Medien und ausgewählte Experten vor den Gefahren Coronas. Die Einführung der rettenden Impfstoffe schien ein Ende des Grauens zu verheißen, in Wahrheit fing die Tragödie hiermit erst an: Denn auch wenn die meisten Bürger sich pflichtschuldigst „piksen“ ließen, blieb eine kleine, aber nicht zu unterschätzende Minderheit renitent und war trotz aller Verführungen und Drohungen einfach nicht zur Spritze zu bewegen. Und das bis heute!

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und sich beherzt diesem Konfliktfeld stellen. Frei nach dem Motto: Eine erkannte Gefahr ist eine gebannte Gefahr. Aus diesem Grunde wurde bei der Berliner Agentur pollytix eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse am Dienstag vorgestellt wurden. Die Untersuchung näherte sich dem heiklen Thema, indem sie die fraglichen Problemfälle interviewte: nämlich Ungeimpfte. Was denken die? Was empfinden die? Warum sind sie noch nicht geimpft? Welche Verschwörungstheorie ist in diesem zwielichtigen Milieu am beliebtesten? Und: Wie kann man die störrischen Verweigerer doch noch für die Vakzination begeistern?

Insgesamt wurden 8.620 Menschen in Rheinland-Pfalz online und telefonisch befragt. Von diesen waren sechs Prozent oder 463 Menschen nicht gegen Corona geimpft. Solche, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden durften, wurden bei der Frage nach der Gesinnung nicht berücksichtigt. Wie es im Bericht bei Die Rheinpfalz heißt, kamen zu der Befragung „noch zwölf Stunden Diskussionen mit Impfgegnern“ hinzu.

„Bruch zum übrigen sozialen Umfeld“

Als Argumente und Haltungen gegen eine Impfung wurde folgendes ermittelt:

„Die Impfung stellt für Ungeimpfte nach der Studie ein nicht vertretbares Risiko dar und erscheint als größere Gefahr als die Erkrankung. 76 Prozent haben demnach Sorge vor Impfschäden. 61 Prozent glauben, die Impfung sei gefährlicher als eine Corona-Infektion. 91 Prozent sagten, der Impfstoff sei nicht ausreichend erforscht. 41 Prozent glaubten, die Impfung könne zu Unfruchtbarkeit führen.“

Außerdem seien 59 Prozent der Skeptiker überzeugt, „mit der Unterschrift auf dem Impf-Merkblatt selbst für Impfschäden (zu) haften“. Landesimpfkoordinator Daniel Stich zeigte sich hiervon überrascht, weil dies nicht den Tatsachen entspreche und außerdem von rund 9,1 Millionen rheinland-pfälzischen Impfungen bislang nur drei Fälle als Impfnebenwirkungen anerkannt worden seien. Zuzüglich 250 „noch nicht entschiedene Anträge“. Noch Fragen?

Die besonderen Sorgenkinder stellen laut Studie die 87 Prozent der „kaum noch erreichbaren“ Umgeimpften dar, die nicht mehr für eine Impfkampagne offen sind. Wer ist diese Klientel? Laut Studienleiterin sind die Aufmüpfigen „in allen Berufs-, Altersgruppe und Bevölkerungsschichten“ zu finden, „leicht überrepräsentiert seien AfD-Wähler, aber auch Nicht-Wähler sowie Menschen mit osteuropäischem Migrationshintergrund“. Zu allem Übel rotten sich diese Außenseiter auch noch in Gruppen Gleichgesinnter zusammen – und suchen den „Bruch zum übrigen sozialen Umfeld“.

In leicht verständlicher Sprache natürlich

Beunruhigend ist die Tatsache, dass nur ein Drittel dieser Staatsfeinde der Überzeugung ist, dass das demokratische System noch funktioniere und rund 60 Prozent der Befragten sind sogar der Meinung, Deutschland ähnele mehr einer Diktatur als einer Demokratie. 13 Prozent der Aufrührer befürwortet oder toleriert sogar Gewalt gegen Politiker!

Bei derart niederschmetternden Ergebnissen ist es kein Wunder, dass die Studie über die Hälfte der Ungeimpften eine Verschwörungsnähe attestieren muss. Also ungefähr 107.000 bis 232.000 Menschen in Rheinland-Pfalz.

Und wie steht es mit den 13 Prozent der Ungeimpften, die vielleicht wieder auf den Pfad der Tugend zurückfinden können? Hierbei handelt es sich vor allem um junge Frauen, Eltern und Menschen, „die in Städten leben mit einem eher höheren Bildungsniveau“. In absoluten Zahlen entspräche dies im Bundesland ungefähr 27.000 bis 58.000 Menschen.

Was empfiehlt die Studie nun der Politik im Umgang mit den Widerspenstigen? Da sich 35 Prozent für eine Impfung erwärmen könnten, wenn es Langzeitstudien gäbe, müssen „unabhängige Wissensdaten“ her! In leicht verständlicher Sprache natürlich. Für die 24 Prozent, die vielleicht durch ein Beratungsgespräch umzustimmen wären, bräuchte es „individuelle Beratungsangebote“. Und natürlich sollte bei dieser Gelegenheit noch einmal die Freiwilligkeit der Impfung betont werden.

Für jeden Impfschaden wird schließlich auch gehaftet

Landesimpfkoordinator Daniel Stich zeigt sich jedoch wenig geduldig angesichts der Forderung nach solchen Kinkerlitzchen: Impfangebote mit Bussen, Apothekern und niedergelassenen Medizinern müssen als Überzeugungsarbeit reichen, eine Diskussion um weitere Anreize wie einer Bratwurst bewertet der SPD-Politiker als eindeutig „überflüssig“.

Und junge Frauen müssen mit ihrer neurotischen Angst vor Unfruchtbarkeit selber fertig werden. Es gibt laut Stich schließlich Gynäkologen, um diese „unbegründeten Sorgen“ zu nehmen. Und auch die „Befürchtung vor dem angeblichen Haftungsausschluss nach einer Impfung gegen das Coronavirus“ sollte sich leicht durch Hausärzte und Impfzentren zerstreuen lassen. Für jeden Impfschaden wird schließlich auch gehaftet. Sofern er anerkannt wird.

So steht es also um die bedenkliche Gemengelage in Rheinland-Pfalz, und gewiss kann man diese Verhältnisse auch auf das restliche Bundesgebiet ausdehnen. Die schockierenden Ergebnisse der Studie zeigen einmal mehr, wie viel törichte Kritik und bockige Medizinverweigerung in der Mitte der Gesellschaft anzutreffen ist. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Politik pünktlich zum Herbst mit einer überzeugenden Impfkampagne die Skeptiker zum Schweigen bringen wird, auf dass ihre Zweifel sich in Wohlwollen verwandeln und sie endlich alle Corona-Impfungen nachholen, die sie der Gesellschaft schuldig geblieben sind. Was sind die Bedenken weniger gegen den Willen der Mehrheit?

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Brühl / 30.07.2022

Wir brauchen unbedingt die Reaktivierung der Puffimpfung mit kostenloser Anschlussdienstleistung wie damals in Wien. Am besten in den Bordellen, die so zahlreich in den Nebenräumen der Moscheen untergebracht sind. Das wird dann der game-changer. Dann wäre auch der erste Kunde von den daraus resultierenden Fotos nicht so peinlich berührt gewesen.

J. Brandenburg / 29.07.2022

Wenn Politiker unbescholtene BürgerInnen ungestraft als “Aasgeier” entmenschlichen dürfen, Lager und Psychiatrisierung der “Individualisten” fordern, wenn der Bundeskanzler erklärt “das Regime” sei jetzt “scharfgestellt” und über Monate ein Apartheitsregime für gesunde Menschen durchsetzt, wenn man auf allen Kanälen des Staatsfunks permanent verunglimpft wird, zur Denunziation aufgerufen wird, Meldestellen eingerichtet werden, man mit Berufsverboten bedroht wird und die Kinder in der Schule über die Haltung der Eltern zu den Maßnahmen ausgefragt werden (benotet!), sie schikaniert, isoliert und zum “selbstbestimmten Impfen ohne elterliche Einwilligung gedrängt werden sollten bei einem normalen Menschen alle Alarmlampen aufleuchten! Offenbar ist der deutsche Kadavergehorsam und die Obrigkeitshörigkeit aber auch nach 2 Diktaturen im letzten Jahrhundert nicht tot! Wenn ich die vielen Krankgeimpften und die geimpften Mehrfachinfizierten in meinem Umfeld sehe, denke ich: alles richtig gemacht! Und: die Gehorsamen bekommen für ihre Blödheit jetzt ihre unbezahlbaren Rechnungen. Sie haben sie sich verdient!

Christoph Schriever / 29.07.2022

Ich bin schon tot. Seit März. Lauterbach sagte wer bis März (22) nicht geimpft oder genesen ist, ist dann tot. Lauterbach hatte Recht, sonst wäre er nicht mehr im Amt. Also bin ich wohl dahin geschieden. Das Gute daran: Tote kriegen kein Corinna, keine Masern, keine Affenpocken. Tote werden nicht geimpft, Tote zahlen keine Steuern, Tote werden für die Schulden, die dieser prachtvolle Staat erwirtschaftet, zukünftig nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Tote brauchen kein Gas aus Russland mehr. Totenscheine gibt‘s auch da wo es Impfpässe gibt. Wieviele Geimpfte sind eigentlich tatsächlich geimpft? Ich denke in diesem Land gibt es mehr Ungeimpfte als Geimpfte, denn in Wahrheit sterben die Geimpften deutlich mehr als die Ungeimpften. Aber die sind ja schon tot, nicht wahr? Nur die auf Papier geimpften und in Wahrheit Ungeimpften leben weiter. Bis der Booster kommt. Und der kommt bestimmt. Wenn alle - wirklich alle - sofort aufhören würden zu lügen, wäre der Spuk augenblicklich vorbei.

lutzgerke / 29.07.2022

@ S.Buch In der Demokratie braucht man sein Nein nicht zu begünden. Die Befragung ist schon wieder Diktatur. Die kommen aus ihrem despotischen Hamsterrad nicht raus.

Hans-Hasso Stamer / 29.07.2022

Ich will nicht wollen dürfen. Es geht um meinen Körper. Alles andere ist grundgesetzwidrige Nötigung.

Fridolin Kiesewetter / 29.07.2022

Schon die Fragestellung, warum läßt du dich nicht impfen, zeigt, wie verquer die Herrschenden denken. Nicht die Ungeimpften haben ihre Nichtimpfung zu begründen und zu rechtfertigen. Wenn schon, dann müßten die Geimpften gefragt werden, warum sie sich impfen ließen. Klarer Fall von Beweislastumkehr. Deshalb würde ich auf eine solche Frage gar nicht antworten, oder höchstens so: Ihre Argumente für die Impfung haben mich nicht überzeugen können. Da müssen Sie sich schon mehr Mühe geben, aber vor allem glaubhafter sein.

Moritz Ramtal / 29.07.2022

@STeve Acker Das Impfschäden häufig nicht anerkannt werden und es wenn nur Almosen gibt finde ich dagegen gut. Ich zahle für die dummen Coronamaßnahmen, ich zahle für die per SMS bestellten Impfstoffe, ich musste diktatorische Grundrechtseinschränkungen hinnehmen, warum soll ich nun als Teil der Staatsfinanzen für den Schaden von Impflingen bezahlen, obwohl die meinen Schaden erst möglich gemacht haben? Bei einer 30% Impfquote wäre 2G z.B. nicht drin gewesen. (Ausgenommen medizinisches Personal und Soldaten, weil denen die Existenzvernichtung angedroht wurde, was auch erstere Impflinge der Herrschaft erst ermöglicht haben)

Dr. R. Möller / 29.07.2022

Wer sind eigentlich die Ungeimpften? Menschen die selber denken und nicht denken lassen. Menschen mit gesundem Menschenverstand. Menschen mit Geschichtswissen und der Erkenntnis - vertraue keiner Regierung besonders wenn sie sagt: für das Allgemeinwohl. Menschen mit Lebenserfahrung die wissen, wer einmal lügt … Kritische Menschen, die verstehen, daß ein gutes Produkt weder Propaganda und schon garnicht Zwang braucht um an den Mann gebracht zu werden. Menschen für die klar ist, daß Langzeitstudien ein lange Zeit brauchen. Deswegen dauerte vor Corona die Freigabe neuer Medikamente auch 10 Jahre und länger. Menschen die politisch verordneten Ergebnissen von 1 jährigen „Langzeitstudien“  mißtrauen.  Menschen die erkennen, daß die Unterdrückung anderer Meinungen nur beweist, daß die Unterdrücker wissen, daß ihre „Meinung“ eine Lüge ist und keiner Überprüfung Stand hielte. Soll ich fortfahren oder einfache konstatieren es sind solche Menschen die Ariel im Weichspülgang für die Unterwäsche aber nicht für ihr Gehirn benutzen.

Martin Ruehle / 29.07.2022

Mal im Ernst, das Telefon klingelt, am anderen Ende der Leitung fragt ein freundlich unbedarftes Praktikanten-Stimmchen: “Hallo, ich bin von der Agentur “KaufMich” und hätte im Auftrag des Gesundheitsministeriums ein paar kurze Fragen zur Corona-Impfung - ehhmm - sind sie gegen Covid geimpft…?”  Über wieviel schwarzen Humor, unnütze Zeit oder missionarischen Eifer muss man verfügen, um nicht umgehend das Telefon gegen die Wand zu schmeißen ...?!

Armin Reichert / 29.07.2022

Wenn der Corona-Impfkoordinator Daniel Stich heißt, heißt dann der Affenpocken-Impfkoordinator Daniel Arsch?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 30.09.2022 / 16:00 / 18

Ein Abend mit Jordan B. Peterson

Gestern Abend hielt Jordan B. Peterson einen Vortrag in Berlin und gab damit zum ersten Mal eine seiner „Shows“ auf deutschem Boden. Es war ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 25.09.2022 / 12:00 / 45

Mein ABBA-Moment: Hoffnung schöpfen in London

Nach einem Besuch in London wurde mir klar: Die deutsche Politik der künstlichen Verknappung und des Flügelstutzens ist eine Sackgasse. Eine ABBA-Show bringt dich da…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.09.2022 / 16:30 / 4

Eine neue Gewerkschaft protestiert

Zur Stunde findet in Berlin eine Protestaktion der Good-Governance-Gewerkschaft statt, die unter anderem Misswirtschaft sowie das kürzlich erneuerte Infektionsschutzgesetz anprangert. Die Good-Governance-Gewerkschaft wurde Anfang des…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.09.2022 / 12:00 / 79

Rente ab 18?

Die Utopie des sogenannten Bedingungslosen Grundeinkommens wird inzwischen offenbar ganz ernsthaft untersucht, trotz wirklich ernster Krisen. Aber wie ernst muss man solche Vorstöße nehmen? Seit rund…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.08.2022 / 15:33 / 41

Sarrazin und Tellkamp gegen das ideologische Denken

Thilo Sarrazin präsentierte sein neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens.“ Uwe Tellkamp hielt die Laudatio. Und viele Journalisten zeigten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.08.2022 / 14:00 / 110

„Eine Frau, der das -innen am Herzen liegt“

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel behauptete kürzlich in einer Live-Sendung, sie müsse gendern, um kurz darauf zurückzurudern und ihre Freiwilligkeit vehement zu betonen. Ein Fall für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.08.2022 / 12:00 / 32

Der Selbstbedienungsladen für Haltungsmedien

Die neue Journalismus-Förderung der Bundesregierung hat es in sich: Mit rund 2,3 Millionen Euro werden größtenteils Projekte von Vereinen und NGOs gefördert. Mehrere Jurymitglieder konnten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.07.2022 / 12:00 / 101

Maskenpflicht jetzt wegen „Grippewelle“?

Ist Corona nicht mehr bedrohlich genug? FDP-Fraktionschef Christian Dürr begründet eine Maskenpflicht ab Herbst jetzt lieber mit einer „heftigen Grippe-Saison“, die uns bevorstünde. Egal was…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com