Dushan Wegner, Gastautor / 07.06.2018 / 06:18 / Foto: Pixabay / 60 / Seite ausdrucken

Wer Schuld ernst nimmt, ringt mit ihr

Nehmen wir an, Sie sprechen mit zwei Müttern. Die eine sagt Ihnen, Mutter zu werden sei wunderbar und Mutter zu sein bedeute tägliche Zufriedenheit. Die andere sagt Ihnen, zu gebären sei Schmerz und Angst, und Mutter zu sein bedeute eben auch tägliche Sorge und dabei häufig hirnzersetzende Monotonie. Testfrage: Welche von beiden Frauen ist wahrscheinlich tatsächlich eine Mutter, und welche wiederholt nur rosafarbene Klischees, weiß aber nicht, wovon sie spricht?

Ja, es ist normal, als Mutter zeitweilig mit seiner Mutterschaft zu ringen. In den letzten Jahren machte sich dieses Ringen provokativ Luft. (Das Schlagwort ist: "regretting motherhood".) Sollte man Mütter, die mit ihrer Rolle als Mutter ringen, verurteilen? Selbstverständlich nicht! Aus vielen Gründen nicht.

Mein erster Grund, diese Mütter nicht zu verurteilen, ist noch nicht einmal die blanke Unanständigkeit einer solchen Verurteilung, zumal als Mann. Mein erster Grund ist vielmehr: Ganz Mutter zu sein bedeutet eben auch, mit seinem Muttersein zu ringen.

Mutter zu sein, ganz Mutter zu sein, bedeutet nicht nur, einen Teil seiner Gesundheit und seiner körperlichen Unversehrtheit für das neue Leben zu opfern. Mutter zu sein bedeutet auch, innerhalb von neun Monaten ein anderer Mensch zu werden. Die Bindung des Vaters ist emotional. Die Mutter aber hat einen Teil ihrer Gesundheit und einen Teil ihres Lebens dahingegeben. Es ist wahrlich verständlich, wenn sie damit ringt.

Nicht nur verstehe und akzeptiere ich, dass Mütter mit ihrer Rolle als Mutter ringen. Ich gehe sogar noch weiter: Wenn eine moderne Mutter nicht mit ihrer Rolle als Mutter ringen sollte (ich habe noch keine solche getroffen), hätte ich Zweifel, ob sie das Muttersein bereits begriffen hat.

"Des Nachts, doch finde ich keine Ruhe"

Stellen Sie sich bitte wiederum zwei Menschen vor. Der eine zitiert locker und oft die Bibel. (Vor allem dann, wenn es seiner politischen oder wirtschaftlichen Agenda passt.) Der andere ringt mit seinem Glauben. Er grübelt, ob es einen Gott überhaupt geben kann, warum guten Menschen böse Dinge zustoßen, und ob sein Glaube nicht wirklich ein Irrtum ist. (Allen Atheisten sei versichert: Dieses Beispiel betrachtet von außen und setzt keinen eigenen Glauben voraus.)

Wir kennen ja alle diese Politiker, die sich auf Jesus und die Bibel berufen, aber offensichtlich ist ihr Wissen um die Materie kleiner als ein Senfkorn. Die lautstark Unwissenden erklären uns, was Jesus angeblich heute getan hätte (immer das, was die Partei fordert) – und sie zucken nur mit den Schultern darüber, dass aus den Evangelien in Wahrheit das Gegenteil abzuleiten ist. Das sind die einen Gläubigen; es gibt auch andere.

Zu den Sieben Letzten Worten Jesu während seiner Kreuzigung zählt ein Auszug aus Psalm 22, hier aus dem Psalm selbst zitiert: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne. Mein Gott, des Tages rufe ich, doch antwortest du nicht, und des Nachts, doch finde ich keine Ruhe."

Ich kenne Menschen, die auf ähnliche Weise mit ihrem Glauben ringen. Es sind nicht selten genau die Gläubigen, die am seltensten mit ihrem Glauben hausieren gehen (nicht wie ein Politiker oder die Funktionäre kirchlicher Wohlfahrtskonzerne), doch im Privaten tun sie viel uneigennützig Gutes, mit eigenen Händen, eigener Zeit und eigenem Geld – während sie mit ihrem Glauben ringen.

Ich frage Sie: Ob Sie selbst gläubig sind oder nicht, wem von beiden nehmen sie seinen Glauben eher ab? Wem gestehen Sie nach aller Lebenserfahrung mehr "Glaubenstiefe" zu? Dem leichtfüßigen Zitierer, dessen Praxis vom vorgeblichen Glauben unberührt bleibt? Oder: Dem mit seinem Glauben ringenden Bescheidenen, dessen heimliche Praxis von tiefer Menschenliebe zeugt?

"Ich bin nicht schuld!", ruft das erwischte Kind

Eine weitere Entität (oder ein Zustand, wenn Sie so mögen), mit welcher Menschen im Allgemeinen und im Speziellen ringen, ist die Schuld. Juristen, Philosophen und Religionen arbeiten sich am Begriff der Schuld ab. Was bedeutet es also, dass Sie/ich/wir "Schuld tragen"?

Wir benutzen Worte, weil sie uns helfen, etwas aus der Welt heraus zu greifen, und es von anderen Objekten zu unterscheiden. Die Art der Phänomene, die ein Wort herausgreift, ist der Begriff. Der Begriff ist, was ein Wort bedeutet. Wenn ein Begriff nur genau ein einziges, bestimmtes Phänomen herausgreift und gar kein anderes ähnliches Objekt herausgreifen kann, dann handelt es sich um einen Namen. Der Begriff ist – für unsere Zwecke – die Bedeutung des Wortes.

Die unmittelbarste Deutung von Schuld wäre: Sachverhalt, dass ein Mensch etwas Böses verursacht hat. "Ich bin nicht Schuld!", ruft das erwischte Kind. "Ich bin nicht Schuld, er hat mich beleidigend angeguckt!", ruft der Messerstecher, der sich vom angeblich schälen Blick provozieren ließ.

Wer von Schuld spricht, der spricht von mehr als Kausalität. Schuld ist mehr als der Ausgangspunkt einer bedingenden Abfolge von Ereignissen. Selbst in der Rechtsprechung enthält Schuld immer zusätzliche Eigenschaften, wie etwa die Absicht. Einem Menschen absichtlich einen Schaden zuzufügen bringt eine schwerere Strafe ein, als dasselbe ohne Absicht zu tun. (Hypothetisches Rätsel: Wenn einer vorhat, einen Menschen zu töten und auf ihn schießt, ihn aber verfehlt und er am Herzinfarkt stirbt, hat derjenige ihn getötet? Ist die Schuld gleich schwer, wie wenn er getroffen hätte?) Beim Gang durch die Denkgeschichte stellen wir fest, dass die Erklärungen so zahlreich wie suchend sind. (Und mit suchend meine ich hilflos.)

Juristen sind manchmal die präziseren Philosophen

Die Philosophie des freien Willens fragt, ob der Mensch überhaupt eine Schuld tragen kann, wenn in einer kausal geschlossenen Welt seine Handlungen vorherbestimmt sind. Die Religion kennt den Begriff der Sünde, welche ein Schuldigsein durch das Verstoßen gegen "göttliche" Gebote sein soll, was auch durch eine Nicht-Handlung konstituiert sein kann. Juristen sind in ihren helleren Momenten die präziseren Philosophen, und sie dröseln die Schuld heute meist auf in die "persönliche Vorwerfbarkeit": Ein Mensch trägt Schuld, wenn ihm die Handlung und deren Folge vorgeworfen werden kann; was aber "vorwerfbar" ist, das wird wiederum ganz common-sense untersucht, etwa darauf hin, ob der Beschuldigte es wollte, ob er fahrlässig handelte, et cetera.

Schuld ist eines jener Konzepte, die vielen Menschen offensichtlich erscheinen, doch bei näherem Hinsehen fast unmöglich definitorisch zu greifen sind. Andere Konzepte mit dieser Eigenschaft sind Liebe, Ästhetik und Ethik.

Es hat sich in anderen Fällen bewährt, anzunehmen, dass Konzepte, die auf den ersten Blick selbstverständlich und eindeutig erscheinen, auf den zweiten Blick dann definitorisch fast unmöglich zu greifen sind, und die zugleich unseren Lebensalltag bestimmen, in so hohem Maß für das Überleben der Art wichtig sind, dass die Evolution sie uns als Neigung oder Drang "eingepflanzt" hat. Eine Gesellschaft ohne Ethik wird nicht überleben, eine Gesellschaft ohne Liebe auch nicht. Schönheit bezieht sich eigentlich auf gesunde Natur. Ich vermute, dass Schuld in diesem Sinne ein Drang ist, den die Evolution uns  einpflanzt. Schuld gehört zum Menschsein, wie Liebe, Ethik und Schönheit. Der ganze Mensch muss nicht nur Liebe und Schönheit kennen und üben, er muss auch Schuld annehmen, um ganz Mensch zu sein.

Wenn wir den Menschen als "Schuldwesen" akzeptieren, stellt sich die Frage: Was ist es, diese Schuld? Ich würde einen ähnlichen Ansatz wagen, wie wir es landläufig mit der Liebe pflegen ("Man nennt es Liebe, wenn …"), und ähnlich wie ich es in Relevante Strukturen mit der Ethik mache ("eine Handlung wird als gut bzw. böse eingeschätzt, wenn …").

(Man könnte mir »Psychologismus« vorwerfen (erklärerische Reduktion auf psychologische Phänomene), doch ich reduziere nicht, ich lasse bloß den zur zuverlässigen Bestimmung nicht notwendigen Teil weg, so wie der Auto-Begriff der meisten Leute die Details des Motors weglässt, und doch keiner sagt, dass es nicht einen Antrieb braucht, um Auto zu sein.)

Gesellschaften, die Schuldgefühle kennen, sind überlebensfähiger

Schuld ist häufig mit Schuldgefühl verbunden, also dem Gefühl eines individuellen Mangels, der zu beheben einem obliegt. Religionen gelingt es unter Umständen, dieses Mangelgefühl unabhängig von Handlungen zu wecken. (Die katholische Kirche kennt die Erbsünde.) Es soll einzelne Menschen geben, die ohne die Fähigkeit zum Schuldgefühl geboren sind, und mit solchen Menschen haben wir als Gesellschaft ganz eigene Herausforderungen. Der Regelfall ist, dass ein Mensch eben Schuld empfinden kann.

Schuld ist der Zustand, der in uns üblicherweise den Zustand Schuldgefühl auslöst; die direkte Frage ist also: wann haben wir üblicherweise ein Schuldgefühl? (Das Schlüsselwort im letzten Satz ist "üblicherweise".) Wenn wir uns moralisch verpflichtet fühlen, einen Mangel zu beheben – und wenn dies nicht möglich ist, dann fühlen wir uns verpflichtet, ihn symbolisch zu beheben.

Ein Schuldgefühl entsteht meist, wenn unser Handeln zu einem Schaden geführt hat. Wir fühlen uns schuldig, und dieses Schuldgefühl motiviert uns, den Schaden auszugleichen.

Gesellschaften, die Schuldgefühle kennen, sind – in Prinzip – stärker und dadurch überlebensfähiger, denn Menschen versuchen, entstandenen Schaden wiedergutzumachen – und neuen Schaden zu verhindern.

(Der Schlüsselsatz zur ganzen Merkel-Katastrophe ist nicht "Wir schaffen das!", sondern "Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da.", siehe auch mein Text "Sind die dumm oder böse? Macht es überhaupt einen Unterschied?". Ihr Medienapparat ging in den ganz großen Empörungsmodus, als man ihr die Verantwortung für den Breitscheidplatz-Anschlag gab – erst 1 Jahr später besuchte sie den Ort, um feixend und grinsend Selfies zu schießen. Merkel ist der moderne Prototyp des Politikers ohne Schuldbewusstsein. Es hat immer dieselben Folgen.)

So um 2013 herum war "gemeinsam" ein besonders beliebtes Wahlkampfwort. ("Wahlkampfwort" wiederum ist ein unschönes Wort. Ein Wort will ja eine Unterscheidung in der Welt treffen, wie wir sagten: was unterscheidet Wahlkampfwörter von allen anderen Wörtern? Positiv gedeutet: dass sie ein Lebensgefühl auf den Punkt bringen. Hässlich gedeutet: sie sind eine Lüge ganz ohne Satzstruktur.) "Gemeinsam erfolgreich" war der CDU-Slogan in der Bundestagswahl. "Gemeinsam erfolgreich in Europa" war dann der Slogan der CDU im EU-Wahlkampf 2014 (wo die CDU in (versehentlicher?) Ehrlichkeit unehrlich die Merkel plakatierte).

Gibt es eine deutsche Schuld?

Es ist Merkels Verdienst, nicht nur das "Gemeinsam" zu Tode geritten zu haben, sondern in Folge von 2015 auch das "Wir" (das Das-Wir-enscheidet der SPD in 2013 war nur Vorgeplänkel auf den großen Wir-Angriff) – doch wir werden das Wir zum Glück nicht so schnell los wie das Gemeinsam.

Wir. Wir. Überall wir. Und, selbstredend: Wir sind schuld. Wir tragen Schuld. Wir.Schuld geht genauso gut mit dem Singular wie mit dem Plural. Wir. Wir Deutschen. Die Schuld der Deutschen. Sind wir gemeinsam schuldig? Kann es eine Schuld der Deutschen geben? Es wird gelegentlich bestritten. Der heute Geborene könne doch keine Schuld für Taten von damals tragen! Welchen Pfad wir auch immer unserem Schicksal geben, ob Deutschland der Motor Europas bleibt oder die Grünen, Merkel & Co. ihren Willen haben und Deutschland reduziert wird auf "die, die eben da sind", das deutsche Schicksal wird immer enthalten, als Nation diese Taten begangen zu haben. Solange aber das Wort "gemeinsam" trotz allen Missbrauchs eine Referenz hat, aufs Neue die Frage: Sind wir gemeinsam schuldig? Tragen wir Deutsche gemeinsam eine Schuld?

Nehmen wir für einen Augenblick die Negation an: Nehmen wir an, ich würde eine aus NS-Regime und Holocaust erwachsene "Schuld der Deutschen" bestreiten – was würde ich eigentlich bestreiten?

Die Möglichkeiten sind:

  1. Dass es Die Deutschen gibt.
  2. Dass es Schuld gibt, die durch zerstörerische Taten angehäuft wird.
  3. Dass ein Volk als Kollektiv auch Taten begehen kann.
  4. Dass ein Volk die Schuld für seine Taten annehmen kann.
  5. Dass es den Holocaust gab.

Und, jetzt neu:

1. Dass die NS-Zeit im Vergleich zu 1.000 Jahren erfolgreicher Geschichte kein "Vogelschiss" war. (Wobei man sich natürlich zu dem Vogelschiss bekennt!)

Es wurden in der Argumentation praktisch alle Punkte dieser Liste ausprobiert! Dass es "die Deutschen" überhaupt nicht gibt ist anti-deutsche Folklore – sogar Merkels Formulierung "die, die schon länger da sind" zielt ja in die Richtung.

Philosophen könnten bezweifeln, dass es überhaupt Schuld gibt – ist ein Mensch denn nicht stets Opfer seiner Umstände? Es war lange Zeit ein Running Gag, ein Täter könne nicht verurteilt werden, "wegen seiner schweren Kindheit". (Wo ist eigentlich der Mensch, der eine "einfache Kindheit" hatte? Davon abgesehen: Sind die behütetsten und beschirmtesten Kinder, also die mit der theoretisch "einfachen" Kindheit, nicht die mit der geringsten emotionalen Resilienz, also die, die es später am allerschwersten haben und als Social Justice Warriors durch die gepolsterten Flure ihrer Safe Spaces spuken?)

Verantwortung als "Schuld light".

Verschiedene Vordenker (wie etwa Karl Jaspers) wollten die Kollektivschuld reduzieren auf eine kollektive Verantwortung, mit verschiedener Motivation und noch anderer Begründung. Verantwortung als "Schuld light".

Zu der Frage nach dem handelnden Kollektiv und der kollektiven Schuld erlaube ich mir zwei Gegenfragen: Gibt es denn auch keine kollektiven Leistungen? Ist das Hervorbringen von Kunst, Kultur, Rechtsstaat, Wohlstand und öffentlicher Ordnung nicht ein kollektiver Verdienst? Das ließe sich debattieren, und einige Sozialdemokraten vertraten lautstark die Meinung, solches gäbe es allesamt nicht. Wer die Verdienste der Deutschen logisch bestreitet, der bestreitet logisch auch die Schuld.

Über Punkt 5 müssen wir nicht reden und Punkt 6 wird gerade ad nauseam debattiert, auch weil es von Merkels heutiger Schuld ablenkt.  Wenn einer sagt, die heutigen Deutschen trügen keine Schuld, soll er bitte angeben, welchen Punkt ich übersehen habe – oder welchen er bestreitet. Bitte achten Sie bei Ihrer Entgegnung darauf, nicht (eventuell unbewusst) mit "es gefällt mir nicht" zu argumentieren – das überlassen wir den Kindern und Linken, das führt nirgends hin.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass jene, welche die kollektive Schuld der Deutschen bestreiten, gleichzeitig nachdrücklich die kollektiven Verdienste betonen und das deutsche Volk als Handelnde sehen.

Wer die Schuld auf Verantwortung herunterhandeln will, der möge mir bitte beantworten: Warum sollte ich für etwas Verantwortung tragen, an dem ich keine Schuld habe? Rechtlich, vielleicht. Politisch, früher mal. Aber persönlich, als Bürger? Nein. Verantwortung braucht Schuldfähigkeit; Schuldfähigkeit plus Verbrechen ergibt Schuld.

Schuld abgebüsst durch "Zeichen setzen"

Hat man einmal unterschrieben, dass ein Volk sowohl Verdienste als auch Schuld sammeln kann, dann stellt sich die nächste Frage: Trifft diese Schuld auch den Einzelnen?

Ergibt es Sinn, für den Fan, bei einem Fußballspiel der Nationalmannschaft zu sagen "Wir haben gewonnen", und sich selbst einzuschließen? Ist es okay für einen Deutschen, auch ganz persönlich stolz auf deutsche Kultur zu sein, auf deutsche Musik, auf deutsche Literatur und Malerei? Wer, wie ich, meint, dass ein einzelner Mensch den Stolz auf die Verdienste eines Volkes teilen kann, der muss, um konsistent zu sein, auch die Schuld akzeptieren. Ich will den Stolz nicht aufgeben. Ich erlaube mir nicht, die Schuld zu verneinen.

Jene, welche den (heutigen) Deutschen die Identität als Deutsche ausreden wollen, sind Brüder im Geister jener, welche die Schuld der Deutschen, kollektiv, auch heute, am Holocaust bestreiten. Wir kommen als Deutsche nicht an der kollektiven und damit in gewisser Weise auch individuellen Schuld der Deutschen vorbei.

Wer diese Schuld ernst nimmt, wer die Worte versteht, wer auch nur eine Ahnung vom Ausmaß dieser Schuld hat, der wird sie nicht einfach so abnicken. Wer die Schuld der Deutschen als solche für sich annimmt und dabei auch nur halb versteht, was er sagt, der muss mit dieser Schuld ringen. Doch, nicht jeder Deutsche "ringt" auf gleiche Weise mit der Schuld.

Die eine Person – wir kennen sie alle – spricht immer wieder von der deutschen Schuld. Sie stammt aus der Enkelgeneration. Wenn in der Schule das Dritte Reich behandelt wurde, dann ging irgendwann nur noch ein "nicht schon wieder!" durch die Klasse, so häufig hat sie vom Holocaust gehört – und doch sind die Worte für sie nur Worte. Das "6 Millionen Tote" rollt ihr so leicht wie bedeutungslos von der Zunge. Ihr Kampf gegen den Schrecken ist ein theoretischer und stets rückwärts gerichtet. Der Widerstand gegen Hitler wird bekanntlich umso größer, je länger er tot ist.

Dass Juden heute wieder neu in Gefahr sind, bedingt durch Merkels Welteinladung, das sieht diese Person nicht. Wie soll sie auch? Die CDU-Generalsekretärin hat doch gesagt, dass Merkelkritiker am Antisemitismus Schuld sind, und die CDU wird doch nicht lügen.

Diese Person ringt nicht mit der deutschen Schuld. Den inneren Schmerz, den Schuld üblicherweise mit sich bringt, hat sie abgebüßt durch "Zeichen setzen". Wer ein "Zeichen setzt", der fühlt sich von der Schuld befreit, so wie der Sünder sich einst durch den Ablass von seiner Schuld befreit fühlte. Ist der Ablass bezahlt, treibt die anschließende "Schuldfreiheit" absurde Blüten. Es führt zu wirren Gedanken wie "gerade wir als Deutsche" müssten Israel ermahnen, et cetera. Das Verheerende: wer sich durch "Zeichen setzen" freigekauft zu haben meint, der wird auch keine praktischen Konsequenzen ziehen. Der Gutmensch hat "Zeichen gesetzt", also kann er jetzt teils rasende Antisemiten ohne Kontrolle ins Land lassen, er kann Verständnis zeigen für Iran und er kann sogar zustimmend nicken, wenn die NATO aus heiterem Himmel versichert, dass sie Israel nicht beistehen würde. (jpost.com 2.6.2018)

Schuld zu tragen eine belastende Angelegenheit

Die andere Person ringt mit der Schuld der Deutschen. Wenn meine Kinder beim Spielen etwas umwerfen, streiten sie darum, wer daran "schuld war". Schuld zu tragen ist ein Schlimmes, Großes, Schmerzhaftes. Selbst für eine Banalität wie das Zerbrechen einer schwedischen Billigschüssel will man nicht Schuld tragen. Für den sensiblen Menschen, ob Kind oder Erwachsener, ist Schuld zu tragen eine ernsthafte, belastende Angelegenheit.

Kindern wird in deutschen Schulen nonchalant von den unglaublichen Verbrechen in Konzentrationslagern erzählt, von der Verfolgung, vom Terror und vom Sterben. Und dann wird dem Kind gesagt: "Du bist Deutscher, also trägst du mit Schuld." Für Erwachsene wie für Kinder gibt es im Grund nur zwei Möglichkeiten: Entweder das Wort "Schuld" bedeutet einem nichts oder fast nichts mehr – oder man muss mit dieser Schuldzuweisung ringen, und zwar lang und tief ringen. Wer es einfach so "wegsteckt", die Schuld an 6 Millionen Toten zu tragen, für den bedeutet das Wort "Schuld" nicht viel – oder er ist ein übler Psychopath. Schuld zu tragen ist groß. Ich kann verstehen, wenn ein Mensch damit ringt, was es bedeutet, solche Schuld auf sich zu nehmen.

Die "Zeichensetzer", die sich via "Zeichen setzen" zumindest vom emotional beschwerenden Teil der Schuld befreit zu haben scheinen, sie ringen nicht mit sich. Wer noch damit beschäftigt ist, via "Zeichen setzen" den letzten Holocaust nachträglich zu verhindern, wie Henryk Broder so treffend formuliert, der ringt selbst dann nicht mit sich, wenn es wieder gefährlich ist, Jude in Deutschland zu sein.

Ich schaue die Realität an, jenseits der gesetzten Zeichen und politisch korrekten Hülsen, und stelle fest: Jene, welche mit sich ringen um die Bedeutung von Schuld, sind heute de facto auch die, welche sich neuen Gefahren offen in den Weg stellen.

Es verbietet es sich, zu kreischen

In der politischen Debatte über die Schuld der Deutschen sind an den lauten Rändern heute zwei Lager auszumachen.

Die einen reden von "Schuldkult", die anderen instrumentalisieren den Holocaust und seine Toten, um dem politischen Gegner eine reinzuwürgen. Als "Die Linke" noch "SED" hieß, ließ sie Menschen für deren politische Ansichten foltern – sie sollte eher still sein in Sachen Schuld. Die Grünen sind die Partei, die auch mittels ihrer Parteifreunde in den Medien, den neuen Antisemitismus in Deutschland möglich machte; bis heute wird jeder diffamiert, der das "Nie wieder" als mehr denn nur "Zeichen setzen" versteht und konkret aufs Heute anwenden will.

Die Positionen und Menschen, welche sich der Schrecklichkeit des Geschehens wirklich bewusst sind, denen verbietet es sich, zu kreischen – das eine oder das andere. Sie sind sich der Schwere der Schuld ihrer Nation bewusst, und sie arbeiten in kleinen Schritten daran, dass sich solches nicht wiederholen möge. Diese Arbeit ist nicht "Zeichen setzen", sondern etwas, das Konsequenzen hat über die Selbstversicherung hinaus.

Wenn wir heute, im Juni 2018, über die Schuld der Deutschen reden, dann natürlich auch im Kontext des Gaulandschen »Vogelschiss«-Zitates. Der Vorsitzende jener Partei, die einerseits als einzige konsequent und nicht bestreitbar verklausuliert die Regierung für ihre Fehler kritisiert, der aber andererseits von der Regierung und regierungsnahen Medien nicht immer nur zu Unrecht vorgeworfen wird, mit Deutschlands üblen Geistern zu flirten, hat gesagt: »Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über tausend Jahren deutscher Geschichte«. Für den Autor Moritz von Uslar etwa ist es "der furchtbarste Satz, den ein Politiker in der Bundesrepublik, deren Kind ich bin, gesprochen hat". (@MoritzvonUslar, 2.6.2018)

Die Verurteilung jenes Satzes ist universell – es wird Gaulands Partei dennoch nicht langfristig schaden, da die brennenden Probleme, welche die AfD stark machen, eher größer als kleiner werden. Ich halte also von beiden Extremen wenig. Auf der einen Seite stehen die Höckes und Gaulands, welche von "Schuldkult" und "Vogelschiss" reden. Auf der anderen Seite stehen Merkel, die Grünen und alle die Hurra-Journalisten, welche tatsächlich dafür gesorgt haben und weiter sorgen, dass Juden in Deutschland wieder um ihr Leben fürchten.

Der Islamist ist zumindest ehrlich in seiner Absicht

Manche reden, als ob Deutschland keine Schuld trägt – Merkel handelt, als ob Deutschland keine Schuld trägt. Gaulands Satz ist emotional widerlich, Merkels Handeln ist ganz faktisch gefährlich. All die politisch Korrekten und Empörten, die sich über Worte aufregen aber Taten verharmlosen, sie sind keinen Deut besser, auf welcher Wolke des Himmels ihrer eigenen Moral sie sich auch wähnen mögen.

Politisch Korrekte und religiöse Fanatiker stellen gleichermaßen ihre eigene emotionale Verfassung über den Wert des Lebens. Ein Islamist ist bereit, Sie zu töten, wenn Sie seine emotionale Verfasstheit verletzten. Der politisch Korrekte ist bereit, Menschenleben zu opfern, wenn die notwendigen Gegenmaßnahmen seine "Gefühle" verletzen würden. Menschen sterben, durch den Islamisten wie durch den politisch Korrekten, immer öfter de facto in praktischer Kooperation, und beide halten es für von höherer Moral so vorgegeben – anders als der politisch Korrekte ist der Islamist zumindest ehrlich in seiner Absicht.

Ich bin weder Islamist noch politisch Korrekter, offensichtlich. Was mich von beiden unterscheidet: Wenn Gefühl versus Leben steht, wenn irgendwas versus Leben steht, wähle ich immer das Leben. (Siehe auch mein Text: Nichts ist wichtiger als das Leben.)

Wer Schuld ernst nimmt, der ringt mit ihr. Wer, wie aktivistische Journalisten und schambefreite Politiker die Schuld instrumentalisiert als Wegwerf-Talking-Point, um schnell ein Pünktchen gegen die Opposition zu machen, der ist keinen Deut besser als die, die vom "Schuldkult" faseln.

Wer ist uns lieber? Die pöbelnden, selbstgerechten "Zeichensetzer", deren Empörung keine oder sogar gegensätzliche Konsequenzen hat – oder die ehrlichen, ernsthaften Menschen, die mit dem Begriff der Schuld ringen wie eine Mutter mit dem Muttersein, die aber schon jetzt und zugleich tatsächlich dafür kämpfen, dass sich solches nie wiederholen möge? Wer Schuld ernst nimmt, der ringt mit ihr. Wer Schuld leichtfertig auf sich nimmt, der hat vielleicht gar nicht begriffen, was das Wort "Schuld" bedeutet.

Meine tägliche Arbeit am Schreibtisch ist auch und ganz wesentlich vom "Nie wieder!" motiviert.  Dazu gehört, dass wir verstehen, wirklich verstehen, was nie wieder passieren soll.  Die Leichtfertigen schreien "Ja, ich bin schuldig!", wie man, "Ja, ich will Schnaps!" brüllt; vor lauter Selbstbesoffenheit könnten sie zulassen, dass es nach Kostümwechsel gleich nochmal ganz ähnlich passiert.

Es gibt die theoretische Holocaustleugnung – und die praktische. Die eine ist strafbar, die andere ist "Realpolitik". Die eine ist widerlich und verletzend, die andere ist gefährlich und zukunftsblind. Der Mensch, der Schuld versteht und nicht nur von ihr plappert, wird immer bestrebt sein, sicherzustellen, als Einzelner und als Land nicht neue, ähnliche Schuld auf sich zu laden.

Der ernsthafte Mensch sieht seine Schuld und ringt mit ihr; indem er mit ihr ringt hat er mehr von ihr akzeptiert, als der Schnellplapperer, der nicht weiß und nicht fühlt, wovon er redet. Der Ernsthafte hasst die Sonntagsreden der Plapperer. Der Ernsthafte denkt und handelt. Der Ernsthafte gibt seine ganze Kraft, um zu verhindern, dass sich auch nur Ähnliches wiederholt. Ich will stets auf der Seite der Ernsthaften sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Lenz / 07.06.2018

In meinen Augen springt auch der Autor in Sachen “Schuld” zu kurz und macht es sich zu einfach. Er reduziert die Schuld ebenfalls auf eine geringere Größe, als sie es ist. Ich hoffe, dass ich jetzt nicht missverstanden werde: Herr Wegner redet ausschließlich von den Verbrechen an jüdischen Menschen. Ich möchte jedoch auch all den anderen Opfern gedenken. (Was ich durchaus tue.) Zu wenig Beachtung finden meiner Meinung nach all diejenigen, die behindert waren und deshalb bestialisch ermordet wurden. Zu wenig wird von den aktiven Gegnern des Regimes gesprochen, die dafür den Tod fanden. Zu wenig den vielfältig ermordeten Menschen anderer Staatsbürgerschaft gedacht, die keine Juden waren. Zu wenig von den Zwangsarbeitern geredet etc ... Der 9. November ist ein Tag, an dem der unsäglichen Leiden der Juden gedacht wird. Der 27. Januar sollte ein Tag sein, an dem aller Opfer gedacht wird - leider wird es nicht getan. Es gibt z.B. auch keine Worte über den verehrenswerten Pater Maximilian Kolbe etc. Und ich gebe Herrn Gauland in seiner Aussage recht: Er spricht zuvor von “verdammten” Jahren (ein sehr ausdrucksstarkes Wort!). Und ja, diese verachtenswerte Zeit der NS ist nur ein Wimpernschlag in der Geschichte der Deutschen. Vielleicht sollten wir aber auch mal schauen, wie es z.B. die Italiener in Bezug auf Bewältigung der faschistischen Vergangenheit machen. (Ich habe da nicht den blassesten Schimmer, ich gebe es zu.) Denn sie haben sowohl Nationalstolz als auch u.a. dunkle Geschichte, nicht nur gute Historie.

Joachim Richling / 07.06.2018

Sehr geehrter Herr Wegner, als Österreicher bin ich stolz auf die vielen Leistungen, welche mein Volk erbrachte! Und ich schäme mich für die Verbrechen, die Angehörige meines Volkes im Dienst der deutschen Nation, aber auch in habsburgischen Diensten (welche sich nebenbei immer als “Deutsche” fühlten) begingen. Scham - ja! Aber Schuld? Niemals! Das ist für mich nicht “ernsthaft”, sondern einfach zu abstrakt, sorry.

Gerrit Brinkmann / 07.06.2018

Korrekt. Wer sich auf die großen Taten der Vergangenheit beruft, muss auch die Schuld anerkennen. Alles oder nichts. Leider gibt es Konservative/Rechte, die glauben sich nur die Rosinen heraus picken zu können, ohne sich mit dem langen Schatten des Dritten Reichs auseinander setzen zu müssen. Meines persönlichen Eindrucks nach, ist dies zum Glück aber eine kleine Minderheit. Problematisch für viele Konservative dürfte wohl die Tendenz der Linken sein, sich auf das Schlechte zu fokussieren, das Gute jedoch gar nicht mehr zu erlauben. Und bei den Linken ist dies leider keineswegs die Minderheit, sondern die überwiegende Mehrheit.

alma Ruth / 07.06.2018

Ich muß es gestehen, ich beneide die Deutschen nicht. Mit einer solchen Frage, Problem, nenne man es wie man will, müssen nicht alle Nationen der Welt ringen. Was nun folgt, sind meine Eindrücke und meine, möglicherweise oder wahrscheinlich unausgegorene Gedanken, Ansichten. M.A. nach ist Schuld immer individuell. Der Grund, daß es die Idee einer Kollektivschuld aufkommen konnte, war m.E. daß zu viele Täter verschiedenster Grade gab, zu viele Wegschauer, zu viele Gleichgültige. Und auch, daß wenn die Alliierten eine Stadt, ein Dorf, eine Siedlung besetzten, daß erste was sie hörten, war: Wir haben von nichts gewußt. Noch vor jede Frage. Gerade dieser Satz zeigt - wie ich denke - daß sie wußten, auch wenn aller Wahrscheinlichkeit nach, bei weitem nicht alles. Doch genug zu wissen, daß da jahrelang etwas Furchtbares abgelaufen ist. Ich kann den Satz nicht anders erklären. Es gibt einiges an Literatur von Leuten, die diese Antwort auf eine nicht- gestellte Frage selbst gehört haben.  Verantwortung bezieht sich m.E. darauf, wie ich mit dieser Vergangenheit umgehe und was ich tue, damit sich so etwas nicht wiederholt. Angefangen bei der Kindererziehung. Aber Schuld… nein! Nicht die heute Lebenden. Warum diese 12 Jahre noch immer so präsent sind, ich denke, weil D sich zwar seiner Schuld stellte, aber die Wurzeln dessen, was diese 12 Jahre ermöglichten, nicht aufgearbeitet, weil nicht gefunden hat. Das ist bitte keine Anklage, sondern nur eine Feststellung. Es ist kein Wunder, daß die sogenannte Bewältigung nicht wirklich gut gelungen ist, denn wer hatte schon Erfahrung mit der Aufarbeitung einer solchen Zeit, wie diese 12 Jahre waren? Dumm finde ich, wenn man den Heutigen diese 12 Jahre immer wieder vor die Nase hält. Das bringt nichts, nur das Gegenteil.— Nun muß ich aufhören, bin müde. Kein Wunder mit meinen 87 Jahren. lg alma Ruth

Sabine Schönfeld / 07.06.2018

“Sie »ringen« mit dem Begriff der Schuld.” Sie haben die Rückmeldung Ihrer Leser offenbar nicht verstanden, Herr Wegner. Bis auf wenige Ausnahmen “ringt” in diesen Kommentaren niemand “mit der Schuld”. Sondern die Leser weisen diese zugewiesene “Erbschuld” ganz klar und begründet von sich!

Thomas Zieringer / 07.06.2018

Dushan Wegner, genauso ist es. Ich habe mit einem Friedensmal in den deutsch-jüdischen Beziehungen mit dem Thema gerungen und bin auf jene Heuchelei gestoßen, die Sie schildern. Ein Friedensmal ist im Gegensatz zu einem Mahnmal auch kein “gesetztes Zeichen”, an dem man einen Kranz ablegt und damit hat es sich, sondern andauernder Prozess in der Gegenwart (‘ist auf der Website gut erklärt). Die Arbeit war wohl umsonst. Jene die nicht verstehen wollen sind in der Mehrheit bzw. haben die mächtigeren Positionen bzw auch den Raum in der Presse. So wiederholt sich dann Vergangenheit im anderen Gewandt und es wird wieder heisen, man müsse etwas aus der Vergangenheit lernen. Umsonst. Ich mache mich schon lächerlich bzw. empfinde es als beschämend immer wieder auf “meinen” Garten der Freiheit / Friedensmal hinzuweißen. Ich mache es dennoch, weil mir der Tod meiner eigenen Kultur vor Augen steht. Ihren Artikel wird man auch vergessen bzw. links liegen lassen. Außer… nein, mir fällt das was mir als Deutscher, der seine Kultur immer noch liebt, noch Hoffnung geben könnte nicht ein.

Ella Greifer, Tel-Aviv / 07.06.2018

Herr Gauland widerspricht offensichtlich den Leuten, die den Wert der deutschen Kultur abstreiten zugunsten der Kulturen der Einwanderer, die sich in die deutsche Gesellschaft nicht integrieren wollen. Seine Opponenten suchen Schnittstellen zu jenen Kulturen und es ist schon klar, daß zumindest einer der wichtigen Berührungspunkte JUDENHASS ist. Das Internet liefert heute alle Möglichkeiten, auch in Israel deutsche Presse zu lesen, und ich beobachte, wie diese politische Logik die Mainstreammedien dazu bringt, Israel zu verleumden und ihm de facto das Existenzrecht abzusprechen. Ich weiß, daß die palästinensischen Schulbücher mit Jüdenmordanweisungen von deutschen Steuergeldern finanziert werden. Von den persönlichen Ansichten Herrn Gaulands habe ich keine Ahnung, aber die politische Logik zwingt zumindest weder ihn noch seine Mitstreiter zur Judenfresserei, das steht fest. Sie kennen selbstverständlich den berühmten Spruch: “Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen”, - der von einem Psychoanalytiker geprägt worden ist. Der Mensch ist halt so beschaffen, daß er etwas, was sein Selbstwertgefühl beeinträchtigt, nur schwer verdauen kann. Ein deutscher Mensch, der sein Volk und seine Geschichte vorrangig mit Auschwitz identifiziert, wird für uns Juden in aller Ewigkeit kein Gesprächspartner sein können. In dieser Hinsicht ist die Meinung von Herrn Gauland, der Auschwitz nicht leugnet, aber auch nicht zum Schwerpunkt macht, eher eine Hoffnung.

Helge-Rainer Decke / 07.06.2018

@Sehr geehrter Herr Dushan Wegner, an anderer Stelle hier im Forum habe ich bereits Stellung bezogen. Erlauben Sie mir in einer Zusammenfassung Ihres bemerkenswerten Aufsatzes, diesen wie folgt zu interpretieren. Sollte ich richtig liegen, so würde es vielleicht helfen, zu verstehen, was Kernpunkt Ihrer Betrachtungen zur Schuld ist: Schuld im Sinne dessen was der Verfasser problematisierte, bezieht sich m.E. zum einen abstrakt auf die Schuld, wie es Juristen anhand von Normen und Rechtsprechungen beurteilen und zum anderen, wie es philosophischen oder auch ethischen Prinzipien unterliegt. Ich kann nicht erkennen, dass der Verfasser etwa auf eine Kollektivschuld der Deutschen zur Zeit des NS Regimes schließt. Noch weniger auf eine Kollektivschuld späterer Generationen, also einer sogenannten Erbschuld. Inwieweit sich jemand für die Verbrechen seiner Väter schuldig fühlt, diese Frage zu beantworten, überlässt er jedem einzelnen. An keiner Stelle seines Aufsatzes hat der Autor geschlossen, dass jeder schuldbeladen sei, der zu jener Zeit, also in der NS Zeit lebte, oder nach dieser Zeit geboren wurde.

Dirk Jungnickel / 07.06.2018

Ich möchte die Einlassungen von Jürgen Liebig unterstreichen. Sein Hinweis auf die gut recherchierten Bücher von Schultze - Rhonhof - vor allem sein ” 1939, Der Krieg, der viele Väter hatte ”  - ist in diesem Zusammenhang wichtig.  Schultze - Rhonhof wurde in die rechte Ecke gestellt und des Revisionismus beschuldigt. Und zwar von denen, die die Geschichtswissenschaft notorisch zur Geschichtspolitik umfunktionieren.  Und von denen, die tatsächlich so etwas wie Kult mit der Schuld betreiben. Es sei erinnert daran, dass ein gewisser Joseph Fischer Auschwitz zum Gründungsmythos der Bundesrepublik hochstilisierte. In Dushan Wegners Essay finden sich viele bedenkenswerte Passagen. Insgesamt ist er mir allerdings zu akademisch.

Marie-Jeanne Decourroux / 07.06.2018

Hier wird ganz einfach (aber in sehr klausulierter und spitzfindiger Weise) Schuld mit Verantwortung verwechselt. Wenngleich ich nicht Schuld für die Vergehen meiner Vorfahren bin, so kann ich doch verantwortlich dafür sein, dass mit dem, was sie mir - auch kulturell - hinterlassen haben, besonnen umgegangen wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 18.05.2020 / 17:00 / 37

„Polizist macht Demonstrant sprachlos“ – warum der Jubel?

Wenn ein Zeitgenosse mich fragte, welcher jüdische Witz mein liebster sei, so könnte der Witz, den ich nennen werde, je nach Tageszeit und genereller Stimmung,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.05.2020 / 15:00 / 68

Lasst euch nicht zum Affen machen!

In unserem Zoo, da marschiert der Pfau – man stelle es sich vor! – mitten auf dem Weg. Wenn dem Pfau danach ist, dann spreizt er…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.01.2020 / 12:00 / 51

Windkraft ist Gewalt

Macht Liebe, nicht Krieg – make love, not war! Das war ein Slogan der amerikanischen Hippies, als sie gegen den Vietnamkrieg protestierten. Mit "love" meinten sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.01.2020 / 11:00 / 72

Die 2010er Schlüsselszene: Merkel wirft angewidert die Flagge weg

Die Zeit eilt auf ihre eigene Weise, und wer sich Kinder zulegt, der kennt es, dass sich manche (nicht alle!) Tage ziehen und doch die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 28.10.2019 / 14:33 / 39

Mit der CDU schlafen gehen, mit der SED aufwachen. 

Wer sich je eine Decke mit einem andern Menschen teilte, der kennt ihn, den Krieg um eben diese Decke. Wie zugeneigt Sie Ihrem Deckengenossen auch…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 16.10.2019 / 16:30 / 18

Auf dem Insolvenzkarussell

Ich hatte kein Kettcar. Die reichen Kinder in den Einfamilienhäusern zwei Straßen weiter, die hatten Kettcars, und am Wochenende fuhren sie bei uns auf dem…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 14.10.2019 / 16:00 / 22

Katzenbabies, Kinder und andere Haustiere

Auf welche Bilder stoßen Sie im Internet lieber – Fotos fremder Babies oder Fotos fremder Kätzchen? Seien wir ehrlich – die meisten von uns werden…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 07.10.2019 / 06:23 / 66

Europas Fundament bebt

In der vergangenen Woche brach in Mexiko der bekannte Vulkan Popocatépetl aus (bei abc.es, 5.10.2019 gibt es Video; die Wikipedia-Seite listet vergangene Aktivität). Die Anwohner haben sich bereits daran gewöhnt, dass…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com