Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / Foto: pixabay / 11 / Seite ausdrucken

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick.

Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte der Deutschen“ konturiert in sieben von acht Kapiteln die Einwanderung nach Deutschland seit 1945. In jedem Jahrzehnt nach Ende des Zweiten Weltkriegs wanderten Menschen nach Deutschland ein. Für die heutige Bundesrepublik ist Immigration, so das gut belegte Fazit, statt einer Ausnahme ein Normalfall: Von den Vertriebenen oder Umsiedlern – Plamper betrachtet sie als Migranten – über die Gastarbeiter in der alten Bundesrepublik und die Vertragsarbeiter in der ehemaligen DDR, mithin die Arbeitsmigranten, bis hin zu den Asylbewerbern. Das Jahr 1989 bildet eine politisch-historische Zäsur. In den 1990er Jahren kamen Russlanddeutsche und Juden aus der ehemaligen UdSSR dazu. Das letzte Kapitel ist der „Willkommenskultur“ von 2015 gewidmet. Die vietnamesischen Boat People erhielten kein eigenes Kapitel. Im Anhang gibt es einen umfangreichen informativen Apparat mit Daten, Fakten und Anmerkungen. Plamper hat zahlreiche Archive, Erfahrungsberichte, zivilgesellschaftliche Akteure, aber auch Migrationsforscher wie Klaus J. Bade konsultiert. Dagegen verzichtete er auf die Perspektiven von Einwanderern mit doppelter Fachexpertise wie Lale Akgün, Bassam Tibi, Ralph Ghadban, Necla Kelek oder Seyran Ates.

Das Fehlen dieser Stimmen macht sich bereits im Vorwort bemerkbar. Plamper vermischt die Begriffe Integration, Assimilation und Akkulturation miteinander, die er unterschiedslos verwirft, ohne sie in ihren historischen und aktuellen Gehalten jeweils geklärt zu haben. Das von Plamper gebrauchte plastische Bild von der Salatschüssel, die nötig ist, um den Diversitäten einen gemeinsamen Rahmen zu geben, ist ungeachtet ihrer Griffigkeit irreführend: Erstens gibt es diese Salatschüssel, um im Bild zu bleiben, bereits in Gestalt des Grundgesetzes, das Autochthone wie Einwanderer gleichermaßen zu akzeptieren haben (weder das NSU-Trio noch der Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke einschließlich ihrer Netzwerke waren und sind integriert). Die im Buch angeführte „deutsche Leitkultur“-Debatte, die der CDU-Politiker Friedrich Merz im Jahr 2000 angestoßen hatte, war, da ist dem Autor zuzustimmen, ebenso unnötig wie unergiebig.

Doch wäre gerade hier eine Diskussion der Thesen des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi angebracht gewesen, ganz einfach weil er den Begriff der „Leitkultur“ ein paar Jahre zuvor in einem ungleich nüchterneren Sinn eingeführt hatte. Die liberale Demokratie ist der Kern von Tibis Thesen. Diskutiert werden sollte, wie Authochtonen und Einwanderern vermittelbar ist, dass Demokratie kein Automatismus, kein Selbstläufer ist, sondern errungen wurde und verteidigt werden muss. Zweitens wandern Migranten heute in eine funktionierende, sich im Rahmen des Grundgesetzes fortwährend wandelnde Infrastruktur ein. Ihre Regeln, die für Authochtone wie Migranten gleichermaßen verbindlich sind, können nicht wie in einer Paarbeziehung unausgesetzt neu ausgehandelt werden, wie Plamper gelegentlich suggeriert.

Das ist drittens auch in klassischen Einwanderungsländern wie den USA, Kanada oder Australien unüblich, deren Einwanderungsregelungen selektiv und restriktiv sind. In diesen Ländern sind mit Ausnahme der indigenen Bevölkerung alle – die Afroamerikaner zudem zumeist unfreiwillige – Einwanderer, was auf die europäischen Nationalstaaten nicht zutrifft. Die Feststellung, alle Deutschen seien Migranten, wenn man historisch nur weit genug zurückgeht, mag rassistischen und nationalistischen Positionen den Boden entziehen, hat sonst aber wenig Aussagekraft. Historische Analogien laufen oft ins Leere, zumal Migration an jeweils aktuelle ökonomische, politische, soziale und weitere Kontexte und Faktoren geknüpft ist. Für die Bundesrepublik mag die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte, die sie dringend benötigt, aktuell profitabel sein, doch für die Demokratisierung und die Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit in den Herkunftsländern ist das problematisch (das gilt gleichfalls für die EU-Binnenmigration).

„Plusdeutsche“ oder „Deutsche plus“

Plamper betrachtet Migration vorrangig unter dem Aspekt einer kulturellen Bereicherungslogik. Diese Komplexitätsreduktion erweist sich als Holzweg. Ein Rekurs auf Ergebnisse der internationalen Migrationsforschung, etwa eines Paul Collier, hätte den Blick erweitern können. So aber verfestigt sich der Eindruck, dass es Plamper vorrangig um das kulturelle Selbstverständnis der Bundesrepublik geht. Dazu passt sein undurchdacht wirkender Vorschlag, Deutsche mit Migrationshintergrund als „Plusdeutsche“ oder „Deutsche plus“ zu bezeichnen. Entweder ist das Deutsche kulturell hybrid – was faktisch nie anders war, weil die kulturellen Homogenitätsfantasien von Nationalisten und der NS-Diktatur ein normatives Ideal und eine mörderische Durchsetzungspraxis gewesen sind – oder aber man setzt eine homogene deutsche Kultur als faktische voraus (wie die AfD und Thilo Sarrazin) und verewigt sie dadurch, dass alles, was an Kulturellem hinzukommt, als eine Art Appendix „plus“ gekennzeichnet wird. Nach letzterer Logik hätte sich die deutsche Kultur nie verändert, sondern lediglich „verzusätzlicht“.

Kultur, unabhängig davon, wie weit oder eng man sie definiert, ist im Vergleich zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit migrationspolitisch nicht sonderlich relevant. Denn nur der politisch-juristische Rahmen garantiert Migranten durchsetzbare Rechte. Rechtsstaatlichkeit ersetzt das Recht des Stärkeren durch die Stärke des Rechts. Dazu gehört auch die Rückführung abgelehnter Asylbewerber. Der Verein Pro Asyl ist zum Beispiel ein wichtiger Akteur in der Bundesrepublik, weil westliche Demokratien ihre Stärke auch aus ihrer Kritikfähigkeit beziehen und Pro Asyl für die gesellschaftliche Akzeptanz der Gewährung von Asyl wirbt, die eine wertvolle Errungenschaft ist. Doch ist er weder eine rechtsstaatliche Instanz noch demokratisch legitimiert. Auch der Slogan „Kein Mensch ist illegal“ (klar: nicht der Mensch, sondern der Grenzübertritt ohne Pass oder Visum ist es) aus dem Umkreis zivilgesellschaftlicher Initiativen, die sich für Änderungen der Bleiberechtsregelungen einsetzen, sowie das Empfinden, dass das geltende Asylrecht ungerecht sei, mögen ehrenwert sein, kollidieren aber selbst mit aktuellen Urteilen des Europäischen Gerichtshofes. Plampers Schlüsse und Darstellungen bewegen sich durchweg auf dieser pathetischen Ebene.

Schwer nachvollziehbar ist Plampers Denken in Kategorien wie unten/oben: Die Zivilgesellschaft ist in einer liberalen Demokratie, in der beinahe jeder Staatsbürger das aktive und passive Wahlrecht besitzt und folglich parlamentarische Ämter ausüben kann, kein „Unten“, das im Gegensatz zu einem unerreichbaren „Oben“ stünde. Im besten Fall korrigieren, ergänzen oder inspirieren sich beide Ebenen. Die „Willkommenskultur“ war schon deshalb keine durchsetzungsstarke Bewegung von „unten“ gegen „oben“, weil es Kanzlerin Angela Merkel gewesen ist, die die Grenzöffnung vollzog. Über diesen Akt wie über die „Willkommens“-Euphorie kann man verschiedener Ansicht sein, ohne deshalb einem „linken“ oder „rechten Lager“ zugeordnet werden zu müssen, wie Plamper das glaubt und praktiziert. Wortmeldungen wie die des Historikers Jörg Baberowski, der auf der Unterscheidung zwischen Migranten, Bürgerkriegsflüchtlingen und politisch verfolgten Asylsuchenden bestand, aber auch des Philosophen Rüdiger Safranski, die Plamper beide in eine Reihe mit fremdenfeindlichen Äußerungen von AfD oder noch weiter rechts stehenden Parteien stellt, sind so wenig migrantenfeindlich wie die begründeten Befürchtungen mancher jüdischer Gemeinden.

Ganz außen vor bleiben bei Plamper kritische Stimmen von Deutschen mit Migrationshintergrund, von Flüchtlingshelfern oder Skeptikern aus dem linken Milieu. Denn andernfalls würde sich zeigen, dass Migration weder die vordringlichste Aufgabe ist, die westliche Länder gegenwärtig zu stemmen haben, wenn sie liberale Demokratien bleiben wollen, noch ein Thema ist, an dem sich die Geister nach pro oder contra scheiden lassen. Die Frage ist nicht, ob Migration dazugehört oder nicht, sondern wie sie das tut. Eine vernünftige Debatte darüber fehlt im heutigen Deutschland und das ist kein Ruhmesblatt für den bundesrepublikanischen Pluralismus. Stark ist Plampers Buch in der Überblicksdarstellung von Einwanderung nach Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Fokussierung auf den kulturellen Aspekt von Migration und in der ideologischen Verzerrung der jüngsten Migrationsdebatten hat es seine Schwächen.

Diese Rezension erschien zuerst auf literaturkritik.de

Dr. Sylke Kirschnick schreibt an einer Habilitation über Judenhass und Orientalismus bei der Antisemitismusforscherin Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel an der TU Berlin. Von ihr sind erschienen der Sachbildband „Manege frei! Die Kulturgeschichte des Zirkus“ (Theiss-Verlag 2012), Anne Frank und die DDR - Politische Deutungen und persönliche Lesarten des berühmten Tagebuchs“ (Christopher Links Verlag 2009) sowie „Tausend und ein Zeichen“ über Else Lasker-Schülers Orientfantasien um 1900 (Verlag Königshausen u. Neumann 2007).

Foto: pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Zdenek WAGNER / 04.08.2019

Wo lebt Herr Plamper? Ich vermute in einer Villa, irgendwo in einem feinen Stadtteil, der so genannten gehobenen Wohnlage und seine Kinder, sollte er denn welche haben, besuchen irgendein Elite-Internat, ein rein Weißes versteht sich. Aus dem Fenster eines Elfenbeinturmes ist gut “Bleiberecht für alle” und “Migration ist gut und notwendig” zu skandieren. Die da unten sind ja zum Glück sooo weit unten. Diesem selbstreferenziellen Ar…ch empfehle ich, sich mal für vier, fünf Wochen in Berlin Neukölln / Hermannstrasse, oder am Kottbusser Tor, oder gerne auch im tiefsten Wedding einzumieten und die lieben Kinderchen bitte auf die Rütlischule schicken, wo 98% der Schüler einen Migrationshintergrund haben. Mal sehen, ob ihnen allen danach diese verheerenden Durchhalteparolen und humanen Plattitüden immer noch so locker von den Lippen gehen werden. Hat Herr Plamper schon irgendwelche Flüchtlinge bei sich aufgenommen? Abgesehen davon: Länder wie die USA, Australien etc. als erfolgreiche Beispiele der Migration hinzustellen, zeugt von einer totalen Verkennung der gegenwärtigen soziologischen Krise in diesem Land und im restlichen Europa. Das Problem ist nicht per se die Zuwanderung, sondern die Zuwanderung des Islams, einer brutalen, rückständigen und Frauen verachtenden Ideologie!  Ich sage bewusst nicht “Religion”!

Rainer Möller / 04.08.2019

Frau Kirschnick geht offenbar davon aus, dass “wir” in einer liberalen Demokratie leben und diese “verteidigen” müssen. Ich würde eher sagen: die Idee einer wirklich freiheitlichen Demokratie wurde nach dem Krieg intensiv propagiert und zeitweilig sogar mehrheitsfähig, aber das ist schon lange wieder vorbei. Freiheitliche Demokratie bedeutet nämlich, dass der Bürger zu jeder beliebigen Wertvorstellung seiner Regierung Nein sagen kann. Die heute als verbindlich erklärte “Wertegemeinschaft” ist das genaue Gegenteil davon. Was also will Frau Kirschnick verteidigen, das eine oder das andere? Ich vermute mal, das andere. Und übrigens: Kulturelle Homogenität lässt sich messen und quantifizieren - manche Gruppen sind kulturell deutlich homogener als andere.

Marcel Seiler / 04.08.2019

Ich habe diesen Artikel nicht zu Ende lesen können. Das Buch ist offenbar eines der Elaborate, das uns die heutige Einwanderung von völlig Ungeeigneten (fehlende Ausbildung, fehlender Integrationswille, fehlende charakterliche Kompatibilität, zu niedriger IQ, inkompatible “Religion”, hohe Anspruchshaltung) durch die Behauptung schmackhaft machen will, das hätte es schon immer gegeben. Nein, hat es nicht: weder in dieser Menge noch in dieser Qualität; und die demographische Situation der enormen Kinderlosigkeit ist auch neu. Wenn ich so etwas merke, dann schmeiße ich ein solches Buch sofort weg.

Robert Jankowski / 04.08.2019

Klasse Artikel! Mein Urgroßvater kam Ende des 19ten Jahrhunderts aus Polen nach Hamburg und mußte richtig Geld bezahlen für den Hamburger Bürgerbrief. Entsprechend hoch war der Wille zur Integration und ich habe weder von meinem Vater noch von meinem Großvater je auch nur ein polnisches Wort gehört. Der Grundsatz “Was nix kostet, ist auch nix wert!” gilt auch heute noch. Wen wundert es da, dass die ganzen Zuwanderer auf Deutschland mehr oder minder offen scheißen? Sie bekommen ja Alles hier frei Haus geliefert!

Belo Zibé / 04.08.2019

Wenn man historisch 3.2 Millionen Jahre zurückgeht , dann treffen wir uns sogar alle bei Urmutter »Lucy« zu Kaffee und Kuchen wieder.

Rainer Niersberger / 04.08.2019

Es ist der Mühe nicht wert, sich dieses Elaborat eines ganz offenkundig mehr ideologisch, als wissenschaftlich tätigen „ Experten“ aus dem offenkundig linken Lager anzutun. Das Zauberwort ist Differenzierung, etwas, was Ideologen naturgemäß sehr schwerfällt. Die Autorin hat sich dankenswerterweise der Mühe unterzogen und zutreffende, wenn auch äusserst vorsichtig formulierte, Anmerkungen gemacht. Wer Migration ( Zuwanderung! ,nicht Einwanderung )in dieser Form in einen Topf wirft und ganz offenbar nicht einmal über elementare Kenntnisse von Kultur und Sozialisation, von der sattsam aus bekannten Gründen ignorierten Genetik zu schweigen, verfügt, wer von Rechts - und Sozialstaatsprinzipien versus Tribalismus( Clan - und Stammeskultur )nichts versteht, wem der realistische Blick auf die Motive der jungen Herren abgeht und nicht in der Lage ist, die Konfliktsituation mit einer Gesellschaft wie dieser zu erkennen, sollte dazu schweigen. Natürlich nicht, wenn er linke Propaganda für „Gläubige „betreiben will, was er dann aber nicht pseudowissenschaftlich verbrämen sollte. Hoffentlich weiß der Schreiberling, was sich da demographisch in Afrika , um wenigstens die Dimensionen abschätzen zu können.  Um mit der Größten aller Zeiten zu sprechen, die bekanntlich auch nicht liest, worüber sie schwurbelt : Nicht hilfreich.

Klaus Schmid Dr. / 04.08.2019

Es gibt nicht “die Deutschen” oder “die Österreicher” etc. sondern diese sind ein Gemisch verschiedenster Ethnien die durch Heirat und Kinderkriegen vermischt, eben integriert wurden. Eben diese Vermischung und Integration ist aber mit islamischen Zuwanderern nicht möglich, da der Islam die Heirat mit Nicht-Moslems strengstens verbietet. Ebenso ist eine Abkehr vom Islam nicht zugelassen. Also: keine Integration.

Petra Wilhelmi / 04.08.2019

Okay, man kann die Augen schließen und halluzinieren, dass jede Einwanderung eine Migration wäre. Deutsche aus den Ostgebieten sind nicht eingewandert, sondern wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Sie sind Deutsche. Mitteldeutsche, die man auch oft als Migranten im Westen betrachtet, haben ein ganzes Land in die Vereinigung mit eingebracht. Auch in der Geschichte sind viele Menschen eingewandert: Polen in den Kohlepott. Nur noch die slawischen Familiennamen erinnern daran, dass sie aus der polnischen Ecke kamen. Früher kamen die Hugenotten nach Deutschland, genauer nach Preußen, und sie haben ihre Fertigkeiten mitgebracht und Deutschland bzw. Preußen vorangebracht. Die Boatpeople aus Vietnam waren gebildete Leute, zumindest sehr fleißig. Die Vertragsarbeiter aus Vietnam in der DDR, gut ausgebildet, hat man mehrheitlich im vereinten Deutschland außer Landes gejagt. Einige konnten sich trotzdem in Deutschland eine Existenz aufbauen. Die Frage, wer ist “wir” und wer sind “die” ist ganz einfach zu beantworten. Wir sind diejenigen, die eingeboren sind. Wir sind diejenigen, die mit der deutschen Kultur aufgewachsen sind und deutsch sozialisiert wurden. Wir sind die Deutschen auf unserem Staatsgebiet, was uns heutzutage streitig gemacht wird. “Die” sind diejenigen, die eingewandert sind. Davon gibt es “Die”, die sich wunderbar in Deutschland eingefügt haben, wie zig Vietnamesen, Chinesen, Thais und Europäer aus anderen Ländern. Die mit ihrer Hände Arbeit zum Allgemeinwohl beitragen. Die anderen “Die” sind diejenigen, die nach Deutschland kommen, um gepampert zu werden, die Geld kassieren wollen, ohne ein Finger zu rühren, die nichts für das Allgemeinwohl tun und im Gegensatz dazu, das Gemeinwesen stören. Die Mehrzahl derjenigen sind Muslime, ob man das nun hören will oder nicht. Es ist so. Sie werden nie zum “Wir” gehören.

Martin Landner / 04.08.2019

Gebt den Linken ein Stück Land, dort sollen alle IS Anhänger und alle illegalen Einwanderer hin. Gebt den Sachsen/Ostdeutschen ein Stück Land, wo sie in einem klassischen Rechtsstaat mit Grenzen, Armee und Polizei leben können. Problem gelöst.

Volker Kleinophorst / 04.08.2019

Kriege sind doch auch nur Migrationsbewegungen. Das Buch? Lass mal stecken. Wenn ich schon “Das neue Wir” lese. Was war so falsch am alten Wir? In dem ganzen Migrutänzchen und dem was dazu von EU und UN kommt, muss man doch eines mal merkeln: Die Bevölkerung der “Aufnahmeländer” hat keine Rechte nur der “Migrant”. Und der darf sich aussuchen, in welchem Sozialsystem er sein Glück machen will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.08.2019 / 12:00 / 25

Negativzinsen für alle – die Enteignung geht weiter!

Von Marc Friedrich und Matthias Weik. Nach zehn Boomjahren steht jetzt eine globale Rezession vor der Türe. Folglich ist es an der Zeit, dass die Notenbanken dieser…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Gastautor / 27.07.2019 / 06:25 / 46

Wie ich als Arbeiterkind den Liberalismus entdeckte

Von Jan Schneider. Wenn ich an meine Heimatstadt Herne denke, denke ich zuerst an hohe Arbeitslosigkeit, dreckige Straßen, einen hohen Migrantenanteil und an ganz viel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com