Tamara Wernli / 28.05.2016 / 06:00 / Foto: David R. Tribble / 2 / Seite ausdrucken

Wer hindert Frauen daran, ihren eigenen Club zu gründen?

Dünnhäutig ist sie geworden, unsere Gesellschaft, eine Art Gesellschaft quängelnder Kinder. Es ist heute ein kulturelles Phänomen, dass Frauen sich gewohnheitsmässig – und, mit Verlaub, auch selbstgefällig – als Opfer sehen. Bleibt Erfolg aus, wird sofort geprüft, ob man Diskriminierung anprangern kann. Was nicht nach ihrem Gusto läuft, muss auf Teufel komm raus durchgesetzt werden. Schuld sind die anderen: der Sexismus, die Gesellschaft, die männliche Dominanz. Sie ist ja so lästig, diese Eigenverantwortung.

Das nächste Opfer der modernen Inquisition ist ein schottischer Golfclub. Der Traditionsclub "Muirfield" hat sich erdreistet, an seinen seit 1744 geltenden Regeln festzuhalten und auch künftig ohne Frauen zu spielen. Wie "Welt.de" berichtet, ein Entscheid, den die Damen nicht akzeptieren. Sie werfen den Herren "mittelalterliches Verhalten" vor. Ihre Einsprache hat zur Folge, dass der Golfregeln-Administrator "R&A" entschied, die prestigeträchtigen "British Open" künftig nicht mehr in Muirfield austragen zu lassen.

Die Männer wollen unter sich bleiben. Wo ist das Problem?

Die Männer wollen unter sich bleiben. Wo ist das Problem? Ich sehe beim besten Willen nichts Mittelalterliches daran, wenn ein privater Club sein Recht auf Selbstbestimmung wahrnimmt. Im Gegenteil. Es gibt gute Gründe, warum Männer gewisse Freizeitbeschäftigungen ohne das Mittun von Frauen ausleben möchten: Männer und Frauen haben grundsätzlich eine unterschiedliche Definition von Vergnügen.

Männer können sich wunderbar erholen, beim Fussball gucken, oder wenn sie ein paar Steaks auf dem Grill brutzeln, oder einfach nur abhängen und Bier trinken. Ohne Frauen sind Männer entspannter. Die Gruppendynamik ändert sich. Männer tun dann all die Dinge, die sie sonst unterdrücken müssen – sie rülpsen, prahlen, reden nichtssagendes Zeug daher, oder verharren stundenlang in Schweigen – und es ist in Ordnung. Keiner nimmt es persönlich, der guten Stimmung tut es keinen Abbruch. In Anwesenheit von Frauen hätte die Hälfte ihrer Handlungen oder Äusserungen wohl Konsequenzen.

Ist ein Fitnessclub nur für Frauen mittelalterlich? Es gibt Partys nur für Frauen. Men-Strip Clubs nur für Frauen. Business-Netzwerke nur für Frauen. Darüber beschwert sich keiner. Warum machen Frauen aus allem ein Drama? Wenn man mit einem Angebot nicht zufrieden ist, steht einem ja nichts im Weg, seine Situation aktiv zu ändern, sprich einen eigenen Golfplatz zu gründen, oder einem anderen beizutreten - in Schottland, dem Geburtsort des Golfs, gibt es über 550 Plätze.

Wer hindert Frauen daran ihren eigenen Club zu gründen?

Diese Über-Empfindsamkeit ist lächerlich. Natürlich existieren Missstände auf der Welt. Und gegen die gilt es anzukämpfen. Aber muss man wirklich immer alles als Ungerechtigkeit oder Schikane gegen sich verstehen? Und fühlen wir uns dann besser, wenn wir unseren Willen durchgezwängt haben, oder Massnahmen und Gesetze fordern, die es für uns richten?

Zu einer selbstbestimmten Frau, die wir ja alle sein möchten, gehört doch auch, dass wir Selbstverantwortung übernehmen. Dass wir Dinge, die wir unbedingt haben möchten, selber in die Hand nehmen. Dinge, die uns nicht behagen, selber regeln. Statt das zu wollen, was Männer haben, sollten Frauen vielleicht vermehrt ihre eigenen Vereine auf die Beine stellen. Eigene Zünfte. Eigene Ladies-Clubs. Männer müssen für ihre Bedürfnisse kämpfen, warum sollten wir nicht dasselbe tun? Das Ganze hat doch mittelalterliche Züge – im Sinne einer rückwärtsgewandten Erwartungshaltung.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst.  In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen.

Foto: David R. Tribble Loadmaster GFDL via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Ahrens / 28.05.2016

Ein schöner Kontrast zum Artikel “Von der Last eine Frau zu sein”, den man eher bei Emma oder TAZ erwartet hätte. Vielen Dank!

Holger Schnepf / 28.05.2016

Ich habe eine änhliche Diskussion zig mal geführt als schwuler Mann. “Warum wollt ihr Schwulen immer eure eigenen Clubs, Gruppen usw”, “Sondert euch nicht so ab!” Menschen wollen einfach gelegentlich “unter sich” sein. Zum Relaxen. Die “Diversity” Ideologie hat irgendwie dazu geführt, dass jede Gruppe in der nicht ein komplettes Abbild aller Gesellschaftlichen Gruppen ist, in Verdacht geraten, böse, elitär und irgendwas-istisch zu sein. Es geht mir so auf den Docht. Wenn Leute mal unter sich sein wollen, ist das kein Angriff auf die Gesellschaft, aber “offended” zu sein ist ja die neue Mode. Dünnhäutig und unentspannt, das sind die Leute heute geworden und es nervt mir ohne Ende. Ich wünsch mir echt manchmal die 1980er zurück.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 11.01.2022 / 15:00 / 15

Warum woke Comedians nicht lustig sind

Humor ist Geschmackssache, und jeder lacht über unterschiedliche Witze. Wenn Komiker jedoch größtenteils als politische Aktivisten auftreten und einen vorhersehbaren Gag nach dem anderen bringen,…/ mehr

Tamara Wernli / 02.11.2021 / 11:00 / 14

Fall Julian Reichelt: Sind nur die Männer schuld?

Bei der Diskussion um den Fall Julian Reichelt gibt es einige Aspekt, die ich vermisse. Unter anderem finde ich, dass sich Frauen durch ihr Verhalten oft…/ mehr

Tamara Wernli / 27.10.2021 / 12:00 / 42

War Beethoven schwarz?

Woke Aktivisten schrecken vor nichts zurück: Sie fordern, das Skelett Beethovens auszubuddeln, um herauszufinden, ob er tatsächlich ein Sechzehntel schwarz war, wie aktuell behauptet wird.…/ mehr

Tamara Wernli / 30.07.2021 / 14:00 / 5

Nena und die tägliche Dosis Doppelmoral

Der Abbruch von Nenas Konzert ist wohl das Thema der Woche. Interessant ist es, einen Blick auf das zu werfen, was hinter den Anfeindungen gegen…/ mehr

Tamara Wernli / 07.06.2021 / 11:00 / 28

Die Frauenkarte zieht nicht!

Feministinnen sehen sich veranlasst, Kritikern von Annalena Baerbock unlauteres Verhalten vorzuwerfen – sie werde bloß hinsichtlich ihrer Qualifikation durchleuchtet, weil sie eine Frau sei. Doch…/ mehr

Tamara Wernli / 04.09.2017 / 11:12 / 10

Extrawürste für Schneeflocken

Bitte lehnen Sie sich zurück und lassen Sie wenn nötig ein Schmunzeln zu – aus der Reihe "Absurditäten: Genration Schneeflocke" habe ich wieder einmal ein…/ mehr

Tamara Wernli / 10.08.2017 / 14:00 / 7

Die verwirrte Suchmaschine

Google's „Sexistische Kackscheisse“. Je hysterischer man etwas anprangert, desto mehr Leute lesen den Artikel. Das hat sich wohl jemand beim Schweizer Webportal "Watson" gedacht, als…/ mehr

Tamara Wernli / 20.07.2017 / 11:21 / 4

„Gamescom“ in Köln: Züchtig gegen Terror?

Es geschieht beim Baumblütenfest in Werder. Oder beim Stimmen Festival in Lörrach. Beim Auftritt von Udo Lindenberg in Düsseldorf. Bei der Street Parade in Zürich:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com