Gastautor / 14.08.2022 / 09:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 13 / Seite ausdrucken

Wer hat’s gesagt? „St. Martin war kein Linker.“

Von Klaus Kadir.

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Sie sind außerdem herzlich eingeladen, Ihre Vermutungen in der Kommentarspalte zu verewigen. Eine Auswahl bekannter Namen wird Ihnen dabei jeweils helfen.

Zitat:

„St. Martin war kein Linker. Er hat seinen eigenen Mantel geteilt.“

Wer hat's gesagt?

(1) Dr. jur. Helmut Thoma, langjähriger RTL-Chef, österreichischer Freimaurer

(2) Harald Schmidt, langjähriger Late-Night-Talker, langjähriger Spötter vom Dienst

(3) Jens Weidmann, hat als Bundesbank-Präsident resigniert und hingeworfen. Sah keine Chance mehr gegen den „Club Med“.

(4) Helmut Schmidt, galt als „Weltökonom“, scheiterte mit seiner keynesianischen Politik

(5) Helmut Schön, Weltmeister-Trainer von 1974, floh einst aus der DDR

(6) Helmut Kohl, CDU-Kanzler 1982-1998. CSU-Chef Franz Josef Strauß hielt ihn für total unfähig.

(7) Paul Breitner, Fußball-Weltmeister von 1974

(8) Friedrich v. Hayek, ging oft mit Keynes essen

(9) Ludwig von Mises, schärfster wissenschaftlicher Kritiker des Sozialismus

(10) Ludwig Erhard, einziger bayerischer Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik. Besserwisser verweisen jetzt auf Ludwigshafen am Rhein ...

(11) Franz Josef Strauß, langjähriger CSU-Chef, Ex-Verteidigungsminister, Ex-Finanzminister

(12) AKK, bezeichnete sich selbst als Quotenfrau

(13) Friedrich Merz, CDU, Intimfeind von Frau Merkel, kennt den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn.

(14) Peter Altmaier, CDU, kannte als EU-Beamter offenbar den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht.

(15) Richard Sulik, slowakischer Politiker, der ein offenes Wort schätzt

(16) Birgit Breuel, Ex-Treuhand-Chefin

(17) Katharina die Große, schätzte Fürst Potemkin sehr

Auflösung: Harald Schmidt.

Quelle: Focus Online.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 14.08.2022

Linke verteilen ja gerne das Geld der Anderen. In Bezug auf das eigene sind sie tendenziell wohl eher geiziger als die Anderen (meine persönliche Erfahrung). Wer vom Eigenen gibt, ist also mit großer Wahrscheinlichkeit kein Linker. Einer, der das weiß, muss es gesagt haben.

K. Kupfer / 14.08.2022

Ich tippe auf: (5) Helmut Schön, Weltmeister-Trainer von 1974, floh einst aus der DDR Nur ein ehemaliger DDR-Bürger mit mangelnder biblischer Bildung würde behaupten, St. Martin hätte seinen eigenen Mantel geteilt. Alle Kinder die jeden November im Gottesdienst sitzen, wissen, dass nur der halbe Mantel dem Martin gehört hat ;)

Hans Reinhardt / 14.08.2022

Die erbauliche Geschichte von St. Martin zielt, wie fast alle dieser Art, auf die geistig eher Minderbemittelten. Am Ende hatten beide einen halben Mantel mit dem niemand so richtig was anfangen konnte. Als römischer Offizier besaß der Maddin sicher mehrere Mäntel. Er hätte also problemlos dem armen Bettler seinen Mantel unbeschädigt überreichen können. Think about it!

Alexander Rostert / 14.08.2022

Harald Schmidt am ehesten, auch wenn sowas selbst bei ihm überwiegend aus der Feder von Gagschreibern kommt.

Wolfgang Müller / 14.08.2022

Paul Breitner wäre es zuzutrauen,zumal er sich seit Jahren bei der Münchner Tafel mit Geld und persönlichem Einsatz vor Ort engagiert. Allerdings weiss ich, dass dieses Zitat von Harald Schmidt stammt.

A. Ostrovsky / 14.08.2022

@Frank Holdergrün : “Den Linken bleibt immer nur der Griff in fremde Manteltaschen, das dadurch erhaltende Geld verteilen sie großzügig an die, die sie wählen sollen.” Achso, daran erkennt man die Grünen? Achso. Grüne allüberall! Und so erfolgreich!

A. Ostrovsky / 14.08.2022

Ich habe keine Idee, wer das gesagt hat, aber es ist argumentativ eine Meisterleistung. Mit den knappesten Mitteln zündet es eine Bombe der Vernunft. Aber wie bei jeder Kompression geht dabei eine ganze Menge Realität verloren. Und es ist der subjektive Wille des Kompressors, ob diese Informationsverluste nur unwichtige Attribute betreffen. Der Satz, dass St. Martin kein Linker war, weil er seinen eigenen Mantel geteilt hat, hat einen Bruder. Es ist die Erwiederung an einen rechtsradikalen hysterischen Nuklearfreund, dass Adolf auch kein Atom hatte. Und selbstverständlich war St. Martin auch kein Christdemokrat vom Schlage eines Jens Sp., selbst wenn Sp. dicht bei St. liegt, wenn man assoziativ denkt und bei den Finanzen eher zur Akkumulation neigt. Und immer ist es gar nicht das vollständige Bild, weil Teilen und Verzicht nicht nur zur bitteren Armut passfähig ist, sondern noch viel passfähiger zur masslossen Bereicherung. Vorn auf der Bühne wird geteilt und hinter der Kulisse wird bereichert, bis das Licht wegen Dunkelflaute ausgeht, denmn der Arzt kommt gar nicht mehr. Es haben nur noch nicht alle begriffen, dass der Arzt nicht mehr kommt, weil er jetzt Geld zählen muss und sich nicht von Ungeimpften, Feinden der Soilidarität, immer wieder aus dem Takt bringen lassen will. Fachkräftemangel ist übrigens keine Entschuldigung, wenn man ihn selbst verursacht. Das ist auch wichtig, weil St. Martin gar kein ausgebildeter Mantelteiler war und konsequenterweise auch nicht als Mantelteiler bezahlt wurde. Meint wirklich noch irgendwer, HEUTE würde jemand nicht zuerst als Mantelteiler bezahlt werden wollen, bevor or überhaupt das erste Mal einen Mantel gesehen hat? Neulich haben Sie sogar eine Impfhelferin verknackt, weil sie den BioN’Tech zu teilen versucht hat. St. Martin war ein Depp, völlig gegenwarts-untauglich. Heute werden die Kinder mit Laternen ins Dunkeldeutschland geschickt, um den Gedanken des Geizes aufzunehmen. und früh genug gezwungen, sich zu entscheiden.

E. Berger / 14.08.2022

Übrigens, Angela Merkel hat Katharina die Grosse sehr bewundert und anfangs jedenfalls (2005) ein Portrait von ihr auf dem Schreibtisch stehen gehabt. Vielleicht, weil sie 1783 für Russland die Krim erobert hat?

Wilfried Düring / 14.08.2022

@‘Auf jeden Fall ist es ein Rechter, der so etwas sagt.’ Dann muß es Richard Sulik gewesen sein! Er ist der einzige streitbare Rechte auf der Liste. Ich hätte übrigens eher auf den sogenannten ‘St. Martin von Würselen’ getippt. Der Mann heißt Schulz, präsidentende (früher) das EU-Parlament. Und Sulik hat ihn in einer legendären Talkshow entzaubert. Einfach auf youtube ‘Sulik’ und ‘Schulz’ eingeben. Witzig!

Frank Holdergrün / 14.08.2022

Den Linken bleibt immer nur der Griff in fremde Manteltaschen, das dadurch erhaltende Geld verteilen sie großzügig an die, die sie wählen sollen. Deutschland ist in der Hand dieser Scheinmoralisten, die, ihrer eigenen Unfähigkeit bewusst, umso härter begonnen haben, eine demokratische Diktatur zu errichten, in der alle Minoritäten hochgejubelt werden, der eigentlich fleißige Schaffer/Bürger/Handwerker/Ingenieur aber bestraft wird. Sie werden ihn solange quälen bis er seinen Mantel hundertfach geteilt hat und er nackt dasteht. Links sind heute alle, bis auf die AfD, sie ist für alle Linke illegal, der öffentliche Sündenbock. Gesagt hat diesen Satz vom St. Martin jener, der nur vom Spott lebt, der links wie rechts aufspießt und der in seinem zwanghaft schwäbischen Witz sogar die Reisen spart, in dem er mit dem öffentlich rechtlichen Kreuzfahrtschiff um die Welt zieht. Sein Spott ist allerdings umfassend, losgelöst von irgendeiner Position oder Moral. Durchaus gut so, aber doch ein langer Lulatsch, mit dem ich kein Gespräch führen wollte. Wer sich diesen Klassenclown auch im hohen Alter anschauen will, siehe hier: “Harald Schmidt - Back to the roots”. Schauspieler wollte er werden, aber es hat nur zum Hofclown gereicht. Mir fällt allerdings auf, dass er inzwischen aussieht wie der Heilige Sankt Martin und mit einem Mantel unterwegs ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.10.2022 / 06:00 / 100

Der Weg zur Zwangsglatze

Von Andreas Zimmermann. Vergangenen Samstag, am 1. Oktober, trat eine weitere Änderung des sogenannten Infektionsschutzgesetzes in Kraft, wodurch die Bevölkerung in Deutschland durch die Ampel für…/ mehr

Gastautor / 02.10.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Die Ampel wird zum Standortrisiko für Deutschland.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.09.2022 / 06:15 / 131

Adé, Gardasee

Von Paul M. Seidel Herr K. will nur in Länder reisen, in denen es politisch sauber zugeht, also nicht dorthin, wo Rechte regieren. Da muss…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 14:00 / 23

Training für die Stunde Eins nach der Stunde Null

Von Alexander Freitag. Vorbereitet zu sein, ist die Kernressource des erfolgreichen Umgangs mit desaströsen Situationen. Training spart im Eintrittsfalle einer Situation wichtige kognitive und körperliche…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 06:15 / 84

Der gemütliche Untergang

Von André Marschall. Von der westlichen Moderne und ihren Errungenschaften hatte das herrschende Personal Deutschlands offenbar die Schnauze voll. Und stürzte das Land in beeindruckender…/ mehr

Gastautor / 25.09.2022 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Ein Impfgegner ist ein gefährlicher Sozialschädling.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2022 / 12:00 / 44

Habecks Schummel-Wasserstoff aus VAE

Von Hans Ambos. Angeblich sei die erste Wasserstoff-Testlieferung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hamburger Hafen angekommen – da lohnt sich ein genauer Blick auf…/ mehr

Gastautor / 22.09.2022 / 16:00 / 23

Triumph des Nichts

Von Bernd Fischer.  Liebe Gender-Aktivisten, lassen Sie sich nicht auf rationale Debatten ein! Führen Sie ihren Weg fort und begehen Sie jetzt nicht den Fehler,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com