Gastautor / 26.01.2020 / 09:30 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 28 / Seite ausdrucken

Wer hat’s gesagt? “Noch nie war die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit so tief.”

Von Klaus Kadir.

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie fortan am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Sie sind außerdem herzlich eingeladen, Ihre Vermutungen in der Kommentarspalte zu verewigen. Eine Auswahl bekannter Namen wird Ihnen dabei jeweils helfen. Heute Abend gegen 20 Uhr wird die richtige Antwort dann unter diesem Beitrag hinzugefügt, inklusive dazugehöriger Quelle.

Zitat:

„Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit so tief wie derzeit.“


(1)  Uli Hoeness, Fussball-Manager i.R.

(2)  Wladimir Putin

(3)  Ursula von der Leyen, CDU

(4)  Christian Lindner, FDP

( 5) Alexander Gauland, AfD

(6)  Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts

(7)  Alexander von Stahl, Ex-Generalbundesanwalt

(8)  Jogi Löw, Fussball-Bundestrainer

(9 ) Tom Buhrow, WDR-Intendant und ARD-Chef

 

Antwort: Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

Quelle: Frankfurter Allgemeine.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 26.01.2020

“Daniel Gildenhorn / 26.01.2020 Liebe Achse, mit derartigen Quitz-Runden ruiniert man gewaltig das gewohnt hohe Niveau Ihres Blogs. Das haben zuletzt auch viele Mitforisten geschrieben. Muss es wirklich sein?”  Sehr geehrter Herr Gildenhorn, das HOHE NIVEAU der Achse kann SEHR gut solche Scherze vertragen, eben WEIL das Niveau hoch ist oder glauben Sie, daß alle “niveauvollen “Menschen sich immer nur mit bitterernsten Themen befassen ?  Die Mischung, die Authentizität und der HUMOR machen den Erfolg der Achse aus und natürlich auch die Leserbriefe,  der wird durch ein paar Scherze bestimmt nicht “gewaltig ruiniert.”  Außerdem keiner wird gezwungen auf einen Artikel zu antworten oder ihn zu lesen.

Karl-Heinz Vonderstein / 26.01.2020

Tippe mal auf Hans-Jürgen Papier.

Rudhart M. H. / 26.01.2020

es wird wohl (6) gewesen sein, aber mir ist es eigentlich wurscht, denn es kommt eben nicht darauf an, etwas nur verschieden zu interpretieren, nein, man muß es ändern! Davon sind wir aber Lichtjahre entfernt. 98% erkennen es noch nicht einmal als Problem und 2 % können nix ändern! Es ist und bleibt hilfloses Gestammel in der Hoffnung auf Erlösung, die aber nie und nimmer mehr kommt, denn mit der “verbildeten” um nicht zu sagen total verblödeten Jugend wird es nichts mehr. Es ist mir aber auch egal, denn die paar Jahre , die ich noch hier rumhampele werde ich schon noch über die Runden bringen. Danach können die Luisas und Annalenas ja mal versuchen , wie sie was zwischen die Kiemen bekommen , was sich einigermaßen zum Verzehr eignet und auch noch aus eigenem Anbau stammt, also mit ihrer Hände Arbeit hergestellt wurde. Die beiden sind doch die ersten, die verhungern werden , aber das ist mir sowas von egal !

WOLF-D. SCHLEUNING / 26.01.2020

Es war H.-J. Papier. Das war zu leicht!

E. Albert / 26.01.2020

@Horst Jungbluth - Vielen Dank für diesen Einblick! Ich sehe erneut meine These bzgl. wer hier tatsächlich wen “übernommen” hat, bestätigt. Da müssen wir uns wirklich nicht wundern, was in diesem Land vor sich geht…

Jürgen Kaiser / 26.01.2020

Als intensiver Beobachter der politischen Szenerie in Deutschland braucht man wohl nicht all zu lang zu überlegen, wer diesen zutreffenden Satz formuliert hat. Es war der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier (Nummer 6).

Steffen Huebner / 26.01.2020

Hans-Jürgen Papier - mein Tipp, ganz ohne schummeln aus dem Gedächtnis. Diese bemerkenswerte Äußerung von Jemanden, der es wissen muß, ging damals durch die freien unabhängigen Medien und erregte Aufsehen.

Peter Thomas / 26.01.2020

Logisch: Tom Buhrow! Er sagte das, als nach seiner Entschuldigung für die “Umweltsau” die nazirechte Netzmeute seinen verdienten “Nazisau”-Mitarbeiter Dannilein zur Schnecke zu machen und zu verhetzen sich zusammenrotteten. Da fiel fielen ihm Welt und Vorstellung entzwei, und er verlor den Glauben an das Gute im deutschen Volk.

Volker Kleinophorst / 26.01.2020

Ich und zwar deutlich vor Herrn Papier. Und falls noch einer was reklamieren will: “Alternativlos heißt Diktatur”, auch von mir. ;) Ehrlich für diese “Erkenntnisse” den EX-Präsident des Bundesverfassungsschutz zu bemühen, suggeriert doch nur elitäres Denken. Motto: Da wärst du doofer Normalbürger ja nie drauf gekommen. Aber jetzt haben ja auch die Geistesgrößen was gemerkt. Frage: Von wem ist “Ein Staat ohne Grenze ist kein Staat.” Lässt sich nicht ermitteln. Ist eine Volksweisheit.

Heinz Gerhard Schäfer / 26.01.2020

Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Juni oder Juli 2016 in München.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 05.04.2020 / 16:00 / 19

Mit Tocqueville durch die Corona-Krise

von Marc Jacob. In der Corona-Krise wird unser Staatswesen auf eine harte Probe gestellt. In Rekordzeit wurden dabei Grundrechte beschnitten und ein de facto Ausnahmezustand…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 14:00 / 13

Apokalypse, Katharsis oder irgend etwas dazwischen

Von Alain Claude Sulzer. Jeder erinnert sich an den Augenblick, als ihn am 11. September 2001 die Nachricht erreichte, ein Flugzeug habe ein Hochhaus in…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 09:00 / 54

Wer hat’s gesagt? „Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.04.2020 / 06:10 / 43

Corona – Feind des Sports

Von Thomas Ihm. Vor meinem Haus im Badischen trainiert eine junge Spitzensportlerin. Sie ist in der Lage, eine 3 Kilogramm schwere Kugel 14 Meter weit…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 12:00 / 44

Die Straße ins Nichts: Ein Speditionsunternehmer berichtet

Von Sebastian Hillmann. In Zeiten des Corona-Wahnsinns wird man mit einer Flut von Informationen, auch solcher, die nicht die medizinischen Aspekte, Infektionszahlen und Engpässe bei…/ mehr

Gastautor / 04.04.2020 / 06:15 / 96

Das Lächeln der Misanthropen

Von Johannes Mellein. Vor kurzem musste sich das Model Doutzen Kroes bei ihren Fans für ein Video entschuldigen, in dem sie sich positiv über das Corona-Virus…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 16:00 / 23

dpa – Nachrichten-Grundversorger mit Agenda?

Von Andreas Schubert. Wer hat wohl den größten Einfluss auf das deutsche Nachrichtengeschehen? Schlecht Informierte werden rufen: „Natürlich die Springer-Presse!“ Aber die Medien des Axel-Springer-Konzerns…/ mehr

Gastautor / 02.04.2020 / 06:25 / 156

Meine Corona-Umfrage in der Fußgängerzone

Von Axel Fraunholz. Die seit mehr als einer Woche geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern dürften inzwischen allen, die in diesem Bundesland leben, bekannt sein. Allein, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com