Gastautor / 14.06.2020 / 09:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 16 / Seite ausdrucken

Wer hat’s gesagt? „Leben in der DDR heißt Leben in der Knautschzone“

Von Klaus Kadir.

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Sie sind außerdem herzlich eingeladen, Ihre Vermutungen in der Kommentarspalte zu verewigen. Eine Auswahl bekannter Namen wird Ihnen dabei jeweils helfen.

Zitat:

„Leben in der DDR – das heißt Leben in der Knautschzone. Es heißt auch: Leben unter Erich Honecker. Die Bürger des anderen deutschen Staates bringen ihm fast so etwas wie stille Verehrung entgegen; in vielen Gebieten schlägt sie immer wieder durch.“

Wer hat's gesagt?

(1)   Gerhard Schröder (SPD) als Juso-Chef

(2)   Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) als Juso-Chefin (die rote Heidi)

(3)   Theo Sommer, DIE ZEIT

(4)   Egon Bahr (SPD) 

(5)   Heinrich Bedford-Strohm

(6)   Margot Kässmann

(7)   Henri Nannen, Stern

(8)   Marion Gräfin Dönhoff

(9)   Bernt Engelmann

(10)  Luise Rinser

(11)  Claudia Roth

(12)  Karola Wille, mit 18 in die SED eingetreten, mdr-Intendantin, zeitweilig ARD-Chefin

(13)  Maybritt Illner, erst SED, dann ZDF

(14)  Sahra Wagenknecht, Kommunistische Plattform

(15)  Oskar Lafontaine, Saarländer

(16)  Jürgen Trittin

Auflösung: Theo Sommer über Erich Honecker 1986 in DER ZEIT.

Quelle: Buch „Der Umbruch in Osteuropa“.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 14.06.2020

Sommer hat sich vermutlich lustig gemacht mit seiner launigen Bemerkung über den Brauch der Bruderküsse - zumindest halbbewusst, würde ich meinen. Also der Subtext lautete: Leben in der DDR heißt: Leben in der Honecker-Knutschzone. - Für Theo Sommer war diese Vorstellung, von Honecker abgeknutsch zu werden, vermutlich bereits Grund genug, der DDR skeptisch bis ablehnend gegenüber zu treten. Theo Sommer ist übrigens gerade neunzig geworden und munter und kregel - man könnte ihn - müsste ihn eigentlich! - fragen, wie das wirklich war? - Achse bitte, übernehmen Sie?!

Hansgeorg Voigt / 14.06.2020

“Manchmal denke ich, es war gar nicht so schlecht, dass wir uns damals nicht durchgesetzt haben.” Marianne Birthler, Bürgerrechtlerin von Bündnis 90 und spätere Leiterin der Stasi-Unterlagenbehörde im Nachhinein über die Konsequenzen nach den Volkskammerwahlen am 18. März 1990, bei denen nicht mehr die Revolutionäre der ersten Stunde die Geschicke der DDR beeinflussten, sondern ein Parteiensystem, welches vom Westen importiert worden war. - Das dürfte sie heute bereuen.

Rolf Kluge / 14.06.2020

Hallo Herr oder Frau Giesemann Gerhard/inn. Sie kommentieren Herrn Honecker in fast perfekten Sächsisch. Leider falsch ! Honecker war kein Sachse , sprach nie Sächsisch und lebte auch nie in Sachsen. “Honecker war ein geborener Saarländer” so wie Frau AKK und der Dicke.

giesemann gerhard / 14.06.2020

Tippe auf Engelmann.

Sabine Heinrich / 14.06.2020

Nach dem Ausschlussverfahren blieben für mich nur 2 Menschen übrig. Habe mich dann schlau gemacht. Bei der einen Person lag ich richtig!

Jochen Lindt / 14.06.2020

Theo Sommer. Die ZEIT Nr.26/1986.

Rainer Möller / 14.06.2020

Es passt am besten zur “Zeit”: Marlies Menge hat auch viel darüber geschrieben, wie schön die DDR war. Und ich erinnere mich gut an eine Gegenüberstellung von angeblichen Porträts “normaler Bürger”: die Wessis alle vom Kapitalismus irgendwie angefressen und enerviert, die Ossis alle froh-entschlossen, selbstbewusst und zuversichtlich. Deshalb: Theo Sommer.

Manni Meier / 14.06.2020

Das stammt von Werner Lang, dem Konstrukteur des DDR-Kultautos PKW Trabant P 600,  (Zweitaktmotor; 599 cm³; 23 PS) auch liebevoll “Trabi” genannt.

giesemann gerhard / 14.06.2020

Ja, beim Rennen gegen die Mauer. Honi hat mal gesagt, auf die Frage des doofen Restes, wie es denn so war im Westen, nach seinem Besuch dort: “Nu, wie bei uns, für Westmorg genn’s alles gaufen”. Synthese: KapitalSozialismus, also BRD plus DDR, jeder hat Geld und es gibt sogar was zu kaufen dafür, Halleluja. So machen wir das.

Gotthelm Fugge / 14.06.2020

Auch neige dazu, einen von der Kohorte der ungekrönten Haltungsmoralisten, Haltungsmoralisten, Modernisierungsgewinner, Globalisierungssieger, also von den echt Guten, ins Auge zu fassen. Fazit und beredtes Beispiel der Verschwendung ÖR-Zwangsgelder: Die Nachrichten im Deutschlandfunk klingen oft, als würden sie in der Zentrale der Habeck-Partei verfasst. Grüner war der bundesdeutsche Journalismus nie – und also nicht parteiischer, voreingenommener, unjournalistischer als heute. Für unsere Demokratie ist das kein gutes Zeichen, sie ist dem von Merkel eingeführten Duktus des ständigen Rückgängig-Machen unterworfen. Ob „Spiegel“, „TAZ“, „ZEIT“ oder die Prantl’sche Alpenpravda haben gemeinsam mit den Frontmännern und –frauen von Schlage eines Claus Klebers oder Marionetta Slomka nur ein Ziel, eine wahre Demokratie zu verhindern. Demokratie ist Vielfalt von/auf gesellschaftlichen Sichten und nicht Blockwartphilosophie. Man weiß es noch: SPD-Pöbelralle Ralf Stegner rief im Nazi-Volkssturm-Hetzer-Jargon dazu auf, ““das Personal der AfD zu attackieren!”“. Das wurde dann auch prompt (virtuell & physisch) von all den willfährigen, sich immer mehr entartenden “Eliten der Repräsentativen Demokratie” im Schleppverbund mit ihrem ganzen Anhang von willfährigen Vasallen und Paladinen incl. dem Merkel-hörigen politisch-medialen Komplex in trauter Eintracht mit den ergrauten Polit- und Showbusiness-Eminenzen neben junglinken Weltfremd-Akademikern und den im hohem Maße zur brutalen Aggressivität neigenden Social-Justice-Kriegern aus dem gewaltaffinen Linke-Antifa-VERDI-Bsirske-Gewerkschafts-SPD-Grüne-Khmer-Jungvolk-Gutmenschen-Einpeitscher-Verein ausgeführt! Der „Sommer“ sei es. Er hat bis heute außer seinen sich Tümmeln im krankhaften kruden linken Thesenbottich absolut nichts verstanden!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 13:00 / 17

Die Armenier stehen mit dem Rücken zur Wand

Von Madlen Vartian. „Die Türkei wird mit allen Mitteln und mit vollem Herzen ihrem Bruder Aserbaidschan beistehen“, verkündete der Staatspräsident der Türkei nur wenige Stunden nach Beginn der…/ mehr

Gastautor / 09.10.2020 / 12:00 / 22

Woke: Erweckungsbewegung ohne Gott

Von Matthew Schmitz. Amerika erlebt eine Erweckungsbewegung ohne Gott. Ein neues Glaubensbekenntnis – genannt „social justice“, „wokeism“ oder „the successor ideology“ –, das der Religion…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com