Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 20 / Seite ausdrucken

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir.

Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem es stammt. Sie sind außerdem herzlich eingeladen, Ihre Vermutungen in der Kommentarspalte zu verewigen. Eine Auswahl bekannter Namen wird Ihnen dabei jeweils helfen.

Zitat:

„Es ist nicht Aufgabe des Staates, den Demonstrierenden vorzuschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Wer hat’s gesagt?

(1)  Antifa Zeckenbiss, Folklore-Gruppe

(2)  Udo Lindenberg, Panik-Rocker

(3)  Gregor Gysi, SED/PDS/LINKE – bestreitet, Deutschlands erfolgreichster Geldwäscher zu sein

(4)  Berliner Innenverwaltung, SED/SPD, zur Berliner Black Lives Matter-Demo 2020

(5)  Zentralkomitee der SED vor den Montagsdemonstrationen in Leipzig im Jahre 1989

(6)  Zentralkomitee der SED am 17. Juni 1953 zum Volksaufstand in der DDR

(7)  Ludwig XVI., König von Frankreich, am 13. Juli 1789

(8)  Friedrich der Große, obiger Satz wurde von seinen PR-Beratern umgeändert in den griffigeren Satz, dass in Preußen jeder nach seiner Façon selig werden kann

(9)  Pressemitteilung des „Bundes der Coiffeure“, die Friseure protestierten darin gegen die Schließung ihrer Salons wegen Corona (aka Kung Flu) und lehnten staatlich verordnete Höchstpreise für einen Façon-Haarschnitt ab

(10)  Greenpeace – Klima"experten" von Greenpeace erlitten ihren PR-Gau in Berlins Friedrichstraße durch Lord Christopher Monckton

(11)  Markus Krall, "Deutschlands gefährlichster Mann" laut SED-Zeitung "Neues Deutschland"

(12)  Horst Seehofer, CSU, beendete die "Herrschaft des Unrechts" durch Eintritt in die Merkel-Regierung

(13)  Jean-Claude Juncker, Ischias-Patient

(14)  Harald Juhnke, trank auch ohne Ischias

(15)  Willy Brandt, SPD, liebte Frauen und Weinbrand

(16)  Volker Beck, inoffizieller Drogenbeauftragter der Bundesregierung

(17)  Annalena Baerbock, Grüne, will ein Buch darüber schreiben, wie Kobolde das Netz zum Speicher machen können, heiße Anwärterin auf den Nobelpreis für Physik

(18)  Angela Merkel, Ex-FDJ-Funktionärin, in ihrer Rede vor der UNO mit heftiger Kritik am Belorus-Diktator Lukaschenko

(19)  Egon Krenz, Ex-FDJ-Chef, sympathisierte 1989 mit der chinesischen Lösung

Auflösung: Die Berliner Innenverwaltung auf den Vorwurf, sie habe die Black-Lives-Matter-Kundgebung trotz massenhafter Verstöße gegen die Corona-Auflagen nicht abgebrochen.

Quelle: B.Z. Berlin.

 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Boris Kotchoubey / 18.10.2020

Wie in jeder Diktatur, wird heute im totalitär regierten Berlin unterschieden zwischen “Demonstrationen” (der Guten; von oben zugelassen, erfüllen einen mit der Partei abgesprochenen Zweck) und “Zusammenrottungen” (der Bösen, der Feinde, Volksschädlinge usw.). Aus dieser Unterscheidung folgen auch unterschiedliche Regeln für das Eine und das Andere.

Marc Greiner / 18.10.2020

Ich habe es mir schon gedacht. Viele fielen ja schon weg und diese Aussage passte einfach zu gut. Es war diesmal also nicht so schwierig. Aber dafür umso mehr ein Volltreffer was die Überführung der Politiker betrifft betreffend zweierlei Mass. Abgesehen davon, dass die anderen Möglichkeiten zum Schmunzeln waren ist es ein weiterer schwarzer Sonntag in diesem Jahr. Wieso? Weil soeben in der Schweiz die Maulkorbpflicht beschlossen wurde.

Werner Arning / 18.10.2020

Mag sein. Jedoch scheinen heute einige Politiker durchaus davon überzeugt zu sein, dass man bei dem „Wie“ zwar tolerant sein könnte, nicht aber beim „Gegen was“ oder „Für was“. Da meinen sie, sollte der Staat, zumindest bei unseren jüngeren Demonstranten, beratend zur Seite stehen. Da sollte man darüber wachen, dass die Demonstrationen unter dem richtigen Motto durchgeführt werden. Sollte es mal anders kommen, und gegen das Falsche demonstriert werden, wird die Toleranz schnell beendet sein. Linke verabscheuen falsche Demonstrationen. Und wenn es sich um richtige handelt, dann sind sie ziemlich begeistert. Haben wir nicht eine politisch engagierte Jugend? Ja, solange sie unsere Parolen aufsagt.

R. Helene van Thiel / 18.10.2020

Ich tippe auf Nr. 4. Demonstranten heißen nämlich erst in neuerer Zeit “Demonstrierende”.  Vorher war diese Krankheit unbekannt. Aber in Berlin grassiert sie besonders.

Wolfgang Bräuer / 18.10.2020

Friedrich der Große

Heike Richter / 18.10.2020

Deutschlands erfolgreichster Geldwäscher, Gregor Gysi, ich glaube in einem Gespräch zur Demokratie.

Karla Kuhn / 18.10.2020

“Markus Krall, „Deutschlands gefährlichster Mann“ laut SED-Zeitung „Neues Deutschland“  Für mich kommt nur die Nr. 11. Markus Krall, der INTELLIGENTESTE m.M.n. in dieser ansonsten absolut nicht illustren Runde in Frage.  Krall hat DURCHBLICK, ich würde seine Ratschläge trotzdem streng prüfen, weil ich ein total “ungläubiger Thomas” bin,  wäre aber trotzdem eher bereit Krall zu folgen aber NIEMALS einem Olaf Scholz, der nach wie vor das m. E. völlig sinnlose Sparbuch anpreist Im Zweifel dann lieber die Knete unters “Kopfkissen” legen. ODER sich selber schlau machen. Das ist in vielen Situationen eh das beste. Übrigens bei mir heißt es DEMONSTANTEN und nicht Demonstrierende !

Ilona Grimm / 18.10.2020

Schwer, sehr schwer. Ich tippe auf Greenpeace, den Ex-Weltmeister im Panikmachen bei der geplanten Versenkung des Rohöl-Zwischenlagers “Brent Spar” in der Nordsee durch den Betreiber Shell Oil (1995).  Später stellte sich heraus, dass die Versenkung das kleinere (und billigere) Übel gewesen wäre. Sprach aber keiner mehr drüber.

Hans-Werner Foitzik / 18.10.2020

Wieder mal klasse Vorschläge. Könnte von den Grüninnen kommen, glaube ich aber nicht. Mein Favorit: Willy Brandt.

B. Ollo / 18.10.2020

Das kann man ganz leicht ermitteln: Die Person muss ein schweres intellektuelles Defizit haben, wenn sie eine pauschalisierende Aussage, wie diese, macht. Sie kann sich der Folgen ihrer Äußerungen nicht bewusst sein oder diese generell nicht überblicken. Für sie ist “alles Einerlei”. Es ist anzunehmen, dass die Person auch in diesem Fall von ihren eigenen Worten und der Realität eingeholt wurde. Die Person neigt dazu zu moralisieren, wo es nichts zu moralisieren gibt, zu glorifizieren, wo es nichts zu glorifizieren gibt. Demonstrationen sind bestenfalls Interessenbekundungen, im schlechten Fall Randale und Landfriedensbruch. Demonstrationen unterliegen wie jedes andere Handeln auch staatlichen Gesetzen und Grenzen. Die Person hat keine Ahnung davon, was es im Staat für Regeln zu beachten gilt und dass Gesetze für alle gelten. Es ist also Angela Merkel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 13:00 / 17

Die Armenier stehen mit dem Rücken zur Wand

Von Madlen Vartian. „Die Türkei wird mit allen Mitteln und mit vollem Herzen ihrem Bruder Aserbaidschan beistehen“, verkündete der Staatspräsident der Türkei nur wenige Stunden nach Beginn der…/ mehr

Gastautor / 09.10.2020 / 12:00 / 22

Woke: Erweckungsbewegung ohne Gott

Von Matthew Schmitz. Amerika erlebt eine Erweckungsbewegung ohne Gott. Ein neues Glaubensbekenntnis – genannt „social justice“, „wokeism“ oder „the successor ideology“ –, das der Religion…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com