Peter Grimm / 10.04.2019 / 16:00 / Foto: Martin Kraft / 50 / Seite ausdrucken

“Wer hat denn die Juden enteignet?”

Professor Karl Lauterbach ist bekanntlich ein Mann, der sich sehr um die Volksgesundheit sorgt. Der Mediziner, Gesundheitspolitiker und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion gehört zu den Predigern der Enthaltsamkeit. Um nach einem längeren Leben gesünder sterben zu können und auch zum Wohle der Krankenkassen, rät er den Deutschen seit vielen Jahren auf Tabak, Alkohol, Salz und Zucker zu verzichten. Den Verzicht auf Genuss verkörpert er allerdings wirklich glaubhaft.

Selbstverständlich sorgt sich Professor Lauterbach auch um das Wohlbefinden der Gesellschaft. Und dies ist ja derzeit vor allem von Wohnungsnot und hohen Mieten bedroht. Einige Genossen des Professor Lauterbach wissen ein Heilmittel dagegen: Die Enteignung von Immobilienunternehmen. Wer sich dieser Therapie verweigern möchte, mit denen geht der engagierter Mediziner Lauterbach natürlich hart ins Gericht. Vor allem, wenn die Kritik von der Fraktionsvorsitzenden der AfD, Alice Weidel, kommt. Hat die Frau doch tatsächlich getwittert:

„Wer das grundgesetzlich geschützte Privateigentum so sinn- und bedenkenlos angreift, erweist sich selbst als Feind unserer Rechts- und Verfassungsordnung.“

Genosse Lauterbach hat dann in einer Weise zurückgetwittert, dass man sich unweigerlich Gedanken um den Professor macht. Leidet er an merkwürdigen Überzeugungen, an Wahrnehmungsstörungen oder hat er etwas Falsches zu sich genommen? Er twitterte tatsächlich Folgendes:

„Hier redet Frau Weidel natürlich Unsinn. Es ist unstrittig, dass die Verfassung Enteignung zulässt. Das müsste Frau Weidel am besten wissen. Wer hat den die Juden in ganz Europa, und zwar aus reiner Geldgier und ohne Entschädigung, enteignet?“

"Im falschen Film?"

Offenbar waren auch seine Follower auf Twitter einigermaßen überrascht, welche Gedankenwelt der Genosse Lauterbach da vor ihnen ausbreitete. Die Reaktionen waren entsprechend:

„Hr. Karl Lauterbach, ich bin sprachlos, beinahe: Sie rechtfertigen die Rechtmäßigkeit v Enteignung à la #Habeck jetzt ernsthaft mit der Enteignung der jüd. Bevölkerung in den 30er Jahren? Das lässt sich auch nicht mehr mit Alkoholkonsum entschuldigen! Sie sind einfach durch!“ , „Die Juden wurden auf Basis unserer Verfassung enteignet? Von Frau Weidel?“, „Dem Karl Lauterbach fehlt inzwischen jedes intellektuelle Maß und Korrektiv.“, „Das ist an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten. Sie bekommen von mir auch die Liste aktiver NSDAP-Mitglieder, die nach dem 2. Weltkrieg in der SPD Karriere gemacht haben!“ und „Verstehe ich das richtig: Juden wurden von Nazis enteignet, deswegen dürfen das Rot-Rot-Grüne auch? Hallo? Bin ich ich im falschen Film?“ sind nur einige von ihnen. Einer empfahl der SPD, vielleicht besser Lauterbachs Twitter-Account zu enteignen.

Genosse Lauterbach löschte seinen Tweet nebst Reaktionen schnell wieder und tut seither so, als wäre nichts geschehen. Eine Entschuldigung? Eine Klarstellung? Eine Erklärung? Fehlanzeige! Auch von einer Twitter-Abstinenz scheint der Professor nichts zu halten. Gestern beispielsweise twitterte er munter weiter. Zum Beispiel:

„Umbau auf erneuerbare Energie ist das wichtigste Projekt der nächsten 30 Jahre. In 30 Jahren entscheiden wir über die Lebensqualität der nächsten 300 Jahre. Das Thema muss auch für uns als SPD absolute Priorität haben. Reiche sind besonders in der Pflicht“

Die SPD sorgt also für die Lebensqualität in den nächsten 300 Jahren und will die Reichen besonders in die Pflicht nehmen. Sollte man das jetzt kommentieren oder provoziert man den Professor dann nur unnötig? Man weiß ja nicht, was er dann vielleicht zurücktwittert.

Foto: Martin Kraft CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 10.04.2019

Herr Lauterbach hat sich einfach vertwittert. Das passiert in der Hektik schon mal. Er wollte einfach der AfD Nazi-Nähe unterstellen, und zwar nicht offen, sondern perfide versteckt, wie das z.Zt. üblich ist. Er hat hin- und herassoziiert, wie er das wohl am besten machen kann, und dann kam ihm diese Idee. Und - peng! - abgeschickt, bevor er es sich nochmal durchgelesen hatte. (Politiker sind ja sehr beschäftigt.) ~ Das Perfide ist nicht, dass er hier Juden missbraucht hat, das kann in der Eile mal passieren und das wollte er auch nicht. Das Perfide ist, dass er mit voller Absicht Frau Weidel Nazi nennen wollte, und zwar indirekt verdeckt. Aber das machen sie ja im Moment alle.

Anders Dairie / 10.04.2019

Die knapp 10 Prozent der Reichen (wer ist das überhaupt ? )  zahlt 40 % der Einkommensteuer-Gesamtaufwandes.  Der oft bei reichen Unternehmern angestellte Mittelstand zahlt den Rest.  Bemerkenswert ist, dass fast 60 % der Deutschen gar keine Einkommensteuern mehr zahlen… oder das Brettchen ist verdammt schmal.  Lauterbach als sich im Aufsichtsrat der Rhön-Kliniken über Jahre gesund gestoßen.  Deren Aktien sind, besonders durch die Neu-Kliniken im Osten seit Beginn der Neunziger sehr kräftig gestiegen.  Lauterbach/SPD ist ein reicher Kapitalisten-Knecht !  Übrigens, Herr Oppermann/SPD auch, dessen Familie eine von Kies-Baronen in Niedersachsen, den USA und Mitteldeutschland ist.  Beide “linke”  Wende-Gewinner aus der 1. Reihe.

Rex Schneider / 10.04.2019

Wie wäre den die Theorie, Sozialdemokratie braucht Kriege um daraus an Stärke zu gewinnen. War nach den letzten Kriegen immer so.

Sepp Kneip / 10.04.2019

Wie schlecht ist es mit dem deutschen Polit-Establishment bestellt, wenn es solche Hohlköpfe wie Lauterbach hervorbringt? Ein Mensch, der sich in so viele Dinge einmischt, von denen er nun wirklich nichts versteht. Selbst auf dem Gebiet, auf dem wer Experte sein will, dem Gesundheitswesen, schwafelt und schwurbelt er nach bester Merkel’scher Manier nur rum. Seine Hals-Fliege soll wohl Wissen und Seriösität vorgaukeln, was aber beides nicht vorhanden ist. Das sind die Leute, die die SPD derart in den Keller gefahren haben. Statt Sarrazin sollte die SPD Leute wie Lauterbach ihrer Mitgliedschaft “enteignen”. Aber weiter so, dann hat das SPD-Elend bald ein Ende.

Bechlenberg Archi W. / 10.04.2019

Geistige und moralische Verwahrlosung grassiert in der SPD schon länger. Lauterbach ist keine Ausnahme und mit diesem Tweet auch kein Ersttäter.

S.Niemeyer / 10.04.2019

Nach der entlarvenden Äußerung über den Raubzug durch “Arisierung” jetzt der Blick in die Glaskugel für das Jahr 3319 - und was sieht er dort? Eine Fliege?

Christina S. Richter / 10.04.2019

Vor Jahren sah ich Hr. L. mal zufällig in Leverkusen. Sein Aussehen wie auch sein Verhalten passen zum o. g. Artikel. Bin zudem richtig erschrocken, dass er ein Prof ist…Ist das tatsächlich gesichert??? Ich kann ihn mir so richtig als Dr. Jackson vorstellen…incl. viele seiner Parteigenossen/innen…Fazit aufs Neue: Denk ich an Deutschland in der Nacht…und unsereins geht täglich für deren Diäten malochen…dumm gelaufen…..

Claudius Pappe / 10.04.2019

Die SPD mutiert zur SED . ………..Sie……………...Enteignen…………..Deutsche…..statt…………….Sie…………...Plündern……………….Deutschland. Aber ob plündern oder enteignen, es kommt auf das Selbe hinaus……...…...…………...…………...…………….Armes Deutschland…………….Arme Deutsche

Holger Eberhardt / 10.04.2019

Bisher hielt ich Herrn Lauterbach für einen klugen Kopf. Er muß doch wissen , daß einem in Deutschland jeder Vergleich und jede Anspielung auf das 3. Reich und die Nationalsozialisten auf die Goldwaage gelegt wird und im zweifelsfall direkt gegen eienn verwendet wird. Klüger wäre es gewesen, auf GG Artikel 14 Abs 1 Recht des Eigentums zu verweisen und die Einschränkung Abs 3, nach denen eine Enteignung in Ordnung ist, solange es dem Allgemeinwohl dient, sowie eine Diskussion anregen, ob man die Kriterien für Abs 3 erweitern solle.  Aber damit hätte man ja Frau Weidel nicht wieder die Nazikeule überhauen können.

Sanne Weisner / 10.04.2019

Die ganze SPD ist ein Fall für die Entmündigung. Einer peinlicher und dümmer als der andere.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com