Thilo Schneider / 04.12.2018 / 12:30 / Foto: Timo Raab / 13 / Seite ausdrucken

Wer ein Volk treffen will, zerstört seine Nationalsymbole

Bei den „Gelbwesten“-Protesten am Wochenende hat eine Gruppe von sogenannten „Casseurs“ der tapferen „Marianne“ auf dem Triumphbogen das rechte Auge zerschlagen und ist quasi „von hinten durch das Auge“ in die Innenräume eingedrungen. Und weil sie niemand hat kommen sehen, war der Gruppe aufrechter Europäer etwas langweilig, und sie hat eine unschuldige Gipsbüste kaputtgehauen und den armen Napoleon geköpft, bevor sie unerkannt entkommen konnte. 

Als Bunte-Republik-Deutscher des Jahres 2018 verstehe ich die Empörung darüber nicht wirklich. Der Triumphbogen glorifiziert die Schlachten des letztlich erfolglosen und unterlegenen Diktators Napoleon Bonaparte (und dient dem Gedenken von Gefallenen von allenfalls mitsiegreichen Kriegen) und ist somit ein Symbol für Diktatur und Militarismus. Ja, „fort damit“ möchte man da rufen, viel besser wäre hier ein Bauwerk, das an die von Franzosen begangenen Verbrechen an ihren Kolonialvölkern erinnert. Die Herrschaft der Franzosen war für die geknechteten und unterjochten Völker Afrikas, Lateinamerikas und Asiens nicht lustig und kein Ruhmesblatt in der französischen Geschichte.

Und wenn wir gerade dabei sind, dann bitte auch gleich noch das Brandenburger Tor, die Berliner Siegessäule und die Nelson-Säule am Trafalgar(!)-Square abbauen. All diese Monumente dienen letztlich militärischer Glorifizierung und dem Andenken an die eigene, kriegsgefüllte und blutige Historie. Und was sich dies- und jenseits des Rheins so an Helden- und Kriegsdenkmälern befindet und sich gegenseitig „bewacht“ und bedroht, kann dann gleich hinterher in die Luft fliegen. 

Im multinationalen Kontext des einigen Europas haben derartige National(!)denkmale keinen Platz mehr, denn Nationaldenkmale sind böse, weil sie zum Stiften einer nationalen kulturellen Identität errichtet wurden. Diese kann und darf in unserer multilateralen Welt von heute keinen Platz mehr haben. Die „Casseurs“ haben mit ihrem entschiedenen und couragierten Vorgehen damit ein Signal gesetzt, das sich nicht einmal die Wehrmacht zu setzen traute und uns Europäern so den Weg aus nationaler Engstirnigkeit gewiesen.  

Wer ein Volk treffen will, zerstört seine Nationalsymbole

Natürlich gibt es auch Stimmen (wie die von Manfred Haferburg), die über eine derart in die Zukunft weisende Symbolhandlung entsetzt sein und diese gar als „Schändung von Verbrechern“ bezeichnen mögen, aber wer eine schöne neue Welt schaffen möchte, kann sich mit Kinkerlitzchen wie Symbolen vergangener Zeiten nicht aufhalten, wie bereits Taliban so vorbildlich gezeigt haben. Es gibt kein Weltkulturerbe. Maximal ein Nationalkulturerbe. Und auf dieses haben untergegangene Nationen nun einmal kein Recht. Erst recht nicht, wenn es sich um derart martialische Bauwerke wie den Arc de Triomphe handelt, der durch seine bloße Existenz speziell die in diversen Kriegen besiegten Gegner beleidigt und verhöhnt. 

Mögen aus unserer europäischen Sicht Völker, deren falsch verstandener Nationalismus noch immer an kriegerischen Symbolen hängt wie der IrakNordkorea, Gambia oder Ghana, diese gerne behalten. In einem endlich vereinten, multikulturellen und inter- und supra- und postnationalen Europa darf es nur ein Symbol, nur ein Bauwerk geben, das Identität stiftet.   

Wenn man ein Volk treffen will – wirklich treffen will –, dann zerstört man seine Nationalsymbole. Jeder Militär weiß das. Das Zerstören eines kulturellen Wahrzeichens demütigt ein Volk und zeigt ihm seine Schwachheit, das bekommt kein Flächenbombardement hin. Nicht umsonst wurden seinerzeit das WTC und das Pentagon angegriffen oder die Rote Fahne auf dem Reichstag gehisst. Napoleon hat damals aus gutem Grund die Quadriga vom Brandenburger Tor als Souvenir mit nach Frankreich genommen. Und Blücher hat sie wieder mit nach Hause genommen, wenn er schon nicht die „Pont d´Iena“ („…mit Talleyrand obendrauf…“) sprengen durfte. 

Auf dem Triumphbogen wurde wohl ACAB aufgesprüht. Was wäre wohl eine passendere Aufschrift für den Niedergang einer ehemals Grande Nation? Und deren Wiedergeburt als multinationale Zone aller friedliebenden Völker? Also, außer vielleicht „Dem deutschen Volke“?

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Milde / 04.12.2018

Für wahrlich gute Symbolbauten, Kunst, iA zur Erziehung zum submissiven GutMenschen, ist es geboten das “Zentrum für Politische Schönheit”, die DUH, IM Victoria, oder Steimeiers Lieblingscombo,  die mit den Vergewaltigungs,Mord,Staatsumsturzmelodein,alles Ableger der SED 2.0 zu fragen. In der ehem. UDSSR, und Vasallen stehen bestimmt noch ein par Nüschels rum, die man reaktivierenkönnte, oder? Wann war Merkel übrigens nochmals zuletzt bei Yad Vashem? Man ist wohl in Israel und USA, ua.  nicht besonders amüsiert.

Matthias Braun / 04.12.2018

“Wenn der Sohn das Kleid des Vaters tragen will, muss er es umarbeiten. So ist es mit der Kultur – Philosophie, Religion – aufeinanderfolgender Generationen.” Jakob Bosshart ....aber doch nicht nackt da stehen!

Frank Friedrich / 04.12.2018

Richtig, richtig…und weg mit der National-Elf, weg mit den Fußballspielen….was soll das, wenn nur für die eigene Nation gebrüllt und getanzt wird? Nur Streit und Zerwürfnis nach einem verlorenen Spiel. Was soll so ein Unfug wie ein Song-Contest - wo sich die einzelnen Nationen so stolz und unanständig national präsentieren, anstatt dem Multi-Kulti-Bunten-Antinational-Stolz zu huldigen.

Constanze Rüttger / 04.12.2018

Ist das Sarkasmus oder Ernst? Manchmal verstehe ich Sie nicht mehr, Herr Schneider.

B.Klingemann / 04.12.2018

Ihre verzweifelte Ironie les’ ich wohl, Herr Schneider. Ich denke jedoch, dass Ihr Herz blutet und Sie den Verfall Europas kaum ertragen können. Ich jedenfalls sehe kein Europa mehr. Einzig das EZB-Gebäude in Frankfurt mit der Lizenz zum Geld Drucken gibt mir etwas Zuversicht. Es kann nämlich umbenannt und/oder umfunktioniert werden und mit dem Bankenviertel ein eigenes von Deutschland kontrolliertes Hoheitsgebiet markieren: Nord-Euro-District, ECU-Center, EURO-City, usw. Uns greift dann so schnell keiner mehr an!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 21.05.2019 / 15:30 / 17

Courage in Deutschland

Courage (Fremdwort aus französisch: Courage, deutsch: Mut oder Beherztheit) bezeichnet: Gefühl, bei dem trotz gefährlicherSituation keine Angst auftritt. Wenn Sie jemanden sehen, der einen Obdachlosen aus dem Gleisbett einer U-Bahn angelt – würden Sie…/ mehr

Thilo Schneider / 17.05.2019 / 12:00 / 17

Wie illegal sind eigentlich Straftaten?

Die Union meint es ernst und will jetzt, glaubt man der WELT, „illegale Migration begrenzen“. Der stellvertretende Unionfraktionschef Thorsten Frei lehnt sich sogar ganz weit…/ mehr

Thilo Schneider / 14.05.2019 / 13:00 / 9

Meine sichere Hafenstadt

Es ist vollbracht. Meine Heimatstadt ist (und bleibt) ein sicherer Hafen nach dem Seenotrettungsgesetz. Das ist gut. Denn es bedeutet, dass – sollte ein Schlauchboot auf dem…/ mehr

Thilo Schneider / 10.05.2019 / 13:00 / 36

Der Haltungsvorzeiger

Früher, in der guten alten Zeit, gab es sie noch gelegentlich: die Exhibitionisten oder, wie sie liebevoll genannt wurden, Gliedvorzeiger. Oder, unter uns Jugendlichen: Arme Wichte…/ mehr

Thilo Schneider / 11.04.2019 / 12:30 / 71

Sie Umwelt-Verbrecher, Sie!

Ich kann schreiben, was ich will, die Realität holt mich immer wieder ein. Da schrieb ich auf der Achse vor knapp einem Jahr über mögliche Auswirkungen der DSGVO…/ mehr

Thilo Schneider / 31.03.2019 / 11:00 / 51

Fleischlose Klassenarbeit

Wie sagte einst meine Großmutter? „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!“ Und selbst, wenn das kalte Leber oder ein ausgekühltes Spiegelei war –…/ mehr

Thilo Schneider / 20.03.2019 / 06:25 / 70

“Monday is for money”

So. Jetzt reicht es mir. Wenn sich hier jeder Klippschüler freitags mit einem Plakat „Save the planet“ vom Schulbesuch wegstreiken kann, dann will ich das…/ mehr

Thilo Schneider / 11.03.2019 / 13:49 / 34

Matussek feiert – und ich war nicht dabei!

Der Kollege Matthias Matussek hat seinen 65sten gefeiert und darf sich nun mit Fug und Recht „alter weißer Mann“ nennen. Das alleine und für sich wäre noch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com