Ramin Peymani, Gastautor / 12.08.2019 / 16:30 / Foto: Omaranabulsi / 27 / Seite ausdrucken

Wer Afrika helfen will, muss aufhören, überall Rassismus zu wittern

Es war ein einzelner Satz, der die rund um die Uhr lauernden Wachposten alamierte. Ausgesprochen hatte ihn gedankenlos einer, der bisher als Erfolgsunternehmer und Leitfigur eines der beliebtesten Traditionsvereine des deutschen Fußballs eher von Wohlwollen begleitet war. Einer von hier, einer von uns, einer mit geradem Rücken. So kennen Millionen Schalker Fans ihren Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies, der sich in der Nordkurve mit einem Becher Bier in der Hand genauso wohl fühlt wie im VIP-Raum bei Lachs und Kaviar.

Seit fast zwei Jahrzehnten bestimmt der 63-Jährige maßgeblich die Geschicke des Revierclubs der Kumpel und Malocher. Bekannt ist Tönnies aber auch, weil er ein europaweit erfolgreiches Familienunternehmen mit Milliardenumsätzen und über 16.000 Mitarbeitern führt. In dieser Funktion war er am 1. August beim „Tag des Handwerks“ in Paderborn aufgetreten, einer Großveranstaltung mit mehr als 1.500 geladenen Gästen. Dort fiel der verhängnisvolle Satz, den sich die meisten von uns verkniffen hätten, wissend, dass sich eine ganze Industrie darauf stürzen wird, die so gar nichts mit ehrlichem Handwerk zu tun hat, dafür aber umso mehr mit unproduktiver Nabelschau und moralischer Selbstbefriedigung. 

„Dann würden Afrikaner aufhören Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren“, formulierte Tönnies reichlich flapsig, um zu begründen, warum es sinnvoller sei, Kraftwerke in Afrika zu bauen als über eine deutsche CO2-Steuer zu diskutieren. Der Vorschlag ist vernünftig: Nichts könnte dem afrikanischen Kontinent mehr helfen als Investitionen in die Infrastruktur. Und nichts ist so wirkungslos für das Weltklima wie eine zusätzliche Steuer in Deutschland.

Die Diskussion in eine lukrative Richtung getrieben

Clemens Tönnies hat recht, wenn er eine ehrliche, offene Debatte darüber fordert, was der Umwelt nutzt. Nicht das Klima müssen wir retten, schon gar nicht in Deutschland, sondern die Umwelt, vor allem in jenen Teilen der Welt, in denen die Menschen weder Wissen noch Werkzeuge besitzen, um ihre Umweltverschmutzung zu reduzieren. Hierzulande hat es die Klimaindustrie in wenigen Jahren geschafft, die Diskussion in eine lukrative Richtung zu treiben. Wo bereits maximale Anstrengungen für saubere Flüsse und Seen unternommen worden sind, wo die Luft so rein ist wie nie zuvor, wo Recycling und Abfallbewirtschaftung perfektioniert worden sind, ist mit dem Thema Umweltschutz kaum noch etwas zu holen.

Schon gar nicht für die Partei, die mal für eine saubere Umwelt angetreten war. In diesem optimierten System bedarf es der Schimäre „Klimaschutz“, um neue Umsatzbringer zu etablieren. Dass das Geld dabei vorwiegend vom Staat kommt, weil es zumeist gar keinen Markt für die Produkte der Klimaindustrie gibt, stört die Abkassierer nicht, so sehr sie sich ansonsten als Hüter des Guten aufspielen, denen Moral über alles geht. Der „Klimaschutz“ ist in den Stand einer Religion erhoben worden, die in Deutschland inzwischen mehr Anhänger hat als die beiden großen Kirchen zusammen. Ein genialer Schachzug, entzieht sich eine Religion doch jeder objektiven Betrachtung. Wer sich gegen sie stellt, ist automatisch im Unrecht. Es gilt die Religionsfreiheit. Eigentlich gilt nach wie vor auch die Meinungsfreiheit. Eigentlich. Denn erwünscht ist diese nur noch dort, wo politisch opportunen Botschaften zur Verbreitung verholfen wird.

Um die Inhalte ging es nie

Clemens Tönnies hat einen dummen Satz gesagt. Dumm deshalb, weil er in seiner Formulierung den darauf wartenden Hohepriestern einen Ansatz dafür geliefert hat, einen grundrichtigen Gedanken im Keim zu ersticken. Klüger wäre wohl gewesen: „Dann würden die Afrikaner ihre Anstrengungen beim Umweltschutz erhöhen und sich ihre Geburtenraten auf ein wohlstandsförderndes Maß einpendeln.“ 

Auch ein solcher, an sich unangreifbarer Satz hätte die politisch Korrekten auf den Plan gerufen. Doch er hätte weit weniger zum redaktionsübergreifenden Rassismusvorwurf mit tagelangen Schlagzeilen getaugt. Um die Inhalte dessen, was der Schalker Aufsichtsratschef gesagt hat, ging es indessen nie. Wer es ernst meint mit dem Klima- (oder besser: Umweltschutz), hätte den Impuls aufgegriffen, den Tönnies gegeben hat. Bevölkerungswachstum und Ökologie sind eng miteinander verknüpft. Darauf hinzuweisen, dass die meisten afrikanischen Länder hier ein massives Problem haben, ist keinesfalls rassistisch.

Wenn Deutschlands Klimahüpfer mehr wären als manipulierbare Marionetten, gingen sie statt für den Rückfall in vorindustrielle Zeiten für eine weltweit koordinierte Entwicklungshilfe auf die Straße, die vor Ort Stabilität schafft und Menschen eine Perspektive bietet. Es gibt Länder in Afrika, die diesen Prozess erfolgreich bewältigt haben, etwa Botswana und Ruanda. Doch uns läuft die Zeit davon. Alle, die Clemens Tönnies an den Pranger stellen, sollten sich fragen, warum sie die kostbare Zeit mit Rassismusspielchen verschwenden, statt Lösungen voranzutreiben. Wahrheit tut weh. Doch wer sie bekämpft, schadet Mensch und Natur. Und vielleicht irgendwann sogar dem Klima.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ramin Peymanis "Liberale Warte".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Themlitz / 12.08.2019

Na, na, na, schon Karl Marx legt unter Nutzung seiner kruden Beweisführung, alle anderen haben unrecht, also habe ich recht, im ´Das Kapital` anhand Irlands dar, dass Armut und Hunger ihre Ursachen nicht in dem unkontrollierten Bevölkerungswachstum haben können. Sondern in den kapitalistischen Verhältnissen. Jetzt können Sie doch nicht hergehen und diesen festgefügten rot grünen Glaubensatz zerstören. Die Freitagshüpfer sind ja der Auffassung ´Wir leben auf Kosten der dritten Welt`, also nicht ich sondern die ´wir`, dann mag das eventuell in dritter Linie stimmen. In erster Linie leben die auf Kosten ihrer Vorgängergenerationen und mit großem Abstand in zweiter Linie auf meine Kosten. Darüber hinaus impliziert diese Aussage, ´Der Afrikaner ist nach 60 Jahren Ende der Kolonialzeit immer noch zu doof, für sich selbst zu sprechen und zu handeln. Und verscherbelt seine Waren und seine Landsleute, weiterhin für eine Hand voll bunter Glasmurmeln.` Textilarbeitsplätze die nach 1989 , erstmaliges Scheitern eines sozialistischen Experiments auf deutschem Boden, aus Sachsen und Thüringen in die dritte Welt abgewandert sind, wären am nächsten Tag wieder zurück, wenn ein T-Shirt anstatt 5,00 Euro, 30,00 Euro kosten würde. Nur noch eins, die sozialistischen Staaten haben vor 1989 den Anbietern aus der dritten Welt für ihre Waren auch nicht mehr gezahlt als die bösen Kapitalisten.

Caroline Berthold / 12.08.2019

Ich wäre sehr vorsichtig, Ruanda als gutes Beispiel hervorzuheben. In nur 100 Tagen wurden zwischen 800.000 und 1.000.000 Menschen ermordet. Opfer waren moderate Hutu und 75% der Tutsi. Nach dem Völkermord betrug der Bevölkerungsanteil der Frauen 70%. Wenn das der Preis sein soll für ein funktionierendes Staatswesen, dann gnade Gott den Afrikanern.

Karl-Heinz Vonderstein / 12.08.2019

Apropo Klimawandel, letztens sagte ein deutscher Journalist im Presseclub, dass er den Klimawandel für eine ernsthafte Sache hält, die man aber nur global bewältigen könne.Deutschland allein könne das nicht.Man müsse sich an die Fakten halten und nicht so hysterisch argumentieren.Er findet es z.B.Quatsch, wie die von Fridays for Future ernsthaft glauben, die Erde würde bald verbrennen und wir würden bald alle sterben und hatte auch Zweifel an einer Vorbildfunktion Deutschlands für die Welt beim Klimaschutz.Auch im Hinblick darauf, dass z.B.Länder wie China weiter Kohlekraftwerke bauen. Da war ich dann doch etwas erstaunt, dass jemand mit so ner Meinung in eine ARD Sendung eingeladen wurde.Die anderen Journalisten kamen dann wieder damit, dass Deutschland auch mit dazu beiträgt zum Klimawandel und ein Vorbild für den Klimaschutz sein müsse und erstmal selber seine Klimaziele erreichen müsste.Über den geplanten und baldigen Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie wurde interessanterweise nicht gesprochen.

Dr. Gerhard Giesemann / 12.08.2019

Kritik an den hyperfertilen Vielgebärer*Innen, an Kinderehen, an dem erklärten Willen zu demographischer Eroberung bei bestimmten Leuten mit einer bestimmten Ideologie ist kein Rassismus, keine Volksverhetzung, sondern absolut notwendig, wenn wir alle überleben wollen und die Lebensbedingungen nicht immer schlechter werden sollen, basta. Heute eine Umfrage bei “MSN” zur Überbevökerung: Nur 9% der Befragten sagen, dass ihnen das “keine Sorgen” bereitet, 6% sind ohne Meinung. Also 85% machen sich große Sorgen zu dem Thema - zu Recht, nun muss auch die Konsequenz gezogen werden, so schnell wie möglich. Bei 1,5-Kind-Fertilität wir hier und in Japan etwa wird alles besser, bis 2100 könnte so die Weltbevölkerung auf ca 4 Milliarden reduziert werden - wenn es alle so machen. Agenda 2100, hier muss die UNO ran, es wäre leicht zu schaffen bis dahin, jedes Jahr würde sich die “conditio humana” verbessern und nicht verschlechtern wie bislang. Wir können das Paradeis auf Erden haben, wir müssen es nur wollen, wir haben es in der Hand - in this best of all possible worlds. “Die Erde wächst nicht mit” (Martin Neuffer 1982), Rezension dazu im “Spiegel 16/1982 unter dem markanten Titel “die Reichen werden Todeszäune ziehen”, garantiert nur ein Treffer im ww-net. Und sie müssen bald Zäune ziehen, falls sie überleben wollen, Präsident Trump hat das erkannt und handelt - USA wei wie.

Petra Wilhelmi / 12.08.2019

Rassismusspielchen, darum geht es doch gerade. Was schert den Grauen Eminenzen die Umwelt oder gar andere Ethnien. Hier wird ein perfider Plan umgesetzt, den damals schon Coudenhove-Kalergi ins Spiel gebracht hat. Dieser Plan wurde vielmals aufgewärmt, auch von einen Außenminister und einen Grünen wie Fischer. Zuletzt wurde es offen zugegeben von Sasha Mounk, dass hier ein einzigartiges soziales Experiment gestartet worden ist. Damit die Mehrzahl der dummen Deutschen das nicht mitbekommen, wurden die neue Greta-Religion installiert und die Rassismuskeule eingeführt. Hier dürfen sich die Deutschen dran abarbeiten, sollen auf alles verzichten, auch auf Arbeitsplätze (O-Ton der Nebenklimagöttin aus Deutschland), sollen ihren von Generationen vor ihnen aufgebauten Wissen, Wohlstand und Frieden verhökern für ein Nichts, für Armut materiell und ideell und vor allem den Mund halten. Dem Klima wird es egal sein, was die Deutschen da zusammen hüpfen. Und wenn alles kaputt ist, will mal wieder niemand etwas davon gewusst oder gerafft haben. Diejenigen, die man dann ins Abseits diffamiert hat, wird auch niemand rehabilitieren. Auf zur 3. Diktatur in kurzer Zeit. Die Wahlmehrheit der Deutschen will es so. Sie wollen keine Fakten hören, keine wissenschaftlichen Erkenntnisse diskutieren, sie wollen dem Ökowahn gehorchen und jegliche andere Meinung als Rassismus oder Nazi abtun. Bitte schön. Wer nicht hören will, muss fühlen. Mir geht das Bedauern für die Generation Geburtsjahrgänge 1980 bis heute völlig ab. Da bin ich drüber weg. Sollen sie doch in ihrer schönen neuen Welt hausen, die sie unbedingt wollen. Sie haben sie sich wahrhaft verdient. Leider müssen die anderen, diejenigen, die noch denken können und wollen, darunter leiden.

Heinrich Wolter / 12.08.2019

Es gilt eins: Jede Aussage über Afrika ist Rassismus.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 12.08.2019

letztens auf RBB kam ein Berichts über Bienen, die Drogen wittern können. Angeblich kann man die Bienen darauf abrichten. Vielleicht gehts auch mit Rassismus. sozusagen rassistische Bienen, die nur Schwarze stechen. Wäre doch mal was neues.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 05.08.2019 / 15:00 / 17

Die unterdrückte Debatte über die Opfer der Migrationspolitik

Der Blick zurück ist verpönt. Was passiert ist, ist passiert. Oder anders gesagt: „Nun sind sie halt da!“ Doch die Beschäftigung mit Vergangenem gilt völlig…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 29.07.2019 / 11:00 / 91

Schwimmbäder, das verlorene Terrain

Wieder einmal musste ein Freibad von der Polizei geräumt werden. Seit die ersten Bäder in diesem Jahr ihre Pforten öffneten, reißen die Berichte über Tumulte,…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 24.06.2019 / 11:00 / 20

Die Generation Z demonstriert: Fünf Minuten Ruhm per Interview

Es ist überstanden. Vorbei ist das Protestwochenende zehntausender Teenager, zu denen sich viele „Alt-68er“ gesellt hatten, die sich noch einmal jung und hipp fühlen durften.…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 17.06.2019 / 14:00 / 29

Gaucks starker Tobak für die linksdrehende Politszene

Es ist ein bemerkenswertes Interview des Alt-Bundespräsidenten, das die Spiegel-Redaktion mit dem Zitat überschreibt: „Wir müssen lernen, mutiger intolerant zu sein“. Joachim Gauck wirbt darin…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 26.05.2019 / 16:00 / 16

Boris Johnson: Das nächste Feindbild

Theresa May hat es endlich eingesehen: Ihre Zeit ist um. Am 7. Juni wird sie als Parteivorsitzende der Konservativen und damit folglich auch als Premierministerin…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 15.04.2019 / 15:00 / 23

Familien: Arm durch Ökologismus und Sozialismus

Das Armutsrisiko für Familien wächst. Mit einem besorgten Hilferuf wendeten sich der Familienbund der Katholiken und der Deutsche Familienverband am Wochenende an die Öffentlichkeit. Vor…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 12.03.2019 / 12:00 / 26

Migration: Fragwürdiges Taschengeld

Wer in Deutschland Asyl beantragt, darf sich gute Chancen auf einen Verbleib ausrechnen – egal, wie sein Antrag beschieden wird. Möglich machen dies Gesetze, die…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 04.03.2019 / 10:00 / 70

Wahlrecht ab 16: Lotto verboten, Wählen ok

In schöner Regelmäßigkeit wird aus linken Kreisen die Forderung laut, Heranwachsenden im Alter von 16 Jahren auf allen Ebenen das aktive Wahlrecht einzuräumen. Dahinter steckt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com