Peter Heller, Gastautor / 23.05.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Wenn Steinzeitmenschen wandern

Der Wunsch nach rationalen Entscheidungen im Interesse Deutschlands bleibt unerfüllt, solange die Bundesregierung sich beharrlich weigert, ihr Menschenbild der Realität anzupassen. Statt Politik für Entrückte zu machen, die, alle irdischen Zwänge verleugnend, nur mehr emotionale Erfüllung in der Hingabe an spirituelle Dogmen suchen, sollte Berlin vor allem die Imperative unserer biologischen Herkunft wieder berücksichtigen. Andernfalls nehmen Gemeinwesen, Wirtschaft und äußere Beziehungen dieser Republik weiterhin schweren Schaden. Dies gilt für alle Maßnahmen in allen Politikbereichen. 

Dreihunderttausend Jahre hat der moderne Mensch als Jäger und Sammler in einer ihm feindlich gesonnenen Wildnis überlebt. Was dies ermöglichte, prägt ihn bis heute. Natürlich gehört die Fähigkeit dazu, sich individuell und situativ über langfristig etablierte Verhaltensmuster hinwegzusetzen. Aber in einer von Partikularinteressen fragmentierten Gesellschaft stellt das evolutionäre Erbe bei vielen Kontroversen die einzig verbleibende Rückfallebene dar, auf der ein Konsens größerer Gruppen überhaupt noch möglich wird.

Die Migrationspolitik statuiert dafür ein augenfälliges Exempel. Werden deren Rahmenbedingungen nicht in geeigneter Weise gestaltet, fällt es vielen Einheimischen und vielen Zuwanderern schwer, Toleranz zu üben und Friedfertigkeit zu bewahren. Zahlreiche Steinzeitmenschen in ein Land zu lassen, in dem schon sehr viele andere Steinzeitmenschen leben, die nicht wirklich auf Neuankömmlinge hoffen, führt dann automatisch zu Konflikten. 

Dabei können Steinzeitmenschen durchaus verträgliche Gesellen sein. Aber eine selbstlose Willkommenskultur ist ihnen auf der einen Seite ebenso wenig möglich, wie bedingungslose Assimilation auf der anderen. Wäre es anders, hätten sie die Steinzeit nicht überstanden. 

Unser evolutionäres Erbe    

Konsequent eliminiert die natürliche Selektion die Genotypen von Individuen, deren Fortpflanzungserfolg mit dem anderer Mitglieder ihrer Population nicht mithalten kann. Neben Umweltfaktoren und physiologischen Eigenschaften zahlt auch das Verhalten auf die Fruchtbarkeit ein. Die Prozesse der Evolution belohnen artspezifisch bestimmte Handlungsweisen und bestrafen andere. Das gilt für jede Form menschlicher Interaktion ebenfalls. Wer der Anforderung ungenügend nachkommt, angesichts der eigenen Vergänglichkeit zumindest der eigenen Keimbahn Unsterblichkeit zu verschaffen, stirbt aus. 

Unsere Art gibt es noch. Weil wir ein soziales Verhalten als erstrebenswert ansehen, das unter Berücksichtigung der Spezifika der menschlichen Biologie effektiv zum Überdauern unserer eigenen Erbinformation beiträgt. Hier finden sich die Wurzeln ethischer Prinzipien, die uns ermöglichen, „gut" von „böse" zu unterscheiden. Hier liegen die Fundamente moralischer Maßstäbe, die uns gestatten, „richtig" oder „falsch" zu erkennen. Unsere Werte stammen nicht aus metaphysischen Erleuchtungen, sie wurden uns nicht durch Eingriffe transzendenter Mächte oder durch göttliche Offenbarungen vermittelt. Sie leiten sich letztendlich alle aus Instinkten ab, die das Überleben unserer Gene begünstigen.

Unfertig und im Grunde viel zu früh kommen beispielsweise unsere Kinder auf die Welt. Die Hinwendung der Eltern zu ihrem Nachwuchs hat sich daher als vorteilhaft erwiesen, bedarf dieser doch intensiver, längerfristiger Betreuung, um schließlich eigenständig überlebensfähig zu werden. Dauerhaft angelegte Paarbeziehungen ergeben Sinn, angesichts der Belastungen, die die Mutter durch Schwangerschaft und Säuglingspflege zu tragen hat. Kooperation und Altruismus in kleinen Gruppen lohnen sich direkt und indirekt, sind doch alle Individuen in Familien- oder Stammesverbänden mehr oder weniger eng miteinander verwandt. Die gelegentliche Aufnahme einzelner Neulinge ändert daran nur wenig, beugt aber der Inzucht vor. Schwierig wird die Situation erst dann, wenn Fremde in größerer Zahl auftauchen. Stellen diese doch ernsthafte Konkurrenten im Kampf um die knappen Ressourcen eines Lebensraums dar.  

Solche Eindringlinge mittels Gewalt zu vertreiben oder gleich ganz zu vernichten, ist die offensichtliche Option. Gefährlich, schließlich könnte der Feind obsiegen, aber im Erfolgsfalle auch mit erheblichen unmittelbaren Vorteilen, sprich Beute, verbunden. Deswegen lohnt sich Feindseligkeit bis hin zur kriegerischen Auseinandersetzung oft genug. Entsprechend blutig verlief unsere Geschichte, und wie zahlreiche archäologische Funde beweisen, war es auch schon vor der Sesshaftigkeit nicht anders.

Da stellt sich natürlich die Frage, warum sich Menschen überhaupt jemals in größeren Strukturen jenseits familiärer Einheiten organisierten. Auf den ersten Blick bietet das Wirken evolutionärer Mechanismen hierfür keine Erklärung an. Der bedeutende Evolutionsbiologe Ernst Mayr (1904-2005) schrieb einst, man könne nur schwer „ein Szenario konstruieren, in dem wohlwollendes Verhalten gegenüber Konkurrenten und Feinden von der natürlichen Selektion belohnt wird". Seiner Meinung nach ist die Fähigkeit, sich gegenüber Außenstehenden friedfertig zu verhalten, uns nicht angeboren. Sie muss erlernt werden, angeregt beispielsweise durch „kulturelle Führungsgestalten". Religionen sieht Mayr diesbezüglich als bedeutende, unverzichtbare Faktoren.

Keine Zivilisation ohne Religion?   

Gemeinsame Glaubensvorstellungen sind ohne Zweifel hilfreich, aus einem unorganisierten Haufen tumber Bauern und Hirten, die sich gegenseitig misstrauen, so etwas wie ein arbeitsteiliges Gemeinwesen zu machen, von dem alle profitieren. Zu diesem Zweck wurden Religionen schließlich erfunden. Aber sie nutzen letztendlich auch nur unsere natürlichen, evolutionär selektierten Prägungen als Basis einer Verhaltensdoktrin. Morden, lügen, betrügen oder stehlen stiften eben nur Unfrieden, gefährden den Zusammenhalt einer Gruppe und damit die Aussichten auf eine erfolgreiche Reproduktion für alle ihre Angehörigen. In diesen wie in anderen Aspekten schaffen Religionen keine neuen Verhaltensmuster. Sie beschreiben, ordnen und bewerten nur die bereits in uns angelegten. Und zwar alle – abhängig von situationsbedingter Opportunität vermögen auch Religionen wirkungsvoll zu Gewalt anzustacheln.

Ursächlich für den Erfolg der Gattung Homo ist nicht die Entstehung spiritueller Glaubenssysteme, sondern eine Alternative zur physischen Attacke, die wahrscheinlich Erectus erstmals einsetzte und deren Verbreitung vielleicht sogar den eigentlichen Moment der Menschwerdung markiert. Statt nämlich dem Fremden bei der ersten Begegnung gleich aufs Haupt zu schlagen, kann man ja auch mit ihm handeln. „Handel" steht in diesem Zusammenhang als Oberbegriff für den gleichzeitigen Austausch unterschiedlicher Dinge zum gegenseitigen Vorteil und meint nicht nur den Kauf von Fleisch oder Früchten. Er beinhaltet ebenfalls die Weitergabe von Wissen, Ideen und Konzepten sowie die Bereitstellung der eigenen Arbeitskraft gegen eine Entlohnung beliebiger Art. Auch wir, liebe Leser, „handeln" gerade miteinander. Ich erhalte Ihre Zeit und Aufmerksamkeit für die Gedanken, die ich Ihnen mitteilen möchte.

Der Handel ist nicht nur mindestens ebenso gewinnträchtig wie das Meucheln in räuberischer Absicht, er ist zudem mit deutlich geringeren Risiken verbunden und gestattet die optimale Wertschöpfung aus unterschiedlichen Talenten für alle Beteiligten. Der Handel ist jene einzigartige Fähigkeit, die kein Tier auch nur im Ansatz beherrscht. Es mag Löwen geben, die perfekt in der Jagd auf Antilopen sind, obwohl ihnen doch Zebras besser schmecken. Es mag auch Löwen geben, bei denen es sich genau andersherum verhält. Ein Treffen zweier solcher Rudel in der Savanne zum Tausch der jeweiligen Beute wird allerdings niemals stattfinden. Für menschliche Jäger wäre dies eine Selbstverständlichkeit.

Durch den Handel zahlt die friedliche Begegnung mit Außenstehenden ebenfalls auf den individuellen genetischen Egoismus ein und wird daher positiv selektiert. Diesen Zusammenhang hat Ernst Mayr übersehen. Die anfangs sicher nur sporadischen Treffen einander unvertrauter Sippen, bei denen Güter ebenso transferiert wurden wie Informationen oder gar neue Ehepartner, markieren den Beginn der Bildung größerer stabiler Gemeinwesen, die nicht ausschließlich die Absicht verfolgen, sich gegenseitig abzuschlachten. Sondern vielmehr dazu dienen, den Handel zu forcieren, ihm verlässliche Strukturen und ein gewisses Maß an Sicherheit zu bieten, um den durch ihn erzielbaren Nutzen zu maximieren.

Der Handel beschleunigt Fortschritte in technischer wie gesellschaftlicher Hinsicht, potenziert er doch die Wirkung von Innovationen, die sich ohnehin erst durch ihn wirklich rechnen. Allein der Handel macht die friedliche Koexistenz mitunter ertragreicher als den feindlichen Übergriff. Aus diesem Umstand leiten sich ethische Konzepte ab, als Methoden zur Anbahnung und Pflege effektiver Kollaborationsbeziehungen über größere genetische Distanzen. Religionen mögen die Verbreitung solcher Gedankengebäude unterstützen, an ihrem Ursprung stehen sie nicht.

Migrationspolitik steinzeitgerecht ausgestalten

Wo es an der Basis für den Handel fehlt, fällt es Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft schwer, sich miteinander zu vertragen. Wo ökonomische Perspektiven fehlen, wird Konfrontation allzu oft sinnvoller erscheinen als Kooperation. Dann erst gewinnt das Trennende, gewinnen religiöse und weltanschauliche Differenzen erheblich an Bedeutung. Weil sie in einer solchen Situation die geeignete Orientierung bieten. 

Der muslimische Restaurantbetreiber aus der Türkei wird seinen Gästen eher selten ein Küchenmesser in den Bauch rammen, mag er auch noch so strenggläubig sein. Hat er doch mehr davon, wenn sie weiterhin bei ihm essen – der jüdische Schriftsteller aus Israel, die katholische Krankenschwester aus Polen oder der hinduistische Programmierer aus Indien, um übliche Stereotype aneinanderzureihen. Leider aber sind vor allem unter den seit der Grenzöffnung im Jahr 2015 zugewanderten Fremden zu viele, die hier nicht investieren und ein Geschäft eröffnen können. Deren Wissen, Talente und Fertigkeiten hierzulande nicht gebraucht und nicht nachgefragt werden. Denen daher keine Wege offenstehen, ihre Situation in diesem Land aus eigener Kraft zu verbessern. Sie profitieren nicht von uns und wir nicht von ihnen. Das führt zu gegenseitiger Ablehnung, die Aggressionen in ihren diversen Ausprägungen induziert. 

Aus moralischem Aktivismus umstandslos jeden aufzunehmen, der Asyl oder Schutz begehrt, ist daher kein Ausdruck besonderer ethischer Reife, sondern gefährlicher gutmenschlicher Narzissmus, der nicht nur der eingesessenen Bevölkerung, sondern auch den Zuwanderern schadet. Eine Migrationspolitik, die sich in erster Linie aus Nächstenliebe oder Humanität ableitet, wird scheitern, weil sie den Steinzeitmenschen in uns übersieht. Die einzigen Werte, die wirklich zählen, sind die auf Banknoten und Münzen. Die Aufnahme von Fremden als Geschäftsanbahnung anzusehen und entsprechend zu gestalten, ist zwar noch nicht hinreichend für eine gelungene Integration, aber deren notwendige Voraussetzung. Diesem Vermächtnis unserer Evolution können wir nicht entkommen.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Friedhelm Bestek / 23.05.2018

Der Essener Tafelstreit beleuchtet einen ethischen Irrweg - und eine christliche Häresie: Ein Grundgesetz der Moral, gleichsam in der Evolution verankert, wird in der Bibel so formuliert: “Wenn aber jemand die Seinen, besonders seine Hausgenossen, nicht versorgt, hat er den Glauben verleugnet und ist schlimmer als ein Ungläubiger.” (1. Timotheus 5:8) Es ist das Prinzip der abgestuften Verantwortlichkeit und der bedingten Solidarität und in der Folge der abgestuften Hilfeleistungen. Was immer und überall selbstverständlich war (und in den meisten Fällen, so keine ideologische Verblendung vorliegt, noch ist): Jeder wird zunächst seinen Kindern und Eltern beistehen und ihnen alle möglichen Hilfen gewähren, dann den konkreten Nächsten, dann den Angehörigen seiner Gemeinschaft - und so fort. Entsprechend heißt es im vierten Gebot: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren. - Also die eigenen “konkreten” Eltern - und nicht alle Älteren oder gleich alle Welt! Das bedeutet eine eindeutige Privilegierung des Eigenen (was nicht ausschließt, daß man allen alten Menschen Achtung entgegenbringt). Den umgekehrten Weg könnte man als pathologischen Altruismus bezeichnen - pathologisch ist er, denn: Nichts ist ungerechter und zerstörerischer als die Leugnung und Auflösung des Ur-Zusammenhangs von Säen und Ernten, den die Bibel immer wieder betont - so durch die leichtfertige und ungeprüfte Verschenkung des mühsam erarbeiteten Erbes der Vorfahren, das wir von unseren Nachkommen (mit denen viele wohl gar nicht mehr rechnen) nur geborgt haben, an vielförmig Fordernde aus aller Welt. Natürlich sollte man den wirklich Notleidenden nach Maßgabe seiner Kräfte nachhaltig helfen, was am besten in deren Heimatländern geht. In unserer individualisierten, sozial atomisierten Gesellschaft weiß man allerdings nicht mehr, wer die “Seinen”, wer die “Hausgenossen” eigentlich sind (möglicherweise sind sie real auch gar nicht mehr vorhanden - es gibt bei weitem mehr Katzen und Hunde als Kinder

Wulfrad Schmid / 23.05.2018

Die Lösung ist einfach: Grenzen zu, alle Illegalen raus, Politmischpoke absetzen. Souveränität unseres Staates wieder herstellen.

Katharina Münz / 23.05.2018

Religionen wurden vor allem erfunden - bzw. ausgetauscht, um die Macht der herrschenden Elite zu festigen. Das gehört zum Paket „entwickelter Steinzeitmensch“ bzw. vor allem zum Schleifchen „bronzezeitlicher Mensch“ dazu. Ich empfehle die Lektüre von Anders Winroth „The Conversion Of Scandinavia“. Was er, bezogen auf die spät-frühmittelalterlichen Strukturen des Nordens beschreibt, wird Jahrhunderte zuvor in nicht viel anderer Weise in ganz Europa geschehen sein. Interessant erscheint mir auch vor dem Zusammenhang „der Steinzeitmensch in unserem Gepäck“ darauf hinzuweisen, dass die Thematik der Inzucht, die hier so beiläufig genannt wird, weder den Jägern und Sammlern noch den ersten (reinen) Ackerbauern bekannt gewesen sein dürfte. Weshalb? Weil sich die schädlichen Auswirkungen von Vetternehe - die in den meist überhöht dargestellten Urgesellschaften den Standard dargestellt haben dürfte - durch die relativ lange Generationenfolge für ein Individuum nicht nachvollziehen ließen. Im Vorteil waren hier die ersten Viehzüchter. Bei Generationenfolgen von zwei, drei Jahren erkennt der Besitzer einer Herde sehr schnell die Folgen der Inzuchtdegeneration. Sehr interessant ist, dass bei genetischen Untersuchungen von skythischen Pferden herausgefunden wurde, dass bei der Zucht (im Gegensatz zu heute) peinlich darauf geachtet wurde, keine verwandten Tiere miteinander zu verpaaren. Meiner Meinung nach ist das kulturelle Inzesttabu einiger Kulturen (es wird ja nicht von allen gehandhabt) auf die Transferleistung prähistorischer Viehzüchter zurückzuführen, die über ihren Tellerrand hinausgeblickt haben. Vielen Dank für diesen Artikel. Wenn ich noch eine Leseempfehlung aussprechen darf, ein Buch, das mich sehr geprägt hat, ist „Mother Nature“ von Sarah Blaffer Hrdy.

Wilfried Cremer / 23.05.2018

Öl kaufen, aber nur (schein)konvertiert in “Heiligen” Städten Ingenieurleistungen verkaufen dürfen? Ändern Sie das mal mit ihrem drolligen Darwinismus!

Jochen Lindt / 23.05.2018

In Montabaur kam ein Araber an mit 4 Frauen und 23 Kindern.  Der Mann wird durch Sozialhilfe zum Millionär.  In Pinneberg (bei Hamburg) lebt ein Araber mit 2 Frauen und 6 Kindern.  Auch hier zahlt der deutsche Staat. Zitat von Welt.de: “Auf die Frage, wie viel er bekomme, sagt der 32-Jährige: „Weiß ich nicht. Das Geld wird überwiesen. Ich gehe zur Bank und hebe es ab.“  Der Mann ist Analphabet und arbeitslos.  Für diesen genetischen arabischen Imperialismus zahlt der deutsche Michel.  Das Geschäftsmodell ist sogar noch älter.  Die UNRWA, das Unterstützungswerk der UN für palästinensische Flüchtlinge ist mittlerweile 70 Jahre alt.  Natürlich sind die ursprünglichen Flüchtlinge längst tot, aber macht nichts- es sind Araber, der Status “Flüchtling” wird väterlicherseits vererbt.  Die UNRWA ist älter als die meisten Staaten der Welt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 23.10.2019 / 06:25 / 97

Ein Nachmittag mit Klimaschützern

Die Dürre in Kambodscha trieb der jungen Dame Tränen in die Augen. Doch war es nicht das Leid der Bauern, das sie so erregte. Sondern…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 06.05.2019 / 06:25 / 77

Klimapolitik: Die große Simulation

Der gegenwärtigen Klimaschutzpolitik fehlt jede naturwissenschaftliche Legitimation. Auch die oft als Beleg des Gegenteils herangezogenen Sachstandsberichte des IPCC bieten keine solche. Tauchen in diesen doch…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.03.2019 / 06:25 / 70

Klimaschutz ist das erfolgloseste Konzept der Gegenwart

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Fünf umfangreiche Sachstandsberichte und viele weitere kleinere Studien hat der eng mit der…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 04.02.2019 / 06:29 / 62

Plädoyer für einen modernen Wehrdienst

Militärische Stärke bleibt unverzichtbar. Zwar weisen Szenarien, in denen invasionsbereite Nachbarstaaten unsere territoriale Integrität bedrohen, gegenwärtig keine hohen Eintrittswahrscheinlichkeiten auf. Aber als exportorientierte Industrienation hat…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.06.2018 / 06:25 / 31

Das fromme Wunschdenken

Wer seinen Anspruch auf sittliche Hegemonie mit der Prägung durch eine als überlegen empfundene spirituelle Offenbarung begründet, deklariert sich selbst zu Unrecht als aufgeklärt. Leider…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 29.03.2018 / 06:15 / 19

Expansion ist Motor des Fortschritts nicht Reduktion

Jede hinreichend fortgeschrittene Gesellschaft steht technischen Fortschritten mit zunehmender Ablehnung gegenüber. Innovationen stellen den Wert des Etablierten in Frage, und kaum etwas scheuen Menschen mehr…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.03.2018 / 06:20 / 12

Brüder, zur Sonne, zur Blockchain!

Definition, Dokumentation und Garantie von Besitz- und Nutzungsrechten sowie die Gestaltung der Bedingungen, unter denen solche auf Andere übertragen werden können, gehören zu den fundamentalen…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 03.02.2018 / 06:10 / 37

Wie das mit dem Strom so funktioniert – und wie nicht

Die mit der deutschen Energiepolitik verknüpften Risiken sind schon in ihrem konzeptionellen Fundament angelegt. Man will, so heißt es seitens der Bundesregierung, eine Energieversorgung etablieren,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com