Peter Heller, Gastautor / 23.05.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Wenn Steinzeitmenschen wandern

Der Wunsch nach rationalen Entscheidungen im Interesse Deutschlands bleibt unerfüllt, solange die Bundesregierung sich beharrlich weigert, ihr Menschenbild der Realität anzupassen. Statt Politik für Entrückte zu machen, die, alle irdischen Zwänge verleugnend, nur mehr emotionale Erfüllung in der Hingabe an spirituelle Dogmen suchen, sollte Berlin vor allem die Imperative unserer biologischen Herkunft wieder berücksichtigen. Andernfalls nehmen Gemeinwesen, Wirtschaft und äußere Beziehungen dieser Republik weiterhin schweren Schaden. Dies gilt für alle Maßnahmen in allen Politikbereichen. 

Dreihunderttausend Jahre hat der moderne Mensch als Jäger und Sammler in einer ihm feindlich gesonnenen Wildnis überlebt. Was dies ermöglichte, prägt ihn bis heute. Natürlich gehört die Fähigkeit dazu, sich individuell und situativ über langfristig etablierte Verhaltensmuster hinwegzusetzen. Aber in einer von Partikularinteressen fragmentierten Gesellschaft stellt das evolutionäre Erbe bei vielen Kontroversen die einzig verbleibende Rückfallebene dar, auf der ein Konsens größerer Gruppen überhaupt noch möglich wird.

Die Migrationspolitik statuiert dafür ein augenfälliges Exempel. Werden deren Rahmenbedingungen nicht in geeigneter Weise gestaltet, fällt es vielen Einheimischen und vielen Zuwanderern schwer, Toleranz zu üben und Friedfertigkeit zu bewahren. Zahlreiche Steinzeitmenschen in ein Land zu lassen, in dem schon sehr viele andere Steinzeitmenschen leben, die nicht wirklich auf Neuankömmlinge hoffen, führt dann automatisch zu Konflikten. 

Dabei können Steinzeitmenschen durchaus verträgliche Gesellen sein. Aber eine selbstlose Willkommenskultur ist ihnen auf der einen Seite ebenso wenig möglich, wie bedingungslose Assimilation auf der anderen. Wäre es anders, hätten sie die Steinzeit nicht überstanden. 

Unser evolutionäres Erbe    

Konsequent eliminiert die natürliche Selektion die Genotypen von Individuen, deren Fortpflanzungserfolg mit dem anderer Mitglieder ihrer Population nicht mithalten kann. Neben Umweltfaktoren und physiologischen Eigenschaften zahlt auch das Verhalten auf die Fruchtbarkeit ein. Die Prozesse der Evolution belohnen artspezifisch bestimmte Handlungsweisen und bestrafen andere. Das gilt für jede Form menschlicher Interaktion ebenfalls. Wer der Anforderung ungenügend nachkommt, angesichts der eigenen Vergänglichkeit zumindest der eigenen Keimbahn Unsterblichkeit zu verschaffen, stirbt aus. 

Unsere Art gibt es noch. Weil wir ein soziales Verhalten als erstrebenswert ansehen, das unter Berücksichtigung der Spezifika der menschlichen Biologie effektiv zum Überdauern unserer eigenen Erbinformation beiträgt. Hier finden sich die Wurzeln ethischer Prinzipien, die uns ermöglichen, „gut" von „böse" zu unterscheiden. Hier liegen die Fundamente moralischer Maßstäbe, die uns gestatten, „richtig" oder „falsch" zu erkennen. Unsere Werte stammen nicht aus metaphysischen Erleuchtungen, sie wurden uns nicht durch Eingriffe transzendenter Mächte oder durch göttliche Offenbarungen vermittelt. Sie leiten sich letztendlich alle aus Instinkten ab, die das Überleben unserer Gene begünstigen.

Unfertig und im Grunde viel zu früh kommen beispielsweise unsere Kinder auf die Welt. Die Hinwendung der Eltern zu ihrem Nachwuchs hat sich daher als vorteilhaft erwiesen, bedarf dieser doch intensiver, längerfristiger Betreuung, um schließlich eigenständig überlebensfähig zu werden. Dauerhaft angelegte Paarbeziehungen ergeben Sinn, angesichts der Belastungen, die die Mutter durch Schwangerschaft und Säuglingspflege zu tragen hat. Kooperation und Altruismus in kleinen Gruppen lohnen sich direkt und indirekt, sind doch alle Individuen in Familien- oder Stammesverbänden mehr oder weniger eng miteinander verwandt. Die gelegentliche Aufnahme einzelner Neulinge ändert daran nur wenig, beugt aber der Inzucht vor. Schwierig wird die Situation erst dann, wenn Fremde in größerer Zahl auftauchen. Stellen diese doch ernsthafte Konkurrenten im Kampf um die knappen Ressourcen eines Lebensraums dar.  

Solche Eindringlinge mittels Gewalt zu vertreiben oder gleich ganz zu vernichten, ist die offensichtliche Option. Gefährlich, schließlich könnte der Feind obsiegen, aber im Erfolgsfalle auch mit erheblichen unmittelbaren Vorteilen, sprich Beute, verbunden. Deswegen lohnt sich Feindseligkeit bis hin zur kriegerischen Auseinandersetzung oft genug. Entsprechend blutig verlief unsere Geschichte, und wie zahlreiche archäologische Funde beweisen, war es auch schon vor der Sesshaftigkeit nicht anders.

Da stellt sich natürlich die Frage, warum sich Menschen überhaupt jemals in größeren Strukturen jenseits familiärer Einheiten organisierten. Auf den ersten Blick bietet das Wirken evolutionärer Mechanismen hierfür keine Erklärung an. Der bedeutende Evolutionsbiologe Ernst Mayr (1904-2005) schrieb einst, man könne nur schwer „ein Szenario konstruieren, in dem wohlwollendes Verhalten gegenüber Konkurrenten und Feinden von der natürlichen Selektion belohnt wird". Seiner Meinung nach ist die Fähigkeit, sich gegenüber Außenstehenden friedfertig zu verhalten, uns nicht angeboren. Sie muss erlernt werden, angeregt beispielsweise durch „kulturelle Führungsgestalten". Religionen sieht Mayr diesbezüglich als bedeutende, unverzichtbare Faktoren.

Keine Zivilisation ohne Religion?   

Gemeinsame Glaubensvorstellungen sind ohne Zweifel hilfreich, aus einem unorganisierten Haufen tumber Bauern und Hirten, die sich gegenseitig misstrauen, so etwas wie ein arbeitsteiliges Gemeinwesen zu machen, von dem alle profitieren. Zu diesem Zweck wurden Religionen schließlich erfunden. Aber sie nutzen letztendlich auch nur unsere natürlichen, evolutionär selektierten Prägungen als Basis einer Verhaltensdoktrin. Morden, lügen, betrügen oder stehlen stiften eben nur Unfrieden, gefährden den Zusammenhalt einer Gruppe und damit die Aussichten auf eine erfolgreiche Reproduktion für alle ihre Angehörigen. In diesen wie in anderen Aspekten schaffen Religionen keine neuen Verhaltensmuster. Sie beschreiben, ordnen und bewerten nur die bereits in uns angelegten. Und zwar alle – abhängig von situationsbedingter Opportunität vermögen auch Religionen wirkungsvoll zu Gewalt anzustacheln.

Ursächlich für den Erfolg der Gattung Homo ist nicht die Entstehung spiritueller Glaubenssysteme, sondern eine Alternative zur physischen Attacke, die wahrscheinlich Erectus erstmals einsetzte und deren Verbreitung vielleicht sogar den eigentlichen Moment der Menschwerdung markiert. Statt nämlich dem Fremden bei der ersten Begegnung gleich aufs Haupt zu schlagen, kann man ja auch mit ihm handeln. „Handel" steht in diesem Zusammenhang als Oberbegriff für den gleichzeitigen Austausch unterschiedlicher Dinge zum gegenseitigen Vorteil und meint nicht nur den Kauf von Fleisch oder Früchten. Er beinhaltet ebenfalls die Weitergabe von Wissen, Ideen und Konzepten sowie die Bereitstellung der eigenen Arbeitskraft gegen eine Entlohnung beliebiger Art. Auch wir, liebe Leser, „handeln" gerade miteinander. Ich erhalte Ihre Zeit und Aufmerksamkeit für die Gedanken, die ich Ihnen mitteilen möchte.

Der Handel ist nicht nur mindestens ebenso gewinnträchtig wie das Meucheln in räuberischer Absicht, er ist zudem mit deutlich geringeren Risiken verbunden und gestattet die optimale Wertschöpfung aus unterschiedlichen Talenten für alle Beteiligten. Der Handel ist jene einzigartige Fähigkeit, die kein Tier auch nur im Ansatz beherrscht. Es mag Löwen geben, die perfekt in der Jagd auf Antilopen sind, obwohl ihnen doch Zebras besser schmecken. Es mag auch Löwen geben, bei denen es sich genau andersherum verhält. Ein Treffen zweier solcher Rudel in der Savanne zum Tausch der jeweiligen Beute wird allerdings niemals stattfinden. Für menschliche Jäger wäre dies eine Selbstverständlichkeit.

Durch den Handel zahlt die friedliche Begegnung mit Außenstehenden ebenfalls auf den individuellen genetischen Egoismus ein und wird daher positiv selektiert. Diesen Zusammenhang hat Ernst Mayr übersehen. Die anfangs sicher nur sporadischen Treffen einander unvertrauter Sippen, bei denen Güter ebenso transferiert wurden wie Informationen oder gar neue Ehepartner, markieren den Beginn der Bildung größerer stabiler Gemeinwesen, die nicht ausschließlich die Absicht verfolgen, sich gegenseitig abzuschlachten. Sondern vielmehr dazu dienen, den Handel zu forcieren, ihm verlässliche Strukturen und ein gewisses Maß an Sicherheit zu bieten, um den durch ihn erzielbaren Nutzen zu maximieren.

Der Handel beschleunigt Fortschritte in technischer wie gesellschaftlicher Hinsicht, potenziert er doch die Wirkung von Innovationen, die sich ohnehin erst durch ihn wirklich rechnen. Allein der Handel macht die friedliche Koexistenz mitunter ertragreicher als den feindlichen Übergriff. Aus diesem Umstand leiten sich ethische Konzepte ab, als Methoden zur Anbahnung und Pflege effektiver Kollaborationsbeziehungen über größere genetische Distanzen. Religionen mögen die Verbreitung solcher Gedankengebäude unterstützen, an ihrem Ursprung stehen sie nicht.

Migrationspolitik steinzeitgerecht ausgestalten

Wo es an der Basis für den Handel fehlt, fällt es Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft schwer, sich miteinander zu vertragen. Wo ökonomische Perspektiven fehlen, wird Konfrontation allzu oft sinnvoller erscheinen als Kooperation. Dann erst gewinnt das Trennende, gewinnen religiöse und weltanschauliche Differenzen erheblich an Bedeutung. Weil sie in einer solchen Situation die geeignete Orientierung bieten. 

Der muslimische Restaurantbetreiber aus der Türkei wird seinen Gästen eher selten ein Küchenmesser in den Bauch rammen, mag er auch noch so strenggläubig sein. Hat er doch mehr davon, wenn sie weiterhin bei ihm essen – der jüdische Schriftsteller aus Israel, die katholische Krankenschwester aus Polen oder der hinduistische Programmierer aus Indien, um übliche Stereotype aneinanderzureihen. Leider aber sind vor allem unter den seit der Grenzöffnung im Jahr 2015 zugewanderten Fremden zu viele, die hier nicht investieren und ein Geschäft eröffnen können. Deren Wissen, Talente und Fertigkeiten hierzulande nicht gebraucht und nicht nachgefragt werden. Denen daher keine Wege offenstehen, ihre Situation in diesem Land aus eigener Kraft zu verbessern. Sie profitieren nicht von uns und wir nicht von ihnen. Das führt zu gegenseitiger Ablehnung, die Aggressionen in ihren diversen Ausprägungen induziert. 

Aus moralischem Aktivismus umstandslos jeden aufzunehmen, der Asyl oder Schutz begehrt, ist daher kein Ausdruck besonderer ethischer Reife, sondern gefährlicher gutmenschlicher Narzissmus, der nicht nur der eingesessenen Bevölkerung, sondern auch den Zuwanderern schadet. Eine Migrationspolitik, die sich in erster Linie aus Nächstenliebe oder Humanität ableitet, wird scheitern, weil sie den Steinzeitmenschen in uns übersieht. Die einzigen Werte, die wirklich zählen, sind die auf Banknoten und Münzen. Die Aufnahme von Fremden als Geschäftsanbahnung anzusehen und entsprechend zu gestalten, ist zwar noch nicht hinreichend für eine gelungene Integration, aber deren notwendige Voraussetzung. Diesem Vermächtnis unserer Evolution können wir nicht entkommen.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gotthelm Fugge / 23.05.2018

Dieser Beitrag von Hr. Peter Heller ist das Beste zur vollzogenen Evolution incl. der eingebundenen Wanderungsbewegungen von Stämmen bis hin zu ganzen Völkern ankommend in der heutigen Zeit, was ich sowohl vom Standpunkt der Anthropologie als auch der dazugehörigen Sozialsierung lesen durfte. Hr. Heller: ““Auch wir, liebe Leser, „handeln“ gerade miteinander. Ich erhalte Ihre Zeit und Aufmerksamkeit für die Gedanken, die ich Ihnen mitteilen möchte.”“ Es war ein sdehr gutes Geschäft, danke.

Ulrike Teich / 23.05.2018

Alles richtig - aber man könnte nochmal so viel schreiben, es nützt nichts, wenn die Entscheidungsträger einfach grundlegend anderen Interessen oder Sichtweisen nachhängen. Das Kind liegt schon lange im Brunnen, auch wenn Angela Merkel und ihre Regierungsgenossen schon morgen aus dem Amt gejagt werden würden - sie sind jetzt nunmal da und wir haben sie am Hals. Es bedarf eines grundlegenden Ideologiewechsels in der Regierungslandschaft und einiger führender Köpfe, die bereit sind hart durchzugreifen (konsequente Grenzsicherung, konsequente Abschiebung, Verfolgung und Ahndung von Straftaten jeglicher Couleur, egal, woher der Straftäter stammt) Dann wäre das Ruder vielleicht noch herumzureißen. Derzeit sieht es so aus, als würde es noch mindestens 3,5 Jahre so weiter gehen, mit dem Ergebnis, dass die Sozialsysteme in naher Zeit kollabieren und wir einer nicht unbeträchtlichen Anzahl wütender, frustrierter und unbeschäftigter, perspektivloser Menschen gegenüber stehen, die mit falschen Versprechungen hergelockt wurden. Wenn diese Menschen merken, dass die Futtertröge leer sind, werden sie sich vielleicht wieder auf den Heimweg machen, dies aber garantiert unter weiten Flurschäden - und ich kann die Frustration dieser Menschen fast nachvollziehen.

Peter Olhöft / 23.05.2018

Gerade das uns durchdringende evolutionäre Erbe ist ja – in poetischer Form – besonders im 1. Buch Mose (Genesis) beschrieben (z.B. Adam/Eva sowie Kain/Abel). Sie behaupten, Religionen wurden erfunden, um ein effektives arbeitsteiliges Gemeinwesen zu schaffen. Ich glaube, Sie verwechseln Ursache und Wirkung. In den heiligen Texten des Judentums z.B. geht es bestimmt nicht um ein effektives Gemeinwesen. Es sind Erfahrungen in Form von Geschichten hinterlegt. Diese zeigen tatsächlich, dass es ein starkes evolutionäres Erbe gibt. Dieses führt immer wieder zu Katastrophen (z.B. Ermordung Kains, Abschlachten der Sichemiten als Rache für die Vergewaltigung der Schwester u.a.). Die Frage ist erstens: wie geht es nach der Katastrophe für den Überlebenden weiter. Zweitens ist die Frage, wie Gewalt in Zukunft eher vermieden werden kann. Der Grund dafür ist theologisch eine einfache Sache: Gott selbst liebt es nicht, wenn menschliches Blut vergossen wird (1. Mose 9.6). Es folgen Geschichten, in denen gefährliche Situationen nicht bis zum Kampf eskalieren, sondern durch ein Bündel von Verhaltensweisen vermieden werden. Nur eine, wenn auch wichtige Strategie ist der Handel. Drittens besteht aber das Problem, die eigene Identität trotz des Austausches zu bewahren. Achja, und selbstverständlich geht es um noch viel mehr: um die Aussöhnung mit dem Bruder (Jakob/Esau) und das Finden einer Heimat sich, Frau und Kinder. Die „Steinzeitmenschen“ kennen diese Geschichten nicht. Denn Religion ist nicht Religion.

Gertraude Wenz / 23.05.2018

Danke, lieber Herr Heller, für Ihren klaren, klugen Artikel. Sie haben mir damit aus der Seele gesprochen. Das menschliche Verhalten erklärt sich schlicht und einfach aus der Evolution: Was gut war für die Fortpflanzung wurde positiv selektiert, was schlecht war, langfristig aussortiert. “Gut” und “Schlecht” sind dabei nicht moralisch aufzufassen, sondern im Sinne von nützlich, bzw. schädlich. Man schaue sich um in der belebten Natur. Wer eine unvoreingenommene Sichtweise hat, sieht, dass die Natur das gnadenloseste System “ever” ist. Ich sehe gern Dokumentationen aus der Tierwelt und bin manchmal so erschüttert über den Kampf um Leben und Fortpflanzung, dass mir ganz schlecht wird. Wenn es einen Gott gäbe, der alles und damit auch die Gesetze der Evolution geschaffen hätte, müsste es sich um ein gefühlloses, brutales Wesen handeln. Komisch, dass die Gläubigen das nicht sehen (wollen). Dass Menschen sich zu zivilisierten Lebewesen entwickeln konnten, hat mit der Zunahme ihres Verstandes zu tun und auch mit der dadurch gewonnenen Erkenntnis, dass es sich in Gemeinschaften auszahlt, kooperativ, hilfsbereit, versöhnlich und verlässlich zu sein. Das erhöhte auch die Reproduktionschancen, was letztendlich entscheidend ist. Der Mensch ist aber ein gnadenloser Egoist geblieben, wenn es hart auf hart kommt, verteidigt er sich und seine Brut bis auf’s Messer, was ja auch verständlich und in Ordnung ist. Hätte er nicht diesen Überlebenswillen, der ihn auch immer nach seinem Vorteil suchen lässt, wäre er schon ausgestorben. Der Handel entstand nicht aus gemeinsamen Glaubensvorstellungen, sondern durch die Entstehung der Landwirtschaft. Das ermöglichte eine Spezialisierung in der Arbeitswelt und damit die Herstellung vielfältigster Waren, die man nun tauschen konnte. Fremde waren immer auch eine Bedrohung. Wenn sie zahlenmäßig überlegen waren oder einen größeren Fortpflanzungserfolg hatten und damit in Zukunft die Mehrheit, bedeuteten sie immer eine potentielle Gefahr.

René Paul Rozek / 23.05.2018

Es fehlen Zahlen, dann sieht es “klarer” aus.  //  “Aus moralischem Aktivismus umstandslos jeden aufzunehmen, der Asyl oder Schutz begehrt,”  heißt es unter anderem im o.a. Artikel ... ist meines Erachtens völlig unmöglich. Es gilt die folgende Aussage.  //  Der geneigte Leser sucht in den Youtubes nach :  “Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst.”  //  Entweder lügt der Herr mit den Zahlen, oder man ändert seine(n) Position / Standpunkt. Wir kennen den Witz von AE .

Andreas Rühl / 23.05.2018

Tja, wenn wir nur etwas wüssten über die Instinkte unserer Vorfahren vor der neolithischen Revolution. Vermutlich waren die aber auch schon von der Ratio überlagert, so wie heute. Diese Gemengelage zwischen kultureller Prägung und “Instinkten” aufzubröseln, dürfte nicht gelingen, weil sich beide unser Verhalten steuernde Faktoren nicht ausschließen, sondern wechselseitig beeinflussen. Die Ratio ist nicht die Axt, die sich an dem Ast unserer Instinkte, auf dem wir sitzen, zu schaffen macht und umgekehrt gilt dies auch nicht. Von daher sind leider alle Ihre Schlussfolgerung reine Spekulation. Woher wollen Sie wissen, dass nicht frühe “Gesellschaften” aus rationalen Erwägungen heraus “Fremde” bei sich aufgenommen haben oder sogar aus Mitleid? Empathie erscheint mir jedenfalls auch “instinktgesteuert” in dem Sinne. Es ist auch keineswegs ausgemacht, dass kleinere Gemeinschaften weniger aufnahmefreudig sind als große. Die Dorfgemeinschaften, die ab 1945 tausende von deutschen Vertriebenen (mit großen Mühen, aber doch) integriert haben, sind ein gutes Gegenbeispiel. Letztlich geht es um die schiere Masse der Zuwanderer und das Maß Ihrer kulturellen “Fremdheit” oder Andersartigkeit (Sprache!) und die Gründe der Zuwanderung (Integrationswill oder bloßer Wunsch, von fremder Arbeitsleistung zu leben) und die Kosten, die die aufnehmende Gemeinschaft oder Gesellschaft zu tragen hat (nicht nur Geld ist gemeint). Das hat mit Steinzeit alles gar nichts zu tun und alle Fragen rund um diese (geschichtlich nicht gerade neuen) Phänomene und Problemstellungen lassen sich ohne Rückgriff auf die Steinzeit beantworten. Wenn man sie beantworten will. Daran mangelt es. Das hat aber nichts mit Steinzeit, sondern mit Dummheit zu tun.

christoph ernst / 23.05.2018

Besonders grotesk wird es, wenn eine friedensverwöhnte, überalterte Gesellschaft überwiegend kulturfremde junge Männer aufnimmt, die in jeder Zivilisation die aggressivsten Vertreter der Spezies sind.  Mittlerweile kommt ein Migrant auf 60 Alteinwohner - inklusive Kleinkinder und Greise. Zivilisationssatte Käfigaffen sehnen sich eben nach dem wilden, ursprünglichen Dschungel. Nur leider vergessen sie dabei, dass dort echte Tiger lauern. Gewaltsam gewaltfreies Denken hat zu fortgeschrittener Verblödung geführt und produziert auf Strecke das genaue Gegenteil.  The final dance is decadence.

Hans-Peter Dollhopf / 23.05.2018

Die gesetzmäßige Ergründung des Überkommenen erbrachte viele theoretische Ansätze. Man kann sie fasziniert zur Kenntnis nehmen. In der Anwendung haben diese davon Relevanz, die im Härtefall zum größeren Erfolg führen. Nur ist das Problem, dass die Erfolgsquote selbst sich oft erst in der mittelbaren oder fernen Zukunft manifestieren wird. Darum verlagert sich die Handlungsanleitung in die Schätzung der Aussichten, die Prognosen. Herbert Simon hat dazu in Homo Rationalis eine Metapher erwähnt, bei der das Ersteigen des falschen Gipfels zum Schluss den Ausblick auf die höhere bietet. Wobei. Vielleicht liegt auch eine optische Täuschung vor.

Thomas Rießinger / 23.05.2018

“Sie profitieren nicht von uns und wir nicht von ihnen.” Das stimmt nicht. Sie profitieren gewaltig von uns, weil sie von uns finanziert werden.

Dalek Sander / 23.05.2018

Danke für den Artikel. Dass aber kein Tier “auch nur ansatzweise” das Handeln beherrscht, wird jeder Hundehalter spielend widerlegen. Jedenfalls kann ein Hund mit seinem Rudel sehr wohl handeln. Der klassische, jedem bekannte Tausch einer improvisierten Spielbeute (Schuh etc.) gegen Fressbeute ist nur das offensichtlichste aller Beispiele. Es geht hinauf bis hin zu den “feinsten” Tricks wie emotionale Erpressung. Viele Grüße.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 23.10.2019 / 06:25 / 97

Ein Nachmittag mit Klimaschützern

Die Dürre in Kambodscha trieb der jungen Dame Tränen in die Augen. Doch war es nicht das Leid der Bauern, das sie so erregte. Sondern…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 06.05.2019 / 06:25 / 77

Klimapolitik: Die große Simulation

Der gegenwärtigen Klimaschutzpolitik fehlt jede naturwissenschaftliche Legitimation. Auch die oft als Beleg des Gegenteils herangezogenen Sachstandsberichte des IPCC bieten keine solche. Tauchen in diesen doch…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.03.2019 / 06:25 / 70

Klimaschutz ist das erfolgloseste Konzept der Gegenwart

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Fünf umfangreiche Sachstandsberichte und viele weitere kleinere Studien hat der eng mit der…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 04.02.2019 / 06:29 / 62

Plädoyer für einen modernen Wehrdienst

Militärische Stärke bleibt unverzichtbar. Zwar weisen Szenarien, in denen invasionsbereite Nachbarstaaten unsere territoriale Integrität bedrohen, gegenwärtig keine hohen Eintrittswahrscheinlichkeiten auf. Aber als exportorientierte Industrienation hat…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.06.2018 / 06:25 / 31

Das fromme Wunschdenken

Wer seinen Anspruch auf sittliche Hegemonie mit der Prägung durch eine als überlegen empfundene spirituelle Offenbarung begründet, deklariert sich selbst zu Unrecht als aufgeklärt. Leider…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 29.03.2018 / 06:15 / 19

Expansion ist Motor des Fortschritts nicht Reduktion

Jede hinreichend fortgeschrittene Gesellschaft steht technischen Fortschritten mit zunehmender Ablehnung gegenüber. Innovationen stellen den Wert des Etablierten in Frage, und kaum etwas scheuen Menschen mehr…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.03.2018 / 06:20 / 12

Brüder, zur Sonne, zur Blockchain!

Definition, Dokumentation und Garantie von Besitz- und Nutzungsrechten sowie die Gestaltung der Bedingungen, unter denen solche auf Andere übertragen werden können, gehören zu den fundamentalen…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 03.02.2018 / 06:10 / 37

Wie das mit dem Strom so funktioniert – und wie nicht

Die mit der deutschen Energiepolitik verknüpften Risiken sind schon in ihrem konzeptionellen Fundament angelegt. Man will, so heißt es seitens der Bundesregierung, eine Energieversorgung etablieren,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com