Boris Palmer, Gastautor / 12.11.2020 / 06:15 / Foto: Superbass / 143 / Seite ausdrucken

Wenn Polizisten berichten: Wie wäre es mal mit Zuhören?

Von Boris Palmer.

Die Polizei ist im Zentrum eines gesellschaftlichen Großkonflikts angekommen: Wie halten wir Sicherheit und Ordnung in einer Einwanderungsgesellschaft aufrecht? Schon die Frage wird einen Einwand provozieren: Was hat das miteinander zu tun? Das ist doch rassistisch! 

Ich rate dazu, es sich nicht so einfach zu machen. Wenn Menschen mit völlig verschiedenen Prägungen zusammenleben müssen, dann hat das ein Potenzial zur gegenseitigen Befruchtung. Viele Hochkulturen sind so entstanden. Aber es entsteht auch neue Reibung. Verschiedene Vorstellungen vom guten Leben müssen in Beziehung gesetzt und in einen minimalen Konsens eingeordnet werden. 

In unserer Gesellschaft ist das Gewaltmonopol des Staates ebenso unbestritten wie der Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit. In vielen Ländern, aus denen sich Einwanderung in unser Land im letzten Jahrzehnt gespeist hat, sind Selbstjustiz, Gewalt und sogar physische Unrechtsstrafen nicht gebannt. Denken wir nur an die 1.000 Peitschenhiebe für den Blogger Raif Badawi, der immer noch im Gefängnis in Saudi-Arabien einsitzt. Viele, die zu uns kommen, flüchten vor solchen Verhältnissen. Aber nicht wenige sind aus anderen Gründen gekommen und halten an den Vorstellungen fest, mit denen sie aufgewachsen sind. Deshalb entstehen neue Konflikte. 

Die Polizei spürt diese Konflikte in ganz besonderem Maße, aber nicht nur sie. Auch Rettungsdienste, Feuerwehr, Sanitäter oder Bürgermeister erfahren immer öfter unfassbare respektlose und aggressive Behandlung. Junge Männer mit Migrationshintergrund oder Fluchtbezug sind dabei nicht allein, aber dominierend. Das müssen wir ansprechen, sonst ist das Problem nicht lösbar.

Es hat viel zu lange gedauert, bis die Gesellschaft die Alltagserfahrungen der Männer und Frauen an der Sicherheitsfront zur Kenntnis genommen hat. Tania Kambouris Buch Deutschland im Blaulicht wurde zwar ein Beststeller, aber geändert hat sich nicht viel. Es ist daher gut, wenn mehr Polizisten berichten, was sie erlebt haben und wie sie darüber denken. 

Übrigens auch, weil man dann umso genauer überprüfen kann, was davon nüchterne Beschreibung realer Probleme ist und was sich eher der Wahrnehmung des Polizisten zuschreiben lässt. Natürlich kann auch diese verschoben sein. Rassistische Prägungen sind in unserer Gesellschaft anders als in den USA, aber durchaus weit verbreitet. Deshalb muss man auch die Polizei dazu befragen und sie kritisch betrachten. 

Das Buch von Norbert Zerr ist für mich ein wertvoller Diskussionsbeitrag zu einem Thema, das wir dringend angehen müssen. Man muss sich den Urteilen und Wertungen nicht anschließen. Selbstverständlich kann man den Autor und seine Thesen kritisieren. Aber man sollte sie nicht ignorieren oder pauschal abwerten, sondern als Erfahrungsbericht aus der Praxis ernst nehmen.

Bei diesem Text handelt es sich um das Vorwort von Boris Palmer zu dem Buch „Polizei im Fadenkreuz. Innere Sicherheit auf Untergangskurs“ (hier bestellbar) des pensionierten Polizei-Hauptkommissars Norbert Zerr, der einige Zeit auch CDU-Bürgermeister nahe Tuttlingen war. Achgut.com wird in den nächsten Tagen einige Auszüge aus diesem Buch veröffentlichen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf Hagen / 12.11.2020

“Rassistische Prägungen sind in unserer Gesellschaft anders als in den USA, aber durchaus weit verbreitet.” Stimmt, Herr Palmer, zumindest wenn sie den arabischen und muslimischen Rassismus meinen, der Deutsche für Kartoffeln, Hurensöhne und Feiglinge hält und dies oft damit begründet, weil die Deutschen, Menschen zweiter Klasse sind, die nicht zur “Umma der Gläubigen” gehören!

Albert Martini / 12.11.2020

Nein Herr Palmer, die Polizei ist sicher nicht “in einen Konflikt hineingeraten”. Nein Herr Palmer, Hochkulturen entstehen sicher nicht durch Millionenimporte aus in UN-Statistiken einschlägig qualifizierten Niedrigkulturen. Was in Ihrem Land vor sich geht ist der Versuch des geistigen und gesellschaftlichen Bodensatzes, mit marxistischen Methoden das ihnen verhasste bürgerliche System endlich zu zerstören. Der “Entrismus” (TM Trotzki), die Unterwanderung aller bwusstseinsstiftenden Institutionen nach dem Rezept Gramsci durch die 68 ist erfolgreich abgeschlossen. Jetzt folgt die nächste Phase: “Zersetzung” (TM Lenin), das pausenlose Attackieren und Dreckwerfen auf die letzten Reste der bürgerlichen Gesellschaft: Wirtschaft und Ordnungshüter, und so lange und pausenlos, bis sie völlig zerrüttet sind und übernommen oder beseitigt werden können. Werkzeug dabei ist, da die eigene Arbeiterschaft schon zu klug und zu wohlhabend geworden ist, um sich mit längst widerlegten utopischen Versprechen zur Zerstörung des Bestehenden anstacheln zu lassen, der millionenfach impirtierte ungebildetste und aggressivste Mob, der sich weltweit auftreiben lässt (bitte UN-Statistiken zu Gewalt und IQ konsultieren), um ihn hier als Abrissbirne zu benutzen. Und, neben der DDR-Frau, welche sich in die CDU geputscht hat, treibt Ihre Grünpartei es am buntesten bei dieser Umwandlung, die für das deutsche Volk in der Zerstörung des Landes enden wird. Und hier wird der Weltgeist euch Deutschen gegenüber mal wieder vernichtend sardonisch: Ihre Wähler haben es ganz freiwillig so gewählt.

Hans Schnaider / 12.11.2020

Ich habe Herrn Palmer einmal in Ulm reden hören, es ging um Stuttgart21 u Co. Er stritt der Legalität die Legitimität ab. Eine beliebte, bei allen Sozis, - einschließlich der Nationalen von anno dunnemals - angewandte Methode zur Erzeugung von Kopfsalat beim Zuhörer. (  Für Menschen, die eher prügelnd als denkend durch’s Leben gehen : legal, illegal, scheißegal trifft es ganz gut. ) Damit war der Herr für mich Geschichte, ich ging meiner Wege. Einerseits. Andererseits nehme ich für mich das Recht in Anspruch dazu zu lernen , und verwehre dies selbstverständlich keinem anderen.  Dennoch Obacht : Ein Schwabe macht noch keinen Sommer.    

Matthias Fischer / 12.11.2020

In dem von Frau Merkel und dem übrigen linksgrün geprägten gegenwärtigen Klima wird nur den eigenen Claqueuren zugehört. Ansonsten wird Kritik, die, wenn gelegentlich auch überspitzt und überzogen, bedenkenswert und von Art.5 GG gedeckt ist, schnell als verfassungsfeindlich, faschistisch usw. klassifiziert und derjenige, der sie ausspricht, zum “Fall” für den Verfassungsschutz. Die, die sich als weltoffen und tolerant bezeichnen, sind die kleingeistigsten und intolerantesten Menschen, die man sich denken kann. Außerdem sind die meisten von ihnen ziemlich dumm, weil sie nicht erkennen wollen, dass ihr Weltbild diametral von demjenigen der von ihnen gehätschelten Moslems abweicht. Die werden sich aber, das zeigt sich schon jetzt, gegenüber ihren Förderern nicht als dankbar erweisen, wie wir ja gerade wieder mehrfach auf furchtbare Weise haben erleben müssen. Was ich immer wieder nicht verstehen kann, ist, dass so unglaublich viele, eigentlich gebildete Menschen Parteien wählen, die es auf die Abschaffung Deutschlands absehen. Deshalb kann ich auch nicht verstehen, dass der eigentlich doch recht klug erscheinende Herr Palmer Mitglied der Grünen ist - mit der AFD wäre er wählbar.

Volker Kleinophorst / 12.11.2020

@ M. Lang Also es stand auf keinem Wahlplakat, es war nie Gegenstand einer Debatte. Weder im Parlament noch sonstwo. Es wurde einfach gemacht. Und jeder der dagegen war, wurde auch schon in den 70ern mit den Wieselwort “Fremdenfeind” gebrandmarkt. So meine ich das. Und eine Kolumme (frühe 80er) meinerseits zum “Fremdenfeind” mit den Tenor, dass nicht jeder Fremde automatisch ein netter Mensch ist und das Verhalten des Gastgebers sehr vom Verhalten des Gastes abhängt, wurde auch damals schon nicht gedruckt. Aka eine Geschichte über den Afghanen, der im Studemtenwohnheim Frauen versuchte zu vergewaltigen und von seinen Opfern gedeckt wurde (Sonst wird der Arme abgeschoben. Er scheiterte nur, weil er so ein Hänfling war), oder mein Liebling “Wieso hat der arme Türke nen Mercedes und ich nicht”. Das meine ich. Das Meinungsbild war damals ja noch einfacher zu kontrollieren. Ohne ein Medium wie das Internet konntest du dir deine “nicht hilfreichen” Texte in die Haare schmieren. Und ALLE Parteien haben die Invasionspolitik getragen auch wenn der ein- oder andere Politiker sich mal anders geäußert hat. Wenn es in Deutschland zu irgendeinem Zeitpunkt eine Dislkussion zu Einwanderungsland, Islam… gegeben hätte. Ich hätte es mitgekriegt.

Wolfgang Richter / 12.11.2020

Als schon länger amtierender Bürgermeister von Tübingen hätte Herr Palmer somit auch schon länger auf die Idee kommen können, den Leuten zuzuhören, die täglich die Folgen der offenen Grenzen ausbaden dürfen und müssen, und das nicht erst seit 2015, sondern mit Beginn der ersten Asylantenwellen Anfang der 1980er Jahre. Und daß er vielleicht zuhört, aber (infolge seiner Grünen Sozialisierung?) offenbar nicht so richtig versteht, was er zu Hören bekommt, zeigt sich in seiner Argumentation bezüglich “bestehendem Rassismus”. Für mich hat es nichts mit “Rassismus” zu tun, wenn jemand, der berufsbezogen nahezu täglich mit der immer selben Klientel aus den immer selben Herkunftsländern zu tun hat, schlicht einen “dicken Hals” bekommt, wenn diesen nicht nur das Austesten der preisgegebenen Grenzen der Tolle-ranz im Gastland ermöglicht wird, diese von der Politik auch noch gepampert werden und jemand, der das dann anspricht, zum “rechten Deppen” und “Rassisten” erklärt wird. Im übrigen ist es dann auch nicht verwunderlich, wenn derart Gescholtene ihren Frust in geschlossenen Gesprächskreisen (heutzutage halt nicht mehr an der Theke, sondern im “Chatroom) ablassen. Wer daraus ein nicht zu tolerierendes Gedankenmuster dieser Betroffenen konstuiert und sich aufmacht, diesen Personenkreis sozial und wirtschaftlich zu sanktionieren, der macht es sich zu einfach, legt ein grundlegendes gesellschaftliches Problem den Opfern dieser Politik zur Last.

M.R.W. Peters / 12.11.2020

Der offenbar geläuterte Boris Palmer muss sich entscheiden: Entweder Links-Grün abschwören und softkritische Bücher schreiben oder einer baldigst zu gründenden Partei beitreten, die die Interessen bundesdeutscher “Stammtische” vertritt. Dazu ist es unbedingt notwendig, einen eigenen Sender (Radio und TV) zu installieren, der neutral berichtet und unabhängig ist von äußeren Einflüssen. Wikipedia bettelt quasi jeden Monat um finanzielle Unterstützung - warum nicht so etwas auch versuchen? Vermutlich werden viele tausende Menschen so ein Projekt auch finanziell unterstützen.

Robert Jankowski / 12.11.2020

Gewaltmonpol und Rechststaat haben nur für die EIngeborenen noch Gültigkeit und werden da auch rigoros durchgesetzt. Für unsere islamischen Zuwanderer sind wir doch einfach nur schön blöd, wenn wir den ganzen Mist auch weiterhin mitmachen. Und wer auch Sieten der Polizei seinen Unmut über die herrschenden Verhältnisse äußert, bekommt ne Naziplakette aufgedrückt und darf schlimmstenfalls gehen. Wozu sich noch an Regeln halten, wenn es offensichtlich immer weniger Leute interessiert und die Konsequenzen ausschließlich bei den Eingeborenen gezogen werden?!

Otto Jägermeier / 12.11.2020

Ich zolle Boris Palmer Respekt für seinen Mut. Manchmal braucht man eben mehr Mut gegenüber den Freunden als gegenüber dem politischen Gegner. Die Grünen können verharmlosen, aber heute nicht mehr ignorieren, dass Masseneinwanderung aus relativ fremden Kulturen auch “disruptive Effekte” hat (euphemistisch gesagt). Wer aber hier auf der Achse glaubt, dass die AfD die Retterin des Abendlandes ist und alle Grünen Willkommensdeppen sind, der drückt diese Disruption nur noch tiefer in das politische System hinein. Deswegen: Chapeau, Herr Palmer!

Claudius Pappe / 12.11.2020

Heute sind wieder 117 ” Einwanderer” aus griechischen Lagern eingeflogen worden. Danke, Herr Palmer !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Boris Palmer, Gastautor / 16.10.2019 / 06:00 / 155

Die Geschichte vom Rüpel-Radler

Von Boris Palmer. Im Juli 2018 fasste der Tübinger Gemeinderat mit den Stimmen von knapp der Hälfte seiner Mitglieder auf Antrag der Fraktionen von SPD…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com