Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15 / Seite ausdrucken

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt am Beispiel der Familie Osman,  ausstrahlen mussten, warum sie sich nicht ein paar Tage Zeit nehmen konnten, um - sagen wir - einen Vertreter der israelischen Seite zu befragen. Warum sie nur die Expertise eines obskuren deutschen Hydrogeologen einholten, der eine politische Agenda verfolgt, die zufällig mit der palästinensischen Propaganda identisch ist. Ein Blick in die Straßen von Salfit oder in den properen Haushalt der Familie Osman müsste genügen, um zu erkennen, dass es so nicht an einem Ort aussieht, der dauerhaft unter Wassermangel leidet. Die Redaktion erklärt das Versäumnis mit einem jüdischen Feiertag, der es unmöglich gemacht habe, einen Israeli vor die Kamera zu bekommen. Ja, so könnte es gewesen sein. Jüdische Feiertage fallen vollkommen unerwartet vom Himmel, vor allem in Israel, und es gibt keine Möglichkeit, sich irgendwo zu erkundigen, wann ein jüdischer Feiertag bevorsteht oder wann er vorbei ist. 

Eine andere Erklärung für die Dringlichkeit der Ausstrahlung: Es war sonst nix los in der Welt. Aleppo wurde nicht bombardiert, in der Ostukraine wurde nicht gekämpft und in der Türkei wurden die Notstandsgesetze wieder aufgehoben. Keine humanitäre Katastrophe weit und breit. Also musste man auf die Mutter aller Konflikte zurückgreifen, den israelischen-palästinensischen Kampf um Wasser und andere Ressourcen. Now or never! sagte man sich in Hamburg und ließ die Schmonzette zweimal laufen. 

Nun sind zu dieser Causa inzwischen einige Texte erschienen, die das faktenarme aber schwer manipulatorische Meisterwek von Markus Rosch Satz um Satz auseinandernehmen. Zum Beispiel hier und hier

Ein Mann, der Quadratmeter von Quadratkilometern nicht unterscheiden kann, und eine Redaktion, der das nicht auffällt, müssten sich nun kiloweise Asche auf die Häupter schütten und in sich gehen, um die Stelle zu finden, in denen das ES aus ihnen geblubbert hat. Aber das tun sie nicht, sie taumeln lieber von einer faulen Ausrede zur nächsten. Und sie "verwahren" sich dagegen, "dass man uns einer solchen Manipulation bezichtigt". Die gute alte "Halten-den-Dieb!"-Nummer. Damit nicht genug: Anfragen von Zuschauern werden mit einem Formbrief beantwortet: Man sei bemüht, "jeden Tag Qualitätsnachrichten nach strengen journalistischen Standards zu produzieren", könne aber "nicht ausschließen, dass wir das eine oder andere noch besser hätten machen können". Noch besser - soll heißen: So, dass der blöde Zuschauer nicht merkt, wie er geleimt wird. 

In der Tat, mit vollen Hosen ist gut stinken. Und nur wenige können es so gut wie Markus Rosch, der Victor Lustig der ARD.

sehr geehrter herr rosch
für ihre nächste reportage aus gaza oder der westbank habe ich eine wunderbare quelle gefunden, aus der sie ausgiebig schöpfen können. schauen sie bitte hier: https://lupocattivoblog.com/2015/07/21/protokolle-der-weisen-von-zion-es-wurde-alles-vorhergesagt-und-steht-in-den-protokollen/
viel erfolg!
b

sehr geehrter herr broder,
vielen dank.
ich dachte schon,  sie empfehlen mir ulrich sahm als quelle.
beste gruesse
ihr
Markus Rosch
Correspondent, ARD German TV
Middle East Bureau

hochmut, herr rosch, kommt immer vor dem fall.
das werden sie auch noch lernen. sobald sie den
unterschied zwischen qm und qkm begriffen haben.
b

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Eck / 19.08.2016

Soso, ein jüdischer Feiertag – und deshalb konnten die „Qualitätsjournalisten“ keinen Israeli auftreiben? Normalerweise machen die GEZ-gepamperten Aufklärer dann noch einen Tag Urlaub und recherchieren dann weiter. Auf unsere Kosten finden doch andauernd sinnlose Interviews in den USA, den Fidschi-Inseln oder sonstwo in Urlaubsparadiesen statt. Aber um die Israelis zu Wort kommen zu lassen, da geht nichts!

Wolfgang Rauch / 18.08.2016

Sehr geehrter Herr Broder, man muss nur das Buch von Tubia Tenenbom “Allein unter Juden“ lesen und man weiß Bescheid!! Rotlakierte Antisemiten, vor allem in Deutschland, es ist eine verdammte Schande!!! Grüße aus Madrid Wolfgang Rauch

Mathias Winter / 18.08.2016

Herr Broder, hier wird um den Brei herumgeredet. Wird das Wasser gerecht verteilt? Warum dürfen Palästinenser keine Brunnen bohren, keine Sisternen uä. ? Warum werden ihnen Genehmigungen hierzu nicht erteilt?

Arnauld der Turdupil / 18.08.2016

Die Herrschaften sind also unfähig, in Israel (!) einen jüdischen Feiertag zu identifizieren? Wer es denn glauben mag. Der lokale bayrische ARD-Ableger war z.B. in der Lage, den Beginn des Ramadan (rechtzeitig und unterwürfig) in die Bildschirmecke zu pappen - da ist man kultursensibel bis zur Selbstaufgabe. Aber jüdische Feiertage in Israel? Wie denn, was denn, wo bitte? Wer kennt schon den heiligen Blaumilchkanal-Tag? Vielleicht ist es so, dass die Juden ihre Feiertage nicht zur Kanonenbootpolitik nutzen?  BTW: Die jüdischen Feiertage interessieren mich, die islamischen nicht.

Frank Stricker / 18.08.2016

Was gibt es für einen Hydrogeologen eine bessere Referenz, als im “Muslim-Markt” veröffentlicht zu haben???? Wer Gläubige gerne von Ungläubigen trennt und seine Kleidung, Essen und Frau gerne “halal” bevorzugt, sowie mit ganzem Herzen Antisemit ist, hat mit dem “Muslim-Markt” die Webseite seines Lebens gefunden. Kurz am Rande erwähnt, dass diese lustigen Vertreter eines Steinzeit-Islams rund um die Uhr vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Jetzt wissen wir auch, wo die Tagesschau respektive Tagesthemen ihre “Experten” ausgräbt….......

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.07.2020 / 07:46 / 36

Frau K. stellt klar. Wer hat hier einen an der Klatsche?

Als ein zutiefst empathischer Mensch kann ich es nachvollziehen, dass Frau K. über das Urteil des Amtsgerichts Duisburg vom 13.7. nicht gerade begeistert war, hatte das…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.07.2020 / 13:00 / 44

Gerechtigkeit für Lamya Kaddor!

Es hätte der Prozess des Jahrhunderts werden können, aber leider hatte die Staatsanwaltschaft, vertreten durch eine junge und fesche, aber vollkommen unvorbereitete und desinteressierte Staatsanwältin, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2020 / 11:00 / 76

Liken und Teilen

Aus Gründen, die ich weder Ihnen noch mir erklären kann, bin ich auf den Verteiler der "CDU-nahen" Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) geraten. Gut, es gibt Schlimmeres, z.B.…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / 61

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.07.2020 / 06:28 / 99

Gysi bleibt Gysi

Letzten Mittwoch hielt Gregor Gysi im Rahmen einer Israel-Debatte eine Rede im Bundestag, die insofern bemerkenswert war, als er sich nicht an die Abgeordneten des Hohen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2020 / 14:00 / 54

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com