Henryk M. Broder / 08.03.2019 / 17:02 / 33 / Seite ausdrucken

Wenn eine Frau kommt, die weiß, worauf’s ankommt…

Es sieht aus, als wäre derzeit unter den SPD-Frauen ein gnadenloser Kampf um die Pole Position in der Disziplin "Mir ist nichts peinlich" zugange. Die unbestrittene Nummer 1 ist die amtierende Justizministerin und Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahlen, Katarina Barley. Ihr Auftritt als Miss Liberty wird noch lange Maßstäbe setzen. Auf Platz zwei steht, sitzt oder liegt Umweltministerin Svenja Schulze, die eine Mega-Rede zum Start der Europäischen Nachhaltigkeitswoche gehalten hat. Darin erklärt sie, wie viel Spaß es macht, nachhaltig zu leben und dass die Pfalz eine kleine Stadt ist. Der dritte Platz wurde soeben von  Familienministerin Franziska Giffey erobert, die sich zum Weltfrauentag ganz unauffällig unter Berliner Müllmänner gemischt hat, um eine wichtige Botschaft zu verkünden: Wir wollen, dass Frauen eben jeden Beruf ergreifen können. Frauen können alles, und wenn es noch nicht so ist, dann müssen wir dafür sorgen, dass sie es können und dass die klischeefreie Berufswahl möglich ist... Ab 12:04

So ändern sich die Zeiten. Wollten Mädchen früher Stewardess, Krankenschwester oder Germany's Next Top Model werden, so träumen sie nun davon, als Müllfrau Karriere zu machen, Seite an Seite mit Frauen- und Familienministerin Franziska Giffey, die sich jetzt schon Gedanken darüber macht, was sie beruflich machen wird, wenn die SPD auf der Müllkippe landet. Welcome to the real world and have a nice day, Franzi!

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gert Köppe / 08.03.2019

Unsere holde Weiblichkeit, die Familienministerin Franziska Giffey, sie liegt fast richtig. Wenn ihre Partei mit dem Land so weiter macht könnten die “Quotendamen“ sich bald wieder als Trümmerfrauen nützlich machen. Bis dahin warten wir genüsslich auf die nächsten Peinlichkeiten.

B.Klingemann / 08.03.2019

An alle Stahlkocherinnen und Dachdeckerinnen: Ihr könnt immer noch “Bundesfrauenministerin” werden, wenn Euch Euer Job zu anstrengend ist.

Sabine Heinrich / 08.03.2019

Svenja Schulze - o nein, wie peinlich! Außerdem dachte ich zunächst, von der grünen Dame Schulze sei die Rede - hätte doch gepasst! Obwohl es mir sonst oft gelingt, die Ungeheuerlichkeiten, die uns von den durch uns bestens finanzierten “Volksvertretern” mit schwarzem Humor irgendwie zu verdauen, geht es nun nicht mehr. Ich erlaube mir, möglicherweise etwas emotional zu werden, ohne die Netiquette zu verletzen. Diese satten, z.T. etwas naiv, nicht allzu bildungsnah, aber dennoch sehr selbstbewusst, ja z.T. agitatorisch auftretenden Frauen sind eine Beleidigung für alle Frauen, die sich ihrer selbst bewusst sind, die mit beiden Beinen im Leben stehen und mit anderen Menschen einen Umgangston pflegen, der qualitätsmäßig über dem einer Kindergärtnerin steht, die mit 3jährigen redet - wie ich es z.B.  auch bei Frau Schulze empfunden habe.  Über Frauen wie die beiden Gleichnamigen Schulzes, Barley - von den zahllosen anderen, die seit Jahren (bestens alimentiert) in unserem Land allerhöchsten Schaden anrichten,  über Hamburger Chaotinnen, über weibliche Burkabejublerinnen etc. will ich mich nicht weiter äußern. Ich könnte stundenlang über dem Kübel hängen, wenn ich an sie denke. Ob diese Frauen je begreifen werden, dass sie unseren berechtigten Anliegen mehr schaden als nützen? Herr -*in - bitte lass Hirn regnen!  Was mir im Zusammenhang mit dem Frauentag heute ganz gewaltig gestunken hat - und das sage ich bewusst so deutlich, weil es die meisten Medien nicht tun: Die Gewalt gegen Frauen - ausgehend von eingewanderten muslimischen Männern - wird auch von Frauen so gut wie gar nicht thematisiert. Es kann eben nicht sein, was nicht sein darf. Für Frauen, die sich in unserem Land für unsere Rechte einsetzen wollen, gibt es noch immer viel zu tun - und dazu gehört der Kampf gegen Verschleierung/Kopftuch, Kinderehen, Gewalt aller Art.

Gabriele Schulze / 08.03.2019

Lieber Herr Broder, “wenn ein junger Mann kommt, der weiß, worauf’s ankommt”.....ich habe eine Weile gebraucht, bis ich den Titel wiedererkannte. Nur hätte im ersten Teil Ihrer Adaption noch irgendetwas Einsilbiges hinein gemußt. So wie “mal”. Wegen Rhythmus, bei dem man mit muß. Im Lied heißt es dann “weiß er, was er tut”. Das möchte ich um Gottes Willen den angesprochenen Damen nicht unterstellen.

H.Roth / 08.03.2019

Es ist selten genug, dass ich für meine Rundfunkgebühren einen solch guten Beitrag bekomme, wie dieses Filmchen über die Familienministerin. Und Sie nennen das peinlich? Endlich übt ein Regierungsmitglied einmal eine sinnvolle Tätigkeit aus (wenn auch nur für ein paar Minuten). Das ist doch nicht peinlich! Eine Frauenministerin, die so nahe am Puls der Zeit ist, die endlich einmal das Unrecht betont, das den Frauen in der Ellbogengesellschaft der Müllabfuhr widerfährt. Immer wollen die Männer die tollen Jobs für sich alleine haben, sei es als Aufsichtsräte, Politiker oder Müllmänner. Nieder mit den Männerdomänen! Her mit der Quote, her mit der paritätischen Besetzung der Müllautos! Dafür würde ich glatt SPD wählen! :-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / 68

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / 41

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2019 / 14:53 / 61

Öko-Urlaub auf den Malediven. So retten wir das Klima

Wie wir alle inzwischen wissen, haben sich über 90 Youtuber dem Appell von Rezo angeschlossen, weder die CDU/CSU, noch die SPD und schon gar nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2019 / 12:00 / 40

OMG! Was für ein Schwätzer!

Möchten Sie wissen, wofür der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, bezahlt wird? Sie werden es nicht glauben: Vor allem dafür, dass er uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.06.2019 / 12:00 / 122

Der Merkel-Moment – Alles für die Wahrheit!

Ich brauchte diesmal länger als sonst, um mich von einer Merkel-Rede so weit zu erholen, dass ich wieder klar denken konnte. Sie war nicht auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com