Erich Wiedemann / 09.05.2020 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 24 / Seite ausdrucken

Wenn die Therapie schmerzlicher ist als die Krankheit

So ein schönes Kompliment haben die Deutschen lange nicht mehr aus Amerika bekommen. Sie seien das Vorbild für die Welt, schrieb die „New York Times“. Ihr Kampf gegen Corona sei beispielhaft. Das könne man schon an der ungewöhnlich niedrigen Sterberate sehen.

Man las das gern. Aber es stimmt leider nicht. Im internationalen Vergleich steht Deutschland nicht schlecht da. Jedoch die Zahl der Opfer allein ist nicht ausschlaggebend für die Effizienz der Corona-Ausbremsung. Sonst hätte die „Times“ auch Grönland zum Vorbild ernennen können. Bis heute gab es dort keinen einzigen Toten und nur elf Infizierte Und die sind alle wieder gesund. 

Die Deutschen hatten von Anfang an bessere Testkapazitäten und mehr Intensivbetten als ihre Nachbarn. Es scheint aber, dass die Virologen die Wucht der Pandemie zunächst überschätzten. Noch Anfang März menetekelten sie, dass mit zehntausenden Opfern zu rechnen sei. Deshalb müsse die Kurve der Neuinfektionen flach gehalten werden. 

Nach der ersten Welle blieben dann viele Beatmungsgeräte und Intensivbetten frei, die für Covid-19-Patienten reserviert waren. Einige Kliniken meldeten sogar Kurzarbeit an. 

Makulatur 

Was gegen das deutsche Gesundheitssystem spricht, das ist das Kuddelmuddel in der Denkfabrik, die die Abwehr steuert. Die Dunkelziffer der Infizierten ist um ein Vielfaches höher als die Zahlen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) jeden Tag herausgibt. Das heißt: Die Statistiken, die daraus zusammengeleimt werden, sind von vornherein Makulatur. Und die Strategie, die darauf aufbaut, ist dementsprechend unzuverlässig.

Anfang der Woche etwa hatte Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité mitgeteilt, Kinder seien genauso infektiös wie Erwachsene. Einen Tag später waren sie nach seinen Worten nur noch „ein Drittel so infektiös.“ Auf amerikanisch nennt man das Flip-flopping. Aber, herrjeh, die Corona-Landkarte hat ja noch viele weiße Flecken. Und auch Experten lernen jeden Tag dazu. 

Die Anwendung der Exponentialkurven war auch nicht immer nachvollziehbar. Erst war die sogenannte Verdopplungszeit das wichtigste Kriterium für die Vermessung der Seuche, dann die Reproduktionszahl. Erst hieß es: Gesichtsmasken seien nutzlos, dann waren sie plötzlich Pflicht. Erst warnten Experten davor, die Schulen zu schließen. Dann warnten sie davor, sie wieder zu öffnen. 

Die Prognosen und Endzeitvisionen der Starvirologen werden von den Medien nochmal propagandistisch aufgedonnert. Der „Spiegel“ watschte aus gegebenem Anlass den Kapitalismus noch herzhaft ab: Dass das Leben des Einzelnen nicht so wichtig sei, wenn es darum gehe, Profite zu sichern, das habe man vorher gewusst, schrieb „Spiegel“-Autorin Margarete Stokowski. Und: Die Demonstranten gegen die staatlichen Schutzmaßnahmen seien sowieso „hauptsächlich Verschwörungstheoretiker, Impfgegner, Nazis und sonstige“.

Taiwan

Die wichtigste Hoffnung in der Krise kam vom anderen Ende der Welt. Der kleine Inselstaat Taiwan lieferte das Vorbild für optimales Corona-Management. Soviel ist gewiss: Die Republik China, wie sie sich nennt, hat fast alles richtig gemacht. Taiwan hat sensationell gute Zahlen. Nur sechs Menschen sind an Covid-19 gestorben (Stand vom 5. Mai). Deutschland hat gut dreimal so viele Einwohner wie Taiwan und hatte bisher 300-mal so viele Todesopfer. 

Nachdem zwei Kundschafter zum chinesischen Epizentrum Wuhan gereist waren, schlug Taiwan Mitte Januar bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm. Die Warnung vor einer Übertragung des Erregers von Mensch zu Mensch wurde aber dort offiziell nicht zur Kenntnis genommen. Während anderswo noch Politiker Witze über das Virus machten, begann dann in Taiwan der Präventionsmechanismus zu rotieren. Man brauchte gar nicht groß mobilzumachen. Denn das Land befindet sich seit der Sars-Epidemie im Jahre 2003 in permanentem Alarmzustand.

Auch Südkorea wird weltweit für seinen Widerstand gegen die Pandemie gepriesen. Die meisten Läden, Kneipen und Restaurants sind geöffnet. Es gibt nicht einmal eine Maskenpflicht. Aber man kann Gesichtsmasken in beliebiger Menge kaufen. Der Weg ins Kino oder ins Theater führt durch eine Desinfektionsdusche. Die Daten der Zuschauer werden registriert.

Den südkoreanischen Virologen verdankt die Wissenschaft auch die Erkenntnis, dass sich das Virus in seiner jetzigen Form im Körper nicht regeneriert. Das heißt: Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein Patient nach seiner Genesung einen Rückfall erleidet. Die Frage, ob geheilte Patienten langfristig immun sind, ist aber noch offen.

Gedankenpolizei

Taiwan und Südkorea setzen auf totale Observierung. Der Corona-Generalstab in Seoul weiß jederzeit, wo sich jeder Bürger aufhält. Aber die südkoreanische und die taiwanesische Gesellschaft fürchten sich nicht vor Orwellschen Zuständen oder gar vor einer Gedankenpolizei. Sie vertrauen auf die regulierende Kraft der Demokratie. Nach ihren Erfahrungen im letzten halben Jahrhundert ist das nicht zu verwegen.

Taiwan hat sich erboten, die WHO-Mitglieder in Seuchenbekämpfung zu beraten. Der Vorschlag hätte viele Menschenleben retten können, wenn er angenommen worden wäre. Aber Tedros Adhanom Ghebreyesus, der äthiopische Generaldirektor der WHO, macht Post aus Taipeh nicht auf. Er hat sich der Rambo-Diplomatie der Volksrepublik China unterworfen, die Taiwan schon 1971 aus den Vereinten Nationen und ihren Unterorganisationen verdrängt hatte. 

Obwohl die Chinesen Gefahren vertuschten und obwohl das Virus vermutlich aus einem Labor in Wuhan ausgebrochen ist, schleimte sich Tedros in Peking mit hohlen Schmeicheleien an. China sei für seine „totale Offenheit“ und seine „exzellente Leistung“ zu loben, und die Welt stehe dafür in seiner Schuld. Tatsache ist: In Chinas Schuld steht vor allem Tedros’ Regierung in Addis Abeba, der die Chinesen in den letzten Jahren zwölf Milliarden Euro geliehen haben.

Die UN-Mitglieder hielten still, weil sie es alle mit der Supermacht China nicht verderben wollten. Bis auf die USA. Präsident Donald Trump gab Mitte April Order, die amerikanischen Zahlungen an die WHO einzustellen, weil diese „eine PR-Agentur Chinas“ sei. Er will sich als einziger Staatsmann nicht der Ein-China-Politik und der über Taiwan verhängten Kontaktsperre beugen. 

Taiwan hat gezeigt, was digitale Technik ausrichten kann. Mit ihrer Hilfe bringen die Gesundheitsbehörden die Verlagerung von Infektionsketten mustergültig unter Kontrolle. Die Einhaltung der Quarantäne wird per GPS-Signal überwacht. Wenn das Signal erlischt, etwa weil die Batterie leer ist, steht zehn Minuten später die Polizei vor der Tür.

Air China

Weil in China der Welthotspot Nummer eins vermutet wurde, stellte Lufthansa am 14. Februar ihre Flüge nach ihren Destinationen im Reich der Mitte ein. „Air China“ dagegen stockte sein Flugangebot vorübergehend tüchtig auf, um von der sprunghaft gestiegenen Nachfrage zu profitieren. Und „Hainan Airlines“ landete zunächst auch weiterhin dreimal wöchentlich in Berlin.

Auf deutschen Flughäfen sind die Kontrollen immer noch leger. In Rhein/Main Airport warteten am 22. März an einem Gepäckband hunderte Fluggäste dicht gedrängt auf ihre Koffer. Das „ZDF heute journal“ zeigte am Tag darauf Bilder von einem Inlandsflug der Lufthansa, der bis zum letzten Platz ausgebucht war. 

In Taipeh müssen jetzt die wenigen ankommenden Reisenden eine Einreisekarte ausfüllen und ihre Hände desinfizieren. Bei jedem wird, wie auch an Metro-Stationen und Bahnhöfen, Fieber gemessen und kontrolliert, ob er Schnupfen oder Husten hat. 

Fragt sich, warum Gesundheitsminister Jens Spahn keine Beobachter nach Taipeh geschickt hat, um zu erfahren, wie man dort mit dem Notstand umgeht. Jahrzehntelang haben die Asiaten für ihre Industrie in Europa Patente und Blaupausen abgekupfert. Jetzt könnten die Europäer mal gute Ideen in Asien einsammeln? Sie brauchen sie nicht mal zu klauen. Sie kriegen sie auf den Silbertablett serviert. 

Die deutschen Virenjäger kaspern seit Monaten an einer Smartphone-App zur Nachverfolgung von Infektionsketten herum. Sie kann im Prinzip jetzt auch eingesetzt werden. Aber nur „auf freiwilliger Basis“. Jeder Nutzer soll nach eigenem Gutdünken entscheiden, ob er seine gespeicherten Daten für den Kampf gegen Corona freigibt oder nicht. 

Datenschutz

Die Chance, Infizierte und deren Bewegungen digital überall und ständig zu orten, wurde per Gesetz verdaddelt. Dafür handelte sich die Groko ein dickes Lob vom „Chaos Computerclub“ ein. Es war ein Sieg für den Datenschutz  – und eine Niederlage für den Schutz der Volksgesundheit. 

In Südostasien gibt es solche Handicaps nicht. Es gibt auch keine Ethikkommissionen, die immer gleich dazwischengrätschen, wenn technischer Fortschritt, den sie für suspekt halten, in die Praxis umgesetzt werden soll.

Der Streit mit der WHO hat natürlich die Aufmerksamkeit der Fachwelt auf die „corona defence forces“ auf Taiwan gelenkt. Die Politiker konnten sich aber nicht entschließen, sich dort das Rüstzeug für den eigenen Feldzug gegen die Pandemie zu besorgen.

Deutschland hätte dann vielleicht auf einen rigorosen Shutdown verzichten können. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel will nicht über Alternativen diskutieren. Sie verbittet sich, wie sie sagte, eine „Öffnungsdiskussionsorgie“. Also: Meinungsaustausch ja, aber nur bei Sonnenschein. Dass Erfahrungsaustausch für die Bewältigung der Krise so wichtig ist wie Händewaschen, das will sie nicht einsehen. 

Zauderliesel Merkel hätte die Zusammenarbeit mit Taiwan zur Chefsache machen können. Dabei hätte sie aber der Furcht widerstehen müssen, dass die Pekinger Weltmeister im Übelnehmen die Deutschen für die Initiative abstrafen könnten. Sie blieb deshalb beim vertrauten Appeasement. 

Andere Länder

Ja, Deutschland kuscht vor Peking. Nachdem Taiwan der Bundesrepublik eine Million Gesichtsschutzmasken geschenkt hatte, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert nur, man sei dankbar für die Hilfe „aus anderen Ländern“. Das Wort „Taiwan“ nahm er nicht in den Mund. 

Taiwans Wirtschaft hat zwar auch gelitten, aber sie ist nicht abgeschmiert. Die Bundesrepublik dagegen steht vor dem verheerendsten Crash ihrer Geschichte. Wirtschaftsminister Peter Altmeier legte am Mittwoch die Frühjahrsprojektion für das Jahr 2020 vor. Sie ist atemberaubend: 6,3 Prozent weniger Bruttoinlandprodukt als 2019, 11,6 Prozent weniger Export, zehn Millionen mal Kurzarbeit. Tausenden von Unternehmen steht das Wasser bis Unterkante Oberlippe.

Die Berliner Corona-Manager haben es offensichtlich versäumt, über die desaströsen Folgen der landesweiten Klausur ausführlich genug nachzudenken. Was die Lockerungsgegner im übrigen vergessen: Auch eine Rezession kostet Menschenleben. Für hunderttausende, vielleicht Millionen Kleingewerbetreibende bedeutet sie Pleite und Altersarmut.

Die Fraktion der Bedenkenträger gibt zu bedenken, dass man nicht das Leben von tausenden von Menschen riskieren dürfe, um den Konjunkturmotor für 80 Millionen anzukurbeln? Ja, darf man sich denn mit 3.000 Verkehrstoten jährlich abfinden, um die Mobilität der Gesellschaft zu sichern? 

Der Staat nimmt seine Fürsorgepflicht ja auch erst neuerdings so ernst. In der Saison 2017/2018 starben rund 25.000 Deutsche an einer Grippeepidemie, und die Regierung ließ es nahezu tatenlos geschehen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich nun mit mahnenden Worten in die Debatte eingeschaltet Er sagte: „Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig.“

Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, sprang Schäuble unaufgefordert bei. Allerdings in ziemlich unsensibler Diktion. Es würden Menschen gerettet, dozierte er im Frühstücksfernsehen, die sowieso in einem halben Jahr tot wären. Er schlägt vor, die Hochrisikogruppe der Oldies zu isolieren und die Jungen, die weit weniger oder gar nicht bedroht sind, zur Arbeit zu schicken. So könne die Zerstörung von Millionen Existenzen verhindert werden. 

Die Wissenschaft bestätigt Palmers Einschätzung nicht. Forscher der Universität Glasgow haben errechnet, dass Covid-19-Opfer in Großbritannien weit mehr als ein halbes Lebensjahr verloren. Frauen hätten im Durchschnitt noch elf und Männer noch 13 Jahre zu leben gehabt.

Unser Sarrazin

Palmer ruderte anderntags zurück. Denn die meisten Mitglieder des eigenen Kreisverbands empfanden seine Äußerungen als sozialdarwinistische Kriegserklärung. Einige unterstellten ihm gar Euthanasie-Absichten. Sie nennen ihn jetzt „unseren Sarrazin“.

Dabei ist Palmers Kalkül von dem Schäubles nicht so weit weg. Sie plädieren beide für konsequente Güterabwägung. Nur, die Prinzipale von Bund und Ländern tun so, als könnten sie beides haben, Prosperität und totalen Gesundheitsschutz.

Viele Grüne haben mit dem Schwedenmodell kokettiert. Inzwischen weiß man, dass der schwedische Sonderweg ein Holzweg ist. Das Folkhemmet (Volksheim) hatte bis jetzt knapp 3.000 Todesfälle. Das sind pro Million Einwohner gut dreimal so viele wie in Deutschland.

Wolfgang Schäuble fand viel Zuspruch, Palmer aber nicht. Die unterschiedliche Bewertung hat wohl damit zu tun, dass ein greiser Bundestagspräsident eine Respektsperson ist, ein fast noch jugendlicher Kommunalpolitiker aber nicht unbedingt. Für die Akzeptanz von Tabubrüchen gibt es nach unten offenbar auch eine Altersgrenze. Schäuble liegt im grünen Bereich, Palmer im roten.

Und wie halten es die Deutschen mit der Solidarität? Die Bundesluftwaffe fliegt Schwerkranke aus Frankreich und Italien ein, die dann in deutschen Krankenhäusern behandelt und gegebenenfalls künstlich beatmet werden. Eine gute Geste. Aber wahrscheinlich ist es eher als Entschädigung für das schroffe Nein aus Berlin zu den umstrittenen Corona-Bonds zu verstehen. 

Die Sympathie mit den Deutschen und ihrer Maschinenmedizin lässt in Italien sehr zu wünschen übrig. Das deutsch-italienische Verhältnis ist stark gestört, zum Teil zerrüttet, vor allem in den nationalistisch regierten Regionen im Norden. Senator Elio Lannutti von der rechten Fünf Sterne-Bewegung kommentierte auf Facebook: "Schluss mit dem Diktat der Enkel Hitlers.“ 

Die maschinelle Beatmung ist eine umstrittene Tortur. Rund ein Viertel der Patienten in New York hat sie nicht überlebt. Viele alte Leute lehnen sie ab aus Furcht, mit einem Plastikschlauch in der Nase und in der Lunge zu sterben. Der Wittener Palliativmediziner Matthias Thöns sagt, der Versuch, diejenigen zu retten, die das gar nicht wollen, sei eine „ethische Katastrophe“. 

Ich zähle mich selbst zum Schäuble-Lager. Die Restriktionen müssen verhältnismäßig bleiben. Wenn die Therapie mehr Opfer fordert als die Krankheit, ist es Zeit für eine Wende. 

Was mich, außer ein wenig Vernunft, zu meinem Ratschlag legitimiert? Ich bin siebenundsiebzig, Wolfgang Schäuble ist auch siebenundsiebzig.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Oberem / 09.05.2020

Beim Lesen bekomme ich eine Gänsehaut. Taiwan und Südkorea erhalten ihre “Volksgesundheit” offensichtlich durch eine komplette Überwachung. Soll das etwa der Preis sein, den wir für eine imaginäre “Volksgesundheit” zahlen sollen? Vielleicht gleich mit einem Mikrochip unter der Haut, der Standort, Körpertemperatur und Blutwerte an die Überwachungsbehörde übermittelt, damit die Gesundheitspolizei sofort kranke Menschen isolieren kann? Da fällt mir wieder die Überschrift ein: Ist die Therapie schmerzhafter als die Krankheit? Ich würde sicher eher in Kauf nehmen, eine mäßig gefährliche Infektionskrankheit durchzumachen als mein gesamtes Leben überwachen zu lassen.

Frances Johnson / 09.05.2020

“Viele Grüne haben mit dem Schwedenmodell kokettiert. Inzwischen weiß man, dass der schwedische Sonderweg ein Holzweg ist. Das Folkhemmet (Volksheim) hatte bis jetzt knapp 3.000 Todesfälle. Das sind pro Million Einwohner gut dreimal so viele wie in Deutschland.” Es wird sich erst im Laufe des Jahres erweisen, wer auf dem Holzweg war. Die Schweden gehen gut durchseucht in den Sommer, Schottland hat ähnliche Zahlen, und die Gegend zwischen Québec und Ontario mit den kanadischen Hauptclustern und ähnlicher Bevölkerungszahl hat Schweden bei den Verstorbenen inzwischen trotz Shutdown überholt. ” Senator Elio Lannutti von der rechten Fünf Sterne-Bewegung kommentierte auf Facebook: „Schluss mit dem Diktat der Enkel Hitlers.“ Soweit ich weiß, nicht rechts, Cinque Stelle. Nur das Ende kann ich unterschreiben. Bleiben Sie gesund! Falls Sie so hager sind wie Schäuble, gehören Sie nicht zu der 1a- Risikogruppe.

Frances Johnson / 09.05.2020

Fünfter Passus: “Der Streit mit der WHO hat natürlich die Aufmerksamkeit der Fachwelt auf die „corona defence forces“ auf Taiwan gelenkt. Die Politiker konnten sich aber nicht entschließen, sich dort das Rüstzeug für den eigenen Feldzug gegen die Pandemie zu besorgen. Deutschland hätte dann vielleicht auf einen rigorosen Shutdown verzichten können. ” Deutschland und Europa hätten womöglich auf einen rigorosen Shutdown verzichten können, wenn sie ab Mitte Januar für vier bis sechs Wochen alle Flugverbindungen von und nach Ostasien gestrichen und Chinesen die Einreise vorübergehend verweigert hätten. Ihre Ausführungen lassen vermuten, dass die Verzögerung und das Versenden jeglicher Schutzausrüstung Absicht waren, um solche Maßnahmen zu rechtfertigen und zusammen mit 5G einen rigirosen Überwachungsstaat nach chinesischen Vorbild zu errichten. Nein, hier sind die Leute nicht paranoid, wenn sie das sehen und ablehnen. Man bekommt langsam eine leichte Ahnung, was bei den TTIP-Verhandlungen heimlich beredet wurde.

Frances Johnson / 09.05.2020

4. Absatz: “Aber die südkoreanische und die taiwanesische Gesellschaft fürchten sich nicht vor Orwellschen Zuständen oder gar vor einer Gedankenpolizei.” Wenn Südkorea und Nordkorea inzwischen auch wieder ein Land wären, würden sie sich aber fürchten. “Die Einhaltung der Quarantäne wird per GPS-Signal überwacht. Wenn das Signal erlischt, etwa weil die Batterie leer ist, steht zehn Minuten später die Polizei vor der Tür.” Wollen Sie das haben? “Fieber gemessen und kontrolliert, ob er Schnupfen oder Husten hat….” Was ist denn, wenn ein Pax das hat? Kommt er dann in Quarantäne, auch wenn er bloß erkältet ist? Soll er gleich wieder auf eigene Kosten zurückfliegen. Implodiert sein Geschäftstermin? Niemand wird mehr eine Fernreise machen unter diesen Umständen. Wir würden wieder verlernen, uns zu kennen. Möchten Sie das?

Sabine Schönfelder / 09.05.2020

Ihr Zitat:“Die Wissenschaft bestätigt Palmers Einschätzung nicht. Forscher der Universität Glasgow haben errechnet, dass Covid-19-Opfer in Großbritannien weit mehr als ein halbes Lebensjahr verloren. Frauen hätten im Durchschnitt noch elf und Männer noch 13 Jahre zu leben gehabt.“ - Lieber Autor, ein interessanter Einwand. Endlich einmal eine „Wissenschaft“, die mit Gewißheit in die Zukunft blicken kann! Wer hat das untersucht? Gott, oder das Orakel von Delphi? Zur angeblichen zweifelhaften Immunisierung: Wenn das Virus im Körper keine Immunisierung hinterließe, wären wir an diesem Virus bereits verstorben, denn es kursierte non stop zwischen den Menschen und führte zu einer ständigen Schwächung unserer Körper. Zudem wäre KEINE Impfung möglich. Dennoch stimme ich Ihrer Grundaussage zu. Es wird mehr Tote durch den Shutdown und dessen Folgen,  als durch (und nicht mit!) Covid-19 geben. Es ist eine SCHANDE, daß eine künstlich aus Dummheit oder Heimtücke veranstaltete Panik um ein Virus, nach einer kurzen Phase der Verwirrung genutzt wurde, um politische Macht und globale Gleichschaltung zu generieren. Wer auch immer das Ganze initiierte,  demonstriert GRÖßENWAHN anhand eines gut organisierten medialen Aufwands weltweiten Ausmaßes. Er zeigt auf, daß das menschliche Gehirn leicht manipulierbar, geistig träge und allenfalls verschlagen ist. Dieses Ganze tragische Spektakel, um eine gesteuerte Virushysterie (denn Andersdenker wurden BEWUßT unterdrückt), wirft ein trauriges, ganz schwach glimmendes Lichtlein auf den derzeitigen menschlichen Geisteszustand. ERBÄRMLICH.

Eugen Richter / 09.05.2020

Ist schon bezeichnend, dass die linksgestrickte NYT Merkeldeutschland lobt und die wirklich erfolgreichen Taiwanesen unter den Tisch fallen läßt. In dem 1930ern war die NYT auch von Stalins Sowjetunion sehr angetan. Aus meiner Sicht ist historisch belegt, das Linke überdurchschnittlich viel Pech beim Denken haben. Zirkelschlüssen sind in diesem Lager das Grundgerüst ihrer Weltanschauung.

Frances Johnson / 09.05.2020

2. Absatz: “Anfang der Woche etwa hatte Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité mitgeteilt, Kinder seien genauso infektiös wie Erwachsene. Einen Tag später waren sie nach seinen Worten nur noch „ein Drittel so infektiös.“ Auf amerikanisch nennt man das Flip-flopping.” Bei uns an der Klinik ging das Wort um, dass glücklich der Privatpatient sei, der bei einem Oberarzt lande. Nicht dass der Chef früher schlecht gewesen war, im Gegenteil. Aber sobald einer Institutsleiter ist, hat er mit anderen Dingen zu tun. Und wer gibt denn was auf Margarete Stokowski?

Jan Mahn / 09.05.2020

In New York wird doch gelogen was die Phantasie hergibt.Man forderte Beatmungsgeräre und ein Krankenhausschiff vom Militär.Wurde es gebraucht?Nein!Das Schiff legte nach kurzer Zeit wieder ab…für die BEatmung(die oft zum Tod führt)bekommt man in dne USA 3 mal soviel Geld wie für einen normalen Patienten. Gehen sie auf gatewaypundit da können sie aufgedeckte Lügen lesen.Letztes Jahr lagen sie bei den 4 grössten Storys in den USA richtig,alle Mainstreammedien lagen FALSCH(bzw. logen bewusst).

Bernhard Idler / 09.05.2020

Ja, Taiwan hat vieles richtig gemacht, vor allem die Epidemie von Anfang an ernstgenommen (das schaffen manche Deutsche bis heute nicht). Taiwans Maßnahmen, die erwähnte Totalüberwachung und das Tragen von Masken seit Monaten, ist in Deutschland nicht denkbar (Überwachung) bzw. führt zu Zwergenaufständen (Masken). Man muß aber fairerweise auch sagen, daß neben anderer Bevölkerung und Mentalität auch die Geografie Taiwan begünstigt. Als Insel hat man es eben leichter in solchen Fällen, wenn man die Gefahr ernstnimmt und nicht erstmal kommen läßt, wie Großbritannien. Auch Südkorea ist praktisch eine Insel, weil die einzige Grenze an Land undurchlässig ist. Was die Rezession angeht, die wäre auf jeden Fall gekommen. Der Exporteinbruch ist wegen fehlender Nachfrage aus dem Ausland, nicht wegen deutscher Maßnahmen. Das Inkaufnehmen schwedischer Todesraten hätte also wenig gebracht, und das wenige wäre durch “Hilfsprogramme” der Regierung oder der EU in sonnigen Ländern gelandet.

Ulrich Zimmermann, Heidelberg / 09.05.2020

Die Lebenserwartung von 11 Jahren für Männer und 13 Jahren für Frauen für die Corona-Toten ist unmöglich. Nach den Veröffentlichungen in den Medien ist von einem Durchschnittsalter der Corona-Toten von ca. 80 Jahren die Rede. (Wobei ich allerdings nicht weiß, ob es sich um das arithmetische Mittel oder um den Median handelt.) Nach den Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes (gerade eben auf deren Internet-Seite abgelesen)  beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung von 80-jährigen bei Männern ca. 8 Jahre, bei Frauen ca. 9,5 Jahre. Merke: gerechnet auf die ganze Altersgruppe - unabhängig vom Gesundheitszustand! Da es sich bei den Corona-Toten auf Grund der fast immer vorliegenden Vorerkrankungen um eine extreme Negativauslese bzgl. persönlicher Lebenserwartung (ohne Corona) handelt, dürfte die Schätzung von Herrn Palmer mit einem halben Jahr wesentlich realistischer sein. Fragen Sie doch zu diesem Thema Prof. Krämer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 20.02.2021 / 14:00 / 32

Wie die Impfkampagne vergeigt wurde. Ein Rückblick

Nehmen wir mal an, ein Talentsucher wird beauftragt, eine tolle Lola für Harrys Striptease Bar zu engagieren. Dann würde er sicher nicht auf Deutschlands Jahrmärkten…/ mehr

Erich Wiedemann / 02.01.2021 / 14:00 / 30

Deutschland – die verspätete Nation

Tanz und Remmidemmi im Ichilow-Krankenhaus in Tel Aviv. Es gab was zu feiern. Soeben hatten die ersten Corona-Impflinge die Station verlassen. Die Israelis impfen wie…/ mehr

Erich Wiedemann / 25.07.2020 / 15:45 / 17

The french Fuhrer

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat am Volkstrauertag 2018 in seiner Rede im Bundestag gesagt: "Kein Volk hat seine Geschichte dermaßen aufgearbeitet wie Deutschland.“ Das war…/ mehr

Erich Wiedemann / 28.06.2020 / 14:00 / 13

Slah doot, slah doot!

Neues aus der Kunstwelt: Während überall im Lande Denkmalstürzer Hämmer und Spitzhacken schwingen, hat der Gemeinderat von Jesteburg in der Nordheide zugestimmt, dem Künstler Johann…/ mehr

Erich Wiedemann / 11.06.2020 / 06:01 / 80

Auf dem Weg zum Coronismus

Krise als Chance. Das war eine der meistgebrauchten Medien-Plattitüden im letzten Vierteljahr. Ich habe das Schlagwort gegoogelt und bei der 92. Krise/Chance-Headline aufgehört zu zählen. …/ mehr

Erich Wiedemann / 08.04.2020 / 06:15 / 121

Die Opposition ist abgetaucht

Soviel Harmonie war noch nie im deutschen Bundestag. Die grüne Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche bescheinigte der Großen Koalition, sie habe mit ihren Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie…/ mehr

Erich Wiedemann / 30.03.2020 / 10:00 / 71

Die EU ist eine Kongregation von Egoisten

Angenommen, Herrn Häberles Haus brennt. Als die Löschwagen eintreffen, steht bereits der Dachstuhl in Flammen. Das Feuer hat auch auf das Nachbarhaus von Herrn Pfleiderer…/ mehr

Erich Wiedemann / 27.03.2020 / 12:00 / 45

Der schwedische Sonderweg

Lugn som en finbunke. Das ist schwedisch und heißt: Ruhig wie ein Sauermilchtopf. Der Spruch kennzeichnet den aktuellen Gemütszustand des größeren Teils der schwedischen Bevölkerung.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com