Wolfgang Röhl / 18.04.2019 / 06:29 / Foto: Kevin Collins / 50 / Seite ausdrucken

Wenn die Moni mit dem Schorsch. Zum Stand der Staatsmedien-Gesellschaft

Die Verzahnung des halbamtlichen („öffentlich-rechtlichen“) Rundfunksystems mit regierungsaffinen linken Privatmedien macht Fortschritte. Vorreiter des Leuchtturmprojekts ist der 2014 gestartete „Rechercheverbund NDR, WDR und ‚Süddeutsche Zeitung’“. Sobald der Verbund irgendetwas ausgebuddelt hat, und sei es auch nur ein so gut wie folgenloses Panama-Aufregerchen, läuft das Zitierkartell des Staatsfunks zur Hochform auf. 

Tage-, manchmal wochenlang wird dann auf einschlägigen Sendern der vermeintliche Scoop ausposaunt. Leiter des Verbunds ist Georg Mascolo, einer aus der mittlerweile schwer überschaubaren Riege geschasster „Spiegel“-Chefs. Er bringt das Kunststück fertig, ohne einen Lachanfall zu bekommen, in die Kamera zu gucken und dem Zwangsgebührenzahler zu erzählen, er, Mascolo, sei recht eigentlich im Auftrag des Geschröpften unterwegs.

Spitzeninvestigator Mascolo traf sich kürzlich mit der Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum einvernehmlichen Gespräch für „Schwarzrotgold“, eine vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung herausgegebene Propagandabroschüre. Sie liegt unter anderem der aktuellen Ausgabe des „Stern“ bei.

Von Grütters wurde unlängst ihre freimütig geäußerte Ansicht bekannt, das Internet biete „mehr Freiheit als die Demokratie verträgt“, ein kaum kaschiertes Bekenntnis zur Zensur schuftiger Inhalte. Was allen, denen es ums betreute Denken durch gesinnungsfeste Volksnannys zu tun ist, runter ging wie Arganöl.

Da saßen zwei beisammen, in denen es sorgt. Um den „unabhängigen Journalismus“, „die demokratischen Strukturen“, ja, um die  „Einhaltung der Grundrechte“ an und für sich. Konkret kam beim Phrasenpingpong („Demokratie lebt vom Zuhören“) zwischen Mascolo und Grütters ungefähr so viel heraus wie weiland beim Empfang des DDR-Journalistenverbandes durch den Staatsrat der DDR. 

Harmonisches Kamingeplauder

Bemerkenswert hingegen, wie selbstverständlich sich Journalisten mit Politikern gemeinmachen, von denen sie nach dem Kodex ihrer Zunft etwas Abstand halten sollen. Letzteres war nicht zu verspüren, im Gegenteil. Das Netz als Speicher mannigfaltigen Übels (Grütters über das Internet: „Wir müssen wieder lehren und lernen, misstrauisch zu sein“), diese Nummer war eine Steilvorlage für Mascolo. 

Er: „Das Wort (gemeint war „Lügenpresse“, WR) ist eine Unverschämtheit.“ Grütters hatte zuvor mal wieder die Fake News bemüht, der Begriff „Lügenpresse“ habe „seinen Ursprung im Nationalsozialismus“. Selbstredend korrigierte der Schorsch die Moni mit keinem Wörtchen. Kurz, harmonischer dürfte nicht mal ein Kamingeplauder zwischen dem legendären Schauspielerehepaar Nadja Tiller und Walter Giller verlaufen sein.

Dazu passt, dass in Zeiten schrumpfender Auflagen die branchenintern diskutierte Frage, „Stütze vom Staat für ‚systemrelevante’ Medien?“ in Medienkreisen zwar noch auf einiges Geziere stößt. Doch hier und da wagt sich schon mal ein Blatt aus der Deckung und fordert, was in Österreich, Schweden und anderswo längst üblich ist: Staatsknete für prekäre private Medien (allerdings sind Schwedens „Hassmedien“ seit einigen Jahren von Förderung ausgeschlossen). 

Was in Europa staatlicherseits bereits so alles zwecks „Erhaltung der presserechtlichen Meinungsvielfalt“ unternommen wird, hat ein Saarbrücker Professor detailliert (und grundsätzlich affirmativ) aufgeschlüsselt. Es ist in der Tat beachtlich. In Deutschland erhält eine staatlich erwünschte Sprachpolizei, der Verein „Neue deutsche Medienmacher*innen“, jährlich fast 2,4 Millionen Euro aus Steuereinnahmen. Und dem linken Rechercheportal „Correctiv“ steckte die „Bundeszentrale für politische Bildung“ 83.000 Euro zu, wie Correctiv stolz meldete. 

Das sind aber Peanuts gegen die Summen, mit denen der Staat auserlesene Medien durch Schaltung von Anzeigen beglückt. 60 Millionen Euro verballert das Bundespresseamt allein für die Selbstdarstellung diverser Ministerien. In Publikumszeitschriften finden sich regelmäßig eingeheftete Beilagen mit Regierungswerbung. Um diesen Kuchen zankt die Medienmeute heftig. Vor allem Lokal- und Regionalmedien bejammern, nichts davon abzubekommen.

Mainstreammedien mehr oder minder unter Staatskuratel  

Für eine Prognose muss man daher nicht sehr verwegen sein. Also, in zehn Jahren oder so – auf jeden Fall bei der nächsten großen Wirtschaftskrise – wird sich in den meisten Verlagen die schon heute prekäre Erlössituation ins Dramatische drehen. Einnahmen aus digitalen Feldern werden die Verluste des Holzgeschäfts nicht auffangen, abgesehen vom schon jetzt weitgehend digital aufgestellten, kaum noch auf klassisch-journalistische Produkte setzenden Springer-Konzern. Auch immer neue „Sparrunden“ und das Kegeln von weiteren Mitarbeitern werden den drohenden Kollaps von Verlagen nicht abwenden können. 

In dieser Situation wird das Zaudern von Teilen der Journalistenschaft, sich an die Zitzen des Staates zu schmeißen, natürlicherweise dahinschmelzen wie Eis im Sonnenschein. Der Staat seinerseits dürfte sich die Chance kaum entgehen lassen, als Weißer Ritter aufzutreten. Er wird potenzielle Kritikplattformen freundlich übernehmen, indem er ihnen steuerliche und andere Wohltaten angedeihen lässt. Und er wird dies als Rettung von systemrelevanten Leitmedien verkaufen, welche unsere Demokratie unabdingbar als Vierte Gewalt benötigte. 

Fortan werden auch die privaten Mainstreammedien mehr oder minder unter Staatskuratel stehen. Und zwar nach einem Muster, das die SPD bei ihren zahlreichen Medienbeteiligungen praktiziert hatte. Wie sagte Inge Wettig-Danielmeier, einst Bundesschatzmeisterin der Partei und Kontrolleurin des SPD-Pressekonglomerats DDVG: „Auch dort, wo wir nur 30 oder 40 Prozent haben, kann in der Regel nichts ohne uns passieren.“ 

Finstere Aussichten? Ach was! Auch der SPD hat ihr Medienwust letztlich nicht viel genützt. Sie hängt fast überall in den Seilen, trotz des Einflusses auf viele regionale und lokale Blätter und Onlineportale. Informationen, Analysen und Meinungen transportiert zunehmend auch das Netz, im Schlechten wie im Guten. 

Visionär gegen die unerträgliche Freiheitlichkeit des Netzes

Könnte man Grütters’ eingangs erwähnten Satz, das Internet böte mehr Freiheit, als die Demokratie vertrage, nun als Ankündigung lesen, bald würden noch mehr Daumenschrauben angezogen? So, wie es Jean-Claude Junckers in einem berühmten Spruch formulierte: 

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. 

Waren etwa auch das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ und die sogenannte „Urheberrechtsreform“ im Kern visionäre Maßnahmen gegen die unerträgliche Freiheitlichkeit des Netzes? Andererseits, ist deutschen Politikern, die von einer versemmelten Wende in die nächste schliddern, die keine Vorstellung von den Folgen ungezügelter Einwanderung besitzen, die in 13 Jahren einen Flughafen nicht hinkriegten, der in China nach drei Jahren betriebsbereit gewesen wäre – wäre solch traurigen Vollpfosten eine strategisch raffinierte, ja nachgerade souveräne Denkweise überhaupt zuzutrauen?

Ach, lassen wir das. Man gelangt da schnell in die Abteilung Verschwörungstheorie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schau / 18.04.2019

Unterschätzen Sie nicht die “traurigen Vollpfosten”, Herr Röhl. Wer weiß denn schon, ob die Herrschaften den Berliner Flughafenbau nicht absichtsvoll in die Länge ziehen? Nur Narren würden noch abstreiten, dass sich Deutschland derzeit abschafft. Oder Deutschenhasser, die uns Rache für den Untergang der “DDR” geschworen haben. Mit anderen Worten: Sobald regierungspolitisch wieder Westwind wehen sollte, ändern sich schlagartig sämtliche Texte und Kommentare in den aggressiv krakeelenden, altlinken Widerstands-Modus zurück. Das gilt gewiss auch für die übrigen 5. Kolonnen wie Gewerkschaften, Kirchen, “Kulturschaffende” usw.

Johannes Schuster / 18.04.2019

“Deutsche Presse und Regierung steht wie ein Mann an der Front, gleicher Geist in gleichem Körper, rein, deutsch, einhellig im Sinne der Führung, Pimpfe und Pfimpe und Pipinella Klimahold stehen unter der Fahne treu”, ... und verkürzt bis kurz vor dem Rückfall ins Einnässen. Aber warum sind die Deutschen so dämlich und unterhalten so einen Staatsunwesen ? So ein Kitsch, der muß doch weh tun ?! Das kann mir keiner so recht erklären…..

Ralf Ehrhardt / 18.04.2019

Ich habe mich immer gefragt,  ....“wie konnte es passieren, dass der “Herr Hitler” so mächtig wurde und ALLE hinter ihm standen ?”    Mittlerweile bekomme ich eine AHNUNG, wie ...., wer alle …., mit welchen Mitteln …u.s.w.  Ähnlichkeit und Parallelen mit heutigen Zuständen sind dabei natürlich rein zufällig !

Dirk Jungnickel / 18.04.2019

Ein Länzlein möchte ich für die Berliner Morgenpost brechen. Heute veröffentlicht sie eine Karikatur: Klein - Kreta etwas verkniffen vor einem Mikrofon, Sprechblase aus dem Off: “...und wie unterstützt der Papst Deine Fridays for Future - Aktion ? ” Sprechblase Greta: “Er hat mir eine Entschuldigung geschrieben.”  Im Hintergrund der lächelnde Papst. Auf Seite 8 dann - leider - ein Foto mit der Greta und dem Papst, der sie angeblich zum Weitermachen ermunterte.  Eine seltsame Ausgewogenheit der BM, die auch mal Leserbriefe durch sinnentstellenden Kürzungen manipuliert aber immerhin den unsäglichen rot - rot - grünen Berliner Senat immer im Visier hat.—Apropos SPD, die offensichtlich nicht mal mehr “in den Seilen” zu hängen vermag: Ich traute meinen Augen nicht. Ein SPD - Wahlplakat im größtmöglichen Format:  Als Untergrund irgend etwas verschwurbelt Rotes und darüber in riesigen Lettern FRIEDEN.  Ihr Genosse Honecker dürfte - wenn er schrecklicherweise noch lebte - Urheberrechtsansprüche stellen. Vom Frieden schwadronierte er allzu gern, weil er damit keinen Widerspruch zu erwarten brauchte.

sybille eden / 18.04.2019

Für mich ist das schon länger keine Lügenpresse mehr,  sondern eine waschechte   HETZPRESSE ! Warum sollten die Linken von der Goebbelspropaganda nichts gelernt haben ? Ich denke sie haben. Und zwar gewaltig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com