Rainer Bonhorst / 02.12.2017 / 12:30 / Foto: Rainer Zenz / 8 / Seite ausdrucken

Wenn der Döner zum Diesel wird

Droht der Döner, eine unserer führenden multikulturellen Speisen, zum Diesel, also zum Buh-Mann der Nahrungsmittelindustrie zu werden? Der türkische Fleischspieß hat zwar noch eine Gnadenfrist bis tief ins nächste Jahr hinein. Aber was ist ein Jahr im Angesicht europäischer G'schafterhuber! Wenn sich Europapolitiker mal in eine Sache verbissen haben, lassen sie ihr Opfer, nach Kampfhund-Art, nicht mehr los.

Beim Diesel ist das Stickoxyd der Belzebub, beim Döner das Phosphat, das offenbar auch – wie fast alles – schlecht für die Gesundheit ist. Fachleute sagen, ein Döner ohne Phosphat fällt in sich zusammen und bleibt innen roh wie ein blutiges Steak. Mit anderen Worten: Ohne Phosphat kein Döner. Zwar strotzen andere Lebensmittel auch von Phosphat, aber die dürfen das. Nur der Döner droht – dank der Kunst europäischer Meisterpolitiker - Opfer einer Verordnungslücke zu werden. Ob diese Lücke noch gestopft und der Döner gerettet werden kann, ist offen. Ich sehe angesichts der Verbissenheit vieler Eurokraten eher schwarz.

Käme es zum Döner-Tod, so wäre das für mich eine persönliche Katastrophe, da ich mir gerne und oft etwas von dem Spieß abschneiden lasse. Aus mehreren Gründen. Erstens halte ich den Döner für die exportfähigste Errungenschaft der islamischen Welt. Zweitens ist mir das Zeug sympathisch, weil Gesundheitsapostel vor dem Verzehr warnen. Und drittens ist das Döner-Restaurant der Ort schlechthin, an dem Okzident und Orient entspannt und genussvoll zusammenfinden. Es lohnt sich also meiner Meinung nach, den Gesundheits-Nannys in der Causa Döner den Kampf anzusagen, auch wenn der Zeitgeist uns ständig zur weiteren Gesundung zwingen will, obwohl wir in der gesündesten Welt aller Zeiten leben.

Rettet Erdogan den Döner?

Völlig aussichtslos ist der Kampf für den Döner zum Glück nicht. Schließlich handelt es sich hier um ein türkisches Kulturgut, das unter dem besonderen Schutz eines der starken Männer unserer Tage steht. Recep Tayyip Erdogan wird einen europäischen Angriff auf den Döner als einen Angriff auf die türkische Kultur-Souveränität empfinden. Schließlich betrachtet er alle Türken in Deutschland, also auch die Mitarbeiter der europäischen, vor allem der deutschen Dönerwirtschaft als innertürkische und somit seine Angelegenheit.

Zwar muss man davon ausgehen, dass Döner-Restaurateure, die mit der Gülen-Bewegung sympathisieren, nicht auf seine Unterstützung hoffen können. Insgesamt aber dürfte der deutsche Dönerfreund in Erdogan einen mächtigen Mitstreiter finden. Natürlich wäre in diesem Konflikt eine weitere schwere Belastung des deutsch-türkischen Verhältnisses absehbar. Ich meine aber: Für den Döner können, ja müssen wir das in kauf nehmen. Zumal ich vermute, dass Angela Merkel als prominenteste Gegenspielerin Erdogans den Döner nicht für alternativlos hält.

Warten wir also ab. Bleibt noch die Frage, wer hinter der Attacke auf den Döner wirklich steckt. Die Wächter über unsere Gesundheit dürften – wie beim Diesel – nur ein Teil der Geschichte sein. Sie spielen wohl eher die Rolle von nützlichen Idealisten.

Beim Diesel vermute ich die Batterie-Wirtschaft als eigentliche Drahtzieher, die ihr schwer zu entsorgendes, also ziemlich umweltschädliches Produkt endlich aus seinem automobilen Schattendasein ins Zentrum des mobilen Geschehens führen wollen. Hinter dem Angriff auf den Döner vermute ich Guerilla-Kämpfer der Currywurst-Wirtschaft, die ihre frühere nationale Alleinstellung zurück erobern wollen. Dies schein mir jedenfalls im Norden und Westen Deutschlands der Fall zu sein. In Bayern habe ich eher die Schweinshaxen-Industrie im Verdacht. Jedenfalls können die Currywurst-Nordlichter und die Schweinshaxen-Südlichter eine ausgesprochen schlagkräftige Allianz gegen den gesamtdeutsch-türkischen Döner bilden.

Ich fürchte, es droht ein Kampf bis aufs Messer. Oder ist ein Kompromiss denkbar? Wohl kaum. Weder Curry-Döner noch Döner-Haxe wären überzeugende Alternativen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fritz Hoffmann / 03.12.2017

Den Dönerverlust kann doch Positives bewirken. Wir können auch gleich noch die EU retten. Gyros statt Döner. Griechenland gewinnt wieder an Höhe, zumindest beim Grillspieß. Heureka!

Holger Jahn / 03.12.2017

[[ Erstens halte ich den Döner für die exportfähigste Errungenschaft der islamischen Welt ]] LOL! Ich will die Brat- und Knackwurst zurück! :-) Gekocht/gebraten von islamischen Nobelpreisträgern.

Michael Jansen / 03.12.2017

Schade, jetzt wollte ich mir noch ein paar hübsche pointierte Bemerkungen über den Regulierungs- und Bevormundungswahn der von niemandem gewählten EU-Bürokraten einfallen lassen, aber da hat mir der Autor doch glatt die Arbeit abgenommen und die Sache trefflich auf den Punkt gebracht. Sehr gut!

Mike Loewe / 03.12.2017

Da es sich um ein multikulturelles Gut handelt, werden unsere Politiker dieses sicher retten wollen und sämtliche Hebel in Bewegung setzen, die Gesetze passend hinzubiegen.

Karin Adler / 02.12.2017

Lieber Herr Bonhorst, ich werde den Döner nicht vermissen. Trotzdem tut es mir natürlich leid für die, die ihn gerne essen. Die türkische Küche hat viel mehr zu bieten und ich finde viele andere Sachen lecker. Bei unserer Wurstbude steht auf der Karte hinter “Bratwurst” immer eine kleine Zahl, die bedeutet, dass in der Wurst Phosphat ist. Auch viele Wurstsorten enthaltes es. Vermutlich ist es der Beginn unseres Weges zum erzwungenen Vegetarier - den Grünen sei Dank. Also in der nächsten Zeit so oft als möglich noch die geliebten Speisen essen, bevor sie verschwinden.

Karsten Dörre / 02.12.2017

Herr Bonhorst, da die EU über den Dönertod entscheidet, werden es alle europäischen Lebenmittelverwurster sein, die den Kampf gegen orientalisch, riechendes Fleisch anstrengen. Die Reconquista europäischer Nahrungsmittel beginnt!

Stefan Bley / 02.12.2017

Da sind sicher rechtsradikale, fremdenfeindliche Eurokraten am Werk, die im Kampf gegen dem Islam demselben die Nahrungsgrundlage entziehen wollen. Ich warte mal ab, ob es so, oder so ähnlich in den Mainstreammedien ausgeschlachtet wird. Wundern würde es mich nicht.

Karl-Heinz Lösche / 02.12.2017

“Sie (die Wächter über unsere Gesundheit) spielen wohl eher die Rolle von nützlichen Idealisten.” Ich hätte ein anderes, beschreibendes Substantiv gewählt; fängt allerdings auch mit “I” an.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 11.02.2021 / 13:00 / 13

Impeachment – eine Show mit Stars, aber ohne Helden

Das Amtsenthebungsverfahren gegen den nicht mehr im Amt befindlichen Rentner Donald Trump hat auf den ersten Blick den Charme des Absurden. Auf den zweiten Blick…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.02.2021 / 11:00 / 13

Die Schönheit des Flickenteppichs in der Krise

Zwei Seelen wohnen, ach, in der deutschen Brust. Eigentlich sogar drei, aber die dritte kommt erst später dran. Hier die ersten zwei: Die eine Seele…/ mehr

Rainer Bonhorst / 31.01.2021 / 06:00 / 139

Einfamilienhaus-Neubauverbot – ein grüner Traum

Also gut, in Hamburg spricht man nicht Schwäbisch, weshalb es im hohen Norden auch keine Häusle, sondern nur Häuser gibt. Doch der Traum vom eigenen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.01.2021 / 13:30 / 9

Hätte Shakespeare für den Brexit gestimmt?

Der Brexit zeigt seine ersten praktischen Macken. Die Grenzen zwischen England und dem Kontinent sind auf einmal wieder Grenzen geworden. Das tut weh, aber so…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2021 / 13:30 / 38

Dolly Parton, 75: Wie soll eine emanzipierte Frau aussehen?

Auch wenn es auf den ersten Blick anders aussieht: Dies ist kein Geburtstags-Artikel über die soeben 75 Jahre alt gewordene Dolly Parton. Dies ist eine…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.01.2021 / 16:00 / 49

Der Fußball und die Rangfolge der Beleidigungen

Man muss kein Fußball-Fan sein, um zu wissen, dass dieser Mannschaftssport unsere Gesellschaft spiegelt, ihre Stärken und ihre Problemzonen. Vom christlichen Leben kennen wir die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.01.2021 / 16:00 / 23

Zwei „Deutsche“ im neuen Weißen Haus

Man stelle sich vor, der deutschstämmige, sowohl optisch als auch politisch sehr weiße Donald Trump wäre mit einem deutschen Schäferhund ins Weiße Haus eingezogen. Das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2021 / 16:30 / 7

Unbürokratische Hilfe – das eigentliche Unwort

Der deutsche Unwortverein hat sich diesmal der politischen Mode angeschlossen, keinen Einzelkämpfer sondern ein Pärchen aufzustellen. Politisch üblich ist Geschlechterparität, beim Unwort des Jahres 2020…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com