Gastautor / 10.05.2016 / 13:45 / Foto: Wikimedia Commons / 3 / Seite ausdrucken

Wenn der Augstein zweimal schwindelt

Von Tilman Tarach.

Keine Ideologie ohne die Lüge, die der Ideologe selbst glaubt – weil er es will. Mithin also auch kein Jakob Augstein ohne Verzerrung der Wahrheit. In seiner neuen Kolumne über den neuen Londoner Bürgermeister Sadiq Khan schreibt er (Auslassungszeichen im Original):

»Muslimfeindlichkeit ist Deutschlands neuer Antisemitismus. Dieses Denken ist menschenverachtend. Aber weit verbreitet. Die Soziologin Necla Kelek hat lange vor Jan Böhmermanns Ziegenficker-Gedicht im ZDF über Muslime gesagt: "Die Menschen haben nicht die Fähigkeit, ihre Sexualität zu kontrollieren, und besonders der Mann nicht. Der ist ständig (...) herausgefordert und muss auch der Sexualität nachgehen (...) – und wenn er keine Frau findet, dann eben ein Tier..." Dumm und dauergeil, so ist er, der Muslim. In einer Abwandlung eines Adorno-Worts lässt sich sagen: Die Islamfeindlichkeit ist das Gerücht über den Muslim.«

Tatsächlich hat Augstein hierbei doppelt geschwindelt. Erstens beschreibt Necla Kelek nicht ihre eigene Position, sondern gibt ausdrücklich das – ihrer Ansicht nach – weit verbreitete und von ihr stets kritisierte islamische Menschenbild wieder. Zweitens handelt es sich bei diesem Bild durchaus nicht um eines "über Muslime". Kelek erklärte vielmehr, dass die islamische Sicht der Dinge alle Menschen als derart sexualgestört imaginiere.

Hier Keleks Zitat mit dem einleitenden, von Augstein nicht zufällig unterschlagenen Satz (der etwas holprig daher kommt, weil er nicht niedergeschrieben, sondern gesprochen war):

"Ich sehe nach diesem Menschenbild, von dem ich vorhin gesprochen habe, was der Islam übrigens auch vorgibt, in der Erziehung, da gibt es ein Menschenbild, das konstruiert ist. Die Menschen haben nicht die Fähigkeit, ihre Sexualität zu kontrollieren, und besonders der Mann nicht. Der ist ständig eigentlich herausgefordert und muss auch der Sexualität nachgehen. Er muss sich entleeren, heisst es, und wenn er keine Frau findet, dann eben ein Tier."

Dass dies eine Fremdbeschreibung darstellt und nicht Keleks eigene Meinung, geht unzweideutig auch aus ihren – wiederum nicht zufällig bei Augstein ausgelassenen – Worten "heisst es" hervor.

Unabhängig davon, ob man Necla Kelek im Detail zustimmt, muss also festgestellt werden, dass Augstein ein verleumderischer Vollhonk ist. Nun ist nicht er das Problem, sondern die Zigtausende seiner Leser, die derartige Lügen schlucken. Weil sie es wollen.

Sadiq Khan indessen, der vor 15 Jahren mehr als fragwürdige Kontakte zu muslimischen Antisemiten pflegte, agiert in jüngster Zeit womöglich reflektierter als sein Fürsprecher Augstein; immerhin kritisierte er nicht nur den rabiaten Antisemitismus in den Reihen seiner Labour Party, sondern vollzog auch Amtshandlungen, die sowohl Thilo Sarrazin als auch Jakob Augstein verblüffen müssten. 

Hier in Tel Aviv beobachtete ich gestern übrigens eine Israelin, die einen deutschen Schäferhund recht grob behandelte. Erzählen Sie das bitte bloß nicht Jakob Augstein, sonst posaunt er wieder einmal in die Welt hinaus, wie sehr die Juden, pardon, die Israelis, die Welt und insbesondere die anständigen Deutschen unterdrücken.

Tilman Tarach, Jurist und Autor, hat u.a. das Buch "Israel, der ewige Sündenbock" geschrieben. Er lebt in Berlin und Zürich.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kati Schmidt / 11.05.2016

Hallo Tilman, Versuch mal bitte diesen Text im Spiegel oder spiegel-online - auch wenn “nur” als Lesebrief unterzubringen. Wahrscheinlich bin ich naiv, aber ein Versuch ist es wert… Grüße Kati

Klaus Jürgen Bremm / 11.05.2016

Ist Augstein überhaupt noch ein Linker? Die Linke ist doch einmal aus der Religionskritik hervorgegangen. Augstein aber fraternisiert hier mit hochreligiösen Migranten, die alle Projekte der Linken (Bildung, Frauenrechte, Schutz von Minderheiten..) massiv in Frage stellen und dies auch nicht einmal verbergen.

Gernot Radtke / 10.05.2016

Daß Augstein linksborniert und -blockiert ist, ist allgemein bekannt. Daß er sich die Texte, die er bzw. deren Autoren er fertigmacht, zuvor zurechtpopanziert, ist eine neue Qualität. Ich kann nur alle Spiegel-Leser dazu auffordern, den Spiegel so lange zu boykottieren, wie dieser Textfälscher und Falschzitierer dort sein Unwesen treiben kann. Als derzeitiger Miteigentümer des Spiegel verdient Augstein sogar noch an seinen Fälschungen und Diskreditierungen. Augstein steht leider für einen Journalismus, in dem sich das Berufsethos (wahr zu berichten und zu bewerten) dem politischen Zweck offenbar immer skrupelloser unterordnet.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 20.07.2019 / 06:29 / 57

Der 20. Juli 1944 – Ungeeignet für die Vereinnahmung

Von Detlef Rogge. Bekanntlich vereinnahmt Politik gern Geschichte. Der nervenzehrenden Rhetorik der Bundeskanzlerin konsequent aus dem Wege gehend, kam mir erst kürzlich ihre an Dreistigkeit…/ mehr

Gastautor / 17.07.2019 / 16:00 / 4

Mythos Revolution: Kontinuitäten linker Gewalt

Von Klaus Schroeder und Monika Deutz-Schroeder. Gewalt im revolutionären Kampf gegen ein verhasstes System und terroristische staatliche Gewalt nach der Machtergreifung und der Etablierung eines…/ mehr

Gastautor / 15.07.2019 / 12:00 / 16

Laden und fahren: E-Autobesitzer und Leser berichten

Von Paul Lech. Schon bei meinem ersten Beitrag gab es viele Postings von E-Auto-Fahrern, die zu Hause im Eigenheim oder im kleinen Mehrfamilienhaus laden und…/ mehr

Gastautor / 14.07.2019 / 11:00 / 73

Deutschland 2019: Keine Panik auf der Titanic!

Von Jacques Offenburg. Auf der Titanic betritt ein Heizer das Oberdeck und meldet der zum Dinner ver­sam­melten Luxusklasse, infolge der Kollision mit einem Eisberg dränge…/ mehr

Gastautor / 12.07.2019 / 06:17 / 40

Verbuschung und Heimkehr. Erfahrungen eines Entwicklungshelfers

Von Ullrich Drechsel. „Verbuschung“ ist ein Begriff aus der Entwicklungshilfe. Er bezeichnet den Zustand eines Entwicklungshelfers (EH), der sich zu lange in einem unterentwickelten Einsatzland aufgehalten hat.…/ mehr

Gastautor / 08.07.2019 / 06:26 / 75

Hubertus Knabe: Keine Lust zum Feiern

Von Hubertus Knabe. In diesem Jahr begeht Deutschland den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution in der DDR. Massenflucht und Montagsdemonstrationen führten im Herbst 1989 zur…/ mehr

Gastautor / 04.07.2019 / 06:24 / 50

Der nützliche Attentäter

Von Jacques Offenburg. Am 23. März des Jahres 1819 suchte der Student Karl Ludwig Sand den Dichter August von Kotzebue in dessen Mannheimer Wohnung auf…/ mehr

Gastautor / 03.07.2019 / 15:00 / 13

Als der Konservatismus noch sexy war

Von Sebastian Syndikus. Zur Mitte des 20. Jahrhunderts war sich die liberale Elite in den USA einig: Konservative sind intellektuelle Irrlichter, skurrile Blender und schlimmstenfalls…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com