Tamara Wernli / 03.08.2017 / 17:59 / Foto: Daniel Ogren / 19 / Seite ausdrucken

Wenn das Gute böse wird

Vergangene Woche fuhr eine der berühmtesten Frauen der Welt eine öffentliche Schmierkampagne gegen einen der berühmtesten Männer der Welt. Millionen Menschen wurden dabei Zeugen eines Angriffs, bei dem Meinungen und Gefühle mehr wert sind als Fakten. Kaum ein Medium berichtete anfänglich darüber – das Thema war unter dem Moralaspekt nicht sehr ergiebig: Bei der Dame handelt es sich um J. K. Rowling, Harry Potter-Autorin, politische Aktivistin, Frontkämpferin für Flüchtlinge und Bedürftige. Beim Verleumdeten um Donald Trump.

Die Attacke begann damit, dass Rowling ein Video auf Twitter postete, das den US-Präsidenten zeigt, wie er Leute begrüsst und dabei einen kleinen Jungen im Rollstuhl übersieht. Rowling schrieb ihren 11,3 Millionen Followern: "Wenn dir jemand zeigt, wer er ist, glaube es - Maya Angelou." Dann reichte sie eine Reihe wütender Tweets nach: "So, ja. Dieser Clip von Trump, der absichtlich ein behindertes Kind übersieht, seine ausgestreckte Hand ignoriert, das berührte mich zutiefst." Und: "Wie schrecklich, dass Trump sich nicht überwinden kann, die Hand des kleinen Jungen zu schütteln, der ja nur den Präsidenten berühren möchte." Sie nannte ihn ein narzisstisches Monster.

Digitale Räume wie Twitter sind unzweifelhaft eine Plattform für schäumende, frustrierte Seelen, ein Ventil, Dampf abzulassen und sich derweil die Bestätigung von Gleichgesinnten einzuholen. Bei einer Millionen-Followerschaft rasen solche Vorwürfe schneller um den Globus als Harry Potter auf seinem Besen durchs Quidditchspiel – Rowling erhielt für ihr Trump-Bashing in kurzer Zeit eine Rekordzahl von fast einer halben Million Likes.

Die britische Phantastin verbreitete eine Lüge

Das Problem ist, die britische Phantastin verbreitete eine Lüge. Rowling dachte offenbar, dass Trump in zu wenige Fettnäpfchen tritt und erfand noch eins dazu: Der Clip, den sie postete, war irreführend geschnitten worden. In einer längeren Version sieht man, wie Trump bei Betreten des Raumes zuerst auf das Kind zugeht, sich zu ihm hinunterbeugt, mit ihm spricht – länger als mit allen anderen im Raum.

Nun kann man Trump ja einiges vorwerfen und manches davon zu Recht. Und ja, es kann auch mal vorkommen, dass man etwas postet, das sich im Nachhinein als falsch erweist. Zahlreiche ihrer Follower wiesen Rowling auf das gefälschte Video hin – tagelang. Ihre Verachtung für Trump muss aber grösser sein als ihr Sinn für Gerechtigkeit: Während all der Zeit entschuldigte sie sich weder für den Lügentweet noch stellte sie ihn richtig, sie löschte ihn auch nicht. Die Botschaft: Auch wenn Trump vielleicht keinen Fehler machte, so bleibt er trotzdem ein Ungeheuer – ihre Verleumdung dient offensichtlich einem höheren Zweck. Erst als die Mutter des Jungen am Montag klarstellte, ihr Sohn sei gar nicht von Trump ignoriert worden, entfernte Rowling die Tweets und entschuldigte sich bei Mutter und Sohn. Nicht aber bei der Person, die sie diskreditiert hatte.

Dass eine reiche, berühmte Frau die sozialen Medien missbraucht, um den verhassten Präsidenten zu diffamieren, ist das eine. Dass die Mainstream-Medien, die ja ansonsten schnell sind beim Beklagen des Niedergangs der Fakten, das Thema erst in Folge ihrer Rechtfertigung aufgriffen, und selbst dann nicht Rowlings Denunziation, sondern die "Entschuldigung" zur Schlagzeile machten, zeugt von einem verschrobenen News-Verständnis.

Wenn das Gute auf einmal böse wird, bleiben es eben Geschichten aus Hogwarts.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst.

Foto: Daniel Ogren CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Kremmel / 03.08.2017

Erschreckend, wie sich mutmaßlich aufgeklärte Menschen in einen Hass gegen ein Phantom hineinsteigern können und, unbeirrt der Tatsachen an ihren Irrtümern festhalten. Schon Schiller kannte solche Zeitgenossen: „Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken, verderblich ist des Tigers Zahn, jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn.“

Thomas Schlosser / 03.08.2017

Ich erinnere mich an einen Twitter-Beitrag dieser Dame, in dem sie von Europa die unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen aus der ganzen Welt forderte. Einer der ersten Antworten unter diesem Beitrag war der Vorschlag eines Users, 20 Flüchtlingen die Reise nach Großbritannien zu finanzieren, vorausgesetzt, dass Mrs. Rowling diese Refugees in einer ihrer zahlreichen Villen nicht nur unterbringt, sondern auch versorgt und zwar auf Dauer. Daraufhin verschwand Rowlings Tweet, plötzlich und wie von Zauberhand. Womit bewiesen wäre: Harry Potter gibt es wirklich…!

Martin Wessner / 03.08.2017

Nennt man so ein Verhalten nicht “Mobbing”?

Andreas Rochow / 03.08.2017

Die Spezialistin für Mystery Fiction will nun auch in der “Sozialen Echokammer” ganz oben schwimmen mit gefälschten News. Wenn ganz Hollywood, Bono, Sting, Rowling und Co. gegen Trump zu Felde ziehen, scheinen sie um nichts anderes als um ihre Populismus-Pfründe zu fürchten. Ihr politischer Instinkt hat sie weitgehend verlassen. Die Guten sind sie längst nicht mehr, also versuchen sie mit billigem Populismus Follower zu sammeln. Solidarität auf niedrigstem Niveau, mit Demokratie hat das allerdings nichts zu tun. - Zugleich ein Beispiel dafür, wie Figuren wie J. K. Rowling die Glaubwürdigkeit von Facebook als “Nachrichtenkanal” in den Dreck treten. Bei unserem Justizminister dürfte das nich unter “mutiges Engagement für die gute Sache” durchgehen.

Roland Stolla-Besta / 03.08.2017

Warum, zum Teufel, nimmt jemand die politischen Ergüsse von Mimen*innen oder Kitschschreiberlinge*innen wie Rosamunde Pilcher oder eben dieser Rowling überhaupt zur Kenntnis? Ein bedenkliches Zeichen für die Infantilisierung unserer Gesellschaft!

Walter Schwarz / 03.08.2017

Es gibt eine gar nicht so kleine Menschengruppe, die von Trump dermaßen fixiert sind - im negativen Sinn - , dass das eigentlich schon pathologisch genannt werden müsste. So peinlich können die wirklichen oder erfundenen Ausrutscher eines Hr. Trump gar nicht sein, wie die Gier mancher Medien und anderen öffentlichen Personen mit Großteils völlig uninteressanten Geschichten im Dauerfeuer den Mann Ihres Albtraums anzupatzen. Es steht einfach zu keiner Relation. Das sinnlose Ankämpfen gegen den Ausgang der Präsidentenwahl ist zwar deren Problem, man wird aber damit ständig belästigt.

M. Haumann / 03.08.2017

Diese hochaggressive Moralpredigern hat mit ihrem empörten Dauergetweete vermutlich auch ihren bescheidenen Anteil zum Brexit beigetragen. Jedes Mal, wenn vor dem Referendum in GB ein superreicher und deshalb von Alltagsproblemen unbetroffener Humanitätsforderer von Obama über Clooney zu Beckhams und zahlreichen anderen Prominenten den Briten vorschreiben wollte, wie sie zu leben und zu denken haben, wurde eine nicht unerhebliche Zahl von ihnen richtig bockig. Cameron hatte wohlweislich Frau Merkel von jeglicher Stellungnahme abgehalten, denn die hätte vermutlich noch ein paar Millionen mehr für den Austritt mobilisiert, indem sie zur Abstimmung in England nur den Mund aufmacht. Nicht wenige Briten sind da anders als die vielen deutschen Schäfchen, die nur zu gern von oben vordenken lassen.

Stefan Lanz / 03.08.2017

Es ist das schlechte Gewissen, das das Gehirn viele Leute nicht mehr funktionieren lässt… Wieviel derer, für die sie sich stark macht, wohnen denn bei ihr Zuhause? Wie hoch ist ihre monetäre Unterstützung, wenn sich diese nicht mehr steuerlich positiv auswirkt und ihr Vermögen reduzieren würde? Aber mit vollen Hosen ist gut stinken… PS: Ich denke, sie hat auch schon den einen oder anderen Bedürftigen/Behinderten/Geflüchteten bei einer ihrer Auftritte oder Signierstunden übersehen…

Werner Arning / 03.08.2017

Solange Trump “gebasht” wird, gibt es kein Falsch und keine Lüge. Trump-Bashing geht immer, passt immer und lässt die Gemeinde der politisch Korrekten frohlocken. Kann denn Hass Sünde sein? Doch nicht, wenn es denn den Richtigen trifft. Trump ist doch die unumstrittene Nummer eins derjenigen, die ohne Gefahr gehasst werden dürfen. Selbst Erdogan, Putin, Orban, Höcke oder Petry müssen sich da schon hinten anstellen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 12.06.2022 / 16:00 / 10

Wie Wokeness unsere Filme zerstört

Der Blockbuster „Top Gun: Maverick“ ist unglaublich erfolgreich in den Kinos gestartet. Er kommt ganz ohne kulturelle oder politische Botschaft daher – und die Kinofans…/ mehr

Tamara Wernli / 04.06.2022 / 16:00 / 10

Frau durchlöchert Kondome

Eine Frau durchlöchert heimlich die Kondome ihres Lovers, um ihn durch eine Schwangerschaft an sich zu binden. „Stealthing“ heißt diese Aktion und warum sowohl Männer…/ mehr

Tamara Wernli / 24.05.2022 / 16:00 / 18

Ist Leiden weiblich?

Die Herausforderungen und Probleme von Frauen sind ein Dauerthema in der breiten Öffentlichkeit. Probleme, Schwierigkeiten und Leid von Männern hingegen werden häufig als unbedeutend abgetan…/ mehr

Tamara Wernli / 18.05.2022 / 16:00 / 8

Mein Freiheitslied

Die Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, das derzeit etwas leidet. Statt mit Argumenten zu kontern, greift man Andersdenkende auf persönlicher Ebene an, steckt sie in Schubladen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.05.2022 / 14:00 / 20

Übergewicht von epidemischem Ausmaß

Zwei Drittel aller Erwachsenen und ein Drittel aller Kinder in Europa sind übergewichtig. Dies besagen aktuelle Zahlen der WHO. Warum spricht niemand darüber?   Mehr…/ mehr

Tamara Wernli / 03.05.2022 / 14:00 / 16

Warum soziale Medien krank machen

Studien zeigen, dass die Plattform Instagram vor allem für Mädchen und junge Frauen sehr schädlich sein und psychische Erkrankungen fördern kann.   Mehr von Tamara…/ mehr

Tamara Wernli / 01.05.2022 / 14:00 / 6

Warum wir alle von Elon Musks Twitter-Kauf profitieren

Vielen ist der Twitter-Kauf durch Elon Musk egal. Sie halten die Plattform für eine Blase aus Politikern, Journalisten und Aufschneidern, die für den Durchschnittsmenschen nicht…/ mehr

Tamara Wernli / 18.04.2022 / 16:00 / 15

Was politische Verantwortung wirklich bedeutet

Nach dem Rücktritt Anne Spiegels wurden Forderungen nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie laut. Doch Ministerämter sind eine Ehre und ein Privileg, für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com