Wenn das Ende kommt: Wer malt Angela Merkel?

Man hört so wenig von ihr in den letzten Tagen. Sicher, einige Zeit war nötig, um ihre Neujahresworte zu verarbeiten, aber nun könnte sie mal wieder in Erscheinung treten, die amtierende Kanzlerin. Oder wie ist diese Ruhe zu deuten? Dämmert es? Um sie? Oder gar ihr? Steht das Ende bevor? Immerhin schreiben wir das 13. Jahr ihrer Macht. Die Zahl als böses Omen?

Dann wäre es Zeit für das Porträt. Alle Kanzler werden nach ihrem Ausscheiden aufgehängt. In der „Galerie der bisherigen Bundeskanzler“ im Bundeskanzleramt. Von Konrad Adenauer gibt es da beispielsweise eines von Hans Jürgen Kallmann. Vom ersten Nachkriegsregierungschef existiert sogar ein weiteres, etwas kühneres, sehr farbenfrohes, nahezu freches von Oskar Kokoschka – gemalt für den Bundestag 1966. Dem Vernehmen nach befindet es sich zur Zeit noch im Amtszimmer der Kanzlerin. Von „gigantischem Spaß“ wird berichtet, welchen Kokoschka (zu dieser Zeit 80) und Adenauer (zu dieser Zeit 90) während der Arbeit am Bild hatten. Davon gibt es sogar recht hübsche Fotos, unter anderem hier.

Dass Helmut Schmidt und Bernhard Heisig – der Maler der „Leipziger Schule“ wurde in der Zeit der deutschen Teilung mit dem Porträt auf Schmidts Wunsch hin beauftragt – auch gemeinsam gelacht haben, ist nicht so leicht vorstellbar, aber möglich. Wir hingegen haben schallend gelacht, als Gerhard Schröder sich für den Glitzer-Glitter von Jörg Immendorff entschieden hatte. Jede Neunjährige könnte ihre Freundinnen mit einem derartigen Stammbuchbildmotiv vor Neid erblassen lassen.

Der schwarze Vorhang

Apropos erblassen: Wofür, für wen würde sich Angela Merkel im Falle des Falles (der jedoch in jedem Falle eintritt) entscheiden? Oder besser: Was würde die – dann entscheidende – Öffentlichkeit für angemessen halten? Vielleicht, weil ohnehin so viel anders ist und wird (auch vieles, auf das wir uns so gar nicht freuen), dieses Mal gar eine Skulptur? Oder sollten wir lieber in anderen Ideen-Dimensionen suchen?

Dazu schweifen wir kurz ab. Und zwar ein ganzes Stück, nach Venedig, in den Dogenpalast: Dort findet man reichlich Bilder gewesener Dogen. An der Stelle, an welcher sich das Porträt von Marino Faliero befinden müsste, sieht man allerdings lediglich einen gemalten schwarzen Vorhang. Besagter Doge war 1355 einer Verschwörung beschuldigt und enthauptet worden. Die Zusammenhänge sind wohl nicht mehr zu ermitteln und hier auch nicht weiter von Interesse. Das Bild – darum geht es uns – des Marino Faliero war vollendet, als ein Maler (wikipedia nennt Tintoretto) später den Vorhang darüber setzte, mit einem lateinischen Spruch, welcher die entsprechende Anschuldigung gegen den Verfemten enthält. Seitdem wird an Faliero in dieser besonderen Form erinnert.

Zurück nach Berlin. Glücklicherweise leben wir in Zeiten und Regionen, in welchen Staatschefs im allgemeinen nicht in Gefahr laufen, physisch angegriffen zu werden. Erinnerungen an ausgeschiedene Amtsträger der letzten Jahrzehnte hingegen werden auch hier und heute, wie oben gerade gezeigt, durchaus intensiv gepflegt. Mitunter urteilt die Geschichte beziehungsweise die Nachwelt aufgrund der sicht- und spürbaren Auswirkungen der Amtsführung und nicht aufgrund der zeitbedingten Regierungspressearbeit.

Es wird sich die Frage stellen, in welcher Form und Dosis Merkel-Kunst der seelischen Verdauung der Längerhierlebenden und Alternativlosertragenden überhaupt zugemutet werden kann. Sollte man sich dann gleich für den schwarzen Vorhang entscheiden? Das wäre zudem kostengünstig. Man muss ja nicht Tintoretto beauftragen.

Erik Lommatzsch ist Historiker und lebt in Leipzig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (24)
Dirk Jungnickel / 09.01.2018

Vorzuschlagen statt Konterfei wäre besser ein Garderobenständer mit drei Blazermodellen, dreiknöpfig versteht sich. Sie dürften sich nur in den - symbolischen - Farben unterscheiden: Ein verblasstes Schwarz, ein kräftige Grün und ein progressives Rot. Ein Hinweis auf den Promi - Friseur Udo Wals dürfte nicht fehlen, und da bei Madame Tussauds die Wachsfigur von Angela Merkel im Jahr 2013 bei einer Erneuerung um die charakteristische Merkel-Raute ergänzt wurde , käme man nicht umhin diese stilisiert am Garderobenständer anzubringen. Aber   bitte den Hinweis nicht vergessen, dass dieses Viereck mathematisch gesehen keine Raute sondern ein Drachenviereck ist. Sollte der Aufwand zu groß sein, könnte man sich immer noch für ein totales Weglassen entscheiden. Vergessen wird sie ohnehin nicht ....

Gernot Radtke / 09.01.2018

Für das Kanzlerportrait von Merkel, dieser grandiosen Wirklichkeitsfälscherin, schlage ich den alle Stile beherrschenden und einschlägig ausgewiesenen Maler Wolfgang Beltracchi vor. Das Portrait sollte eine Zentral(rats)perspektive, im Horizont die Erdkrümmung/Globalität andeutend, enthalten und im Stil des sozialistischen Realismus gemalt sein, worin Merkel wie eine Schutzmantelmadonna inmitten wohlbemuskelter, gutgenährter, stylisch frisierter und entschlossen dreinblickender Vielfaltsproletarier dargestellt wird.

P.Gross / 09.01.2018

Wenn sich denn keiner opfern will und Sie mich empfehlen möchten, Herr Lommatzsch: sehr, sehr gerne!  Man muss ja bei der optischen Interpretation dieser Rentnerin in spe nicht unbedingt künstlerisch begabt sein, oder?  Ich z.B. würde mich durch den bekannten Kinderreim “Punkt, Punkt, Komma, Strich: fertig ist das Angesicht”  inspirieren lassen.  Würde reichen.

M. Hans Mayer / 09.01.2018

Hallo Herr Lommatzsch, ginge als Kompromiss vielleicht eine Burka?

Heiko Stadler / 09.01.2018

Herr Lommatzsch, gehen Sie nicht etwas zu weit, wenn Sie schreiben: “Alle Kanzler werden nach ihrem Ausscheiden aufgehängt.”? Eine unparteiische juristische Aufarbeitung der zahlreichen Rechtsbrüche der noch amtierenden Unportraitierten wäre doch ausreichend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 02.12.2018 / 17:00 / 6

Ein Jahrhundert mit dem „Dreck alleene”

Der 28. November 1918 war es, nicht der 9. November. Zumindest für Wilhelm II., Deutscher Kaiser und König von Preußen. Erst zu dem späteren Datum…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.11.2018 / 16:00 / 6

Ein Déjà-vu beim „Hofjournal”

War Déjà-vu eigentlich schon einmal Wort des Jahres? Zeit wird es. Denn gegenwärtig erinnert man sich beim Blick auf/in/über Unmengen auch nur im weiteren Sinne…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.10.2018 / 15:00 / 3

Ein Stecknadelkopf von Wahrheit

Nur ein Idiot glaubt, dass er über sich die Wahrheit schreiben kann. Schön gesagt und besonders passend, wenn dieser Satz im ersten Kapitel einer Autobiographie…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 14.10.2018 / 17:00 / 2

„Dass Leute wie Sie wirklich mal ein Land geführt haben!”

Der Kinofilm „Das Leben der Anderen“ war, gemessen an der auch internationalen Verbreitung, der Anzahl der hervorgerufenen Debatten und der Preise äußerst erfolgreich. Auf den 2006…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.10.2018 / 17:11 / 13

Stinkefinger und Staatsversagen

Einer relativ bekannten, einflussreichen, wenn auch momentan ein wenig angeschlagenen Frau ist soeben aufgefallen, dass das „Thema Flüchtlinge“ dieses Land „ein Stück weit“ spaltet. Dennoch:…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 24.09.2018 / 06:00 / 15

Ein Jahr nach Kanzlerkandidat Schulz

„Fangt doch mal an zu rufen! Ihr könnt mal rufen! Martin rufen!“ Messianisch wirkte er, trotz anderslautender, krampfig-beflissener journalistischer Hochschreiberei, nie so recht. Die Genossen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 30.08.2018 / 12:26 / 69

Die Hetzjagd-Hysterie wächst mit der Entfernung

Nachdem Chemnitz oder der Einfachheit halber gleich mal ganz Sachsen seit dem vergangenen Wochenende in den Genuss kommt, verbaler Müllabladeplatz der Republik und der großen weiten…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 14.08.2018 / 16:30 / 11

Mein Fragebogen der Woche

Das mit dem Fragebogen ist nicht erst seit Max Frisch in Mode. Der hat es allerdings besonders schön gemacht. Bei ihm geht es… um einen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com