Gunter Weißgerber / 16.08.2019 / 16:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 27 / Seite ausdrucken

Weniger Naturwissenschaft wagen!

Dass Sachsens SPD einen Hoffnungsträger hat, mag angesichts von prognostizierten einstelligen Ergebnissen im Freistaat überraschen. Doch es gibt ihn, einen Kandidaten, dessen persönliche Umfrageergebnisse besser aussehen als die der Partei, für die er kandidiert, aber ihr nicht angehört. Es ist Frank Richter, seines Zeichens Ex-Priester, Ex-Chef der Landeszentrale für politische Bildung, Ex-CDU-Mitglied und Ex- Oberbürgermeister-Kandidat, der jetzt in Meißen als Landtagskandidat um ein Mandat für die SPD kämpft.

16 Prozent Erststimmen sollen ihm Prognosen voraussagen, bei Wählern, von denen bei der Kreistagswahl im Mai gerade einmal 6,7 Prozent für die SPD gestimmt haben. Das wird nicht reichen, doch wenn die SPD nicht an der Fünf-Prozent-Hürde scheitert, dürfte Richter in den Landtag einziehen. Und wer weiß, vielleicht findet sich in der nächsten Viel-Parteien-Regierung dann auch ein Platz am Kabinettstisch für ihn. 

Deshalb lohnt es sich genau hinzuschauen, welche Inhalte der Hoffnungsträger vertritt. Die Leipziger Volkszeitung berichtet: 

„Auch wenn es im eigenen Wahlkreis für ihn nicht für ein Direktmandat reichen sollte, werden ihn die Sachsen mit einiger Wahrscheinlichkeit ab September im Landtag sehen: Auf SPD-Listenplatz 7 sollte Richter – der sich insbesondere für eine andere, nicht zu stark an den Naturwissenschaften orientierte Bildungspolitik und das längere gemeinsame Lernen einsetzen will – ein Mandat sicher sein. Doch das wichtigste Ziel sei, der Neuen Rechten etwas entgegenzusetzen, macht er klar.“

Frank Richter sagt nicht, was er unter „nicht zu stark an den Naturwissenschaften orientiert“ versteht. Ich jedenfalls verstehe hier Bahnhof. Was soll nach Frank Richter an die Stelle der Naturwissenschaften treten? Die Kanzeln der Republik? Die „Glaubenskongregation“? Das „Zentralinstitut für Marxismus-Leninismus“? Das "Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung"? Die „Amadeo-Antonio-Stiftung“? Die Grundwertekommission der SPD? Oder all die Möchtegern-Nahles-Nachfolger wie Gesine Schwan, Ralf Stegner, Karl Lauterbach, oder wie die Marx-Jünger alle heißen? Es sind Wahlkampfzeiten, wir wollen das jetzt genau wissen!

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ernst Dinkel / 16.08.2019

Da muss ich an den schönen Satz denken: Er ist nicht dumm, er hat nur viel Pech beim Denken…

Wilfried Sander / 16.08.2019

Verehrter Herr Weißgerber, dass ich einen Sozi so höflich anspreche,  und auch ehrlich meine ,  liegt daran dass Sie sich den gesunden Menschenverstand bewahrt haben.Ich spiele damit auf das Stegnereske und Lauterbache etc. an in dieser Partei..ICH, Jahrgang 1955, alter weißer Mann,  bin 1972 beim Tanz in den Mai, immer in unserem Dorf natürlich von der SPD organisiert eingetreten sicherlich leicht beschwippst, vorsichtig ausgedrückt. Wir hatten dann eine Juso AG gegründet deren 2. Vorsitzender ich war. Willi wählen war damals unser Credo etc. 1981 bin ich ausgetreten wegen eines Lafontanella oder so ähnlich. Habe später meine vorherige Verfehlung mit dem üblichen Spruch begründet….wer mit 18 kein Sozi ist hat kein Herz, wer’s mit 25 immer noch ist kein Hirn. Für MENSCHEN wie Sie und einige wenige andere würde ich gern wieder eintreten . Und über die AfD würde ich mich mit Ihnen gern sachlich und fair auseinanderzusetzen.  Der Genosse den sie so nett beschreiben hat zumindest die Zeichen der Zeit RECHTSmäßig und RECHTIG erkannt   . Dokumentiert somit nicht nur das ELEND der Sozialdemokratie sondern aller Parteien bis auf gewisse Alternativen für Die ich dankbar bin.

Joachim Singer / 16.08.2019

Ich habe heute Herrn Richter auf einer Veranstaltung der sächsischen Akademie der Künste zu Demokratie und Kunst erlebt - und er hat wenig davon gesagt, was ihm hier unterstellt wird. Seine Hauptbotschaft war, dass die mehr als 20 % “Anders-Wähler” nicht in die extrem rechte Ecke gestellt werden sollen, sondern das mit ihnen und ihren Ansichten in den Dialog zu treten sei, in ein wirkliches Gespräch, und das vielleicht an ihren Meinungen manches bedenkenswert sei. Demokratie sei ja gerade, andere Meinungen auszuhalten, wenn sie nicht die Demokratie selbst in Frage stellen. Und ja, er hat sich für längeres gemeinsames Lernen ausgesprochen - da gibt es wohl auch eine entsprechende Unterschriftenaktion mit 50.000 Befürwortern in Sachsen. Auch hat er die starke, auf die wirtschaftlichen Bedürfnisse ausgerichtete Schule in Sachsen kritisiert, weil bei Kürzungen zuerst immer an Musik und anderen musischen und charakterbildenden Inhalten gedacht werde. In einem starken Bild hat er seine Erziehung auch mit einem Leitsatz “das tut man nicht” reflektiert, was er heute auch in der Schule vermisst, also einem Mangel an Vermittlung von Anständigkeit. Insgesamt trat er für mich eher wieder als der “Vermittler” wie ‘89 in Dresden zwischen der “Gruppe der 20” und der DDR-Staatsmacht auf, nicht als linker Spalter. Er wäre mir als Abgeordneter lieber als Kühnert-Jusos, die den Sozialismus wieder aufleben lassen wollen.

Gerhard Döring / 16.08.2019

“Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss“, sagte die SPD-Politikerin Elfriede Handrik im Landtagswahlkampf in Brandenburg,das ZDF zeigte es. Weniger Naturwissenschaften wagen,dafür aber Steuererhöungen wagen liegt voll im Trend.Liebe SPD versucht über 5% zu bleiben,übertreibt es bitte nicht,ihr dient dem Volk Immerhin noch als schlechtes Beispiel.

Rolf Menzen / 16.08.2019

Geht ja auch gar nicht, dass Sachsen beim Länderranking der Bildungsqualität den ersten Platz gemacht hat. Da muss dringend was dran geändert werden.

Robert Krischik / 16.08.2019

Wie weniger Naturwissenschaft wagen geht, macht uns doch die Kanzlerin fast jeden Tag vor.

M. Haumann / 16.08.2019

Es wirkt langsam, als gebe es in der SPD so etwas wie einen Hochleistungsmagneten für problematisches Personal. Ach halt, das Bild ist vielleicht zu naturwissenschaftlich, sagen wir es also spirituell: als würde auf der SPD so eine Art Fluch liegen…

Roland Müller / 16.08.2019

Für alle, die mit der Mathematik, der Physik und der Chemie auf Kriegsfuss stehen, ist der Herr Richter ganz sicher ein Hoffnungsträger.

K. Matschke / 16.08.2019

Hm, als ob die jetzige Bildungspolitik noch irgendwas mit Naturwissenschaft zu tun hat. Wohl eher mit Theologie, und davon dann in Zukunft noch mehr. Aber wie sagte schon Nietzsche: Glauben heißt, nicht Wissen wollen was wahr ist.

Karla Kuhn / 16.08.2019

“Dass Sachsens SPD einen Hoffnungsträger hat, ...”  SPD und Hoffnungsträger ist für mich ein WIDERSPRUCH in sich. Weiß der Ex…, Ex…, Ex,... Ex… überhaupt WAS Naturwisenschaft bedeutet ? Bei seinen vielen Exen bezweifle ich das. Aber anscheinend geht ohne Senf heute nichts mehr und ich habe immer das Gefühl, wenn jemand die Bildung minimieren will, daß der/diejenige auch nicht die hellste Kerze auf der Torte ist.  Aber keine Sorge , falls einer der vorgeschlagenen Kandidaten dran kommen sollte, brauchen wir uns um die SPD nicht mehr zu kümmern, das Duo Schwan/ Stegner übertrifft ALLES!!  Als ich das gestern gehört und noch dazu das “herrliche” FOTO von den beiden gesehen habe, dachte ich zuerst, das ist ein Alptraum !!  Ich bin heute noch fassungslos, daß die beiden sich erlauben sich ernsthaft zu bewerben.  Obwohl, es ist völlig schnuppe wer dran kommt, die SPD wird hoffentlich bald still und heimlich zu Grabe getragen, jedenfalls ohne großen Zapfenstreich, wie ihn die Uschi bekommen hat. FÜR WAS EIGENTLICH ?? Die wurde ja auch noch für ihre Berateraffaire belohnt, anstatt sie von einem Gericht zu einer dratischen Strafe verdonnert wurde. Anscheinend wieder so eine “Meisterleistung” von Merkel, die Frau Leyen durch die Hintertüre zu installieren, wissend, daß die kaum einer vom Volk gewählt hätte !! Was sagt uns das ?? WAHLEN werden überflüssig gemacht !  Die “Alternativlosigkeit”  bestimmt jetzt !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 25.11.2019 / 11:14 / 81

Mutti verfügt, Haseloff springt, Wendt weg

Die Tinte meines gestrigen Textes über ein zartes Pflänzchen Selbstbewusstsein in der CDU Sachsen-Anhalts war noch nicht trocken, da kam es schon, wie es wohl…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.11.2019 / 10:00 / 25

Die Ansprüche der Abgewählten

Sage niemand, dass es 2014 keine sozialdemokratische Gegenwehr in Thüringen gegeben habe! Das gesamte Jahr bis zur Wahl des Linksaußenministerpräsidenten Ramelow am 5. Dezember 2014…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.10.2019 / 14:00 / 9

Afrika-Kritik: Ein Botschafter der Vernunft

Afrika und die Afrikaner lieben und die gegenwärtige gut gemeinte „Entwicklungshilfe“ ad absurdum führen – passt das zusammen? Im Falle von Volker Seitz und seinem…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.09.2019 / 16:00 / 36

Die Wahl zwischen Diktaturverniedlichern in Thüringen

Am 27. Oktober 2019 haben die Thüringer Wähler erneut ein entscheidendes Wort: Wieder einen Salonkommunisten oder zur Abwechslung seinen Antipoden von Rechtsaußen ins Amt zu…/ mehr

Gunter Weißgerber / 30.08.2019 / 16:00 / 25

Die gefährdete Republik

Im Vertrauen auf die Brüder und Schwestern im Westen und die Institutionen des Grundgesetzes votierten am 18. März 1990 bei der ersten und einzigen freien…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.08.2019 / 15:30 / 14

Mehr Sozialdemokratie wagen!

Andrea Nahles hatte es vergeigt. Gründlich. Deshalb ist sie weg vom Fenster. Richtig weg. Mit ihrem aktuellen und wohl allerletzten Schritt puscht sie die SPD…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.07.2019 / 15:30 / 15

Sarrazin – der Hüter des Artikel 21 GG

Die SPD-Schiedskommission Berlin-Wilmersdorf hat gesprochen. Thilo Sarrazin soll nach ihrer Ansicht aus der SPD ausgeschlossen werden dürfen. Thilo Sarrazin kündigte Berufung und, falls notwendig, den…/ mehr

Gunter Weißgerber / 26.06.2019 / 13:00 / 5

Vergessene sächsische Demokraten

Vor zwei Jahren bat mich ein Journalist der „Freien Presse“ um ein Statement zum Vorhaben der sächsischen Staatsregierung, die Jubiläen Revolution 1919 und Friedliche Revolution…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com