News-Redaktion / 10.01.2019 / 18:00 / 20 / Seite ausdrucken

Wen sich westliche Gastfamilien als Au Pair wünschen

Viele Angehörige des gut betuchten Bürgertums treten für eine bunte und multireligiöse Gesellschaft ein. Das schlägt sich erstaunlicherweise nicht nieder, wenn es darum geht eine Betreuung für die eigenen Kinder auszuwählen. Als Au-Pair Nanny für die eigenen Kinder bevorzugt man laut Statistk eine weiße Frau aus einem christlichen Land. Das zeigt eine Aufstellung auf der Webseite der Vermittlungsagentur MultiKultur.

Bei den Nationalitäten, die sich westliche Gastfamilien für ihr Au-Pair-Mädchen wünschen, sind die englischsprachigen Länder England und USA an der Spitze. Weitere beliebte Länder sind Spanien, Frankreich, Italien, Schweden und Dänemark. Unter den Top-10 erwünschtesten Herkunftsländern gibt es kein einziges, das nicht westlich und mehrheitlich weiß ist. Die Daten stammen laut MultiKultur von der internationalen Online-Matching-Agentur Aupair.com.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Joe Haeusler / 10.01.2019

Von der gelinkten Aupair-com Seite: “Nur wenige der vermittelten Au Pairs stammen jedoch aus Europa. Zahlen des Auswärtigen Amts zeigen, dass meist junge Menschen entfernterer Kulturen für einen Au Pair Aufenthalt nach Deutschland kommen. Dazu zählen Ukraine, Georgien oder Russland.” Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Entfernung Berlin - Lviv 923 km.  Ein Jugendlicher hat mir mal erzählt, dass sein georgischer Vater ein Fan von Frank Zappa war, damals. Soviel zu entfernten Kulturen. Spielen da vielleicht im Hinterkopf noch ererbte Vorurteile gegen die slawischen und andere Osteuropäer eine Rolle bei unseren aufgeklärten Multikulturalisten, wenn es um die eigene Brut geht?

Marcel Seiler / 10.01.2019

Die Multi-Kulti-Politiker schicken ihre Kinder ja auch auf Privatschulen. Die links-grüne Oberschicht lebt ihre Illusion der moralischen Überlegenheit auf Kosten anderer. Wie moralisch verwerflich dies ist, sehen diese Leute leider nicht.

Mike Loewe / 10.01.2019

Danke an die Achse für solche Infos. Den Rest kann man sich selbst zusammenreimen (Nimby-Verhalten, not in my backyard)..

Wilko Fokken / 10.01.2019

Ein überzeugender Einblick, wie die bessergestellten Gutmenschen sofort ihre hoch-moralin aufgezäumten ‘One World’-Phantasien fallen lassen, wo es nicht mehr nur um ‘Zuwanderung’ in die Welt der ‘kleinen Leute’ da unten geht, sondern auf einmal unmittelbar um die Einwanderung Fremder ins eigene Haus. Daß aber diese merkelsche Einwanderung über kurz oder lang ± jedem ins Haus steht, vor dieser Einsicht bleiben die besagten ‘Eliten’ noch ein Weilchen durch ihr finanzielles Vermögen bewahrt.

Marc Blenk / 10.01.2019

Wie die mit den Kindern der Vielfaltsbeseelten (vor allem grüne Politiker), die man denn doch lieber auf Privatschulen schickt. Mit den Kulturbereicherern soll sich das Pack rumschlagen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com