Reinhard Mohr, Gastautor / 18.09.2012 / 09:45 / 0 / Seite ausdrucken

Wem nutzt Jakob Augstein?

Reinhard Mohr

Unermüdlich, Woche für Woche, rückt Jakob Augstein, der legitime Nachfolger von Cicero, Margot Käßmann und Roger Willemsen, die Weltläufte zurecht. Ob Eurokrise, Occupy-Bewegung oder Berliner Autonomenrituale – überall lodert der Weltenbrand am Horizont, und meist ist Angela Merkel daran schuld. Nun, angesichts der islamistischen Wutwelle mit bislang dreißig Toten, formuliert er das gute alte cui bono: Wem nützt es? Ja, nee, is klar, würde Atze Schröder sagen.

Aber man könnte ja auch mal fragen: Wem schadet es? Den Ermordeten zum Beispiel. Ihren Familien. Den arabischen Ländern, in denen ein islamistisch-faschistischer Mob die kleinen Ansätze einer demokratischen Kultur zerstört. Den arabischen Frauen, die die Morgenluft der Freiheit geatmet haben. Der Sicherheit hunderttausender Menschen. Den zarten Pflänzchen einer wirtschaftlichen Entwicklung.

Doch Jakob Augstein weiß es besser: Die reaktionären Kräfte im Westen, vor allem in den USA und in Israel, profitieren vom mörderischen Aufruhr in Libyen, Tunesien, Ägypten, in Sudan, Pakistan und Afghanistan. Denn „die Brandstifter sitzen anderswo“. Wie das? Und wo genau? „Die zornigen jungen Männer, die amerikanische – und neuerdings auch deutsche Flaggen – verbrennen, sind ebenso Opfer wie die Toten von Bengasi und Sanaa.“

Man hätte es sich denken können: Die Täter sind die Opfer. Und die Opfer, die Ermordeten, die eigentlichen Täter. Warum? Weil sie Teil der perfiden Strategie des Westens und seines reaktionärsten Vorpostens sind, den Islam zu verunglimpfen: „Israels Premier kamen die Bilder der wütenden Muslime mehr als gelegen“, weiß Jakob Augstein. Nur den einen Schritt geht er noch nicht: Israelische Geheimdienste für die „Wutwelle“ verantwortlich zu machen. Oder wenigstens den MAD.

Warten wir auf die nächste Kolumne.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Reinhard Mohr, Gastautor / 13.06.2021 / 06:10 / 35

Deutschland, wir müssen reden

In den kommenden Monaten bis zur Bundestagswahl wird sich zeigen, ob die – dann hoffentlich post-pandemische – Gesellschaft nicht nur ihre alten Freiheiten zurückholen kann,…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 12.12.2020 / 06:00 / 34

Das dreckige Dutzend

Von Reinhard Mohr. Es war ein denkwürdiges Bild am Donnerstag dieser Woche im Deutschen Theater zu Berlin, eine Szenerie voller Verlogenheit und Scheinheiligkeit. Ein tapferes…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 09.05.2014 / 12:17 / 8

Liebe ARD, liebes ZDF!

Reinhard Mohr Ich hätt‘ da mal e paar Fraache, wie der jüngst verstorbene und in Mainz (!) geborene Bembelgott Heinz Schenk gesagt hätte. Dass Eure…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 11.01.2014 / 01:12 / 1

Multikulturelle Widerstandsfolklore

Reinhard Mohr “Legal, illegal, scheißegal” lautete die Parole in den siebziger Jahren, als die linken Feinde des bürgerlichen Staates zum Sturm auf die kapitalistische Herrschaftsordnung…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 29.06.2013 / 16:37 / 0

Erpresser und Erpresste

Reinhard Mohr Der Hungerstreik, erst recht die Verweigerung von Flüssigkeit, ist das allerletzte Mittel eines Menschen, dem absolut kein Ausweg mehr geblieben scheint: Die unmittelbare…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 23.04.2012 / 10:32 / 0

ARD goes Hagebaumarkt!

Reinhard Mohr Chapeau! Die Finanzkrise spitzt sich wieder zu, Massenproteste in Prag und Madrid, die zweite Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am 6. Mai, die ebenso…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 22.04.2010 / 12:49 / 0

Sehnsucht nach der starken Hand - Europas Denker und die Diktatoren

Reinhard Mohr Stalin, Miloševic, Fidel: Wie kommt es, dass die zarten Seelen, die sich gerne in Südfrankreich oder in der Toskana erholen, immer wieder auf…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 22.04.2010 / 10:28 / 0

Weltrevolution? Oder doch lieber Frauen? Zum 70. von Peter Schneider

Reinhard Mohr Nein, er war nie Mitglied der “Kommune 1” von Rainer Langhans und Fritz Teufel, aber seine Liebe zur Weltrevolution lieferte sich gleichwohl einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com