Henryk M. Broder / 26.05.2019 / 10:35 / Foto: achgut.com / 57 / Seite ausdrucken

Wem heute die Stunde schlägt

Heute ist der Tag der Schicksalswahl. Es geht vor allem um das Schicksal von Katharina Barley, der deutschen Spitzenkandidatin der SPD, und das Schicksal von Andrea Nahles, der Übergangsvorsitzenden der SPD. Ansonsten geht es um nichts. Sogar Oliver Welke von der heute-show nennt die Wahl zum EU-Parlament, das keines ist, einen "Etiketten-Schwindel", und er meint es nicht ironisch.

Dennoch können wir zufrieden sein. Den beiden Volksparteien sind im Kampf um die Gunst der Wähler einige Meisterstücke gelungen, die es verdienen, über den Wahltag hinaus festgehalten zu werden. 

Bei der SPD ist es das übliche "Diese Prominenten unterstützen die SPD bei der Europawahl", wobei es sich nur noch um die Notbesatzung handelt, die an Bord geblieben ist, um beim Untergang dabei zu sein: Iris Berben, Sebastian Krumbiegel, Walter Sittler, Klaus Staeck, Johano Strasser, Sawsan Chebli und Lea Rosh. Dazu ein paar "Prominente" aus dem Vorabendprogramm. Es ist, als würde Volkswagen seine Modelle der 80er Jahre wieder zum Kauf anbieten. 

Bei der CDU hatte man/frau eine noch bessere Idee. Elmar Brok, der nach nur 40 Jahren im EU-Parlament seinen Sitz aufgeben musste, weil irgendwelche Jungspunde auch mal an den Trog wollten, wurde reanimiert, in einen weißen Kittel gesteckt und an eine Tafel gestellt, eine Mischung aus Professor Sauerbruch und Doktor Frankenstein. Das müssen Sie sich ansehen.

Und egal, wie die Wahl heute ausgeht, wegen dieser beiden Spots hat sich der Zirkus schon gelohnt.

 

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmied / 26.05.2019

Man könnte sagen, die Wahlwerbung passt zu der Politik. Das ist so schlecht, dass man kaum glauben mag, dass die wirklich gewählt werden wollen. Die verfügen doch über große Geldsummen! Vielleicht ist auch das “Rezo-Video” mit Käpt’n Blauhaar und der ganze wilde Zirkus darum Teil eines total genialen Plans, dessen Sinn dem normalen Menschen verborgen bleibt.  Vielleicht sind sie aber auch ganz schlau und wollen für die sich abzeichnende Stimmverlußte am Ende einfach ihre dämliche Wahlwerbung verantwortlich machen.

Alois Fuchs / 26.05.2019

Ich glaube, diese *** sind jetzt auch noch stolz darauf, so ‘rüberzukommen, wie sie sind. Wie das ist? Ja, das wäre jetzt justiziabel, wenn ich das sagte ...

Frank Holdergrün / 26.05.2019

Das Schönste von allem aber ist das von ihm erhoffte Comeback des Martin Schulz als Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion. Nichts scheint bei der SPD mehr unmöglich, während langsam die Erde vom Misthaufen auf den Deckel fällt.

Silas Loy / 26.05.2019

Dazu einfach mal eine Nachricht aus der Wirklichkeit: Im meinem Wahllokal sitzen heute als Wahlhelfer*Innen zwei junge Männer, zwei junge Frauen und ein paar (es müssen wohl) Schüler (sein, Marke Gretaversteher) an der Wahlurne. Wie sagt man in Berlin nach Bremen? Nachtigall, ick hör’ dir trapsen!

K.H. Münter / 26.05.2019

Ohne den Elmar Brok wird das EU-Parlament, ja was sage ich die gesamte EU nicht mehr das sein was vorher war! Eine Zeitenwende geradezu. Ob Personen wie die Frau B. von der ex-Volkspartei SPD diesen Verlust auszugleichen vermögen wird sich zeigen. Vielleicht erbarmt sich der Elmar Brok und arbeitet als Lobby-Mensch weiter in Brüssel. Dann muß er nur sein Abgeordneten-Büro räumen lassen, sein Appartment kann er weiter nutzen. Oder Elmar Brok schreibt endlich seine Lebenserinnerungen nieder. Auf die Amazon-Rangliste des Buches bin ich dann gespannt.

Andreas Müller / 26.05.2019

Vor allem der CDU-Spot ist ja herrlich. Erinnert an Mr. Bean und dessen Besuch in seiner alten Schule, bei dem er im Chemieraum die Versuchsanordnung gehörig durcheinanderbringt, was zu einer Explosion in Blau führt.

Sabine Heinrich / 26.05.2019

Von Walter Sittler bin ich enttäuscht; allen anderen verzeihe ich ihre Unterstützung der SPD - als Künstler lebt man eben in einer besonderen Blase und bekommt vom Alltag nicht allzuviel mit. Ich bin ja schon erleichtert, dass sie weder für die Linken noch die Grünen Werbung machen - allerdings - wo ist da der Unterschied? Da wir doch Meinungsfreiheit haben und niemand wegen seiner politischen Einstellung nach Artikel 3 des Grundgesetzes benachteiligt werden darf, wundert es mich, dass keine einzige Berühmtheit - aus welchem Bereich auch immer - seine Sympathien für die AfD äußert. Ich bin sicher, dass es sie gibt. Es würde diesen Menschen doch nicht schaden, sie würden weiterhin ihre Engagements bekommen, würden in Redeschauen eingeladen - also - ich verstehe das wirklich nicht! (Ende der Ironie) Das Video mit Herrn Brok - o je - peinlicher geht’s nimmer! Vielen Dank für den Hinweis auf diese Videos, geschätzter Herr Broder! So - nun eile ich zur Wahl. Hier - da bin ich sicher - wird nicht gefälscht und geschummelt - aber wie mag es in Hamburg, Berlin, Bremen, NRW aussehen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.07.2020 / 07:46 / 36

Frau K. stellt klar. Wer hat hier einen an der Klatsche?

Als ein zutiefst empathischer Mensch kann ich es nachvollziehen, dass Frau K. über das Urteil des Amtsgerichts Duisburg vom 13.7. nicht gerade begeistert war, hatte das…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.07.2020 / 13:00 / 44

Gerechtigkeit für Lamya Kaddor!

Es hätte der Prozess des Jahrhunderts werden können, aber leider hatte die Staatsanwaltschaft, vertreten durch eine junge und fesche, aber vollkommen unvorbereitete und desinteressierte Staatsanwältin, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2020 / 11:00 / 76

Liken und Teilen

Aus Gründen, die ich weder Ihnen noch mir erklären kann, bin ich auf den Verteiler der "CDU-nahen" Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) geraten. Gut, es gibt Schlimmeres, z.B.…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / 61

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.07.2020 / 06:28 / 99

Gysi bleibt Gysi

Letzten Mittwoch hielt Gregor Gysi im Rahmen einer Israel-Debatte eine Rede im Bundestag, die insofern bemerkenswert war, als er sich nicht an die Abgeordneten des Hohen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2020 / 14:00 / 54

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com