Wolfgang Meins / 14.09.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Weltretter-Größenwahn: „Planetary Health“ für alle!

Das kolossale Scheitern der Bemühungen des Westens um „Good Governance“ oder „Nation Building“ in Afghanistan sollte eine Lehre sein. Aber man macht munter so weiter, wie das „Planetary Health“-Konzept zeigt. Etwa in Bangladesh.

Das kolossale Scheitern der Bemühungen des Westens um Good Governance oder auch Nation Building in Afghanistan beruht auf einer grandiosen Selbstüberschätzung der eigenen Möglichkeiten in Verbindung mit einer mindestens ebenso grandiosen Unterschätzung der weitgehend ungebrochenen Macht von traditionellen gesellschaftlichen und kulturellen Faktoren. Kommt dann noch die Unfähigkeit und/oder Unwilligkeit hinzu, einen unverstellten Blick auf die Wirklichkeit zu werfen, ist das Desaster vorprogrammiert. 

Vielen wird in diesem Zusammenhang unbekannt sein, dass auch die Medizin vor wenigen Jahren – mit besonderer Unterstützung der führenden Fachzeitschrift Lancet und ihres stark linkslastigen Herausgebers Richard Horton – ein ebenso globalistisches wie größenwahnsinniges Konzept entwickelt hat. Es hört auf den schönen Namen Planetary Health und leidet stark unter der ideologisch getriebenen Agenda seiner Schöpfer. Grob vereinfachend handelt es sich bei Planetary Health um wesentliche, nun auf linksgrün gezogene Gebiete der Tropenmedizin. 

Frau Prof. Sabine Gabrysch, die deutsche Propagandistin dieses Konzepts, definiert es so:

„Im Blick sind sowohl die gesellschaftlichen Bedingungen für Gesundheit und die globalen Zusammenhänge, und explizit auch die natürlichen Systeme des Planeten“ – (darunter besonders der Klimawandel / Anm. d. Verf.) – „wovon unser Wohlergehen und unsere Existenz letztlich abhängen. Das große Ziel ist: gesunde Menschen auf einem gesunden Planeten.“ 

In Berlin gibt es seit zwei Jahren eine Arbeitsgruppe, die Klimaforschung am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit Gesundheitsforschung an der Charité verbinden und sich dabei vom Planetary-Health-Konzept leiten lassen will. Angeführt wird dieses Vorhaben von der eben erwähnten Sabine Gabrysch, die anlässlich ihrer Amtseinführung vor zwei Jahren von mir bereits hier gewürdigt wurde. Der eine oder andere Leser mag sich erinnern: Sie hatte den Ruf auf eine Professur für Klimawandel und Gesundheit erhalten, nahezu ohne jede einschlägige Forschungserfahrung oder Veröffentlichung – was irgendwie natürlich auch eine Leistung ist. Begünstigt wird so etwas auch durch das Planetary-Health-Konzept, denn Forschung kann dadurch erheblich an Spezifität verlieren, hängt doch alles mit jedem irgendwie zusammen. 

Beraterin der Bundesregierung

Im Gefolge ihrer Berufung fiel ihr die potenziell äußerst einflussreiche Mitgliedschaft im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) quasi in den Schoß. Anlässlich der im Vorfeld der Weltklimakonferenz von Glasgow orchestrierten Forderung der Herausgeber von mehr als 220 Gesundheitsjournalen nach konkreten Schritten gegen die Erderwärmung nutzte Frau Gabrysch diese Mitgliedschaft auch, um auf der WBGU-Homepage einen markigen Tweet abzusetzen: „Sofortmaßnahmen: Gesellschaft umgestalten, Klimawandel eingrenzen, Biodiversität wiederherstellen & Gesundheit schützen!“ Ist dieser Twitter-Sofort-Forderungskatalog etwas anderes als größenwahnsinnig, ein wissenschaftlich getarnter größenwahnsinniger Polit-Aktivismus?

Gabrysch ist ein geradezu typisches Beispiel für Wissenschaftler, die gleichzeitig als Klimaaktivisten unterwegs sind. Da kann eine dem Thema eigentlich angemessene Differenziertheit schnell lästig werden und wird deshalb besser gar nicht erst in Anspruch genommen, wie bei diesem DLF-Interview: Dieselbe Person, die ins Mikrofon stammelt („Genau, die Hitze ist natürlich hier in Deutschland mit eines der größten Auswirkungen auf die Gesundheit, und das haben wir alle auch ja gespürt, und bei Hitze, das ist eine extreme Belastung für den Körper“), forscht schwerpunktmäßig nämlich in einer im Nordosten von Bangladesch gelegenen subtropischen Region. 

Und dort ist es richtig warm: Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt ca. 21°C, im wärmsten Monat (September) sind es fast 25°C. Berlin bietet dagegen bloß schlappe 14°C und im wärmsten Monat (Juli) 19°C. Da kommt ein altgedienter Psychiater nicht umhin, den Begriff „doppelte Buchführung“ zu assoziieren – eine Bezeichnung für ein Phänomen bei chronischer Schizophrenie, bei dem der Kranke die Unvereinbarkeit zwischen seiner schizophrenen und der realen Welt widerspruchslos hinnimmt. Passend dazu zeigt Gabrysch für Bangladesch auch keinerlei Ambitionen, „flächendeckende Hitzeaktionspläne“ auszuarbeiten, die sie für Deutschland dagegen als „dringend notwendig“ erachtet. 

Den Bangladeschis zeigen, wie sie sich ernähren sollten?

Was beforscht sie mit einem größeren Team in diesem hochkorrupten, dicht besiedelten muslimischen Land mit 165 Millionen Einwohnern? Es geht, seit immerhin 2015, im Wesentlichen um einen tropenmedizinischen Klassiker: die Unterernährung von Kleinkindern und deren Neigung zu Durchfall-Erkrankungen günstig beeinflussen zu wollen. Dabei soll die Wirksamkeit der Maßnahmen – ein Trainingsprogramm für 2.700 jüngere Frauen zu Themen wie zusätzlichem Gemüse- und Obstanbau im Küchengarten, Geflügelhaltung und Hygiene – mittels Kontrollgruppenvergleich möglichst eindeutig nachgewiesen werden. 

Was wird bleiben von diesem und ähnlichen medizinisch-landwirtschaftlichen Planetary-Health-Projekten, wenn irgendwann die Finanzierung ausläuft und die deutschen oder westlichen Mitarbeiter und die „Ortskräfte“ abziehen? Nicht viel, wenn überhaupt etwas. Denn es wird seine traditionellen gesellschaftlichen oder kulturellen Gründe haben, weshalb die im Nordosten von Bangladesch lebenden Reis-Bauern nicht von sich aus auf die vermeintlich doch naheliegende Idee gekommen sind, hinter ihrer Hütte noch etwas Obst und Gemüse für den Eigenbedarf anzubauen und ein paar Hühner zu halten. 

Und spiegelt sich in diesem prognostizierten langfristigen Scheitern nicht am ehesten wider, dass der Gang der Geschichte zumindest nicht vorrangig vom Zufall bestimmt wird, sondern es tiefere Gründe gibt, die über Jahrhunderte dazu geführt haben, dass in Deutschland das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf etwa elfmal so hoch wie in Bangladesch ausfällt? Oder, anders formuliert, dass wir den Bangladeschis zeigen, wie sie sich ernähren sollten, aber nicht Entwicklungshelfer aus Bangladesch angesichts der drohenden „Klimakatastrophe“ versuchen, die Landwirte im Oberrheintal von den Vorteilen des Reisanbaus zu überzeugen. 

Ein fortwährendes Bußritual

Aber, egal was von diesem und ähnlichen Projekten bleibt, den Namen Gabrysch sollte man sich aus einem anderen Grunde merken: Denn mittlerweile wird sie im Berliner linksgrünen Polit- und Wissenschaftsbiotop bestens vernetzt sein, so dass sie künftig ihren Beitrag zu Planetary Health als dort anerkannte Expertin für Ernährung und Klimawandel stärker auf der bundesdeutschen Bühne zur Darstellung bringen wird. Wie auf Twitter (s.o.) ja bereits angedroht, gilt es, die Gesellschaft umzugestalten. Also, um in Gabryschs Beritt zu bleiben, die Ernährung des deutschen Volkskörpers zügig auf einen fleischarmen und möglichst „klimaneutralen“ Pfad zu bringen, um so den Klimawandel einzugrenzen.

Für Planet-Health-Aktivisten also eine typische Win-win-Situation: Die Deutschen werden endlich zu einer gesünderen Ernährung gezwungen. Vor allem aber emittieren sie damit weniger CO2 und tragen so wenigstens einen kleinen Teil ihrer Schuld am sogenannten menschengemachten Klimawandel gegenüber Ländern wie Bangladesch ab. Allerdings emittieren sie pro Kopf immer noch etwa zwölfmal mehr (2019) CO2, ganz zu schweigen von den Emissionen in der Vergangenheit. Damit wird dann auch eine wesentliche Grundlage des Planetary-Health-Konzepts freigelegt: Die Schuld des Westens oder der Industriestaaten am Elend dieser Welt und damit auch die moralische Verpflichtung, auf unbestimmte Zeit fortwährend Buße zu tun.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tom Tompson / 14.09.2021

@Johannes Hoffmann. Merkels Ziel war der Machterhalt, an diesem Ziel gemessen war sie erfolgreich. Die CDU hat noch immer konservatives Potential - nur wurde das in den letzten 16 Jahren systematisch unterdrückt. Die Union ist auch in ihrem jetzigen geschwächten Zustand das einzige, was zwischen uns und einem totalen Absturz nach dem Vorbild Venezuela’s steht. Die AfD hat sich sauber ins Aus manövrieren lassen. Als Lucke noch Vorsitzender war, habe ich sie auch gewählt. Nun ist der “gärige Haufen” viel weiter von einer Machtoption entfernt als damals.

Sebastian Bauer / 14.09.2021

Zitat (Geo): „ Bis auf Weiteres bleibt Reis wohl das Fleisch unter den pflanzlichen Lebensmitteln. Tatsächlich ist Oryza sativa, so der botanische Name der Reispflanze, in puncto Treibhausgas-Emissionen nur unwesentlich besser als Schweinefleisch.“

B.Kroeger / 14.09.2021

Es scheint mir weniger um Buße zu gehen, als um ausgeprägten Größenwahn.  ” Das große Ziel ist: gesunde Menschen auf einem gesunden Planeten.“ sagt Frau Prof. Sabine Gabrysch. Wenn ich diesen Satz lese, wirkt das alles schon sehr “eigenartig” auf mich, um es mal freundlich zu formulieren. Leben wir auf einem kranken Planeten, sind wir Menschen alle krank und müssen geheilt werden, von Frau Prof. Sabine Gabrysch and Friends? Weiß die Dame eigentlich noch, was sie da sagt?

fritz klein / 14.09.2021

“Allerdings emittieren sie pro Kopf immer noch etwa zwölfmal mehr (2019) CO2” Und wann werden diese Linksgrünen endlich die einzig logische Schlußfolgerung ziehen: Der einzelne Mensch muss weg von diesem Planeten, und die Linksgrünen gehen mit gutem Beispiel voran?

Theodor Joyeux / 14.09.2021

Europa entwickelt sich unter diesen Szenarien wie China im ausgehenden 19. Jahrhundert. Es wird so lange durch Dekadenz niedergewirtschaftet, dass man dann aus Europa eine Art neue Opium/Drogenkonsumzone errichtet, innerhalb derer dann eine neue Kolonialmacht sich etablieren kann und die im Rahmen einer Neuauflage eines “Opiumkrieges” sich besetzen lässt. So eine Art Chinas Retourkutsche. Für die Jahrtausend alte Kulturnation China ist Europa und die apokalyptishen Reitereien auch nur ein déja vu-Erlebnis, das man in China auszunutzen gedenkt. Die Zeitalter der Europäer dürften damit aber auch vorbei sein. Sie degradieren sich sowieso derzeit freiwillig in eine Art kolonisierte Zone für Afrika und den Nahen Osten.

Günter Lindner / 14.09.2021

Seid beinahe 70 Jahren schickt die deutsche Politik Milliarden nach Afrika. Was fehlt sind schlichtweg die Bilanzergebnise dieser Deutschen Investitionen des deutschen Steuerzahlers.Zusätzlich kommen nun die Nehmerteilnehmer um das Geld persönlich in Empfang zu nehmen und unser Land noch dichter zu besiedeln und unsere Infrastruktur zusätzlich zu belasten. Muß es nicht umgekehrt sein? Das hier ausgebildete Fachkräften nun ihre Heimatländer endlich mit der guten deutschen Ausbildung selbst weiterentwickeln? Wann will denn der deutsche Politiker da endlich mal vom Zahlungsempfänger sichbare Entwicklung präsentieren? Schließlich fordert ja unsere eigenes Sozialsystem vom Sozialämpfer aktive Eigeninitiative.

E. Albert / 14.09.2021

Aus welchen Gullies kommen diese Gestalten alle plötzlich, die glauben, die Welt retten und anderen erklären zu müssen?! Für mich hat das etwas von verkapptem Kolonialismus, permanent anderen Völkern erklären zu wollen, wie sie denn zu leben haben. @Rolf Mainz - Danke für Ihren Kommentar. Das könnten meine Worte sein, daher brauche ich diesen Aspekt nicht zu wiederholen. In Zeiten überdrehter PC natürlich ein NoGo. Bleibt aber trotzdem ein zu berücksichtigender Umstand. Natur ist eben nicht nett, wie unsere vorgeblichen Bienenschützer glauben (...und stellten das nächste Windrad auf…).

Helmut Weber / 14.09.2021

guten Tag na ja - die Schuld des <<<Westens>>> an vielen schlechten Zuständen in den anderen Teilen der Welt, ist ja wohl nicht von der Hand zu weisen….. Sklavenhandel -  Kolonialisierung (ein feines Wort für Überfall, Raub, Mord, Unterdrückung) über viele Jahrhunderte hinweg und in der Neuzeit: imperialistische “Einmischung”” - nennen wir Das mal so…........ Erik Damman hat in <<< fremtiden i vaere handen>>> —- Die Zukunft in unseren Händen—- / The Future in our Hands—-  (sehr lesenswert / leider nur noch mit Mühe zu finden - und nur in norwegisch oder englisch) schon vor Jahrzehnten dazu sehr ausführlich seine (und ich gebe Das gerne zu: auch meine) Sicht der Zusammenhänge dargestellt ——unser Reichtum ist auf dem Sklavenhandel und der Koloniasierung aufgebaut!!!!!!!!!!!!!! zu einer richtigen Buße gehörte ja dann auch vorab eine tief empfundene Reue…........ Das bleibt natürlich Jedem selbst überlassen…. aber T A T E N sollten schon folgen - und zwar ohne die leider soweit verbreitete Überheblichkeit des <<<Westens>>> mit der Scham wegen der schlechten Taten der europäischen Völker (in unterschiedlichem Maße) in der Vergangenheit kann ich leben, aber wir sollten ganz ernsthaft an einer Zukunft arbeiten, Die unseren Kindern und Kindeskindern nicht auch wieder Scham verursachen wird

Sebastian Weber / 14.09.2021

Könnte es sein, dass der Ressourcenverbrauch auf unserem Planeten (auch) mit der Überbevölkerung zu tun hat? Wenn ja, warum gibt es dann nicht mehr Anstrengungen, das Bevölkerungswachstum zu stoppen?

Dirk Weidner / 14.09.2021

“Das große Ziel ist: gesunde Menschen auf einem gesunden Planeten.“  Ach, wenn doch nur der große Humanist Dr. Joseph Goebbels das noch hätte erleben dürfen! Ihm war die Sorge um die Gesundheit der Menschen ja leider nur auf nationaler Ebene anvertraut, so war das Referat “Volksgesundheit” Teil der Abteilung “Propaganda” innerhalb des “Ministeriums für Volksaufklärung und Propaganda”. Welch Glück für die Welt, dass Frau Prof. Dr. Gabrysch die Grenzen der Nation aushebelt, und umfassend global denkt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 29.09.2021 / 06:10 / 127

Haben wir 2015 wirklich derart viele “Wahnsinnige” aufgenommen?

Diese Frage stellte Thilo Schneider kürzlich auf Achgut.com am Ende seiner Übersicht zum Thema, wie gerecht deutsche Gerichte bei schweren Gewaltverbrechen urteilen. Trotz einiger Zweifel kommt er…/ mehr

Wolfgang Meins / 07.08.2021 / 12:00 / 49

Die Krankheiten der Attentäter von Würzburg und Hanau

Die Täter der tödlichen Anschläge von Hanau und Würzburg haben eine Gemeinsamkeit: Beide waren schon vor der Tat psychiatrisch auffällig, weshalb bei beiden eine mögliche…/ mehr

Wolfgang Meins / 17.07.2021 / 06:15 / 51

Wissenschaftliche Relativierungs-Rituale

Begeht ein Migrant eine Gewalttat, ist schnell von psychischen Problemen die Rede. Doch die Zahlen zeigen nicht, dass Flüchtlinge psychisch belasteter wären als Deutsche. Begeht…/ mehr

Wolfgang Meins / 30.06.2021 / 06:00 / 59

Joe Biden: Wie mit Demenz von Chefs umgegangen wird

Der G7-Gipfel vom 13. Juni in Cornwall verabschiedete keine überraschenden oder gar historischen Beschlüsse. Auch der Neuling in diesem Kreis und zugleich sein bedeutendster Protagonist,…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.06.2021 / 06:10 / 161

Das Attentat von Würzburg und das Motiv – keine einfache Suche

Dass hier ein islamistisches Motiv eine Rolle gespielt hat, lag von Anfang an nahe. Mittlerweile spricht auch der bayerische Innenminister Herrmann, laut Bild, von einem…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.06.2021 / 06:15 / 66

Ärzteschaft vom Klimafieber heimgesucht

Bereits des Öfteren – wie hier und hier – hatte ich der traurigen Pflicht nachzukommen, auf die durchgehend unkritischen oder auch grotesk einseitigen Beiträge im…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.05.2021 / 06:20 / 55

Janine Wissler: Der diskrete Charme der Diktatur

Anstatt sich mit jetzt 63 Jahren langsam auf den Sprung ins SED-Politbüro vorzubereiten, muss Alt-Stalinist Dietmar Bartsch in den kommenden Monaten den Spitzenkandidaten für den…/ mehr

Wolfgang Meins / 10.05.2021 / 16:00 / 28

Diese bleierne Geschlossenheit des Ersten Senats

Wollen wir jetzt die Welt retten oder nicht? Das könnte Honorarprofessor Dr. Stephan Harbarth, seit November 2018 Vorsitzender Richter am Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), seine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com