Martina Binnig, Gastautorin / 07.04.2022 / 13:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Welternährung: Und noch eine Transformation

Die Rockefeller-Stiftung will grün werden und die Welt mit einem neuen Ernährungsprogramm beglücken. 

Am 24. März 2022 strahlte die Rockefeller-Stiftung (die amerikanische Dynastie stammt von der evangelischen Familie Roggenfeller aus Neuwied im heutigen Rheinland-Pfalz ab) einen Livestream aus, der mit „Advancing Good Food for All“ (zu deutsch etwa: „Gute Ernährung für alle voranbringen“) betitelt ist. Auf der Facebook-Seite der Stiftung wird die Übertragung mit folgenden Worten beworben:

„Die Rockefeller Foundation setzt sich seit langem dafür ein, das Leben und den Planeten zu verbessern und das menschliche Potenzial durch Innovation freizusetzen. Wir haben uns dem Grundsatz verschrieben, dass alle Menschen das Recht auf Gesundheit, Nahrung, Energie und wirtschaftliche Mobilität haben. Heute wird Dr. Rajiv Shah unsere bisher größte Investition in Ernährungssysteme vorstellen, um 40 Millionen Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zu „Good Food“ zu ermöglichen – Ernährungssysteme, die nachhaltig und regenerativ sind und auf jeder Stufe der Versorgungskette gerechte wirtschaftliche Möglichkeiten schaffen.“ 

Diese Ankündigung klang so fantastisch, dass ich mir den Livestream nachträglich angeschaut habe. Er ist in voller Länge auf der Webseite der Stiftung zu sehen. Ich gebe ihn hier kurz zusammengefasst wieder: Roy Steiner, Senior-Vize-Präsident der „Food-Initiative“ der Rockefeller Foundation, begrüßt das virtuelle Publikum mit Zahnpastalächeln und weist darauf hin, dass das derzeitige Ernährungssystem schlecht für uns und für den Planeten sei. Er übergibt das Wort an Dr. Rajiv Shah, den Präsidenten der Stiftung, wobei optimistische Musik erklingt. 

Weniger optimistisch sind die einleitenden Feststellungen Shahs: Die Corona-Pandemie habe 240 Millionen Menschen in Armut gestürzt. Insgesamt seien heute 276 Millionen Menschen von Hunger betroffen, von denen 44 Millionen sogar vom Hungertod bedroht seien. Aufgrund des Klimawandels seien die Nahrungsmittelpreise schon jetzt die höchsten innerhalb der vergangenen zehn Jahre ‒ und das sei sogar noch vor der russischen Invasion in die Ukraine der Fall gewesen. Die Welt stehe am Abgrund einer globalen humanitären Krise. Doch noch ist nicht alle Hoffnung verloren, denn Shah führt aus, wie die Rockefeller-Stiftung seit jeher Fortschritt und Innovation unterstützt habe. Bislang habe sie sich allerdings vor allem für die Maximierung landwirtschaftlicher Produktivität eingesetzt. Heute dagegen konzentriere sie sich auf die Qualität der Ernährung. 

Es riecht nach weltweiter Planwirtschaft

Shah verkündet stolz, dass die Rockefeller-Stiftung 105 Millionen Dollar investieren werde, um den Zugang zu „Good Food“ zu verbessern. Dazu wird ein Werbefilm eingespielt, der in farbenfrohen Bildern das Ideal von „Good Food“ ausmalt und in grauen Bildern das derzeitige Ernährungssystem beschreibt: Ungesunde Ernährung verursache ein Fünftel der weltweiten Todesfälle; das Ernährungssystem erzeuge bis zu einem Drittel der Treibhausgasemissionen (hier wird ein Kuhstall eingeblendet), und in der Landwirtschaft Beschäftigte würden weltweit zwei Drittel derjenigen ausmachen, die in extremer Armut leben. Die Welt hungere also nach Veränderung. 

Deswegen wolle die Rockefeller-Stiftung bis 2030 die Ernährungssituation von 500 Millionen Menschen durch ein gerechtes und regeneratives Ernährungssystem verbessern. Dafür wolle sie in drei Kernbereiche investieren: 1. Daten und Wissenschaft („Data&Science“), 2. Änderungen der politischen Rahmenbedingungen („Policy Changes“) und 3. Vergabe („Procurement“). Diese drei Punkte werden auch auf der Internetseite zur Food-Initiative der Stiftung genannt. Hier heißt es:

„Wir investieren in Daten und Wissenschaft, um die Kosten und den Wert der Lebensmittel, die wir essen, besser zu verstehen. Wir fördern eine transformative Ernährungspolitik, die den gerechten Zugang zu guten Lebensmitteln für Millionen von Menschen verbessert, und wir lenken bestehende Ausgaben auf gute Lebensmittel um.“ Und unter dem Stichwort „Our Geographies“ ist zu lesen: „Unsere derzeitige Arbeit zielt darauf ab, die Ernährungspolitik zu verändern, eine grüne und gerechte Erholung von Covid-19 durch die Stärkung und Ökologisierung der Versorgungsnetze voranzutreiben und große Institutionen bei der Förderung der Gesundheit und dem Wachstum des Marktes für gesunde Lebensmittel zu unterstützen.“

Hehre Ziele. Jedoch drängt sich die Frage auf, warum ein derart weitreichendes Eingreifen in das Weltgeschehen von einer Stiftung ausgehen sollte. Wer hat sie dafür gewählt? Was bedeutet es konkret, wenn die Stiftung politische Rahmenbedingungen ändern und eine transformative Ernährungspolitik vorantreiben will? Was sagen Regierungen dazu, was Landwirte? Würde ein zentralisiertes Vorgehen in diesem Umfang letztlich nicht einer weltweiten Planwirtschaft nahekommen? Daran, dass die Rockefeller Foundation durchaus einflussreich ist, kann jedenfalls kein Zweifel bestehen. Die Stiftung wird etwa auf den Webseiten der WHO, der Impfallianz Gavi, der ID2020-Allianz und des Weltwirtschaftsforums als wichtiger Partner aufgeführt. 

Ein Szenario von haarsträubender Aktualität

Erinnert sei auch an das sogenannte Lockstep-Szenario („Lockstep“ = „Gleichschritt“), das die Rockefeller-Stiftung gemeinsam mit dem Global Business Network (GBN) 2010 veröffentlichte, dessen Programm zur Beratung und Vernetzung von deutschen Unternehmen in Ländern Afrikas und Asiens wiederum vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wurde. Dieses Szenario stellt die erste von vier verschiedenen Zukunftsvisionen dar, die von der Stiftung entworfen wurden, und ist aus heutiger Perspektive von geradezu haarsträubender Aktualität. Im Jahr 2010 formulierten die Visionäre der Rockefeller Foundation ihre Vorausschau nämlich folgendermaßen:

„Im Jahr 2012 brach die Pandemie aus, die die Welt jahrelang erwartet hatte. Anders als das 2009 aufgetretene H1N1 war dieser neue ‒ von Wildgänsen stammende ‒ Grippestamm extrem virulent und tödlich. Selbst die am besten auf eine Pandemie vorbereiteten Nationen waren schnell überwältigt, als das Virus sich über die Welt verbreitete, fast 20 Prozent der Weltbevölkerung infizierte und 8 Millionen Menschen in nur sieben Monaten tötete, die meisten von ihnen gesunde junge Erwachsene. Die Pandemie hatte auch tödliche Auswirkungen auf die Volkswirtschaften: Die internationale Mobilität von Menschen und Waren kam zum Stillstand, was Branchen wie den Tourismus lähmte und globale Versorgungsketten unterbrach. Auch auf lokaler Ebene standen normalerweise belebte Geschäfte und Bürogebäude monatelang leer – ohne Angestellte und Kunden. 

Die Pandemie erfasste den ganzen Planeten – auch wenn überproportional viele Menschen in Afrika, Südostasien und Mittelamerika starben, wo sich das Virus wie ein Lauffeuer ausbreitete, da es keine offizielle Eindämmungsmaßnahmen gab. Die anfängliche Politik der Vereinigten Staaten, den Bürgern nachdrücklich vom Fliegen abzuraten, erwies sich in ihrer Milde als tödlich und beschleunigte die Ausbreitung des Virus nicht nur innerhalb der USA, sondern auch über Grenzen hinweg. Einige wenige Länder schnitten jedoch besser ab – insbesondere China. Die chinesische Regierung führte schnell eine obligatorische Quarantäne für alle Bürger und die sofortige nahezu hermetische Abriegelung von Grenzen ein, rettete damit Millionen von Menschenleben, stoppte die Ausbreitung des Virus viel früher als in anderen Ländern und ermöglichte eine schnellere Erholung nach der Pandemie. 

Chinas Regierung war nicht die einzige, die extreme Maßnahmen zum Schutz ihrer Bürger vor Risiken und Gefahren ergriff. Staatsoberhäupter auf der ganzen Welt verstärkten ihre Autorität und verhängten strikte Regeln und Beschränkungen: vom obligatorischen Tragen von Gesichtsmasken bis hin zur Kontrolle der Körpertemperatur an den Eingängen von Gemeinschaftsbereichen wie Bahnhöfen und Supermärkten. Selbst nachdem die Pandemie abgeklungen war, blieb diese autoritärere Kontrolle und Überwachung der Bürger und ihrer Aktivitäten bestehen und wurde sogar intensiviert. Um sich vor der Ausweitung zunehmend globaler Probleme ‒ von Pandemien und transnationalem Terrorismus bis hin zu Umweltkrisen und wachsender Armut – zu schützen, nahmen Führer auf der ganzen Welt die Macht stärker in die Hand. 

Zunächst fand die Idee einer stärker kontrollierten Welt breite Akzeptanz und Zustimmung. Die Bürger gaben bereitwillig einen Teil ihrer Souveränität ‒ und ihrer Privatsphäre ‒ an paternalistischer agierende Staaten ab im Gegenzug für mehr Sicherheit und Stabilität. Die Bürger waren toleranter gegenüber und sogar erpicht auf Führung und Aufsicht von oben, und die nationalen Führer hatten mehr Spielraum, um die Ordnung so durchzusetzen, wie sie es für richtig hielten. In den Industrieländern nahm diese Aufsicht viele Formen an: biometrische Ausweise für alle Bürger und eine strengere Regulierung von Schlüsselindustrien, deren Stabilität für die nationalen Interessen als lebenswichtig erachtet wurde. In vielen Industrieländern stellte die verstärkte Zusammenarbeit mit einer Reihe neuer Regelungen und Vereinbarungen langsam aber stetig sowohl die Ordnung als auch – und das ist wichtig – das Wirtschaftswachstum wieder her.“

Die Visionäre werden konkret

Auch auf Entwicklungsländer wird im Lockstep-Szenario eingegangen. Beispielsweise wird auf die Verbesserung der Luftqualität in Indien verwiesen, nachdem die Regierung 2016 Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß verboten habe. Und in Ghana habe die Einführung ehrgeiziger Regierungsprogramme zu einem Rückgang der durch Wasser übertragenen Krankheiten geführt. Doch der Schauplatz für technologische Innovation sei weitgehend die entwickelte Welt geblieben. Allerdings habe dort das Bestehen so vieler von oben verordneter Regeln und Normen mit der Zeit die unternehmerische Tätigkeit stark behindert. Auch nationale Eigeninteressen seien problematisch geworden.

Im letzten Absatz des Szenarios wird schließlich der beginnende Widerstand gegen die Top-down-Maßnahmen thematisiert: „Im Jahr 2025 schienen die Menschen genug von der Kontrolle von oben zu haben und von der Tatsache, dass Führer und Behörden Entscheidungen für sie trafen.“ Und das Szenario schließt mit der Feststellung: „Selbst diejenigen, die die größere Stabilität und Vorhersehbarkeit dieser Welt mochten, begannen sich unwohl zu fühlen und eingeengt durch so viele strenge Regeln. Es stellte sich das Gefühl ein, dass früher oder später unweigerlich etwas die schöne Ordnung stören würde, die die Regierungen so hart erarbeitet hatten.“

Das Szenario wird vervollständigt durch aufgelistete Stichpunkte wie etwa zum Themenfeld „Technologien“. Hier werden die Visionäre der Rockefeller-Stiftung besonders konkret und formulieren fünf Unterpunkte:

  1. „Scanner mit hochentwickelter funktioneller Magnetresonanztomographie-Technologie (fMRI) werden an Flughäfen und anderen öffentlichen Orten zur Norm, um abnormales Verhalten zu erkennen, das auf ‚antisoziale Absichten‘ hinweisen könnte.“
     
  2. „Als Nachwirkung der Pandemie werden intelligentere Verpackungen für Lebensmittel und Getränke zunächst von großen Unternehmen und Herstellern in einem Business-to-business-Umfeld angewandt und dann für einzelne Produkte und Verbraucher übernommen.“
     
  3. „Es werden neue Diagnosen entwickelt, um übertragbare Krankheiten zu erkennen. Auch die Anwendung von Gesundheits-Screenings ändert sich: Gesundheits-Screenings werden zu einer Voraussetzung für die Entlassung aus einem Krankenhaus oder Gefängnis, wodurch die Ausbreitung vieler Krankheiten verlangsamt wird.“
     
  4. „Telepräsenz-Technologien entsprechen der Nachfrage nach kostengünstigeren, weniger aufwendigen Kommunikationssystemen für Bevölkerungsgruppen, deren Reisefreiheit eingeschränkt ist.“
     
  5. „Angetrieben von Protektionismus und nationalen Sicherheitsbedenken schaffen die Nationen ihre eigenen unabhängigen, regional definierten IT-Netzwerke, die Chinas Firewalls imitieren. Die Regierungen sind in unterschiedlichem Maße erfolgreich bei der Überwachung des Internetverkehrs, aber diese Bemühungen führen dennoch zu einer Zersplitterung des World Wide Web.“

Vom digitalen Impfpass zum biometrischen Ausweis

Zwar ist die Veröffentlichung der vier „Szenarien für die Zukunft von Technologie und internationaler Entwicklung“ nicht mehr direkt auf der Internetseite der Rockefeller Foundation zu finden, doch in einem Beitrag vom 27. Oktober 2020 wird sie dort verlinkt. Die Echtheit des Dokuments, das hier vollständig abrufbar ist, ist also eindeutig belegt. 

Auch wenn einzelne Aspekte im Lockstep-Szenario durchaus differenziert und variabel ausgearbeitet sind und sich längst nicht alle bewahrheitet haben (in der Corona-Realität etwa verstarben vor allem alte, und nicht junge Menschen), verblüfft doch die Übereinstimmung etlicher Vorhersagen mit dem, was wir seit 2020 tatsächlich erlebt haben ‒ besonders die im nahezu weltweiten Gleichschritt durchgeführten autoritären Maßnahmen wie Lockdowns nach chinesischem Vorbild.

Als Erklärung für diese erstaunlich präzisen Vorhersagen gibt die Stiftung in ihrem Beitrag vom 27. Oktober 2020 lediglich an: „Bei der Rockefeller Foundation haben wir immer versucht, einen Schritt voraus zu sein – wir entwerfen Zukunftsvisionen, die zu kühnem Handeln inspirieren, und gehen katalytische Spekulationen ein, die zu langfristigen Veränderungen führen können. Als Institution, die tief in der Wissenschaft und Technologie verwurzelt ist, wissen wir um deren transformative Kraft zur Bewältigung heutiger Herausforderungen – und helfen bei der Planung für solche, die wir uns noch nicht vorstellen können.“

Nicht so unpolitisch wie behauptet

Ganz so unpolitisch, wie sie vorgibt, agiert die Rockefeller Foundation allerdings nicht. So wird sie auch in der von der WHO am 27. August 2021 veröffentlichten „Richtlinie zur Einführung und technischen Spezifikation von digitalen Impfpässen“ namentlich in der Danksagung genannt: Ausgerechnet diejenige Stiftung also, die in ihrem Zukunftsszenario biometrische Ausweise für alle Bürger entworfen hat, unterstützt in der Realität konkret die Einführung von digitalen Impfpässen, auf deren Basis leicht biometrische Ausweise eingeführt werden könnten. Wenn diese Stiftung nun vom Thema Covid zum Thema globale Ernährung umschwenkt und nach eigener Aussage „immer einen Schritt voraus ist“, lohnt es sich, aufmerksam zuzuhören. Das am Ende des Livestreams eingespielte Video, in dem Visionen für das Jahr 2050 zu sehen sind, sollte also ernst genommen werden: Dann gebe es 10 Milliarden Menschen auf der Erde, und dramatische Veränderungen der Nahrungsmittelproduktion und des Konsums seien nötig. Diese dramatischen Veränderungen werden wohl nicht nur fiktiv bleiben.

Auch das Weltwirtschaftsforum (WEF) greift derzeit die Transformation des „Food Systems“ und die Beschleunigung einer „climate-smart agriculture“ in verschiedenen Veröffentlichungen auf wie etwa in einem Mitte März ausgestrahlten Livestream mit dem Titel „Bold Actions Opening Plenary – Food Systems Outlook 2022“ und in einer Broschüre vom 4. April mit dem Titel „Transforming Food Systems with Farmers: A Pathway for the EU“.

Im Livestream der Rockefeller Foundation geht es übrigens zunächst mit kurzen Interviews weiter, die Sara Farley (Geschäftsführende Direktorin der Food-Initiative der Rockefeller-Stiftung) mit Namukolo Covic (Generaldirektorin des International Livestock Research Instituts in Äthiopien), Selena Ahmed (Direktorin der Periodic Table of Food Initiative) und Paula Daniels (Mitbegründerin der Initiative „What’s Next”) führt. Diese durchaus sympathischen Damen bringen folkloristisches Kolorit in den sonst wohl zu offiziell wirkenden Livestream ein, was noch von den bei Sara Farley im Hintergrund zu sehenden farbenfrohen Töpferwaren mit Ethno-Design unterstrichen wird. Alle zeigen ein strahlend weißes Lachen und versprühen Optimismus und Tatkraft.

Wem diese Strahlemänner und -frauen unheimlich sind, der kann sich damit trösten, dass auch sie Fehler machen. Ihr Menschenbild jedenfalls ist offenbar recht eindimensional. Die Entwickler des Lockstep-Szenarios beispielsweise rechnen damit, dass sich erst nach etwa dreizehn Jahren nennenswerter Widerstand der Bevölkerung gegen die freiheitsbeschränkenden Pandemie-Maßnahmen bildet. Dreizehn Jahre? Hier irren sie sich ‒ das lässt sich schon jetzt feststellen ‒ entschieden!

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 07.04.2022

Botschaft: Die Hypofertilen sollen sich einschränken, damit sich die Hyperfertilen umso hemmungsloser ausbreiten können. Und am Baggersee ungehemmt grillen können. Vegetarisch, klar, es gibt Lamm. Ich muss dann an den FKK-Abschnitt ausweichen, damit ich nicht gleich mitgeräuchert werde. Als Hammel am Spieß.

Winfried Jäger / 07.04.2022

Das entscheidende und größte Problem dieses Planeten ist die Überbevölkerung mit Menschen. Wenn die ungehemmte Vermehrung so weiter geht, dann fehlen einfach die Resourcen. Und die alles entscheidende Frage ist, warum das so ist? Der Elefant steht in der Mitte des Raumes und der christlich und westlich geprägte Gutmensch sieht ihn nicht. Die skrupellosen Absahner brauchen immer mehr Konsumenten um noch reicher zu werden und deren woken Erben wollen uns jetzt erklären wie wir zu leben haben.

Wolfgang Richter / 07.04.2022

Aber es gibt keine weltweite Verschwörung, weder zum Abzocken mittels C02-Zertifikaten (wer WEF-Schwab liest, könnte sich auch mit der Geschichte der C02-Abzockerei belesen und wird feststellen, daß immer die selben Namen auftauchen), noch über Corona-Maßnahmen-Gleichklang, noch über die WEF-Great-Reset-Theorie. Und daß überall immer die selben “Stiftungen”, Rockefeller, Rothschild, Ford, Soros, Gates und auch Clintons und deren Vasallen die Stippen ziehen, angefangen mit den gleich geschalteten Medienpools, alles reiner Zufall.

Ludwig Luhmann / 07.04.2022

@Martina Binnig—- Ein ganz wunderbarer Aktikel, den Sie da verfasst haben. Ich habe ihn mir selbstverständlich gespeichert und bin den Links gefolgt und habe mir etliche Rockefeller-Videos von den genannten Seiten heruntergeladen. Vielen Dank!

Ludwig Luhmann / 07.04.2022

@Arne Ausländer / 07.04.2022 -  “(...) Die Georgia Guidestones allerdings haben einen klaren regionalen Rosenkreuzer-Hintergrund, hier als Variante der Freimaurer zu verstehen. Die Rockefellers sind daran m.W. nicht direkt beteiligt, auch wenn die Geisteshaltung bestens zusammenpaßt.”—- Wieder einmal vielen Dank für Ihre interessanten Einsichten. Ich habe mich nicht besonders um diese Guidestones gekümmert. Irgendwie liegt das alles im Dunkeln. Werde jetzt aber mal etwas mehr recherchieren. Was ich zu erwähnen vergaß, war die Möglichkeit, dass die Guidstones sicherlich auch als Inspirationsstätte für gefährliche Seltsame dienen können. - Ist Ihnen auch aufgefallen, dass der Erbauer - es soll ja ein Milliardär gewesen sein - einen schlechten Geschmack hat und dann auch noch ziemlich kitschige Sätze hat einmeißeln lassen?—- Falls Sie meinen Libanon-Kommentar berichtigen wollen ... nur zu. Bin gespannt!

Hans Meier / 07.04.2022

Achtung, ich komm mal von der Seite, die Rockefeller sehr reich gemacht hat. Die aktuelle Wirtschaft der USA teilt sich in 3 Bereiche mit unterschiedlicher Gewichtung, Agrar usw. zu 1%, Industrie usw. 18,8% und Dienstleistung usw. 80%. Das bedeutet, in Wirklichkeit 1/5 schafft Werte und 4/5 jonglieren damit herum und das kennt die Stiftung, die nicht ärmer werden will. Die fehlenden 4/5 sind übrigens überwiegend Waren und Güter für den Konsum, also auch Lebensmittel die eine adipöse US-Gesellschaft gernhat, wie man sieht. Die Visionäre der Stiftung möchten politisch die Kontrolle ausüben, letztlich den Fuß in die Tür und die Finger an die Scheine bekommen. Wobei das WEF wie ein politisches „Gockel-Zucht-Zentrum in Davos“ die „Farmen aller Westländer“ mit nachhaltig ausgebrüteten YGL-Personal versorgt, was in der angesagten „Tonart“ kräht und gaggert. Ich wage mal zu sagen, vor lauter emsigem rumflattern, tagen, präsentieren, eierlegen usw. bleiben die trotzdem gefiederte Flachköpfe und laute Maulhelden, die es zwar an die Spitze geschafft haben zum Oberhühnermelker dem „WorldChickenJack“ aufzusteigen, und von Filmteams beleuchtet und betextet werden. Die Stiftung bearbeitet die „immaterielle“ Ebene der Nahrung, der „ein Glaube an“ verliehen (angenietet) wird, was sich zu Geld machen lässt, den sie auf der „materielle“ Ebene in der „Beschaffenheit der Nahrung“ antackern, und ebenfalls zu Geld machen. Erinnert an Witze, von Leuten die die Fischköpfe verspeisen damit sie davon klüger werden, und sich dann beim Rabbi beschweren.

Arne Ausländer / 07.04.2022

Interessant, daß die Rockefeller-Stiftung direkt ins Licht der Öffentlichkeit tritt, statt wie oft Stellvertreter vorzuschicken: Klaus Schwab, Bill Gates etc. Heißt das nun, die fühlen sich so sicher, daß sie kein Versteckspiel mehr brauchen? Oder sind die so unzufrieden mit dem Verlauf des Corona-Theaters, daß sie direkt die Initiative ergreifen, um ihre Ziele zu sichern? In jedem Fall begrüße ich, daß der maßgebliche Initiator von vielem Unheil, nicht nur jetzt sondern seit über 100 Jahren, mal wieder sichtbar wird. Vielleicht wird nun klarer, wo die Kommandoebene der aktuellen Kulturrevolution zu suchen ist. (Herr Luhmann hat hier gerade eine gute Kurzfassung der Problematik geliefert. Die Georgia Guidestones allerdings haben einen klaren regionalen Rosenkreuzer-Hintergrund, hier als Variante der Freimaurer zu verstehen. Die Rockefellers sind daran m.W. nicht direkt beteiligt, auch wenn die Geisteshaltung bestens zusammenpaßt.)

Carsten Bertram / 07.04.2022

Diese Superreichen sind einfach zu reich geworden. Man sollte bei denen anfangen mit der Umverteilung. Das macht denen natürlich keinen Spaß, würde aber nur wenige treffen und am meisten bringen.  Und, sie könnten auch keinen Schaden mehr anrichten, mit ihrem Spielgeld.

A. Ostrovsky / 07.04.2022

Ich weiß nicht genau, was an der Geschichte wahr ist, die DDR-Margarinesorte Goldina Butterfein wäre aus Erdöl hergestellt worden. Aber wenn es so ist, dann muss dieser Deal auf jeden Fall von der Rockefeller-Stiftung eingefädelt worden sein, vermutlich mit einer gefälschten Unterschrift des Genossen Lew Bronstein, die von einem Kommissar überbracht wurde, der in einem vom deutschen Generalstab bereitgestellten Sonderzug aus der Schweiz anreiste. Ob er dazu auch Vollmacht aus Hebron hatte, lasse ich hier der Einfachheit halber weg. Aber eins ist sicher. Nein nicht die Rente, sondern dass die Rockefeller-Stiftung etwas von Erdöl versteht. Und von Geld natürlich. Von viel Geld. Und von Impfungen verstehen sie etwas , vor allem von erfolgreichen Impfungen. Wenn ich irgendwann mal gezwungen sein sollte, mir vorschreiben zu lassen, was ich essen darf und dabei nur die Auswahl zwischen der Rockefeller-Stiftung, Wladimir Putin, dem WEF von Klaus Schwab oder einem Computerprogramm von Bill Gates hätte, würde ich mich für die Rockefeller-Stiftung entscheiden. Weil die so viel verstehen. Vom Geld. Und vom Öl und weil sie damals schon, in der Zone(!) fähig waren aus Erdöl Gold zu machen. Das konnte noch nicht einmal Rumpelstilzchen. Und der Quäker Johns Hopkins hat auch mein Vertrauen. Weil er seine Cousine doch nicht geheiratet hat, weil die Quäker damals so unter dem Einfluss der Eugeniker standen, dass sie nicht als lebensunwertes Leben und so, wie beim Adolf. Aber er hatte den selben Denkfehler wie der Missionar Kilian, der die Franken befreit hat. Es sollte nur keine Kinder mit seiner Cousine haben, aber die hätte er ja ohne Hochzeit auch haben können. Naja Hopkins jedenfalls hatte keine Kinder. Die Mary Hopkins, die so schön gesungen hat, muss woanders her gewesen sein. Ja, Möhren. Möhren sind jetzt modern, in Straßennamen und auf dem Teller. Und was modern ist, bestimmt heute noch die Rockefeller-Stiftung, so wie damals. Unglaublich! Wieso eigentlich?

Ludwig Luhmann / 07.04.2022

David Rockefeller war Mitbegründer des Club of Rome, der vor einigen Jahren in die Schweiz umgezogen ist und enge Kontakte zu zum World Economic Forum unterhält. - Mitglied im World Econocmic Forum: Sara Farley - Agenda Conributor, Managing Director, Food Initiative, Rockefeller Foundation. - Diese Leute sind mit der UNO/WHO/WEF/EU/Rockefeller Foundation/Bill & Melinda Gates Stiftung/Club of Rome und vielen anderen sehr mächtigen Organisationen weltweit vernetzt. Das Ziel ist die Weltregierung unter der UNO! Viele Gründer der UNO waren Kommunisten! Der Chef der Sekte des World Economic Forums, der Nazisohn Klaus Schwab, der auch an illegalen Geschäften zu tun hatte, bei denen es um die Herstellung einer südafrikansichen Atomwaffe ging, ist dabei, einen neofeudalistischen “stakeholder capitalism” für die Eliten zu erschaffen, während wir Massenuntermenschen mit einem Neokommunismus abgespeist und versklavt werden. Der Betatest findet in China statt. Andere Zukunftstests kann man in Kanada, Autralien, Neuseeland, Deutschland, Österreich, Italien, Israel usw. beobachten. Sobald das Bargeld abgeschafft ist, der Greenpass mit Impfnachweis eingeführt wurde, werden wir immer tiefer in die Hölle des Great Reset/Agenda 2030 gestoßen.—- Man sollte die Georgia Guidestones nicht als irre Verschwörungstheorie abtun. Die Eugeniker Schwab, Musk, Bill Gates, Hariri, Huxley et al. waren und sind nicht alleine. IBM war an der Registrierung der KZ-Insassen beteiligt. Jetzt ist IBM wieder dabei, uns alle eineindeutig wie Nutzvieh zu markieren. Mit der rein äußerlichen Überwachung geben die sich nicht mehr zufrieden. Unsere Überwachung wird auch in unseren Körper stattfinden. Ich fürchte, dass uns die Nazis irgendwann wie Chorknaben erscheinen werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 10.08.2022 / 06:00 / 99

Die EU will dem ländlichen Raum an den Kragen

Deutschland hat sich gegenüber der EU verpflichtet, Städte unter dem Vorwand der Nachhaltigkeit mit umfassender digitaler Überwachung und Regulierung auszustatten. Die EU hat auch schon…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 13.07.2022 / 16:00 / 25

Kürzer duschen – Eisbären retten

Der Onlinedienst Watson bespielt Werbetafeln mit als Nachricht getarnter Werbung. Die ungeschickten Schlagzeilen lösen bei mir regelmäßig Lachkoller aus. Doch das drollig wirkende Geschäftsmodell verbreitet…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 01.07.2022 / 16:00 / 21

Regierung betreibt Klimapropaganda in Kinderbüchern

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bringt kostenlose Kinderbücher heraus, die die Ziele der Agenda 2030 propagieren. Und das mit System.  Ferienzeit ist Lesezeit.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 28.06.2022 / 14:00 / 56

Ursula von der Leyen: Die Halbzeitbilanz

Am 1. Dezember 2019 begann Ursula von der Leyen ihre fünfjährige Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Im Juni dieses Jahres war also Halbzeit, die geprägt ist von grünem…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 24.06.2022 / 14:00 / 21

Transformationskanzleramt im Leitdialog

„Unsere gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens werden wir in den nächsten 30 Jahren verlassen“, hat Merkel Anfang 2020 in Davos angekündigt. Jetzt gab…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 15.06.2022 / 14:00 / 26

Ich weiß, was du letzten Sommer gekauft hast

Die Einführung von digitalem Zentralbankgeld wird weltweit vorangetrieben. In der EU sollen schon im kommenden Jahr entsprechende Pilotprojekte gestartet werden ‒ mit kaum absehbaren Folgen…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 13.06.2022 / 16:00 / 27

Deutsche Bahn. Zuverlässig unzuverlässig, aber woke!

Ökostrom, veganes Essen, kontaktlose Bezahlung: Die Deutsche Bahn gibt sich jede erdenkliche Mühe, aus mir einen besseren Menschen zu machen. Und ich? Ich bin so…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 23.05.2022 / 12:00 / 84

Bill Gates beschreibt seinen Größenwahn

Bill Gates offenbart in seinem neuen Buch „Wie wir die nächste Pandemie verhindern“ seinen Kontroll- und Größenwahn. Sein Versuch, sich als daddyhafter Philanthrop zu geben,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com