News-Redaktion / 08.02.2019 / 09:30 / 0 / Seite ausdrucken

Weltbank-Nominierung verärgert Europäer

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch den Staatssekretär im amerikanischen Finanzministerium David Malpass offiziell für den Posten des Weltbank-Präsidenten nominiert. Der bisherige Chef der Organisation, Jim Yong Kim, hatte im Januar überraschend seinen Rücktritt und Wechsel zu einer privaten Investmentgesellschaft angekündigt. Die Weltbank wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet, um den Wiederaufbau Europas voranzubringen und soll heute durch die Vergabe von Fördergeldern und Krediten an Entwicklungs- und Schwellenländer einen Beitrag zur Verringerung der globalen Armut leisten. Jim Yong Kim hatte jedoch während seiner Amtszeit den Schwerpunkt auf den Klimaschutz gesetzt, was ihm Kritik von Entwicklungsländern, aber auch von der Trump-Regierung einbrachte.

Trumps Wunschkandidat David Malpass hatte bereits unter den früheren republikanischen Präsidenten Ronald Reagan und George H. W. Bush Posten im Finanzministerium inne, war eine Zeit lang Chefökonom der Investmentbank Bear Stearns und gründete eine eigene Wirtschaftsanalyse-Firma. Der Spitzenbeamte gilt als Kritiker supranationaler Organisationen. Laut tagesspiegel.de warf er 2017 der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine korrupte Geldvergabepraxis und ineffiziente Arbeitsweise vor. Laut handelsblatt.com äußerte Malpass die Meinung, dass der Multilateralismus „entschieden zu weit gegangen“ sei.

Erwartungsgemäß sind nicht alle über die Nominierung von Malpass begeistert. Wie handelsblatt.com berichtet, lehnen große Teile der Weltbank-Belegschaft den Kandidaten strikt ab. Auch die Europäer seien auf Distanz gegangen. „Für die Bundesregierung ist zentral, dass die Ausrichtung der Weltbank, insbesondere auch im Sinne von Klimaschutz, Krisenprävention und Nachhaltigkeit, fortgeführt wird“, zitiert handelsblatt.com den deutschen Exekutivdirektor bei der Weltbank, Jürgen Zattler. Das weitere Vorgehen wolle die Bundesregierung nun mit den übrigen europäischen Staaten abstimmen.

Alle 189 Mitgliedsländer der Weltbank können bis Mitte März Vorschläge für den Posten des Präsidenten einreichen. Eine Art diplomatischer Kuhhandel sorgt seit den 1940er Jahren dafür, dass die Europäer stets die amerikanische Nominierung für den Weltbank-Präsidenten unterstützen und im Gegenzug den Chef des IWF benennen dürfen. Seit einigen Jahren mehren sich jedoch die Stimmen, die einen Nicht-Amerikaner an der Spitze der Weltbank fordern. Ob China und die großen Schwellenländer einen eigenen Bewerber präsentieren werden, ist laut faz.net zur Zeit unklar. Wie tagesspiegel.de berichtet, soll der neue Weltbank-Chef bis zur gemeinsamen Frühjahrstagung mit dem IWF, die am 12. April in Washington beginnt, bestätigt werden. Hierfür reicht eine einfache Mehrheit der 25 Exekutivdirektoren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.04.2019 / 08:56 / 0

Die Morgenlage: Mörder und Milizen

In Sri Lanka sind mehr als 185 Menschen bei Anschlägen auf Kirchen und Hotels getötet worden. Am Morgen war die Nachrichtenlage dazu noch recht unklar. In…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 16:00 / 0

Abstimmungsverhalten: „Populisten“ klimafreundlicher als EVP

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, bezeichnet den Klimawandel als größte Herausforderung seiner politischen Generation. Erst diese Woche war er „sehr beeindruckt“ von…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 11:00 / 0

Klage gegen tschechischen Premier gefordert

Ermittler der tschechischen Polizei haben eine Anklage gegen Premierminister Andrej Babiš und Teile seiner Familie wegen angeblichen Subventionsbetrugs empfohlen. Nach Angaben des Magazins „Politico“ hat…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 08:36 / 0

Die Morgenlage: Verfassung und Verfall

Im Kongo wurde beim Angriff auf ein Ebola-Zentrum ein Arzt der WHO getötet und ein Gericht hob ein Urteil gegen einen prominenten Oppositionellen auf. In…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 15:30 / 0

So will Macron die Gelbwesten besänftigen

Seit November letzten Jahres wird in Frankreich jeden Samstag gegen die Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Die Bewegung der „Gelbwesten“, die als Protest gegen…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 08:57 / 0

Die Morgenlage: Ausschreitungen und Absage

Etliche Tote gab es bei einem mutmaßlich islamistischen Angriff in Pakistan und eine Frau starb bei Ausschreitungen in Nordirland. Im Sudan gehen die Proteste weiter,…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 14:30 / 0

ARD-Intendanten fordern erneute Gebührenerhöhung

Die ARD-Intendanten haben bei einem Treffen in Hamburg eine weitere Erhöhung des Rundfunkbeitrags gefordert, berichtet der Onlinebranchendienst Meedia. „Wir haben seit 2009 bei den verwendbaren…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 12:00 / 0

Libyens Premier warnt vor 800.000 neuen Flüchtlingen

In Libyen werden die Kämpfe zwischen der „Libyschen Nationalarmee“ (LNA) des im Osten des Landes herrschenden Generals Chalifa Haftar und den Truppen der libyschen Einheitsregierung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com