News-Redaktion / 08.02.2019 / 09:30 / 0 / Seite ausdrucken

Weltbank-Nominierung verärgert Europäer

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch den Staatssekretär im amerikanischen Finanzministerium David Malpass offiziell für den Posten des Weltbank-Präsidenten nominiert. Der bisherige Chef der Organisation, Jim Yong Kim, hatte im Januar überraschend seinen Rücktritt und Wechsel zu einer privaten Investmentgesellschaft angekündigt. Die Weltbank wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gegründet, um den Wiederaufbau Europas voranzubringen und soll heute durch die Vergabe von Fördergeldern und Krediten an Entwicklungs- und Schwellenländer einen Beitrag zur Verringerung der globalen Armut leisten. Jim Yong Kim hatte jedoch während seiner Amtszeit den Schwerpunkt auf den Klimaschutz gesetzt, was ihm Kritik von Entwicklungsländern, aber auch von der Trump-Regierung einbrachte.

Trumps Wunschkandidat David Malpass hatte bereits unter den früheren republikanischen Präsidenten Ronald Reagan und George H. W. Bush Posten im Finanzministerium inne, war eine Zeit lang Chefökonom der Investmentbank Bear Stearns und gründete eine eigene Wirtschaftsanalyse-Firma. Der Spitzenbeamte gilt als Kritiker supranationaler Organisationen. Laut tagesspiegel.de warf er 2017 der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine korrupte Geldvergabepraxis und ineffiziente Arbeitsweise vor. Laut handelsblatt.com äußerte Malpass die Meinung, dass der Multilateralismus „entschieden zu weit gegangen“ sei.

Erwartungsgemäß sind nicht alle über die Nominierung von Malpass begeistert. Wie handelsblatt.com berichtet, lehnen große Teile der Weltbank-Belegschaft den Kandidaten strikt ab. Auch die Europäer seien auf Distanz gegangen. „Für die Bundesregierung ist zentral, dass die Ausrichtung der Weltbank, insbesondere auch im Sinne von Klimaschutz, Krisenprävention und Nachhaltigkeit, fortgeführt wird“, zitiert handelsblatt.com den deutschen Exekutivdirektor bei der Weltbank, Jürgen Zattler. Das weitere Vorgehen wolle die Bundesregierung nun mit den übrigen europäischen Staaten abstimmen.

Alle 189 Mitgliedsländer der Weltbank können bis Mitte März Vorschläge für den Posten des Präsidenten einreichen. Eine Art diplomatischer Kuhhandel sorgt seit den 1940er Jahren dafür, dass die Europäer stets die amerikanische Nominierung für den Weltbank-Präsidenten unterstützen und im Gegenzug den Chef des IWF benennen dürfen. Seit einigen Jahren mehren sich jedoch die Stimmen, die einen Nicht-Amerikaner an der Spitze der Weltbank fordern. Ob China und die großen Schwellenländer einen eigenen Bewerber präsentieren werden, ist laut faz.net zur Zeit unklar. Wie tagesspiegel.de berichtet, soll der neue Weltbank-Chef bis zur gemeinsamen Frühjahrstagung mit dem IWF, die am 12. April in Washington beginnt, bestätigt werden. Hierfür reicht eine einfache Mehrheit der 25 Exekutivdirektoren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.02.2019 / 16:23 / 14

Bundestagsdebatte zu kolonialem Kulturgut

Heute Abend von 19.15 Uhr bis 20 Uhr behandelt der Bundestag die Frage der „kulturpolitischen Aufarbeitung unseres kolonialen Erbes“. Anlass hierzu gab ein gleichnamiger Antrag…/ mehr

News-Redaktion / 21.02.2019 / 09:09 / 0

Die Achse-Morgenlage

Die letzten Zivilisten verlassen die letzte IS-Bastion in Syrien, Venezuela verhängt eine Blockade über sämtliche Häfen, die Tochter eines abtrünnigen nordkoreanischen Diplomaten wurde in Rom…/ mehr

News-Redaktion / 20.02.2019 / 10:37 / 17

Erkenntnisse der Bundesregierung über die Muslimbruderschaft

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD betreffend die Muslimbruderschaft bezeichnet die Bundesregierung diese als eine der „ältesten und einflussreichsten islamistischen Bewegungen“, deren…/ mehr

News-Redaktion / 20.02.2019 / 09:00 / 0

Die Achse-Morgenlage

Venezuelas Armee ist in Alarmbereitschaft versetzt worden, um das Eindringen von Hilfsgütern zu verhindern, die Einnahme der letzten IS-Bastion verzögert sich, die Zahl der Asylanträge…/ mehr

News-Redaktion / 19.02.2019 / 08:42 / 0

Die Achse-Morgenlage

IS-Kämpfer aus Deutschland sollen auch bei doppelter Staatsbürgerschaft ihren deutschen Pass behalten, die Kurden wünschen sich UN-Sondergerichte für IS-Kämpfer, ein Abschiebeflug nach Kabul ist gestartet,…/ mehr

News-Redaktion / 18.02.2019 / 17:43 / 9

Spanischem Außenminister ist Israels Existenzrecht gleichgültig

Der von der Partei der Sozialisten Kataloniens (PSC) gestellte spanische Außenminister Josep Borrell bekundet sein ausdrückliches Desinteresse an den Sicherheitsinteressen Israels gegenüber dem Iran. Das…/ mehr

News-Redaktion / 18.02.2019 / 14:00 / 12

Riesige Ölreserven in Israel

Der World-Energie-Council schätzt, dass das israelische Shfela-Becken südlich von Jerusalem 250 Milliarden Fass förderbares Schieferöl enthalte. Das Land könnte damit zum "neuesten Energieriesen der Welt" werden. Howard…/ mehr

News-Redaktion / 18.02.2019 / 08:34 / 0

Die Achse-Morgenlage

In Venezuela verhängt das Maduro-Regime Einreiseverbote gegen EU-Abgeordnete, im Jemen soll es jetzt eine Einigung über Truppenabzüge geben, in Syrien ruft Assad die bislang mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com