Roger Letsch / 06.04.2022 / 16:00 / Foto: Imago / 94 / Seite ausdrucken

Welcher Impftyp sind Sie?

Bei der Kampagne „Impf-O-Mat“ des Gesundheitsministeriums von Baden-Württemberg haben Sie die einmalige Chance, online gemeinsam mit Dr. Natalie Grams-Nobmann und Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen herauszufinden, welcher Impftyp Sie wohl sind.

Die Fragen sind suggestiv und sollen den Eindruck erwecken, es gebe eine Wahl. Jede Frage baut auf den vorherigen auf, und der Delinquent bekommt so die Möglichkeit, jederzeit in die gewünschte Richtung abzubiegen. Nach jeder Antwort erfolgt sofort Belohnung oder Bestrafung – je nachdem, in welche Richtung der Befragte abgebogen ist. Um die Suggestion zu optimieren, gibt es in der Befragung keine richtigen und falschen Antworten, sondern vermeintlich kluge und dumme. Wird die kluge gewählt, folgen salbungsvolle Lobesworte, die den Delinquenten in seiner „Wahl“ bestätigen. Wählt er die als dumm charakterisierte, spotten und verhöhnen die Fragesteller.

Immer darauf bedacht, den Delinquenten mit einzubeziehen ins Gelächter, denn der wisse ja selbst, wie dumm seine Antwort war; und da niemand gern der Dumme sein will, kann er es mit der Antwort ja nicht ernst gemeint haben. Lachen, Schulterklopfen, unterstelltes Einverständnis, zwinker zwinker, nächste Frage. Was wie eine psychologisch ausgeklügelte Verhörmethode klingt, ist in Wirklichkeit eine seidenweiche Form der Gehirnwäsche, deren erklärtes Ziel es ist, jeden, der sich darauf einlässt, auf eine Seite zu ziehen. Findet sie in der Öffentlichkeit statt und wird von einer mit Steuergeld finanzierten Behörde via Internet verbreitet, handelt es sich um Propaganda.

So auch die Kampagne „Impf-O-Mat“ des Gesundheitsministeriums von Baden-Württemberg, in der Dr. Natalie Grams-Nobmann und Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen für uns herausfinden wollen, welcher Impftyp wir wohl sind. Falls Sie gerade über die Professur des Comedians gestolpert sind: Hirschhausen hat seit Januar eine Honorarprofessur an der Uni Marburg, wo er vorwiegend für die Fragen „Klimawandel und Medizin“ zuständig ist. Ja, der Herr gibt’s den seinen im Schlaf, und jetzt hören Sie mal auf zu lachen! Der Mann ist eben ein Multitalent und der Beste, den das Land Baden-Württemberg für die Propagandanummer finden konnte! Der „Professor“ kommt im autoritätsgläubigen Deutschland als Wahrheitsverstärker nun mal besser als „Taxi fahren“, was Hirschhausen sicher tun müsste, würde er nicht auf den fetten Weiden von Politik und öffentlichen Medien grasen dürfen.

Ungeimpft? Sie trauen sich ja was!

Schon die Beantwortung der ersten Frage muss man eigentlich verweigern, weil man sonst der verkürzten Kausalkette dieser Covid-Monomanen folgt. „Was finde ich riskanter?“ möchte Hirschhausen wissen. „Impfen“ oder „Nicht Impfen“. Man hätte so ehrlich sein sollen, wenigstens das Präparat oder den Zweck zu nennen. Kaum jemand hat etwas gegen die Tetanus-Impfung, ich auch nicht. Soll ich also „Nicht impfen“ klicken? Natürlich nicht, denn dann würde mir ja der Spott entgehen, der dann über mir ausgekübelt wird. „Da, schau mal, Natalie, da sitzt einer …“. In dem Ton geht es natürlich weiter und deshalb schalte ich in diesem Spiel jetzt mal auf stur und wähle immer das für die Macher des Propagandastücks mit Sicherheit unerwünschteste. „Ungeimpft?“ – „Na, Sie trauen sich ja was!“ meint der Fernsehdoktor, was natürlich als Ermutigung verstanden werden will, mich jetzt von ihm umstimmen zu lassen.

Das läuft im Erklärvideo nach bewährtem Muster ab. Angst vor Covid verstärken, Risiken durch die Behandlung herunterspielen. Selbst wenn man auf einer einsamen Insel lebt, entgeht man der Panikmache nicht. Denn dort gibt es womöglich Fledermäuse … Sie wissen schon! Nur bei der Frage nach dem Geschlecht kommt Hirschhausen zunächst ins Straucheln. Ich klicke natürlich auf „Divers“, denn sowas ist ja heute zweckabhängig, und erfahre, dass man nicht so genau wisse, wie das mit diesem Geschlecht und der Impfung wirklich sei. Es fehlen einfach die Daten. Die Überraschung: Impfen ist dennoch das Beste für mich – divers hin oder her! Weiter im Test, ich klicke „Gesund und 18–59“. Eine gute Wahl! Denn mein Risiko ist geringer, meint der Doktor.

Doch werden wir nicht alle älter? Er hätte das jedenfalls an sich beobachtet in den letzten 54 Jahren. Und da wir alle – sofern uns Covid nicht dahinrafft – irgendwann die 60 erreichen… warum nicht gleich… nur zur Sicherheit… nun, Sie wissen schon: impfen! Jetzt kommt die moralische Keule der „Verantwortung für Kinder und Jugendliche“ und selbst wenn Sie „nein“ klicken, weil sie keine haben, kommen Sie aus der Nummer nicht raus. Sie wissen schon: wir alle gemeinsam und für Kinder ist der Stoff gut verträglich. Impfen! Noch schnell den Kinderwunsch verneinen und die „regelmäßige Auffrischungsimpfung“ dankend ablehnen (was regelmäßig heißt, legt bekanntlich der Gesundheitsminister fest) und ich bin bei der finalen Suggestivfrage, ob ich Risiken gut einschätzen kann.

Man findet einfach keinen Weg heraus

Die ehrliche Antwort wäre, dass dies stark vom jeweiligen Risiko abhängt. Schließlich gibt es mehr als eines. Aber es ist eine Ja-Nein-Frage, und egal was ich hier klicke, erfahre ich, dass „wir“ miserabel darin sind, Risiken richtig zu bewerten. Übrigens auch darin, „gute Entscheidungen“ zu treffen. Da dieses „wir“ offensichtlich wir Menschen sind, muss es natürlich jemanden geben, der das alles besser kann und uns die Entscheidungen abnimmt. Bedenke, Menschlein, deine Sicht ist eingeschränkt, simplifiziert und du wegen deiner Unzulänglichkeiten moralisch zerstört und am Boden. Ein anderes „wir“ fängt dich auf und führt dich ins Licht. Wir, die Experten, die Hirschhausens und Grams-Nobmanns, die im nun folgenden längsten Videoschnipsel dieses Propagandastücks alles geben.

Sie kommen uns mit ihren eigenen Erfahrungen vom Scheitern und wie schlecht man sich mit schlechten Entscheidungen fühlt, sie kommen mit Poesie und „versunkenen Kosten“, einem Begriff aus der Psychologie, mit dem man die emotionale Arbeit beschreibt, die man in ein Beharren investiert hat, was einen davon abhalten kann, noch „im richtigen Moment“ die Seiten zu wechseln. Hier muss ich kurz lachen, denn dasselbe Argument führe ich ja auch immer an, wenn Impf-Monomanen wie Lauterbach und Hirschhausen einfach nicht in der Lage sind, geänderte Tatsachen in ihre Argumente einfließen zu lassen.

Man hat so lange gepredigt und ist so tief – auch international – in die Sackgasse gerannt, dass man einfach keinen Weg heraus findet. Zu den „versunkenen“ emotionalen Kosten kommen im Fall des Seuchenministers ja noch die fehlgeleiteten monetären Anstrengungen und die Folgen für Wirtschaft und Gesundheitssystem hinzu. Da fällt „loslassen total schwer“, wie Hirschhausen völlig richtig diagnostiziert. Nur meint er natürlich nicht sich oder den Klabautermann, wenn er sagt, „Mensch, vielleicht habe ich echt an Quatsch geglaubt.“

Es sollte mehr Menschen wie Sie geben!

Ich habe es geahnt, ich bin „Der Zweifler“. Auch hier streichelt man noch mein Gemüt und nennt mich gründlich, stark und eigenständig und lobt meine Kraftanstrengung, „gegen den Strom“ zu schwimmen. Doch am Ende holt man den Precht hervor, der den Ukrainern empfohlen hatte, endlich zu kapitulieren. Ich müsse doch erkennen, dass ein Richtungswechsel nötig sei! Also das ganze Klick-Spiel nochmal von vorn, nun richtungsgewechselt. Ich sage beim „Impf-O-Mat“ nun zu allem Ja und Amen und lande wieder bei der Auswertung. Dort erwarten mich endlich Orden und Zuckerwatte, wie sich da für einen deutschen Konformisten geziemt!

Ich sei das „Idol“, ein „…vorbildlicher Typ. Sie gehen mutig voraus und scheuen sich nicht davor, auch mal neue Wege zu beschreiten. Dabei achten Sie nicht nur auf Ihre eigene Sicherheit, sondern auch auf die Ihrer Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter. So konnten Sie bereits den ein oder anderen Gipfel erfolgreich erklimmen. Teilen Sie Ihre Erfolgsgeschichten, um auch anderen Menschen Mut zu machen!“

Von meiner Sorte, so Hirschhausen, müsse es mehr Menschen im Land geben. Dazu möchte ich mich besser nicht äußern. An Menschen wie Hirschhausen jedenfalls herrscht in Deutschland nie Mangel.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Will / 06.04.2022

v. Hirschhausen, im Witzetalk mit Karasek war er besser…

Werner Arning / 06.04.2022

Für Linke teilt sich die Welt in Dumme, Linke und Böse ein. Die Dummen gilt es zu gewinnen. Also sie quasi den Bösen zu entreißen. So in etwa muss man derartige Fragebögen verstehen.

Gabriele Klein / 06.04.2022

@Armin Reche: ich glaube dass selbst die ein - drei od viermal Geimpften über 60 die Nase voll haben, sich mit etwas spritzen zu lassen für das der Hersteller von vornherein jede Haftung ablehnt und dessen schwere Nebenwirkungen bis tödliche Folgen die sämtlicher traditioneller Impfungen zusammen bei weitem übertreffen. (Siehe VAERS was die Folgen unterschätzt) . Es kann ja wohl nicht sein, dass wenn ein schweres Verbrechen aufhört ein solches zu sein sofern man es auf der Regierungsbank ausübt. Auf einer Statistikseite lese ich dass dieser Personenkreis ab 60 den ein paar unter 60 gerne impfen täten etwa 25% der deutschen Bevölkerung ausmachen würde.(1)  Wenn die AFD die einzige Partei ist die vor Körperverletzung und Mord schützt dann sollte man sie mit Brief und Siegel um Hilfe bitten ebenso wie den internationalen STrafgerichtshof auch (1)-  25% Betroffene sind eine ganze Menge, weit mehr als der angebliche Stimmanteil der AFD den ich vor diesem Hintergrund niemals glaube. Ganz allgemein sollte man Wahlbetrüger die sich nach der Wahl als Mordbuben betätigen wollen (vieleicht angesichts eines Rentenlochs das durch die Veruntreuung von Geldern entstand?) absetzen und vor Gericht stellen das man, wie bereits teils vorgeschlagen,  Nürnberg II nennen sollte. (1) 25% der Einwohner wären etwa 20 Millionen die im Verhältnis zu allen anderen bisherigen Impfungen weit überdurchschnittliche Todesquote käme einem Völkermord gleich

Daniele Uhlmann / 06.04.2022

Mit meiner Grundauffassung (ich bin geimpft gegen alles Mögliche, aber die Covid-Spritzen sind ja keine Impfung im bislang definierten Sinne) habe ich es immerhin auf Anhieb zum “Idol” geschafft. Ein paar Fragen musste ich überspringen, ein paar konnte ich auch kritisch beantworten. Ich glaube: “Ich bin geimpft mit Auffrischung” (Tetatus/Polio, Auffrischung im letzten Oktober ;)) gab den Ausschlag. Im Übrigen sah ich erst vor kurzem eine Vorstellung mit Herrn Hirschhausen, wo er auf 5 Fragen an den Arzt aufmerksam macht, bevor man sich behandeln lässt. War natürlich weit vor Covid. Ich frage mich, wie er diese 5 Fragen wohl in Bezug auf die mRNA-Spritze beantworten würde… so als Arzt.

Dr. med. Jesko Matthes / 06.04.2022

Hirschhausen ist (seit dem beklagenswerten Tode Ludger Stratmanns) der beste lebendige Comedian unter den Medizinern und der beste lebendige Mediziner unter den Comedians. In ähnlicher Weise wie Hirschhausen bewährt haben sich: Philipp Rösler, Ursula von der Leyen und Karl Lauterbach, möge Asklepios sie segnen! Ich guck derweilen „Tatort“ mit Maria Furtwängler.

Armin Reichert / 06.04.2022

Ich bin der Impftyp “Nur über meine Leiche”.

Paul Liesner / 06.04.2022

Ich gehöre zur Gruppe der Ü60 Ungeimpften und das aus vollster Überzeugung. Seitdem ich diese Entscheidung schon im Sommer 2020 weit vor der “Entdeckung” der Impfspritze von BioNTech/Pfizer getroffen habe, bin ich mit mir, was das Thema Covid-19 anbelangt, komplett im Reinen. Von Tag zu Tag bin ich überzeugter davon, dass es die richtige persönliche Entscheidung für mich war. Die Lauterbachs/Hirschhausens der Welt können mich diesbezüglich niemals von meinem Kurs abbringen, niemals.

Markus Mertens / 06.04.2022

Der Impfomat hat sich bei mir elegant aus der Affäre gezogen: “Der Zurückhaltende, solidarisch-weitsichtig”. Naja. So ganz scheinen die Herrschaften (Hirschhausen, Gams u.a.) vom Impfprogramm nicht (mehr) überzeugt zu sein.

Michael Schauberger / 06.04.2022

Wenn sich ein selbst denkender Mensch mit einer bestimmten Materie bereits eingehend befaßt hat, was nach dem politischen und vor allem medialen Rummel in Bezug auf die sogenannten “Corona-Impfstoffe” unausweichlich ist, dann benötigt er keine “Orientierungshilfen” mehr. Man könnte diese, ob des in Artikel & Kommentaren dargestellten Niveaus, auch Gehirnwäsche, Propaganda, PsyOp oder schlicht Verdummung nennen. Ohne die Videos selbst gesehen zu haben, so kann ich mir sehr gut vorstellen, daß diese eine ähnliche seicht-säuselnde Stimme erklingen lassen wie in Radio-Nachrichten oder diversen TV-Soaps, was dem alleinigen Zweck der Hypnose dient, damit der Verstand unterminiert wird (analog dazu, wie man mit einem Minderbemittelten reden könnte). Es überkommt mich immer wieder der Gedanke, daß mit solchen dumm-dreisten und den Verstand beleidigenden Aktionen die vernunftbegabte Resilienz eines jeden Menschen gebrochen werden soll, über die Zeit mit großer Summe. Ein Mensch ohne Rückgrat läßt sich sehr viel leichter in die von einem selbst gewünschte Richtung lenken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 20.01.2023 / 14:00 / 60

Corona-Hardliner: Sie hatten ja fast recht

Jeder, der damit rechnet oder auch nur darauf hofft, dass irgendwann in naher Zukunft die Corona-Aufarbeitung beginnen wird – und zwar mit dem Eingeständnis von…/ mehr

Roger Letsch / 06.01.2023 / 14:00 / 24

Keine Einigung bei den Republikanern

Die Wahlen zum Sprecher des US-Repräsentantenhauses gestalten sich haarsträubend: Die Demokraten wählen geschlossen ihren Kandidaten, die Republikaner können sich nicht einigen. Was ist da los?…/ mehr

Roger Letsch / 03.01.2023 / 06:00 / 242

Die Legende von den Fehlern auf beiden Seiten

Als Vor­sitzende des Ethikrates bemühte sich Ale­na Buyx in den Corona-Jahren diensteifrig, jede Grun­drecht­sein­schränkun­g und alle Verbote und Nötigungen „ethisch“ zu rechtfertigen. Jetzt würde die Chef-Ethikerin…/ mehr

Roger Letsch / 01.01.2023 / 16:00 / 16

Lula, Bolsonaro – und eine Erinnerung an die Zukunft

Nach Ende der Amtszeit geht unter ehemaligen Staatschefs immer öfter die Angst vor Verhaftung um. Jüngstes Beispiel: Brasiliens geschlagener Präsident Bolsonaro hat schon das Land…/ mehr

Roger Letsch / 28.12.2022 / 12:00 / 57

2022 – Jahr des Doppeldenk

Wir leben im Zeitalter des Doppeldenk, und wer „1984“ aufmerksam gelesen hat, weiß, dass dieses Denken von oben nach unten ausgerollt wird. Einige Beispiele zeigen, wie…/ mehr

Roger Letsch / 16.12.2022 / 14:00 / 48

Gerüchte über mein Ableben

Ich habe „Corona“. Ungepikst, wie ich bin, erwarte ich nun selbstverständlich mein rasches Ableben und möchte die Zeit bis zum Kondolenzschreiben meines fürsorglichen Gesundheitsministers damit…/ mehr

Roger Letsch / 14.12.2022 / 14:00 / 40

Social Media: Wir wollen weiter zensieren!

Willkürliche Zensur war lange gängige Praxis bei Twitter. Was jetzt ans Licht kommt, die dubiosen Umstände von Trumps Verbannung eingeschlossen, ist jedoch für deutsche Medien…/ mehr

Roger Letsch / 30.11.2022 / 12:00 / 65

E-Autofahrer als Netz-Sklaven

Die wachsende Zahl von E-Autos ist weniger fürs Fahren eingeplant als für Speichern: Bei Netznot sollen die Kisten stehenbleiben und ihr Batteriesaft für die Allgemeinheit abgesaugt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com