Weinstein: Ein Monster am Pranger

Heute startete der Strafprozess gegen Harvey Weinstein in Manhattan mit den Auftaktplädoyers auch inhaltlich. 

Die Esslinger Zeitung schrieb im Vorfeld ganz richtig:

Es gab wohl nur wenige Fälle in der Geschichte, in der ein Angeklagter in der Öffentlichkeit schon vor dem Prozess so eindeutig als schuldig dargestellt wurde. Die unzähligen Artikel mit den Beschreibungen von Dutzenden Frauen zeichnen das Bild eines aggressiven Mannes, der junge Frauen mit dem Versprechen ihre Karriere zu fördern immer wieder in Hotelzimmer lockte und Gegenwehr mit all seiner Macht beiseite wischte. Die Wirkung der Berichterstattung spiegelt sich auch darin, wie viele potenzielle Juroren sich in den ersten Prozesstagen für befangen erklärten und sagten, sie könnten nicht unvoreingenommen am Prozess teilnehmen. Doch Geschichten, die sich in großen Zeitungen vernichtend lesen, sind noch lange keine gerichtsfesten Fälle mit der Garantie einer Verurteilung.

Eine Verurteilung ist denn auch – sollte alles mit rechten Dingen zu gehen – recht unwahrscheinlich, zumindest in Manhattan. Die Schwierigkeiten der Anklage sind immens. Aus drei Opfer-Zeuginnen wurden wegen Unglaubwürdigkeit zwei. Die behaupteten Vorfälle liegen Jahre zurück, beide mutmaßlichen Opfer sollen nach der „Tat“ Beziehungen mit Weinstein fortgesetzt, ihm gar Liebesbriefe per E-Mail geschrieben beziehungsweise Ersuche um Treffen auf dem Anrufbeantworter hinterlassen haben. 

Aber auch ein Freispruch könnte der MeToo-Kampagne und den sie stützenden Massenmedien egal sein, denn bei „Weinsteins Schuld“ ging es ohnehin nie um justiziable Sexualverbrechen, sondern um zwei ideologische Momente, die vor allem eine Frage der Perspektive sind.

Eine politische Regression

Zum einen soll jede Verantwortung für die freiwillige Selbstverstrickung erwachsener, karrieristischer Frauen in später bereute Handlungen, die „Weinsteins Macht“ fürs persönliche gesellschaftliche Fortkommen gebrauchen wollten, im Sinne eines antifeministischen Rollbacks auf Weinstein abgewälzt und auch in zukünftig denkbaren Szenarien vom eigenen Selbst abgespalten und pathisch (auf wen auch immer) projiziert werden.

Zum anderen soll man(n) im Sinne einer konformistisch-antikapitalistischen Schizzo-Moral zwar nach wie vor Karriere machen dürfen, ohne aber anschließend in der sozialen Interaktion von dem zu profitieren, wofür Männer wie Frauen überhaupt erst und gemeinhin Karriere machen wollen: die Vorteile gesellschaftlicher Macht- und Einflusspositionen. Sofern Frauen involviert sind, ist damit jeder männliche Gebrauch von Macht und Einfluss schlicht Missbrauch.

Eine politische Regression also, die auch dann nicht ins Recht käme, wenn Weinstein sich tatsächlich eines oder mehrerer Sexualverbrechen(s) schuldig gemacht haben sollte. 

„Flirt“ und „Business“

Die verlinkte Szene – als ein von, soweit ich weiß, nur zwei Dokumenten, die von Weinsteins „Verhalten“ aussagenunabhängig, quasi objektiv, Zeugnis ablegen –, die den kontextual erhobenen Vergewaltigungsvorwurf weder bestätigt noch entkräftet, wird schon für sich von Feministinnen und ihrem männlichen Anhang als sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch Weinsteins interpretiert. 

In Wirklichkeit sieht jeder, der sich nicht vom tendenziösen Schnitt des Materials und den entsprechenden Kommentaren aus dem Off dumm machen lässt, dass die Dame Weinsteins anfängliches Angebot, „Business“ und „Flirt“ zu verquicken, ganz im Sinne der schwedischen Gesetzgebung ausdrücklich – verbal sowie gestisch – annimmt. Im weiteren Verlauf zeigt sie ihm nicht nur Grenzen auf, die er respektiert (Oberarm streicheln: ok, Schenkel, gar unterm Rock: nicht ok), sondern streichelt zwischendurch selbst „proaktiv“ seinen Oberarm, beugt sich immer wieder zu ihm. Ebenfalls gibt sie Weinstein mit der bewusst doppeldeutig fischenden Frage, ob ihre dargebotene Marketing-Plattform, die er kaufen soll, nicht „hot“ sei, Gelegenheit, den Ball aufzunehmen und zu antworten: „Ja – und du bist auch hot“. Durchgängig signalisiert sie ihm, in zumindest kleinen Krümeln von ihrer Hotheit kosten zu dürfen, solange man dabei auch beim Business bleibe. 

Zu keinem Zeitpunkt der Szene macht Weinstein ein großes Geheimnis darum, dass er irgendeine läppische Marketing-Plattform nicht wirklich nötig hat und einen dennoch möglichen Kaufvertrag von ihrer Bereitschaft abhängig macht, „Business“ und „Flirt“ (am liebsten mehr) aneinander zu koppeln. 

Und sie lässt sich unter dezenten Grenzziehungen durchaus offensiv darauf ein, „spielt“ also mit, lässt im Nachhinein als Zudringlichkeit geltende „Anmachen“ über sich ergehen, die sie sich von weniger einflussreichen Männern womöglich nicht gefallen lassen würde, weil sie ein Geschäft machen will. Daher willigt sie am Ende der Szene auch in eine Verabredung (explizit auf einen Drink) ein, auf dass es, wie sie hofft, dabei dann endlich zu einer Vertragsunterzeichnung kommen möge.

Von der erfolgreichen Geschäftsfrau zum armen Hascherl

Die Dame war beim Entstehen der Szene über 20, hatte einen hippen Beruf (Vertrieb hipper Marketing-Plattformen), gewisse Karriere-Sprünge und ein entsprechendes Standing bereits hinter sich, andernfalls hätte ihr Boss sie wohl kaum zum potenziellen Neukunden Weinstein-Company geschickt und ein Treffen mit deren Marketing-Abteilung abgesegnet. 

Dass stattdessen ein älterer, in den Augen vieler: hässlicher Herr mit eindeutigen Absichten zum Meeting erschienen ist, diese Überraschung – oder, wenn man will, Überrumpelung – macht aus der gestandenen Karrierefrau kein armes, naives Hascherl. Sie hätte auf Business ohne Flirt bestehen und seine Avancen bestimmter zurückweisen können, dann aber möglicherweise in Kauf nehmen müssen, dass sie nichts verkauft. Sie hätte androhen können, auf der Stelle zu gehen, falls er seine Hände nicht bei sich behalte, und hätte dann auch – unter Umständen mit leeren Händen – gehen sollen. Sie hätte im 21. Jahrhundert ihrem Boss berichten können, dass der potenzielle Neukunde mehr Interesse an ihrem Körper als an ihrem Produkt zeigte, weshalb sie gegangen sei, und nun auf die Loyalität ihres Arbeitgebers setze. Sie hat sich anders entschieden, nämlich dafür, ihre Attraktivität und ihren „Charme“ als Verkaufsargument einzusetzen. 

Beides ist legitim. Legitim ist auch, die getroffene Entscheidung später zu bereuen. Nichts aber macht Melissa Thompson allein darum zum Opfer Weinsteins, der Männerwelt, des Patriarchats oder des Kapitalismus. So viel Feminismus sollte schon noch sein.

P.S.

Was die im Video behauptete anschließende Vergewaltigung betrifft, waren die Anschuldigungen offensichtlich nicht wasserdicht genug, um mit ihnen eine Anklage im Strafverfahren zu begründen – und das, obwohl die Latte dafür in New York nicht besonders hoch hing…

Melissa Thompson hat sich mit ihrem Video der zivilrechtlichen Sammel-Klage gegen Weinstein angeschlossen und wird sich ca. 25 Millionen Dollar (Vergleich ohne Schuldeingeständnis) mit den Opfern ungewollter Massagen von vor 20 Jahren teilen müssen. Zahlen werden die Versicherungen der Weinstein-Company, die mit weiteren Millionen die Prozesskosten begleichen.

Dass die mutmaßlichen Weinsteinopfer einmal „auf ihre Privilegien“ gegenüber tatsächlichen Opfern erwiesener Sexualverbrechen „reflektieren“, wie es immer so schön heißt, steht indes nicht zu erwarten…

 

Thomas Maul schließt mit diesem Artikel an die Artikelserie „Akte Weinstein“ an. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf Hagen / 22.01.2020

Ich will Weinstein nicht in Schutz nehmen, ich glaube, er hat sicher seine Macht im Filmbusiness benutzt, um die eine oder andere Dame “flachzulegen”, da er wusste, dass er mit seinem Körper wohl eher nicht punkten konnte. Die Frau in dem Video verstehe ich aber ebenfalls nicht ganz. Okay, sie setzt ihre Attraktivität ein, um einen Deal zu machen. Auch später sagt sie einem Treffen zu und sagt, sie sei nur von einem Treffen in der Lobby eines Hotels ausgegangen, um den Deal komplett zu machen. Aber wenn mir eine gestandenen Buisnessfrau dann weiß machen will, sie habe nicht wissen können, was er im Hotelzimmer von ihr wollte, dann habe ich ernste Zweifel. Spätestens beim Thema “aufs Hotelzimmer gehen” hätte sie doch klar nein sagen können. Das gibt Weinstein natürlich immer noch nicht das Recht im Hotelzimmer über sie herzufallen, wenn es denn so war. Fraglich ist aber dann, warum sie erst jetzt mit der Sache rauskommt?! Ich habe eher den Eindruck, ihr ist mittlerweile klar geworden, dass sie längst nicht mehr so “hot” aussieht, wie zum Zeitpunkt des Videos, in das Kleid, dass sie dort an hatte, würde heute vielleicht noch ein Bein von ihr passen. Meiner Meinung nach nutzt sie einfach jetzt nur eine Chance um schnelles Geld zu machen. Die Dame ist genauso abgebrüht und eiskalt, wie Weinstein. Um ehrlich zu sein, habe ich mit beiden kein Mitleid. Wirklich nervig ist nur, dass die unvermeidlichen Feminismus-Tussis nun wieder einen Feld gefunden haben, um lautes Geschrei und Gezeter anzustimmen.

Detlef Rogge / 22.01.2020

Herr Weinstein gehört zu der Art von Männern, mit denen ich in einer Kneipe kein Bier trinken würde. Auch wenn sein Verhalten und Tun nicht justitiabel sein sollten, der Mann ist masslos und hat keine Manieren. Und die Dame in der Angelegenheit? Provokativ könnte man fragen: Wie nennt man Frauen, die für ihre Gunst Gegenleistungen erwarten?

Viola Heyer / 22.01.2020

Ich bin davon überzeugt, dass die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Weinstein ebenso unzutreffend sind, wie in den Fällen Kachelmann, Türck, Dall, Wedel, Lohfink, Kavanaugh, Spacey, Neymar und Ronaldo.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Maul, Gastautor / 02.03.2020 / 12:00 / 46

Ein kritischer Kommentar zum Weinstein-Urteil

Die Verurteilung Harvey Weinsteins kam nicht nur ohne einen einzigen tatsächlichen oder wenigstens gefälschten Beweis aus, sondern setzte sich zudem über viele Gegenbeweise seiner Schuld…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 11.02.2020 / 12:00 / 35

Weinstein vor Gericht – Analyse zur Halbzeit

Am 6. Januar 2020 begann in New York der Strafprozess wegen (schwerer) Sexualverbrechen gegen den im Zeichen der MeToo-Kampagne seit Oktober 2017 bereits weltweit massenmedial…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com