News-Redaktion / 14.05.2019 / 14:30 / 0 / Seite ausdrucken

Weinstein-Anwalt darf nicht mehr Dekan sein

Der Juraprofessor Ronald S. Sullivan Jr. und seine Frau, die Lehrbeauftragte Stephanie Robinson, werden im kommenden Semester nicht mehr als Dekane am „Winthrop House“, einem Studentenwohnheim der renommierten Harvard University, arbeiten, berichtet die „New York Times“. Hintergrund sind Proteste von Studenten, die sich gegen Sullivans privates Engagement als Verteidiger des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein richten. Weinstein wird von mehreren Frauen Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorgeworfen. Es soll sich im Juni in New York vor Gericht verantworten.

Harvard-Studenten leben in zwölf Wohnheimen, die als „Häuser“ bezeichnet werden. Sie werden dort von sogenannten „Fakultätsdekanen“ persönlich und akademisch betreut. Eine solche Mentorenrolle sei nicht mit der Tätigkeit als Anwalt eines mutmaßlichen Sexualstraftäters vereinbar, so die Argumentation einiger lautstarker Studenten. Laut der New York Times hatten 52 Harvard-Juraprofessoren in einem offenen Brief Sullivans Recht verteidigt, einen umstrittenen Mandanten wie Weinstein zu repräsentieren. Trotzdem habe die Eliteuniversität entschieden, Sullivan und Robinson als Fakultätsdekane zu entlassen, um die Stimmung am Winthrop House nicht weiter zu verschlechtern. Der Juraprofessor und seine Frau dienten seit 2009 als Fakultätsdekane und waren laut New York Times die ersten Afroamerikaner, die eine solche Rolle an der Harvard University bekleideten. Die Anstellungen von Sullivan und Robinson an der juristischen Fakultät sollen von der jüngsten Entscheidung nicht betroffen sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 30.05.2020 / 08:41 / 0

Die Morgenlage: Gewalt und Grundeinkommen

Tote gab es bei einem Taliban-Angriff in Afghanistan und bei einem mutmaßlichen Racheakt an Migranten in Libyen, der Bundestag beschloss die Ausweitung und Verlängerung des…/ mehr

News-Redaktion / 29.05.2020 / 08:58 / 0

Die Morgenlage: Heuschrecken und Haftstrafe

Indien leidet unter der schwersten Heuschreckenplage seit Jahrzehnten, die EU verlängert ihre Sanktionen gegen das Assad-Regime, Kroatien und Estland öffnen ihre Grenzen für Europäer, über…/ mehr

News-Redaktion / 28.05.2020 / 08:26 / 0

Die Morgenlage: Aberkennung und Ausnahmen

Die EU-Kommission hat ihren Plan für Milliarden-Transfers wegen der Corona-Krise vorgelegt, Kritik kam aus Deutschland vom Steuerzahlerbund, die Kanzlerin will die vormundschaftlichen Regelungen in der…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2020 / 08:55 / 0

Die Morgenlage: Sanktionen und Sondervollmachten

Die afghanische Regierung lässt wieder hunderte Taliban-Kämpfer frei, die USA werfen Russland vor, Kampfjets nach Libyen zu verlegen und drohen wegen Nord Stream 2 mit neuen…/ mehr

News-Redaktion / 26.05.2020 / 08:43 / 0

Die Morgenlage: Kämpfer und Krankenstand

In Afghanistan sind weitere Taliban-Kämpfer entlassen worden, die EU-Kommission will lieber Zuschüsse zahlen, als Kredite vergeben und möchte gern neue Steuern erheben, die Bundeskanzlerin möchte…/ mehr

News-Redaktion / 25.05.2020 / 08:44 / 0

Die Morgenlage: Kompromisse und Kämpfer

Die USA verbieten die Einreise aus Brasilien, Griechenland dementiert Berichte über eine türkische Landbesetzung im Grenzgebiet, die EU-Kommission sucht einen Kompromiss für Corona-Zuschüsse, Italien startet…/ mehr

News-Redaktion / 24.05.2020 / 09:01 / 0

Die Morgenlage: Kredit und Kritik

In Hongkong wird gegen das Pekinger Sicherheitsgesetz protestiert, die Taliban kündigen eine dreitägige Waffenruhe an, die Türkei provoziert Grenzzwischenfälle mit Griechenland, die EU streitet über…/ mehr

News-Redaktion / 23.05.2020 / 17:00 / 0

EU will Palästinenser mit Terror-Verbindungen weiter finanziell fördern

Die EU finanziert offenbar weiter Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in palästinensischen Gebieten, bei denen Terroristen angestellt sind, berichtet bild.de. Eigentlich gibt es eine relativ neue Anti-Terror-Klausel der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com