Archi W. Bechlenberg / 05.01.2020 / 06:00 / Foto: Bernard303 / 21 / Seite ausdrucken

Weil es so schön bunt ist

In den Weihnachtstagen spielte mir das Internet in einem sozialen Netzwerk einen knapp einminütigen Clip vor, den ich mir wohlwollend ansah. Es geht darin um recht raffinierte Methoden, wie man ohne jeglichen Aufwand Geschenke einpacken kann.

Tatsächlich braucht man zum Nachmachen der Tipps nur etwas Geschenkpapier, ein-, zweimal etwas Klebeband und ansonsten nur das Know-how. Zwar gibt es von mir tradionell zu Weihnachten keine Geschenke, aber mit anders bedrucktem Papier eignen sich die Methoden auch für Aufmerksamkeiten zu Geburtstagen, Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen und ähnlichen Gelegenheiten. Ich nahm die Ideen im Film dankbar auf, denn ich bin alles andere als ein Verpackungskünstler; bei mir sieht der Versuch, etwas hübsch zu verzieren, so ähnlich aus, wie wenn Mr. P. D. Gumby ein Blumenbouquet gestaltet.

„Nett“, dachte ich, das gefällt mir, und ich sah mir den Clip noch einmal an, um die Anregungen besser behalten zu können. Anders die Reaktion eines anderen Netzwerkmitglieds. „Warum nicht ganz darauf verzichten, Einpackpapier zu verwenden? Welchen Zweck hat das, außer Müll zu produzieren? Würde das Geschenk an Wert verlieren? Würde es das Schenken ruinieren, wenn das Geschenk unverpackt überreicht würde? Offensichtlich nicht. Zusätzliches Geschenkpapier ist einfach nur eine weitere Hülle, erst recht, wenn das Geschenk schon eine eigene Box hat (ein weiteres sinnloses Stück Müll, sobald das Ding seinen Empfänger erreicht hat).“

Und kämen diese Worte hübsch verpackt mit Smilies und Emojis drum herum: daraus spricht Ökobolschewismus in Reinkultur. Jedes Tun, jede Geste sei der Rettung der Welt untertan. „Hier! Nimm! Zum 1. Mai ein neuer Hammer und eine Sichel aus nachhaltigem Anbau, und dazu ein gutes Gewissen!“ „Mach mal die Hand auf, ich schenke dir 5 Gramm bestes Gras aus eigenem Anbau!“ Ästhetik, liebevolle Verpackung als Geschenk um das Geschenk herum und ein Gespür dafür, dass Auspacken oft eben so viel Freude machen kann wie der Inhalt selber – im real existierenden Ökobolschewismus spielt das keine Rolle mehr. Ich vermute, zarte Damen-Dessous sind in diesen Kreisen völlig unbekannt.

Wo es nix gibt, gibt es auch nix zu verschenken.

Natürlich ist der „Warum nicht ganz darauf verzichten“-Gedanke, wie das Meiste aus Ökoköpfen, nicht konsequent durchdacht. Noch mehr Müll sparen ließe sich schließlich, indem man ganz und gar aufs Schenken verzichtet. Auf diese Weise bewiese man aktiven Konsumverzicht und damit verbunden Protest gegen den Turbo-Kapitalismus, und man würde sich den ehernen Gesetzen des Sozialismus nähern: Wo es nix gibt, gibt es auch nix zu verschenken. 

Ich vermute allerdings, noblesse oblige, dass der Schreiber des Kommentares selbst in seiner Filterblase mit der radikalen Forderung nach jeglicher Verzierung auf wenig Gegenliebe stößt. Würde man ganz und gar auf farbenfrohe, fantasievolle Verpackung verzichten – wie würde der Mund von Sawsan Chebli dann noch wirken? Und gäbe es dann noch eine Claudia Roth in Gewändern, die eher an Clown-Kostüme oder Zirkuszelte erinnern? Die könnte man doch auch... Nein, nicht erschrecken, nicht völlig weglassen! Aber, zumindest im Bundestag, durch ein der Umgebung etwas angemesseneres Ganz Großes Schwarzes ersetzen. 

Könnte man. Ich bin allerdings dagegen und sage „Ja!“ zu bunter Verpackung! Das Leben ist trist genug.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P.Gross / 05.01.2020

Ja, Herr Bechlenberg - und es wird immer trister. Warum ich das so empfinde? Weil diese Traumtänzer im Shithole und deren Spezis im Geiste an der QWERTZ-Tastatur mir ständig eintrichtern, dass Deutschland, dieses miese Stückchen Erde, ständig bunter wird und stantepede werden muss…Und was passiert? Es wird mitnichten bunter - ich sehe nur eine Zunahme in schwarz und braun in etlichen Schattierungen. Die Republik also eher monochrom erbuntet, in unspektakulärem Farbspiel; wobei “weiss”, jaja, das gibt es auch noch, bekanntermassen keine Farbe, sondern ein erbarmungswürdiger Zustand ist. Da hilft auch keine “bunte” Verpackung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 26.07.2020 / 13:00 / 26

Bye Bye Man of the World

Als Mitte der 1960er Jahre britische Bands den Blues entdeckte, spielte bald eine Combo ganz vorne mit, die sich nach ihrem Schlagzeuger Mick Fleetwood „Fleetwood…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.07.2020 / 06:20 / 16

Noch ein Herz für Frauen

Gegen die heutigen Zustände anschreiben ist, wie auf einem Bahnsteig stehen und dem abgefahrenen Zug hinterher schimpfen. Mit vollem Recht, hat er sich doch nicht…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.07.2020 / 10:00 / 13

Ein Herz für Frauen

Es gibt Themen, bei deren Abhandlung man nur verlieren kann. Nehmen wir meinen Nachruf auf Ennio Morricone vor einigen Tagen hier auf der Achse. Egal,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.07.2020 / 14:00 / 29

Ennio Morricone - Un uomo da rispettare

Einundneunzig ist er geworden, ein Alter, das wohl keine Figur aus Filmen erreichte, für die er komponierte, sieht man einmal ab von John Hustons „Die…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.06.2020 / 11:10 / 12

Eulen sind die Katzen unter den Vögeln (2)

Das Internet wurde bekanntlich erfunden, damit Katzenbilder und -videos rund um die Welt verteilt werden können. Was gar nicht so einfach war; technisch mussten in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.05.2020 / 10:00 / 17

Das Leben hat viele Saiten

„Und lieg' ich dereinst auf der Bahre / dann denkt an meine Guitahre / und gebt sie mir mit in mein Grab“. Mit seinem Schlager…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.03.2020 / 10:33 / 28

Virus! Gib mir meine Melonen zurück!

Bei meiner allerersten Begegnung mit Asterix und Obelix hießen sie „Siggi und Babarras“. Über etliche Folgen verteilt erschien eine Geschichte mit ihnen als Helden in „LUPO…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.03.2020 / 13:00 / 22

„Du musst eins werden mit dem Instrument.“ Zum Tode von McCoy Tyner

Der 1938 geborene Alfred McCoy Tyner begann bereits als Jugendlicher, professionell Musik zu machen. Wesentlich für seine weitere musikalische Bedeutung wurde die Begegnung mit John…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com