Wolfgang Röhl / 06.01.2018 / 06:23 / Foto: Raimond Spekking / 33 / Seite ausdrucken

Weihrauch-Warnung! Wir sind im Jahr des Heils

Liebe Leser, Sie, ich, alle müssen 2018 tapfer sein. Und zwar für eine ganze Weile. Täglich steigt das Erinnerungsfieber. Sie wissen ja: Der Dreißigjährige Krieg begann vor 400 Jahren, WK I endete vor 100 Jahren. Weit wichtiger jedoch: unsere Achtundsechziger haben 50-jähriges Dienstjubiläum. Das muss gefeiert werden.

Und es wird gefeiert! Dem imposanten Botafumeiro gleich – ein 54 Kilo schweres Weihrauchfass, das während der Messe mit 65 km/h durch das Querschiff der Kathedrale von Santiago de Compostela schwingt – haben die Selbstbeweihräucherungsrituale der Altlinken schon vor der Jahreswende mächtig an Fahrt zugelegt. Allerlei frisches Buchgut zu 1968 wurde auf den Markt geworfen, alte Schinken über „das Jahr, das alles verändert hat“, werden bei Amazon gelistet und in Buchläden recycelt. Zeitungen, Wochenblätter und Magazine haben Artikel und Serien über die glorreiche Revolte in Arbeit. Das Fernsehen ist auch nicht faul. Die nackten Ärsche der Kommune 1, immer wieder schön.

Und was von den Ex-Aufständischen noch nicht gestorben ist, das macht sich auf die Socken nun, um in Talkshows und Podiumsdiskussionen das immergrüne Thema zu bekakeln. Mit Sicherheit werden wir also demnächst wieder Originelles von Uschi Obermaier und Rainer Langhans hören, ebenso von Daniel „Hosenlatz“ Cohn-Bendit. Nicht auszuschließen, dass sich sogar Joschka „Putzgruppe“ Fischer interviewen lässt, sofern ihm der Staatsfunk garantiert, dass gewisse unschöne Fragen nicht gestellt werden.

Sogar Hosea-Che D. aus Aarhus, ein politisch unbeschriebenes Blatt, wurde jüngst von der FAZ zu der drängenden Frage einvernommen: „Wie lebt es sich als Sohn von Rudi Dutschke?“. Bei der Sause fehlen (aber durchaus nicht vermisst werden) dürften höchstens Horst Mahler und Bernd Rabehl.

Abweichende Meinungen wurden anno 68 niedergebrüllt

Das große Nostalgiefeuerwerk darf man nicht stören. Sinnlos, die altbekannten Meritenmythen der Achtundsechziger ein weiteres Mal dekonstruieren zu wollen. Etwa den Mythos von der Aufarbeitung der Nazivergangenheit, welche in Wahrheit der Frankfurter Generalstaatsanwalt Fritz Bauer mit den Auschwitz-Prozessen bereits ab 1963 angeschoben hatte. Bitte auch nicht die Mär von der Demokratisierung der Gesellschaft hinterfragen, die aus dem Bürgerkinderkreuzzug herausgebraten sei, was sich im späteren Ergebnis bestenfalls als Sozialdemokratisierung darstellte. Abweichende Meinungen wurden anno 68 niedergebrüllt, bürgerlichen Charaktermasken entriss man in den Unis gern das Mikro.

Es war sowieso unmöglich, mit einem wie Dutschke öffentlich konstruktiv zu diskutieren. Der privatim freundliche, grundanständige, tiefernste Politprediger mit den feurigen Augen war in die Lehrmeinungen seiner ideologischen Gurus nachgerade eingewachsen, ebenso ein Krahl oder ein Semler. Die Leitmacker der Studentenbewegung waren durch die Bank politisch verbiesterte, autoritäre Charaktere, nicht glühende Demokraten. Die Gabe des Zweifels war ihnen fremd.

Viel interessanter als 1968 sind die beiden Jahre davor. Da breitete sich, aus Kalifornien kommend, eine Stimmung in einem Partikel der westlichen Jugend aus, deren Hymne Bob Dylan mit The Times They Are A-Changin’ schon 1964 verfasst hatte. Die Stimmung war anfangs gar nicht explizit politisch, geschweige klassenkämpferisch. Sie bestand in einem anschwellenden Grummeln über den Modernisierungsstau. Darüber, dass die Alten 15 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg immer noch bestimmen konnten, wo es langzugehen hatte mit der Organisation der Gesellschaft, ihren Werten, ihrer Moral.

Die heute naiv anmutende Euphorie über die Wahl von John F. Kennedy verdankte sich zu einem großen Teil schlicht der Tatsache, dass dieser Mann relativ jung war – mit 43 Jahren der jüngste ins Amt gewählte US-Präsident in der Geschichte der Staaten. Dass er nicht lieferte, was sich viele vom ihm erhofft hatten (JFK wäre dazu, hätte er es denn vorgehabt, ohnehin nicht genug Zeit geblieben), es änderte nichts am wachsenden Unmut der Jugend.

Ein Bürschchen namens Dylan

Ein Bürschchen namens Dylan, das auf dem Cover seiner ersten LP noch jünger aussah als es tatsächlich war, gab die Parole der kommenden Jahre aus: Your sons and your daughters are beyond your command. Ja, der Einfluss von Songs, Büchern und Filmen auf gesellschaftliche Entwicklungen ist wahrscheinlich immer unter-, die Bedeutung irgendwelcher Manifeste oft überschätzt worden.

Wenn etwas positiv war an dem, wofür die Chiffre „68“ steht, dann jenes anarchische Aufbegehren, die unzähmbare Lust am Zweifel, der Spaß, scheinbar in Bronze gegossene Gewissheiten abzureißen. Der Politologe Wolfgang Kraushaar, geboren 1948, ein Kenner und (allerdings eher milder) Kritiker der Szene, fand auf die Frage, warum „die damaligen Studenten in der Geschichtsschreibung so einen großen Stellenwert gewinnen konnten“, eine interessante Antwort:

Ich denke, dass mit ihnen ein neuartiges Verständnis des Politischen aufgekommen ist. Eines, das stark subjektiv geprägt war, und bei dem es vorrangig um Emanzipation ging. Den meisten Demonstranten ging es immer auch um die eigene „Selbstbefreiung". Das war neu – und das Ziel, alles in Frage stellen und ausprobieren zu wollen, das hatte es zuvor – und wenn ich mich nicht sehr irre – auch danach nicht wieder gegeben. Das war eine einzigartige historische Signatur.

Nicht zuvor. Und auch danach nicht wieder. In der Tat erstaunlich: Fast zwei Generationen sind nach den 68ern gekommen, ihnen aber in puncto Aufmüpfigkeit nie gefolgt. Kein süßes Gift irgendeines Zweifels, nirgends. Was in Frage stellen? Wäre ja noch schöner! Was Neues ausprobieren? Mit uns doch nicht! Dat heff wi immer so mookt, sagen Bauern in meiner Gegend. Aber nur die sehr alten.

Eine Opposition findet nicht statt

Ungefähr so alt wie Kraushaar, lerne ich: Was seit dem seligen Willy-Deutschland und den Anfängen der Grünen an politischen Vorstellungen Konjunktur hat, schreitet nur munter den ausgetretenen Weg fort. Umverteilung, Staatsgläubigkeit, Verboteverliebtheit, Agrarromantik, Antiamerikanismus, Israelbashing, Gesundheitshysterie, Technologiefeindschaft, Kulturrelativismus, um nur ein paar handelsübliche Idiotien zu nennen. Als Sahnehäubchen grassiert seit einigen Jahren eine groteske Überhöhung weiblichen Da-Seins, die so – wenn auch mit anderen Akzenten – einzig in Südstaatler-Villen vor dem amerikanischen Bürgerkrieg existierte.

Eine Opposition findet nicht statt. Es gibt nicht mal Ansätze einer ernstzunehmenden außerparlamentarischen Protestbewegung, wie die APO-68er sie für ein kurzes Momentum bildeten. Was aus der gelben Ein-Mann-Partei wird? Ich würde eher auf den Bitcoin setzen oder Tesla-Aktien erwerben. Die einzige Truppe, die bei elementaren Zukunftsfragen wie Energiepolitik, Europa und Migration berechtigte Zweifel anmeldet, wird von einem mürrischen alten Mann mit Hundekrawatte geführt. Und in den Parlamenten allzu oft von Leuten repräsentiert, die ich keinesfalls bei meinem Lieblingsjapaner sehen möchte. Dort schafft in der Küche womöglich ein Halb- oder Ganzneger.

Für eure Feigheit und Schluffigkeit, ihr nachgeborenen Sitzpinkler, Stehpaddler, Liegeradler, Energiesparer, Windradenthusiasten, Jan-Weiler-Leser und Fack-ju-Göthe-Gucker; ihr Teilzeitveganer, Vollzeitachtsame, Hipsterbärtige, #metoo-Sirenen und Gendersternchensetzer, die ihr vor jedem Zeitgeistquark katzbuckelt, den euch „Neon“, „bento“ oder „ze.tt“ auftischen – dafür verachte ich euch aus tiefstem altem Herzen. Fürchte, auch nach euch wird kommen: nichts Nennenswertes.  

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (33)
Bärbel Schneider / 06.01.2018

Lieber Herr Röhl, “The Times They Are A-Changin‘” oder - etwas älter - “Nichts ist so beständig wie der Wechsel”. Haben Sie Geduld und vertrauen Sie.

Elmar Schürscheid / 06.01.2018

Sehr geehrter Herr Röhl, da gibt es noch die Wollmützenstricklieseln, die noch dazu auf dem Fahrrad gefährlicher sind als eine Dampfwalze auf Speed, ich hoffe damit ist auch bald Schluss.

Preston Mairesse / 06.01.2018

Ja, so war es und so ist es. Ich kann es bezeugen, denn ich war (und bin noch) dabei.  Heute erst, aus der Rückschau von fünfzig Jahren, erkenne ich die Gründe für mein damaliges permanentes politisches Unwohlsein und der Tatsache, dass ich, nolens volens, immer und überall zwischen allen Stühlen saß. Und heute erst kann ich mich den Bewertungen des Autors und seiner Verachtung ohne Einschränkung anschließen, wobei gerade die letzten Jahre der politischen Entwicklung, in der ich angeblich vom Linken zum Rechten wurde,  für mich eine enorm aufklärerische Wirkung hatten. Allerdings hat die Abrechnung mit der Vergangenheit auch einen bitteren Beigeschmack: Wie oft hat man nicht erkannt, was wirklich vor sich ging, wie viel Zeit ging mit Quatsch verloren. Danke für diese Abrechnung, für diesen Pfosten, der hier eingeschlagen wurde, der war jetzt fällig.

Rolf Menzen / 06.01.2018

Der Aufruhr in den 60ern war auf den youth bulge der Babyboomer zurück zu führen. Näheres kann man bei Gunnar Heinsohn nachlesen.

Astrid Boers / 06.01.2018

“Dort schafft in der Küche womöglich ein Halb- oder Ganzneger” und das in einer “Stadt die weiss ist”...mit beide habe ich kein Problem.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.09.2018 / 06:29 / 60

Spiel mir das Lied vom Kolonialismus

Mein Wissen um die Geheimnisse eines WC-Spülkastens verdanke ich dem Kolonialismus. Das geschah so: Schon in jungen Jahren suchte ich gern exotische Orte auf. Am…/ mehr

Wolfgang Röhl / 05.09.2018 / 06:20 / 55

Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.08.2018 / 06:25 / 30

Blaue Gefahr im Rotfunk

Ein freier Journalist, der gelegentlich auch für „Radio Bremen“ arbeitet, wird wohl demnächst in den AfD-Landesvorstand der Pleitemetropole einziehen. Natürlich kann er sich Aufträge des…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.08.2018 / 06:25 / 58

Unsere Hofnarren. In Sachen Fleischhauer, Martenstein et al.

Der Lyriker, Essayist und gelegentliche Volksredner Peter Rühmkorf (1929 – 2008) empfand sich zeitlebens als Linker, wenn auch als ein sehr freischwebendes Teilchen dieser Kraft.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.07.2018 / 06:15 / 59

Der Fall Mariam L.: Amok in der „Zeit“-Gemeinde

Klar, sie werden sich etwas erwartet haben von ihrem Pro & Contra zum Thema „Seenotrettung“, die Genossen von der „Zeit“. Eine lebhafte Debatte wahrscheinlich, wie man in…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.06.2018 / 07:50 / 14

Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.06.2018 / 06:07 / 22

Unbequeme Wahrheiten über das Reisen

Reisen bildet, ließ der im Zitatenranking führende Deutsche (in seinem langen Leben zumeist ein Stubenhocker) mal via Eckermann verlauten. Schränkte aber gleich ein: „Für Naturen wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com