Thilo Schneider / 14.08.2018 / 06:20 / Foto: pixabay / 62 / Seite ausdrucken

Wehrpflicht für Schneeflocken – warum nicht?

Ich war dort. Ich kann mitreden. Grundwehrdienst beim FschJgBtl. 272 in Wildeshausen und dann bei der LLSanKp 250 in Calw. „Geschadet hat das nicht“, außer, dass mir 18 Monate Lebenszeit fehlen, in der ich so wichtige Sachen wie „ein G3 zerlegen“ (gerne auch mit Schuhbeutel über dem Kopf, es könnte ja stockdunkle Nacht sein, wenn „der Iwan“ angreift), „mit einer Panzerfaust auf Sperrholzscheiben schießen“ und „Bemalen von LKW mit Tarnfarben nach vorgefertigtem Muster“ gelernt habe.

Ein paarmal gab es auch recht amüsante, wenngleich unkomfortable und schweißtreibende Räuber-und-Gendarm-Spiele namens „Manöver“ (bei denen ich einmal von einem Baum fiel und ein anderes Mal bäuchlings in Schweinepisse in Deckung ging) und ein paar meiner Ansicht nach ungerechte Anpfiffe von Leuten, die mir im Zivilleben heute die Ware über den Scanner ziehen oder den Hof pflastern. Aber deren Schulterklappen waren eben höher als meine.

Ansonsten saß ich herum oder verbrachte meine Zeit mit irgendwelchen Sinnlos-Aktionen wie „saubere Gewehre putzen“ oder Waschräume reinigen. Reinlich ist er, der deutsche Soldat. Oh, und den LKW-Führerschein hat mir der deutsche Steuerzahler auch spendiert, was mich wenigstens ein bisschen für die damals noch 18 Monate entschädigte. 

Nein, ich war nicht gerne bei der Bundeswehr. Ganz und gar nicht. Wahrscheinlich, weil ich zu meiner eigenen Überraschung eher Anti-Soldat war, und im Ernstfall wäre ich sicher einer der ersten Toten gewesen. Ich habe da echt Glück gehabt. 

Ich wurde mit ein paar Leuten eingezogen, von denen einer ein Hardcore-Kiffer und „Legalize“-Fan war, der sich selbst als Pazifist verstand. Der hat sich nach drei Monaten auf vier Jahre verpflichtet, weil er Fallschirmjäger „geil“ fand. Ein Anderer hat sich ebenfalls dann in der Sportkompanie verpflichtet, weil er sich gefördert und gefordert sah; wieder ein Kamerad blieb dabei, weil er bei der Bundeswehr seine Liebe zur Elektrotechnik entdeckte und sich dort ausbilden ließ.

Manche kamen das erste Mal von zu Hause raus

Ich, der ich mich ursprünglich verpflichten wollte (auch ich fand Fallschirmjäger „geil“ und freute mich als Geschichtsinteressierter über das überlebensgroße Bild eines WK2-Fallschirmjägers auf Kreta, unter dem in altdeutsch der Satz „Es ist besser, aufrecht zu sterben als kniend zu leben“ stand, was heute zu sofortiger Schnappatmung der Verteidigungsmutti führen würde), stellte nach acht Wochen Grundausbildung fest, dass ich so ein kleines Problem mit Hierarchien habe, erst recht, wenn mein Vorgesetzter wesentlich dümmer als ich ist.

Außerdem stellte ich fest, dass ich lieber Panzer gefahren als die doppelte Entfernung wie ein Panzergrenadier gelaufen wäre, wenn ich doch eigentlich an einem Fallschirm oder in einem Helikopter zu transportieren gewesen wäre. Ich hatte mich nicht freiwillig gemeldet, um Wandern zu gehen. „Meines“ war das demnach nicht, dafür haben sich aber Leute verpflichtet, von denen ich das aufgrund ihrer grundsätzlichen Ablehnung des Militärs eher nicht gedacht hätte. 

Was ist also während der Wehrdienstes passiert? (Fast) jeder meiner Generation hatte wenigstens einmal einen Einblick in eine der wichtigsten Institutionen des Staates und konnte aufgrund dieser Eindrücke und Erfahrungen die Entscheidung treffen, ob er in der Armee eine Heimat findet. Oder, bei Zivildienst, ob ein Pflege- oder medizinischer Beruf für ihn in Frage kommt. Manche kamen das erste Mal von zu Hause raus, andere – wie ich – mussten lernen, sich unterzuordnen, selbst wenn sie sich im Recht glaubten (oder, wie ich, selbstverständlich stets waren), wieder andere, wie mein kiffender Freund, bekamen das erste Mal Struktur in ihr Leben und waren begeistert, wieder anderen eröffnete die Bundeswehr berufliche Chancen, die sie als Zivilisten so nicht ohne weiteres hätten ergreifen können. 

Umgekehrt hatte die Bundeswehr immer auch einen Durchfluss der Bürger, die sie zwei Generationen später zu leiden und zu leiten hatte, somit war ein dauernder Wechsel zwischen Gesellschaft und Bundeswehr gegeben, die Bundeswehr war damit – anders als die Reichswehr oder Wehrmacht – kein „Staat im Staate“, sondern ständiger Teil des Staates.

Dumm wie drei Meter Feldweg, aber stoßfest 

Wir hatten Übungen mit Engländern, rauen Gesellen und echten Kriegern und Landsknechten, die ich nicht gerne zum Feind gehabt hätte. Die waren dumm wie drei Meter Feldweg, aber stoßfest und wasserdicht. Im wahrsten Sinne des Wortes „the scum oft he earth“, wie Lord Wellington einst von seinen Truppen sagte. Aber sie haben Waterloo und El Alamein gewonnen. So hatte und hat auch die Berufsarmee der Engländer etwas für sich, top ausgerüstet, gut bezahlt und bereit, „in the mission“ zu gehen.

Das heutige Problem der Bundeswehr ist doch, dass sie weder Fisch noch Chips is(s)t. Eigentlich soll sie seit Aussetzung der Wehrpflicht eine Berufsarmee sein, befindet sich aber technisch und finanziell noch auf dem Stand der bestenfalls 2000er, und wenn eine Armee drei Panzer braucht, damit wenigstens einer fährt, dann sollte sie statt Ersatzteilen besser weiße Fahnen bestellen. Tatsächlich wäre es also die intelligentere Lösung, die Wehrpflicht (oder alternative Ersatzdienste) wieder einzuführen, wenn tatsächlich Wehrgerechtigkeit hergestellt werden kann. Nur dann können Armee und Gesellschaft zusammenwachsen, und nur dann kann ein dauernder Austausch zwischen Armee und Gesellschaft sichergestellt werden.

Das entscheidet sich nicht an schwangerengerechten Panzern oder WLAN in der Kaserne, sondern daran, dass möglichst viele junge Menschen regelrecht hautnah Kontakt mit der Truppe bekommen. Ja, das „Sabbath-Jahr“ hat sich damit erledigt, man zieht zwar immer noch zu Fuß und mit Rucksack quer durch Deutschland (weil die Schützenpanzer kaputt sind), aber man wird dabei angebrüllt und tut nebenbei noch, Obacht, „Dienst fürs Vaterland“. Und der ein oder andere wird herausfinden, was er wirklich will. Oder wirklich nicht will. 

Sicher, der entsetzte Ruf „Huch, man kann doch niemanden zwingen, 12 bis 18 Monate Lebenszeit zu opfern“, hallt laut durch das vornehmlich linke Lager inklusive einiger Libertärer in der FDP, aber doch: Das kann der Staat. Der zwingt seine Bürger ja auch zu Steuern, GEZ, Schulpflicht und einer Vermieterbestätigung bei einer Wohnsitzummeldung. Alles Unsinn, aber wer aus dem Club austreten will, der kann ja nach Nigeria oder Marokko. Da ist staatlicherseits alles etwas entspannter und lockerer und die freuen sich, wenn sie statt Ab- auch mal Zuwanderung haben. Und auch da würden einige der jetzt entsetzt Aufschreienden wertvolle Erfahrungen fürs Leben (in Deutschland) machen. 

Führt die Wehrpflicht wieder ein. Mama kann ja die Soldat*Innen am Wochenende mit dem SUV am Kasernentor abholen.   

Foto: pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (62)
Wolfgang Richter / 14.08.2018

@ Dr. Müller “Wenn der Iwan angreift”......... Vergessen in der historischen Auflistung haben Sie die Polnisch-russischen Kriege, zuletzt den von 1919- 1921 . Dafür griffen die Sowjets 1939 Finnland an. Die nach dem Hitler-Stalin-Pakt durchgeführte Eroberung Ostpolens dürfte wohl auch ein Angriffskrieg gewesen sein, von Sowjet-Rußland ausgehend. Und daß die Russen 1979 Afghanistan angriffen und besetzten, dies für 10 Jahre, dürfte auch unbestitten sein. Also war es nix mit der Aufteilung in die Guten und Bösen. Da hat durch die Geschichte jede Seite mal den einen oder anderen part gespielt, wenn auch mit unterschiedlichsten Ausprägungen.

Wolfgang Richter / 14.08.2018

Eine Dienstpflicht (Bundeswehr oder Zivildienst) für ALLE würde sicher einer größeren Gruppe von hier Lebenden, die bis dahin Schule gelebt haben, die immer wieder beschworenen Werte einer demokratisch ausgerichteten sozialen Ordnung näher bringen, auch daß man vom STAAT als anonymer Einrichtung nicht nur ständig fordern kann und dieser Voll-Alimentierung zu gewährleisten hat, sondern daß man der Gesellschaft auch zu geben hat, mehr als schnöde Bankbelege über abgedrückte Steuern und Sozialleistungen ausdrücken können. Vielleicht wird dann auch die eine oder andere Spaltung der Gesellschaft durch solidarisches Denken überwunden. Der eine oder andere, der nach Schule überlegt, was er jetzt machen könnte, am Ende irgend was mit Medien, findet beim “Schnuppern” am Leben außerhalb der bisherigen Erfahrungen vielleicht auch seine zukünftige (berufliche) Bestimmung. Und wenn diese Gesellschaft endlich wieder für Werte steht, bietet man den Neuankömmlingen vielleicht auch ein Projekt, in das zu integrieren es sich lohnt.

Cesare Beccaria / 14.08.2018

Guten Abend zusammen, meiner Meinung nach werden sowohl im Artikel als auch in der Diskussion zwei Problemfelder / Fragestellungen vermischt: 1. Die Frage, was für und was gegen die Wehrpflicht bzw. für oder gegen eine Berufsarmee spricht - immerhin ist sich der Großteil der Leute einig darüber, dass eine Armee generell notwendig ist 2. Die meiner Meinung nach entscheidendere Frage, ob es von unseren Politikern überhaupt noch erwünscht ist, dass Deutschland in der Lage WÄRE, eine funktionsfähige Armee aufzustellen. Denn wenn man die momentanen Zustände in der Armee sieht, ist es völlig egal, ob Berufssoldaten oder/und Wehrpflichtige dienen, es ist eh “für die Katz”. Ich befürchte, dass momentan nicht nur im Bereich der Armee, sondern in fast allen Bereichen das Regierungsziel ist, Deutschland so weit wie möglich abzuschaffen und die eigene Überlebensfähigkeit herunter zu wirtschaften, bis nichts mehr geht, um dann (“tataa, heureka”) die EU als Lösung zu präsentieren und die Nationalstaaten abzuschaffen. Von daher bezweifle ich schwer, dass es im Interesse der Regierung liegen kann, die Wehrpflicht wieder einzuführen, da damit nur mehr junge Deutsche zu Zeugen an diesem Schauspiel würden… Noch eine Bemerkung zum Vorwurf, dass man in der Armee von “dümmeren” Menschen Befehle entgegen zu nehmen hat: Genau das ist das Prinzip von Befehl und Gehorsam; dass man eine Sache nicht erst mit Argumenten ausdiskutieren muss und sich NICHT auf einen intellektuellen Schwanzvergleich einlassen muss, um einen Befehl zu geben. Die Zeit hätte man im Einsatz und im Krieg nicht. Übrigens ist das kein Alleinstellungsmerkmal der Armee: Wie viele Menschen sind wirklich überzeugt davon, dass ihr Vorgesetzter intelligenter ist als sie selber, und DESHALB ihr Vorgesetzter ist ?

Hans-Peter Dollhopf / 14.08.2018

Da der AFD ganz gewiss entweder über Ober-, oder aber über Unterammergau kommt, ist mit einer Wehrpflicht zur Antifa volle Wehrgerechtigkeit leicht herzustellen! So eine Wehrmacht käme bei der Vernichtung von abgegebenen Wahlzetteln bei “Auszählung unter Kameraden”, beim bedrohlich kollektivanonymen Anvisieren von Tagungshotels, während regionsweiter Herunterreißen- und Zertreten-Wahlmanöver mit feindlichen Pappplakaten, dem nächtlichen Verschmieren von Hauswänden im Privatperson-Zielgebiet, dem Werfen von Buttersäurekanistern, wahlweise Brandflaschis, oder dem Lösen von Radmuttern an parkendem Feindfuhrwerk, vollkommen ohne Panzer, Flugzeug und U-Boot aus, dafür wie bisher auch mit Fahrrad oder der Öffentlichen. Zur Verteidigung des Meinungshoheitsgebietes reichen schon die dafür bisher bereit gestellten Millionen vom Etat der Ex-Familyministerin.

Michael Scheffler / 14.08.2018

Also Herr Dr. Müller, so wenig historische Kenntnisse. Waterloo, das waren doch die hübschen Frauen von ABBA: Agnetha und Anni-Frid,.,,

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 16.10.2018 / 12:00 / 53

Und außerdem gibt es glutenfreie Kekse

So erwartet überraschend das Wahlergebnis in Bayern ist: Als Liberaler finde ich es wenigstens bemerkenswert, wenn nicht gar erstaunlich. Ganze 17,5 Prozent der Wähler haben sich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2018 / 15:30 / 12

Ich finde Wahllokale sexy

Dann mache ich es für die Wahlhelfer spannend. Ich knistere hinter dem Vorhang geheimnisvoll mit dem Wahlzettel und murmele gut hörbar Dinge wie "mmhhhmm", "eijeijei",…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2018 / 15:00 / 76

Dr. Wolfgang Michael Gedeon. AfD. Mal wieder.

Ich hätte auch über Frau Dr. Rottmann von den Grüngendersterncheninnen, der Petitionsverhörerin und Miss-Versteherin der Ein-Kessel-Buntes-Regierung schreiben können. Hätte ich machen können. Aber weil sie…/ mehr

Thilo Schneider / 21.09.2018 / 06:20 / 184

Wo die AfD doch sonst so besorgt um Juden ist

Ich habe die AfD unter Lucke anfangs mit Neugierde und Interesse betrachtet, nach seiner Exekution durch Frauke Petry durchaus noch mit Respekt und mit wenigstens…/ mehr

Thilo Schneider / 02.09.2018 / 12:00 / 20

Mein Name ist Schneider, ich komme aus Kairo

Neulich war ich in Ägypten im Urlaub. Das alleine ist keine Sensation, schließlich waren schon viele Leute in Ägypten Im Urlaub, seit Moses Pauschalausreisen aus…/ mehr

Thilo Schneider / 24.08.2018 / 12:00 / 4

Pfeifen in der Fußgängerzone

Das idyllische Geschehen in der Fußgängerzone wird jäh durch lautes Trommeln und Trillerpfeifen unterbrochen. Eine rot gekleidete Gruppe wird von einem Herrn mit Megaphon und…/ mehr

Thilo Schneider / 23.08.2018 / 13:00 / 15

Dicke Lippe in Dubai

Die ZEIT, das Magazin für freundliche Multikultureinhornträume, hat ein Interview mit der Mode-Bloggerin und Designerin Anum Bashir, die in Dubai lebt und arbeitet, unter dem…/ mehr

Thilo Schneider / 20.08.2018 / 12:00 / 25

Der alte Mann und das Weniger

Guten Tag, mein Name ist Thilo Schneider und ich bin aus der ZEIT und aus allen Wolken gefallen.  Ich kenne das noch so: Bei einem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com