Wehrhaftigkeit: Als Deutschland noch von Israel lernte

Ulrich Wegener hat deutsche Geschichte geschrieben. Ohne seine GSG-9 wäre der seinerzeitige Sieg über den Terrorismus nicht gelungen. Weithin unbekannt war seine Nähe zu Israel und seine eigenmächtige Aufklärungsaktion im ugandischen Entebbe, die die israelische Kommandoaktion wesentlich erleichterte.

Was wäre gewesen, wenn es im Oktober 1977 keine GSG-9 gegeben hätte, die die Lufthansa-Maschine „Landshut“ stürmte und den RAF-Terror besiegte? Die deutsche Geschichte wäre anders verlaufen. Die meisten der 100 Passagiere wären wohl mit Hanns-Martin Schleyer von den Terroristen ermordet worden oder der Rechtsstaat hätte ein weiteres Mal kapituliert. Die Angst des „deutschen Herbstes” wäre uns im Halse stecken geblieben.

Manchmal gibt es einzelne Menschen, die Geschichte schreiben. Einer davon war Ulrich Wegener, der Gründungskommandeur und Initiator der Grenzschutzgruppe 9, ein preußischer Offizier vom besten Schrot und Korn und aufrechter Kämpfer für Demokratie und Freiheit. Und es gab niemanden, der mehr für die Zusammenarbeit der deutschen und israelischen Sicherheitskräfte getan hat. Dabei nahm gerade die einen furchtbaren Anfang.

Wegener war 1972 Verbindungsoffizier des Bundesgrenzschutzes (der heutigen Bundespolizei) und erlebte das Desaster des „palästinensischen“ Attentates auf die Olympischen Spiele in München machtlos auf dem Tower des Fliegerhorsts in Fürstenfeldbruck als Adjutant des damaligen Innenministers Hans-Dietrich Genscher.

Die schlecht ausgebildete bayerische Polizei bestritt den Einsatz mit gewöhnlichen Streifenpolizisten und machte nichts richtig. Nach einem mehrstündigen Feuergefecht waren 11 israelische Geiseln und ein deutscher Polizist tot. Fünf Terroristen starben, drei wurden festgenommen und im Oktober 1972 bei einer Flugzeugentführung freigepresst. Der Tiefpunkt der deutsch-israelischen Beziehungen schien erreicht.

Ohnmächtig dem dilettantischem Treiben zusehen

Vielleicht war es gerade jene Nacht im Tower, die zum Schlüssel der israelischen Beteiligung an der Gründung der GSG-9 wurde. Neben Genscher, dem Krisenstab und dem bayerischen CSU-Vorsitzenden Franz-Josef Strauß mussten auch Israels Geheimdienstchef Tzwi Zamir und der Anti-Terror-Experte Victor Cohen mit Wegener ohnmächtig dem dilettantischem Treiben zusehen. Die israelische Anti-Terror-Einheit Sajaret Matkal wartete alarmiert und abflugbereit auf den Einsatzbefehl. Sie wurde später zur Blaupause für die GSG-9, die keine drei Wochen nach dem fürchterlichen Ereignis in Dienst gestellt wurde. Bereits im April 1973 meldet Initiator und Gründungskommandant Wegener die Truppe einsatzbereit.

Bis zu ihrem legendären Einsatz in Mogadischu, bei dem 100 Passagiere gerettet und drei Terroristen eliminiert wurden, sollten noch fünf Jahre vergehen. Wegener war froh, dass seine Männer zeigen durften, was sie können, und kommandierte die Operation von der Spitze aus. Er soll an der Eliminierung eines der Terroristen beteiligt gewesen sein. Das war das Ende des „Deutschen Herbstes“, in dem sich die Öffentlichkeit in Selbstmitleid erging und die RAF-Terroristen den Takt vorgegeben hatten. Die verlegten sich danach nur noch auf feige Attentate, Geiselnahmen gehörten in Deutschland der Vergangenheit an. Das alles ist weithin bekannt, aber Wegeners Verdienst.

Weniger bekannt war die Beteiligung Wegeners an der israelischen Befreiungsaktion im ugandischen Entebbe 1976, bei der er als Aufklärer diente. Im gemeinsamen Kampf gegen den internationalen Terrorismus sahen Ehud Barak, Rafael Eitan oder Jonatan Netanjahu ihn als „zugehörig“ an. Wegener war leider nicht der einzige deutsche Beteiligte.

Ein Deutscher selektierte wieder Israelis und Juden

Denn von den vier Terroristen, die Ende Juni eine „Air France“-Maschine auf dem Weg von Paris nach Tel Aviv entführten, waren zwei Deutsche: Wilfried Böse und Brigitte Kuhlmann. Das Joint-Venture der „Revolutionären Zellen” mit der Volksfront zur Befreiung Palästinas sollte 40 palästinensische Verbrecher aus israelischen und 13 weitere aus anderen Ländern freipressen. Der Airbus A-300 mit rund 250 Passagieren wurde am 27. Juni 1976 nach Entebbe entführt, weil man mit der Unterstützung des ugandischen Diktators Idi Amin rechnen konnte.

Böse erwies sich als Erbe der deutschen KZ-Betreiber und selektierte – wie an der Rampe von Ausschwitz – ungefähr 100 Israelis und Juden. Alle anderen Passagiere durften mit einer anderen „Air France“-Maschine nach Hause fliegen. Die Crew blieb aus Solidarität mit den Geiseln zurück.

„Wir müssen vor Ort sein.“ So brachte Wegener seine Überzeugung zum Ausdruck. Wem gegenüber er das sagte, darüber gibt es verschiedene Quellen. Mal ist vom Bundeskriminalamt die Rede, mal heißt es, außer dem Minister Genscher sei niemand informiert gewesen. Das ist auch schon deshalb egal, weil ihn wohl sowieso niemand aufgehalten hätte. Wegener reiste auf verschlungenen Wegen inkognito von Kenia her nach Uganda ein. Das war keine Vergnügungsreise, weil die Möglichkeiten des konsularischen Dienstes ausgesprochen beschränkt sind, wenn man es mit Amins brutalen Schergen zu tun bekam.

Seine Freundschaft zum britischen Militärattaché kam ihm zupass. Der griff sich kurzerhand den Rolls Royce, der mit exterritorialem Diplomatenstatus dem Botschafter als Dienstwagen diente. Unauffällig konnte man nicht auffälliger unterwegs sein. Allerdings musste man sich vorstellen, dass die Ugander wenig Respekt vor diplomatischen Regeln und Gepflogenheiten hatten, wie sich später herausstellen sollte.

Wegener Informierte die Israelis über ugandische Stellungen

Die beiden machten sich in jenem Rolls Royce komfortabel auf den Weg nach Entebbe, der früheren Hauptstadt des Landes, und mussten auf dem Weg zahlreiche Straßensperren passieren, um sich rund um den Flughafen ein Bild der Lage zu machen. Amin hatte keinen Zweifel an seiner Unterstützung der Terroristen gelassen. Niemand rechnete mit einem Angriff aus dem rund 3.500 km entfernten Israel, trotzdem dienten die Truppen rund um den Flughafen dem Schutz der Terroristen.

Heute würde man für eine solche Kommando-Aktion in Echtzeit aufgenommene Satellitenbilder verwenden, auf denen im Zweifel zu erkennen wäre, welcher ugandische Soldat mit welchem Finger welcher Hand in welchem Nasenloch bohrt. Sowas gab es 1976 vielleicht bei James Bond, aber nicht in der Realität.

Und so waren die Einschätzungen und Aufklärungen Wegeners von großem Wert. Der Mann war erfahren und wusste, wovon er sprach. Anders gesagt, man konnte seinen Aussagen vertrauen. Wegener zeichnete die Standpunkte und Stärke der rund um den Flughafen postierten ugandischen Soldaten auf und wird sie wohl per Funk an die Israelis weitergegeben haben. Insbesondere die Jagd- und Kampfflugzeuge interessierten die Israelis, die ja auch noch im Nachhinein die ganze Aktion hätten gefährden können.

Die Kommando-Aktion war stabsmäßig geplant. Auch die Israelis setzten auf Tarnung durch eine Limousine. Allerdings war das ein verlängerter Mercedes, von dem die ugandischen Truppen denken sollten, es handele sich um ein Diplomatenfahrzeug. Am Ende wurden mehr als 100 Geiseln gerettet und nach Kenia ausgeflogen. Aber es blieb nicht ohne Opfer. Eine Geisel blieb im Krankenhaus in der Hauptstadt zurück und wurde von Amins Schergen kaltblütig ermordet – gemeinsam mit den Ärzten und dem pflegerischen Personal, das sich für sie eingesetzt hatte.

Nachruf in der „New York-Times“

Wegener war wohl als Zaungast bei der Aktion dabei. Doch auf dem Rückweg geriet der Rolls in eine Straßensperre und in einem Gemenge wurde Wegener vom Bajonett eines ugandischen Soldaten verletzt, und die beiden Männer wurden zunächst in einem Golf- und Country-Club festgesetzt.

Wegener bluffte und gab sich als britischer Staatsbürger aus, was den jungen ugandischen Kommandanten dazu brachte, die Insassen des Rolls Royce fahren zu lassen. Die Wunde ließ Wegener dann auf dem Rückweg in Kenia versorgen.

Aus Rache ließ Amin mehr als 200 Kenianer abschlachten, die für die Unterstützung der Aktion durch den kenianischen Staat buchstäblich bluten mussten. Die Israelis hatten vor dem rund 5.000 Kilometer langen Rückweg in Nairobi zwischenlanden dürfen, um die Verletzten zu versorgen. Das illustriert die Gefahr, der sich Wegener ausgesetzt hatte. Wegeners Frau und zwei Töchter machten bei seiner Rückkehr drei Kreuze, wie er später selbst berichtete.

Ulrich Wegener wurde 88 Jahre alt und starb im Dezember 2017. Er dürfte einer der wenigen Polizisten sein, dem die „New York Times“ einen langen Nachruf widmete – wesentlich länger als der, den der „Spiegel“ online veröffentlichte.

Ohnehin hatte die deutsche Linke sicher ihre Schwierigkeit mit dem geradlinigen Soldaten, der sich in der preußischen Tradition seiner Familie sah und selbst nach dem Krieg seinem Vaterland als Offizier dienen wollte. Er war ein schlagender Beweis dafür, dass diese Tradition und demokratisch-freiheitliche Werte eben kein Widerspruch sein müssen und wir uns vielleicht heute diesem Ethos vorurteilsfreier nähern sollten.

Denn als gebürtiger Jüterboger hat der Brandenburger seine demokratische Gesinnung schon in jugendlichem Alter mehr unter Beweis gestellt, als all die 68er, denen der knorrige Ton und der Appell an Disziplin, Befehl und Gehorsam Anlass zum Mäkeln gaben. Er hatte vor den DDR-Wahlen Flugblätter gegen die „Einheitsliste der Nationalen Front“ verteilt und landete deshalb für 16 Monate im Stasi-Knast.

Als er 1952 entlassen wurde und nach Westberlin flüchtete, wog der 1,86 m große Hüne gerade mal 60 kg. Kein Wunder, dass einer der amerikanischen Sicherheitsberater des Präsidenten gegenüber dem deutschen Terrorismusexperten Rolf Tophoven sagte: „Wegener ist der einzige deutsche Held seit dem Zweiten Weltkrieg.“ Das trifft es. Der Mann hat unserem Land viel erspart.

Carl Christian Jancke ist im Hauptberuf Analyst für historische Automobile, liberaler Blogger und Publizist, unter anderem für die Jüdische Rundschau, wo dieser Beitrag ebenfalls erschien.

Von Ulrich Wegener erschien im Lit-Verlag Münster eine autorisierte Biografie. GSG-9. Stärker als der Terror. Auf der Berlinale wurde Anfang der Woche ein neuer Film über Entebbe mit Daniel Brühl in der Rolle des Terroristen Wilfried Böse gezeigt. Mehr über den Film in diesen Beitrag auf Achgut.

Foto: Bundesarchiv/Ulrich Wienke CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (14)
Heinrich Niklaus / 21.02.2018

Die „Eliten“ Deutschlands sind zutiefst von diesem „links-grünen Geist“ durchdrungen. Das nimmt zum Teil schon groteske Formen an. Gestern berichtete die FAZ,  im neuen von Frau von der Leyen initiierten Traditionserlass der Bundeswehr gestehe man der ehemaligen Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR zu, einzelne ihrer Angehörigen in das „Traditionsgut der Bundeswehr aufzunehmen“. Für die Wehrmacht gelte das aber nicht. Das heißt, dass man die ehemaligen Angehörigen der Wehrmacht, die die Bundeswehr loyal aufgebaut haben, als nicht traditionswürdig erachtet,  aber die Angehörigen der NVA, die die Niederschlagung des „Prager Frühlings“ unterstützt haben, nun zum „Traditionsgut“ der Bundeswehr zählen will. Müssen wir uns das gefallen lassen?

Sabine Schönfelder / 21.02.2018

Es sind gerade diese Tugenden wie Mut , Entschlossenheit, Diziplin und Zielstrebigkeit die Herrn Wegener auszeichneten und die er selbstlos für den Erhalt einer großen zivilisatorischen Idee einsetzte - für die freiheitliche Demokratie und die im heutigen Zeitgeist als lächerlich gelten und der Demontage anheim gestellt werden. Es fehlen den folgenden Generationen echte Überlebensanreize. Daraus resultiert der Verlust des Realitätssinns. Deshalb möchte Frau Käßmann mit den Taliban sprechen und in der Bundeswehr gibt es einen Kindergarten aber keine funktionierende militärische Ausrüstung. Menschen gehen ins Kino und schauen sich oft irgendwelche leidlich unterhaltsamen fiktiven Helden an und wissen nicht, welch großartige Menschen es tatsächlich gegeben hat, wie Ulrich Wegener. Danke für den schönen Beitrag.

U. Unger / 21.02.2018

Ja, wir müssen dringend wieder zum engen und vertrauensvollen Umgang mit Israel zurückkehren. So eng, oder besser noch enger, als zu Zeiten des kalten Krieges. Wenn ich die Sympathiewerte für Israel in meinem Umfeld als sinkend beurteile, liegt dies daran, dass die meisten sich nur noch berieseln lassen und nachplappern.  Die Beschreibungen und Beobachtungen zur Lage jenseits des Mittelmeeres von Herrn Broder und Gleichgesinnten kann ich nur als Wahrheit erkennen. Auch mir geht es gehörig gegen den Strich, rechtlich und moralisch gleichermaßen, Terrororganisationen und Bürgerkriegsparteien als ebenbürtige Gesprächspartner einer Regierung mit UNO- Mitgliedschaft anzuerkennen. Die Reaktion der israelischen Regierung gegenüber Gabriel war logisch, richtig und hat mich persönlich gefreut. Mir fällt spontan noch Merkels grauenhafter Besuch in Israel ein; “Staatsräson..bla…bla”!? Ergebnis: Ein Feuerwehrfahrzeug oder Wasserwerfer konnte das Anzünden der israelischen Fahnen am Brandenburger nicht verhindern? Wenn die Kanzlerin nicht handelt, um Wort zu halten, warum findet sich keine Einsatzkraft vor Ort? Ich bin sehr in Sorge!

Ralf Pöhling / 21.02.2018

Wegener sollte uns ein Vorbild sein, denn der Mann hat alles richtig gemacht. Preußische Korrektheit, kombiniert mit dem richtigen Gespür für Gerechtigkeit und das in voller Konsequenz umgesetzt. Dieses Land steht am Scheideweg und braucht wieder Menschen gleichen Kalibers, um nicht unterzugehen.

Johannes Ruckelshausen / 21.02.2018

In diesem Zusammenhang möchte ich auch den ermordeten Piloten der Landshut, Jürgen Schumann, gedenken. Er ging freiwillig zurück zu seiner Maschine und damit in den sicheren Tod, Wo wird an ihn erinnert?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com