Volker Seitz / 09.07.2021 / 12:00 / Foto: Mutiganda Janvier / 20 / Seite ausdrucken

„Weder arm noch ohnmächtig“ – Ein Afrika-Klassiker

Schon vor 30 Jahren kritisierte die Ökonomin Axelle Kabou aus Kamerun in einem Buch die Entwicklungshilfeindustrie und afrikanische Eliten. Leider ist es immer noch aktuell.

Die Kamerunerin Axelle Kabou kritisierte bereits Anfang der 1990er Jahre die Entwicklungshilfeindustrie und afrikanische Eliten in ihrem Bestseller „Weder arm noch ohnmächtig“ (Titel der französischen Originalausgabe „Et si l'Afrique refusait le développement?, 1991), deutsch Lenos Verlag, 1996. Die Ökonomin aus Kamerun war lange selbst im Business der Barmherzigkeit. 

2008 war ich Botschafter in Kamerun und wurde vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler beauftragt, Frau Kabou zu finden. Horst Köhler ist bislang der einzige Bundespräsident, der sich engagiert mit Afrika beschäftigte. Es war deshalb nicht verwunderlich, dass er mit der prominenten Entwicklungshilfekritikern sprechen wollte. 

Ich brauchte allerdings einige Wochen, um sie über einige Umwege in einem Ort, den ich auch heute nicht offenlegen darf, ausfindig zu machen. Sie war wegen heftiger Drohungen aus Afrika in Frankreich untergetaucht und wollte letztlich – aus Sicherheitsgründen – nicht mit dem Bundespräsidenten sprechen. 

Ihre Aussagen in dem Buch: „Die Afrikaner sind die einzigen Menschen auf der Welt, die noch meinen, dass sich andere als sie selbst um ihre Entwicklung kümmern müssen. Sie sollten endlich erwachsen werden“ (S. 94) und „...dass sich der Afrikaner für die Gegenwart gar nicht zuständig fühlt. Anders ausgedrückt: Was heute geschieht, sind für ihn lauter Folgen der Kolonialzeit“ (S. 13) löste in Kreisen afrikanischer Politiker erhebliche Wut aus, denn bis dahin (und leider auch noch heute) können die Politiker unser schlechtes Gewissen gewinnbringend bewirtschaften. 

Die Rolle staatlicher Medien

Sie schreibt: „Ist die Entwicklung Afrikas mehr als ihre tägliche Inszenierung in den staatlichen Medien?“ (S. 29) 

„Die Lektüre der nationalen afrikanischen Tageszeitungen [und nationalen TV-Nachrichten] ist in diesem Punkt sehr lehrreich: Durch die Übersättigung des Lesers mit verschiedenen Berichten über Grundsteinlegungen, Einweihungsfeiern von ländlichen Gesundheitsposten usw. soll die Illusion von Entwicklung geschaffen werden. Die Existenz der Regierungen soll durch die Umwandlung des Entwicklungs- in ein Schauspiel gerechtfertigt werden.“ (S. 245) 

„Offiziell geht es um die Verbesserung der Lebensbedingungen der afrikanischen Bevölkerungen. Aber ist die fortschreitende Verschlechterung dieser Lebensbedingungen nicht ein Anzeichen dafür, dass wir es vielmehr mit Betrug auf allen Ebenen zu tun haben?“ (S. 30) 

Ich habe in allen Staaten, in denen ich tätig war, festgestellt, dass Afrikaner den regierungsnahen Medien keinen Glauben schenken, weil sie keine wirklichen Nachrichten mehr enthalten. 

Afrika im Abseits 

„Das 'Afrika-dieser-wundervolle-Kontinent-der-vor-dem-Eindringen-der-Kolonisatoren-eine völlig-harmonische-Einheit-bildete' ist ein antikolonialistischer Mythos und hat nichts mit der Realität zu tun.“ (S. 126) 

„Wenn ich einerseits eine Parallele ziehe zwischen dem kolonialen Sklavenhandel nach außen und dem vorkolonialen innerafrikanischen Sklavenhandel – bei letzterem reagiert der Afrikaner sehr empfindlich – und anderseits zwischen innerafrikanischen Kolonisationen und der Kolonisation durch Europa, will ich damit nicht sagen, der Mensch sei an sich und überall böse. Diese Behauptung wird allzu oft aufgestellt. Manchmal wird diese Eigenschaft für Afrikaner sogar verneint, und man macht aus ihnen historische Unschuldslämmer.“ (S. 127) 

Frau Kabou beschreibt ein typisches Gespräch: „Ein Intellektueller beispielsweise, der privat das Verhalten eines durch die ausländische Presse der Korruption bezichtigten Staatsoberhaupts missbilligt, wird öffentlich fast immer folgende Antwort geben: Korruption gibt es nicht nur in Afrika. Im Westen ist sie noch viel häufiger.“ (S.150) 

Ich habe solche Gespräche in Afrika oft geführt. Ja, es gibt Korruption auch im Westen, aber anders als in ihrem Land hat Korruption bei uns in der Regel schwerwiegende Folgen. 

Frau Kabou schreibt: „Die gleiche Argumentation wird auf die demographische Entwicklung angewandt. Es interessiert die Afrikaner nicht, ob sie mit dem derzeitigen Stand ihrer Produktivität alle Kinder, die sie in die Welt setzen, korrekt ernähren, ärztlich versorgen, kleiden und ausbilden können... Deshalb zeugen sie weiterhin Kinder, denen Bettelei und Obdachlosigkeit in die Wiege gelegt sind.“ (S. 151)

Landflucht 

Zur Landflucht schreibt Axelle Kabou: „Das Leben in einem real existierenden Dorf scheint eher unangenehme Gefühle hervorzurufen, da es ohne Größe und Glanz ist. Wo sieht man schon Afrikaner mit einem Diplom, die sich freiwillig auf dem Land niederlassen? Und wenn einer für einen Posten in einem sogenannten „kleinen Nest“ nominiert wird, artet dies im Allgemeinen zu einem Drama aus. Das Dorf, „le village“, wird geliebt und idealisiert, solange man weit genug davon entfernt wohnt; ihre Zukunft sehen die Afrikaner nicht auf dem Land... Die Intellektuellen Afrikas reden gerne über die Landflucht und über den drohenden Untergang der authentischen Werte. Aber bevor sie sich allenfalls selbst auf dem Land niederlassen, verlangen sie vom Staat die Schaffung einer modernen Infrastruktur (Strom, fließendes Wasser, geteerte Straßen, Telefon, Radio, Fernsehen, Krankenhäuser etc.) Es kommt ihnen nicht in den Sinn, die Sache umzudrehen, dem Staat mit gutem Beispiel voranzugehen und so mitzuhelfen, die Landflucht einzudämmen; nicht nur die ländliche Bevölkerung ist von den Lichtern der afrikanischen Städte fasziniert.“ (S. 164/165)

Ihr Landsmann, der Schriftsteller Patrice Nganang schreibt in seinem im März 2021 erschienen Roman „Spur der Krabbe“: „Wie bei jedem echten Kameruner war das Heimatdorf ein Thema, über das Mbeng mit großer Begeisterung sprach, obwohl sein Dorf eigentlich die Hauptstadt war.“ (S. 334) Übrigens wohnen sogenannte Entwicklungshelfer auch nicht in den Dörfern. Man besucht die Dörfer lieber von der Hauptstadt mit ihren Annehmlichkeiten aus. 

Fragwürdiges Dritte-Welt-Engagement 

Axelle Kabou fordert in ihrem Buch – das eine Fülle von Antworten liefert – Dritte-Welt-Sympathisanten im Westen auf, aus Afrikanern nicht länger unschuldige Heilige zu machen, keine edlen Wilden mehr in ihnen zu sehen und endlich damit aufzuhören, eigene Wunschvorstellungen auf Afrika und seine Bewohner zu übertragen. „Man kann tatsächlich nicht leugnen, dass die Dritte-Welt-Bewegung von Afrika häufig dazu missbraucht wurde, einen Haufen Dreck unter den Teppich zu kehren.“ (S. 59) 

„Auch wenn der Stock noch so lange im Fluss liegen bleibt, er wird niemals ein Krokodil“ zitiert Frau Kabou ihren Freund Mamadou. (S. 59) 

Gelähmt durch Fremdfinanzierung

Nur einmal irrt Frau Kabou in dem nach wie vor lesenswerten Buch. Ihre Vorhersage, dass die ausländische Hilfe abnehmen wird, ist nicht eingetroffen. [Der Haushalt des Entwicklungshilfe-Ministeriums BMZ hat sich von 1991 bis 2021 erheblich von 7,64 Milliarden DM auf 12,43 Milliarden Euro erhöht. (Haushaltsjahr 2021)] 

Afrikanische Staatschefs empfinden den Hang des Westens zum Paternalismus und Samaritertum nicht als Schande. Gelähmt durch sechzig Jahre Fremdfinanzierung und Nahrungszufuhr von außen, „reagiert die politische Klasse bisweilen wie ein Süchtiger unter Entzug und verlangt reflexartig die fehlende Spritze der ausländischen Hilfe.“ (S. 241) Das Buch über die Naivität der Helfer wie auch die Rolle als Erfüllungsgehilfen der lokalen Mächtigen ist leider auch dreißig Jahre nach dem Erscheinen immer noch aktuell. Die Täter, sagt Axelle Kabou, sind immer die anderen, die Opfer immer die Afrikaner, ein Ritual des Beschönigens und Beschuldigens verbinde schwarze Eliten und weiße Helfer. 

Entwicklungspolitik ist immer noch intransparent und unzugänglich. Es gibt nur eine Wirkungsvermutung. Der Erfolg von Hilfe wird immer noch quantitativ gemessen, in erster Linie die Quantität der ausgegebenen Euro. Es ist unfassbar, was GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und Mitarbeiter der KfW Bank über ihre Projekte berichten, nahezu keine nachhaltigen Verbesserungen für die Menschen vor Ort trotz enormer Geldbeträge, die investiert werden – in was oder wen auch immer. Das Schlimmste aber: Innerhalb der GIZ bzw. KfW ist jegliche konstruktive Kritik an den Projekten tabu. Wer Kritik oder Nachfrage wagt, wird entlassen und erhält nie wieder eine Beschäftigung bei der GIZ oder KfW. Deshalb halten die meisten still. (Ausnahme siehe Achgut-Artikel hier.) 

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte 11. Auflage erschien am 18. März 2021. Volker Seitz publiziert regelmäßig zu afrikanischen Themen und hält Vorträge (z.B. „Was sagen eigentlich die Afrikaner“ – ein Afrika ABC in Zitaten.)

Foto: Mutiganda Janvier CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Armin Vollmer / 09.07.2021

Zdenek Wagner…sie füttern also nutzlose Tauben, damit noch mehr davon entstehen. Wie blöd kann man da nur sein.

Jürg Casanova / 09.07.2021

Das Mantra der afrikanischen Eliten ist beinahe dasselbe wie jenes der Palästinenser. Während die Afrikaner seit vielen Jahrzehnten reflexartig den Kolonialismus für alle Unbill in den eigenen Ländern verantwortlich machen, sind es aufseiten der Palästinenser Israel und die USA, die angeblich verhindern, dass sie sich entwickeln können. Dass sowohl die einen als auch die andern mit den Geldern der Entwicklungshilfe, der EU, der Uno, der NGOs usw. in Saus und Braus leben, dass sie ihre eigenen Völker brutal unterdrücken und absolut keinen Willen bekunden, ihre hausgemachten desaströsen Zustände zu beseitigen, weil sie nur so ihre Privilegien erhalten können, liegt auf der Hand. Ich kenne studierte «Afrikakenner», die solche Zusammenhänge nicht sehen wollen und hasserfüllt in die Litanei der bösen weissen Männer (natürlich!) einstimmen. Ein Blick nach Simbabwe und Südafrika genügt, um zu konstatieren, wie die Autochthonen ihre Länder ruiniert haben, und der Blick nach Palästina zeigt uns, dass jene Gelder, die die Terroristen der Hamas und der Befreiungsfront nicht zur eigenen Bereicherung abgezweigt haben, für Kriegsspielzeug ausgegeben werden. Das Buch von Axelle Kabou habe ich schon in den Neunzigern gelesen und habe damals bei meinen Kommilitonen nur Kopfschütteln geerntet.

Peter Herrmann / 09.07.2021

Firmen wurden bezichtigt, korrupt zu sein. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft wurde verwechselt mit krimineller Energie. Um die auszulöschen wurden die Freundschaftsgesten ebenfalls eliminiert. Erhalten wurden Organisationen, die selbst durch und durch korrupt sind, nur zu reinem Eigennutz funktionieren aber unter dem Label „Gut“ und „Hilfe“ agieren. Firmen schmierten, um Aufträge zu bekommen. Selbst wenn man das Schmieren als unmoralisch erachtet, gab es Arbeit und Lohn für gesellschaftlichen Mehrwert. Für das Herstellen oder Warten von Produkten. Für das Schaffen von Infrastruktur. Ob die Hausangestellten, Fahrer und Wächter der Hilfsorganisationen als gesellschaftlicher Mehrwert betrachtet werden können? Ich bezweifle es. Es ist Luxus. Man kritisiert an der Politik von Frau Merkel den Energiewechsel und die ungezügelte Zuwanderung, die Zerstörung von Bildungsstrukturen, das ausradieren ganzer Branchen, was in der Summe unfassbar viel Steuergeld kostet, aber man vergisst, dass die von ihr geleitete Aussenpolitik die dämlichste denkbare ausser Krieg ist. Zerstörung aus reiner Dummheit. Alles durchsetzt mit Politikfunktionären, die Handwerk, Handel und Industrie im Ausland durch Unterlassungen und Bürokratie erstickten. Der GIZ, die in der Hauptsache beratend tätig war und dabei nichts zustande brachte, wurden nun noch weitere Beraterfirmen angeheftet, um akademischen Überschuss aus Orchideenfächer ohne Berufserfahrungen unterzubringen. Die großkotzige Arroganz aus deren Textquellen die immer den ganzen Kontinent in einem Wisch beglückt, ist vor lauter „Gut“ und „Grün“ für einen Praktiker die pure Provokation. Unterstützung von deren Hausbank bekommt nicht, wer effektives plant, sondern wer deren eigen kreierte Sprache für Gutmenschen spricht. Das Erkennungsmerkmal für Korruption über Projektmittel aus Steuergeldern, das unter Günstlingen verbleibt und sich ständig vergrößert. Leider spielt auch die Diplomatie das schlechte Spiel mit.

WF Beck / 09.07.2021

@wagner, die afrikanischen Despoten leben wie die Maden in Speck. Mit der künstlich arm gehaltenen Überbevölkerung machen sie internationalen Druck auf die europäischen Staaten. Der Opferstatus ist ihr Geschäftsmodell. Schaut euch die Ausführungen zum Jahrzehnt des Afrikaners der EU an. Europäer sind danach nur Menschen 3. Klasse. Von mir persönlich geht kein Cent nach Afrika, solange die Herrscher, die Menschen erbarmungslos ausbeuten. Mein Enkel, von der Kita instrumentalisiert, wollte seine kleinen Ersparnisse, nach Afrika schicken. Linksgrüne Agitation beginnt bereits in der Kita.

Arno Josef / 09.07.2021

Südafrika zeigt, wie man ein prosperierendes Land mit Korruption und Vetternwirtschaft in den Ruin treiben kann und letztlich spaltet. Die Weißen werden zu Sündenböcken und das Land verliert durch Exodus Kapital und Wirtschaftspotenzial. Es geht den Weg von Rhodesien, der ehemaligen Kornkammer Afrikas. Afrika kann sich nur selbst helfen. Leider steht mit China eine weitere Macht vor der Tür, die lediglich Interesse an afrikanischer Ausbeutung Interesse hat.

Christian Sporer / 09.07.2021

Wahre Worte. Schamloses Abgreifen von geschenktem Geld ist eine grundlegende Tugend für einen Minister und wird auch nicht als verwerflich angesehen. Schließlich ist die Amtszeit kurz und das Salär nicht gerade üppig. Da muss man halt zusammenraffen was geht. Das Geld wird natürlich nicht mehr ins Ausland geschafft sondern über Strohmänner in Hotelneubauten Bürogebäude etc investiert. Natürlich darf man niemand anderem dabei auf die Füße treten und seinen Obulus abtreten, sonst landet man in Kondengui (Knast). Mit covid-19 tut sich dafür wieder eine ideale Gelegenheit auf!

Heike Olmes / 09.07.2021

Die selbstzerstörerische Realitätsverweigerung in der westlichen Welt breitet sich aus wie ein Krebsgeschwür. Was gibt es dafür bloß für eine Erklärung??? Die plausibelste erscheint mir, dass sich Außerirdische unbemerkt in den Köpfen der Menschen einnisten, den gesunden Menschenverstand abknipsen und so den Planeten nach und nach übernehmen. Hat jemand eine bessere ?

A. Kaltenhauser / 09.07.2021

Natürlich trifft ihre Beschreibung zu. Und diesen Artikel hätte man bedenkenlos vor einigen Jahrzehnten verfassen können und man wird ihn auch noch in einigen Jahrzehnten lesen müssen/dürfen. Dort und auch bei uns wird sich so schnell nichts Wesentliches ändern; nicht einmal die Erkenntnis, womöglich falsch zu liegen. Vielleicht wenn unsere Wirtschaftsleistung derart sinkt, dass wir uns diese “Entwicklungshilfe” einfach nicht mehr leisten können ...

Wilfried Cremer / 09.07.2021

Sehr geehrter Herr Seitz, der Name Afrika hat von Karthago aus den ganzen Kontinent kolonisiert. (Der von Asien ist ähnlich raumgreifend.) Dieses Einverleibtsein lähmt.

Zdenek Wagner / 09.07.2021

Meine Frau und ich haben seit einigen Jahren ein Patenkind, ein afrikanisches Mädchen, für das wir die Schule, Nahrung etc. bezahlen. Einmal pro Jahr bekommen wir einen Brief von ihr und ein Foto. Auf dem Foto ist sie zu sehen, ihre Mutter und zwei Tanten - und auf jedem Foto sind besagte Mutter und Tanten schwanger. Ausnahmslos jeder Jahr auf’s Neue! So lange die Afrikaner und hier meine ich vornehmlich die Machos, nicht begreifen, dass sie bei dieser Vermehrungsrate auf direktem Wege auf eine Katastrophe zusteuern, wird sich dort auch nichts bessern. Im Gegenteil! Unsere rot/grünen Politdarsteller würden am Liebsten alle Afrikaner zu uns holen. Die hören nicht zu und denken nicht nach. Ich sehe schwarz für Afrikas Zukunft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 25.11.2021 / 12:00 / 16

Afrikanische Karrieren: Einfallsreich, kreativ und wagemutig.

In seinem neuen Buch schildert der Afrika-Kenner David Signer die Lebenswege von 18 Afrikanern, denen es trotz sehr harter Widerstände gelang, ihre Wünsche zu verwirklichen,…/ mehr

Volker Seitz / 02.11.2021 / 12:00 / 51

Die Klima-Überdosis: Afrika und das Achtsamkeits-Milieu

Leute aus dem Norden, die als „Experten“ für notleidende Menschen auftreten, werden in Afrika immer unbeliebter. Weder können wir Afrika „retten“, noch andere von dem…/ mehr

Volker Seitz / 29.10.2021 / 06:20 / 37

Ein neuer Blick auf Robert Koch

Der Mediziner Michael Lichtwarck-Aschoff hat ein Buch über Episoden aus dem Leben des Hygieneforschers Robert Koch geschrieben.  Darin  stecken gerade in Corona-Zeiten jähe Aktualität und…/ mehr

Volker Seitz / 23.10.2021 / 12:00 / 18

Afrika wird armregiert

Für afrikanische Regierungen zahlt es sich aus, ihre Länder im Ausnahmezustand zu halten, anstatt Probleme zu lösen. Europa kann die Völkerwanderungen jedoch nicht bewältigen. Ich…/ mehr

Volker Seitz / 12.10.2021 / 17:00 / 10

Burkina Faso: Ein Putsch, ein Mord vor 34 Jahren – endlich die Wahrheit?

Noch heute, 34 Jahre nach seinem Tod bei einem Schusswechsel zwischen Putschisten und seiner Leibgarde, gilt der charismatische Thomas Sankara als Volksheld und Vorbild für…/ mehr

Volker Seitz / 10.10.2021 / 11:00 / 25

Literaturnobelpreis 2021: Abdulrazak Gurnah

Der Literaturnobelpreis 2021 geht an den tansanischen Autor Abdulrazak Gurnah, der seit 1968 in Großbritannien lebt. Seine Werke wurden seit 2006 nicht mehr ins Deutsche…/ mehr

Volker Seitz / 04.10.2021 / 13:04 / 60

Afrika ist überall? Vom Wählen in Berlin

Es gibt ein zählebiges Etikett: Immer wenn mir Afrikaner von Misswirtschaft, Korruption, sozialistischen Experimenten, maroder Infrastruktur, unfähigen Bürokraten, Unterfinanzierung von Schulen, heruntergekommenen Hochschulgebäuden in ihren…/ mehr

Volker Seitz / 20.09.2021 / 11:00 / 4

Weltbank manipuliert Unternehmens-Index, China profitiert

Seit 2002 erstellte die Weltbank jährlich in 190 Ländern einen Index über die Unternehmerfreundlichkeit eines Landes. So wurde bewertet, welche Schwierigkeiten es bei folgenden Faktoren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com