Anabel Schunke / 28.12.2019 / 06:15 / Foto: Pieterman / 261 / Seite ausdrucken

WDR, wie er singt und lacht: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau”

Der WDR, also das gebührenfinanzierte Deutsche Fernsehen, nennt das "Comedy" und knüpft nahtlos an deutsche Traditionen an: „Meine Oma ist ne alte Umweltsau“. Originalton des Begleittextes zu diesem Video mit fortgeschrittener Kinderdressur: "Sie können singen – und sie können frech. Die Mädchen vom WDR Kinderchor Dortmund mit unserem Song zum Jahreswechsel. In Zeiten des Klimawandels müssen auch Klassiker wie „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ ganz neu getextet werden..."

Nachtrag: Aus der WDR-Mediathek wurde der Beitrag inzwischen gelöscht. Siehe hier. Der volle Text und weitere Informationen hier bei Gerd Buurmann "Tapfer im Nirgendwo".

Foto: Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Fischer / 28.12.2019

Vielleicht sollte der “Rotfunk” WDR es mal mit folgenden Zeilen probieren. „Meine Oma hat kein Motorrad, sie hat eine kleine Rente im Monat, Meine Oma geht täglich auf Flaschenschau. Meine Oma wird die Rente weiter gekürzt, dann wird das Essen eben nicht mehr gewürzt, Meine Oma geht täglich auf Flaschenschau. Meine Oma sorgt für die Enkel und spart, damit sie das Leben haben nicht so hart, Meine Oma geht täglich auf Flaschenschau. Meine Oma liegt im Heim und starrt an die Decke, denn beim Pfleger wurde auch gespart, Meine Oma geht nicht mehr auf Flaschenschau.“ Wäre vielleicht was für den WDR-Kinderchor!

F. Jung / 28.12.2019

Der junge Mitarbeiter des WDR Danny Hollek schrieb aktuell auf Twitter unter Nennung seiner Tätigkeit beim WDR, dass man sich über Oma als Umweltsau aufregt, sie aber in Wirklichkeit eine Nazisau sei.  Gruß aus Zentralasien, Ihr habt es nicht anders verdient, Ihr Deutschen…..

Stefan Zorn / 28.12.2019

Jetzt reichts; ab sofort “Null Toleranz für Vollidioten!”

Regina Becker / 28.12.2019

Oh, das ging ja schnell: ein paar mal freitags nicht in der Schule gewesen und schon ist nur noch Stroh im Kopf. Ich weiß gar nicht, warum ausgerechnet die Omas der Chormitglieder so schlimme “Umweltsäue” sind. Haben die das zu Hause auch vorgesungen? Am Besten noch vor der Bescherung und vor dem Essen ... vielleicht hat Omi dann rasch noch das Tagesprogramm geändert. Als Fazit bleibt: es ist Beschimpfung, Hassrede, Hetze, Altersdiskriminierung und dazu auch noch gezielt gegen Frauen - kurz gesagt es ist das Satirebild des Staatsfunks. Diese kleinen Chormädchen sind so schrecklich dumm und merken nicht, was sie dort rausposaunen. Aber es ist die Generation, die sich bei jedem Pups gleich gemobbt fühlt.

Uta Buhr / 28.12.2019

Na, na, ihr kleinen Umweltsäue, da fliegt ihr nun wohl auf Kosten des Steuerzahlers tausende von Kilometern, um eure Omas dafür haftbar zu machen, was ihr gerade selber tut. Geht’s noch? Ich denke aber, dass die normale, also eure, Oma sich vielleicht jedes Jahr einen Flug nach Malle gönnt, für den sie vorher gespart hat. Missgönnt ihr ihr dieses bescheidene Vergnügen ebenso wie ihr wohl verdientes Steak am Sonntag.? Shame on you! Wenn es euch ernst ist mit diesem geistlosen, von einem sichtbar hoch motivierten “Dirigenten” befeuerte Lied, dann verzichtet ihr doch in Zukunft sicherlich gern auf Muttis oder Omis SUV, der euch bislang immer pünktlich zum Geigen-, Klavier-, Balett- oder sonstigen Unterricht gefahren hat, und reist per pedes oder Veloped an. Denn ihr wollt doch bestimmt keine Umweltsäue sein, wie ihr so respektlos eure Omas nennt. Ich bin fassungslos über diese missbräuchliche Aktion des WDR, der sich diesmal in seiner sattsam bekannten Perfidie selbst übertroffen hat.

Erwin Obermaier / 28.12.2019

Ich habe lange gezögert. Aus Bequemlichkeit. Aber jetzt habe ich es getan! Dieser Tropfen hat das Faß zum überlaufen gebracht! Am Montag geht das Einschreiben mit meinem Widerruf der Einzugsermächtigung raus!

Gudrun Dietzel / 28.12.2019

Liebe Frau Schönfelder, ich schließe mich Ihrer Forderung an: Ab in den Steinbruch! Diesen Spruch habe ich bisher nur einmal in meinem Leben gehört, als man 1989 im Herbst die Stasi dorthin schicken wollte. Heute sind der WDR und Konsorten dran. Ihre berührende Geschichte über Ihre Großeltern zeigt, WELCHE Generation überhaupt noch zu Empathie fähig ist.

Susanne antalic / 28.12.2019

Was kommt nächst bei den Linksfaschisten, alte Menschen euthanasieren, damit sie nicht so viele CO2 ausatmen, das sind die richtigen Nazis, sie aggieren wie Nazis, Propaganda wie bei Nazis und die Habeckjugend formieret sich gerade, mit freundlichen Unterstützung der ÖR. Es ist nur noch ekelhaft wie sich alles wiederholt.

R. Bunkus / 28.12.2019

Hauptsache NetzDG, damit der öffentlich-rechtliche Rundfunk sein Hass- und Hetzmonopol behalten kann. Hatten wir schon mal (wenn auch dem seinerzeitigen technologischen Stand entsprechende Medien betreffend).  Traurig, dass wir wieder sehenden Auges in die Katastrophe schlittern. Soviel Menschenverachtung!? PS.: in einem Forum las ich kürzlich meinen bis heute Lieblingskommentar: “Wenn das die Kanzlerin wüsste.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / 53

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation…/ mehr

Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Anabel Schunke / 30.04.2021 / 13:00 / 36

Die Freiheit ist ein totes Tier

Es ist eine bedrückende Lethargie, die mich in den letzten Wochen befallen hat, und sie hat ausnahmsweise nicht vorrangig etwas mit den Corona-Maßnahmen zu tun. …/ mehr

Anabel Schunke / 09.03.2021 / 16:00 / 65

Die linke Lust am Lockdown

Der Lockdown geht in die nächste Phase. Wöchentlich kostet das den Steuerzahler gemäß Schätzungen zwischen 1,5 Milliarden und 3,5 Milliarden. Zigtausende Menschen stehen vor den Scherben ihrer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com